Mordsmäuschenstill
 - Natalie Tielcke - POD
Coverdownload (300 DPI)

12,90

inkl. MwSt.

beTHRILLED
Taschenbuch
Krimis
225 Seiten
ISBN: 978-3-7413-0073-8
Ersterscheinung: 12.10.2017

Mordsmäuschenstill

(28)

Ein irrsinnig lustiger Krimi mit vier SCHRÄGEN Ermittlern.

Psychologin Hanna ist tot. Ermordet im eigenen Badezimmer – mit einem Golfschläger. Die Polizei tappt im Dunkeln und vor Hannas Praxis treffen verzweifelte Patienten aufeinander. Ist einer von ihnen der Mörder? Ein Motiv hätten sie alle: Nele, Sascha, Jenny und Finn. Doch dann beginnen die vier Schlafgestörten auf eigene Faust zu ermitteln – und das auf ziemlich unkonventionelle Weise.

Vier eindeutig therapiebedürftige Menschen machen Jagd auf den Mörder ihrer Therapeutin: Schräg, unkonventionell und zum Brüllen komisch.

Rezensionen aus der Lesejury (28)

kristall kristall

Veröffentlicht am 19.11.2017

Amüsant

https://www.thalia.de/shop/home/rezensent/ …mehr

https://www.thalia.de/shop/home/rezensent/

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

isabellepf isabellepf

Veröffentlicht am 22.10.2017

Schlafgestörtes Ermittlerteam mit schrägen unkonventionellen Methoden

"Mordsmäuschenstill", ist ein unterhaltsamer, dezent spannender Krimiroman, voller Hoffnung, einem schrägen Ermittlerteam und einer guten Portion Witz und Charme, geschrieben von Natalie Tielcke.

Die ... …mehr

"Mordsmäuschenstill", ist ein unterhaltsamer, dezent spannender Krimiroman, voller Hoffnung, einem schrägen Ermittlerteam und einer guten Portion Witz und Charme, geschrieben von Natalie Tielcke.

Die Psychologin Hanna, wird in ihrem Badezimmer von einem Unbekannten mit einem Golfschläger niedergeschlagen. Ihr Geist entweicht aus ihrem Körper und Wandelt hoch über den Köpfen ihrer Patienten, bis ihre lebenserhaltenden Geräte ausgeschalten werden. 
Schon nach kürzester Zeit treffen die wütende Nele, die verzweifelte Jenny und Sascha vor Hannas Praxis aufeinander. Doch auch Finn, der jedoch schon seit Jahren nicht mehr aus dem Haus gegangen und Hannas letzter Patient war, gehört zu den Schlafgestörten Patienten Hannas. Alle der vier therapiebedürftige Menschen, hätten ein Motiv diese Tat begangen zu haben.
Nachdem die Polizei jedoch im Dunkeln tappt und selbst ein Geheimnis birgt, beginnen die vier Schlafgestörten selbst auf eigene Faust zu ermitteln, und das auf höchst unkonventionelle und Schräge Weise.

Die Story um die Psychologin Hanna ist zwar ziemlich makaber und kurzweilig, aber trotzdem auch irrsinnig witzig, charmant und absolut schräg. Zwar werden auch die Charaktere wenig detailliert und tiefgründig dargestellt, das jedoch für die Geschichte gar nicht unbedingt nötig ist, denn man merkt beim lesen das sie alle eindeutig therapiebedürftig sind.  Auch ihre Ermittlungsmethoden sind ziemlich unkonventionell und aussergewöhnlich die jedoch oftmals zum brüllen komisch und mich sehr gut unterhalten haben. Ich hatte grossen Spass beim lesen, wurde durch eine unvorhersehbare Handlung überrascht und bin fast bis zum Schluss nicht auf den Täter und sein Motiv gekommen.

Die Autorin Natalie Tielcke hat einen sehr angenehmen, leichten und mitreisenden Schreibstil der mir beim Lesen sehr gut gefallen hat. Die Kapitel sind kurzweilig und jeweils aus der Sichtweise der einzelnen Charaktere geschrieben, durch die man sehr fliessend und flüssig gelangt. Auch die Geschichte entwickelt sich schnelllebig, verständlich ohne grossartig auszuschweifen, das mich sehr gut unterhalten und vor allem gefallen hat. Ich mag den Charme und Witz den Natalie Tielcke in ihre Story untergebracht hat, sodass ich mich zwar kurzweilig aber dennoch gut unterhalten gefühlt habe.

Mordsmäusschenstill ist sicherlich nicht jedermanns Sache, da die Geschichte sehr oberflächlich, wenig tiefgründig und auch nicht wie ein klassischer Krimi daherkommt. Aber für Zwischendurch um seine Lachmuskeln mal wieder etwas strapazieren zu können, hat mich das schräge Ermittlerteam durchaus vom Alltag entführen und gut unterhalten können.

Kurzes schräges Lesevergnügen mit Witz und Charme, einfach zum lachen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Tynes Tynes

Veröffentlicht am 19.10.2017

Mordsmäuschenstill

Natalie Tielcke - Mordsmäuschenstill
eBook - 197 Seiten

Ein perfektes Buch für zwischendurch - etwas Spannung, ein wenig Liebe, eine Prise Hoffnung und ganz viel Witz und Charme.
Diese Geschichte ließ ... …mehr

Natalie Tielcke - Mordsmäuschenstill
eBook - 197 Seiten

Ein perfektes Buch für zwischendurch - etwas Spannung, ein wenig Liebe, eine Prise Hoffnung und ganz viel Witz und Charme.
Diese Geschichte ließ sich wie im Flug lesen, ich habe gar nicht gemerkt, wie die Seiten nur so dahin gingen.
Die Story um Therapeutin Hannah und ihre Patienten ist ein wenig makaber, aber doch sehr amüsant und vor allem charmant.
Die Charaktere haben zwar alle nicht extrem viel Tiefgang, aber das wäre für eine Geschichte von knapp 200 Seiten auch etwas viel verlangt.
Statt dessen bleibt die Story schnelllebig, von langatmigen Passagen ist hier nichts zu sehen.
Die Geschichte entwickelt sich, ebenso die Liebesgeschichten, von Anfang an, ohne Schnick schnack.
Das hat mir gut gefallen - ich mag dieses humorvolle Quintett irgendwie total gerne :)
Da bleiben nur 5 Sterne.

* digitales Rezensionsexemplar von NetGalley & beEbooks

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

LaberLili LaberLili

Veröffentlicht am 13.10.2017

Definitiv nicht ernstzunehmen, aber gemeinhin zum Lachen!

Würde man „Mordsmäuschenstill“ ausschließlich aus dem Blickwinkel der kriminalistischen Belletristik heraus betrachten, müsste man den Roman bestimmt als „lächerlichen Klamauk“ abtun. Die Geschichte ist ... …mehr

Würde man „Mordsmäuschenstill“ ausschließlich aus dem Blickwinkel der kriminalistischen Belletristik heraus betrachten, müsste man den Roman bestimmt als „lächerlichen Klamauk“ abtun. Die Geschichte ist definitiv eher albern und völlig surreal; die Skurrilität der Geschichte schwingt bereits in der Beschreibung der Schlafstörung Neles wider, die vielmehr sex- als schlafwandelt. Humor ist hier eigentlich fast immer gleichbedeutend mit Situationskomik; an anderer Stelle las ich, dass dieser Roman auch Lesern von beispielsweise Ellen Berg nahegelegt wird, aber die Berg-Romane finde ich da doch „seriöser“, weil weniger überzogen. „Mordsmäuschenstill“ ist da viel mehr kalauernd und die Figuren, nicht zuletzt auch ihre jeweiligen Biografien, sind auch allesamt völlig überzeichnet dargestellt.

Nachdem der Roman als Rezensionsexemplar seinen Weg auf meinen Kindle gefunden hatte, erschrak ich zunächst angesichts des Inhaltsverzeichnisses, was in der von mir zuvor gelesenen Leseprobe nicht enthalten war: Die Perspektive wechselt zwischen so vielen Figuren hin und her, dass ich gleich befürchtete, alsbald völlig den Überblick zu verlieren. Aber diese Kapitelnamen waren letztlich eher Buch-Kosmetik; die Erzählstimme gibt prinzipiell nur eine Geschichte mit diversen Personen wieder. Als rein personale Ich-Erzählerin fungiert eigentlich nur die zunächst zwar schon hirntote, aber noch komatöse Hanna, welche die ganze Szenerie und all die Ermittlungen geisterhaft verfolgt. Dabei hat ihre Figur wohl nur den Sinn, den Lesern die Schlafstörungen der hier involvierten Patienten näherzubringen; ansonsten tragen ihre Ausführungen rein gar nichts zur Aufklärung bei.

Persönlich gestehe ich „Mordsmäuschenstill“ vor Allem deswegen fünf Sterne zu, weil es mir einfach sehr viel Spaß gemacht hat, diesen Roman zu lesen und weniger deswegen, weil ich die Geschichte grundsätzlich so überzeugend gefunden hätte. Der Fall klärt sich letztlich sehr authentisch, diese Lösung könnte auch in einem „seriösen“ Krimi geboten werden, aber: irgendwie passte der schließliche Ernst, das finale Drama, für mich nicht so recht zu „Mordsmäuschenstill“. Das entsprach sehr viel mehr einem Psychothriller als einer Krimikomödie, wie sie „Mordsmäuschenstill“ bis dahin gewesen war. Mir war die Auflösung viel zu wenig schräg für all die vorherigen Merkwürdigkeiten; da flachte für mich die Unterhaltung zum Ende hin doch ein wenig ab, aber der Roman endete da just in dem Moment, in dem ich ansonsten die Freude am Lesen des Romans völlig verloren hätte, so dass das zeitlich doch exakt passend getimed war.
Empfehlen würde ich diese Lektüre aber allen, die Lust haben, mal wieder was eigentlich völlig Lächerliches zu lesen; „so bescheuert, dass es schon wieder gut ist“ ist meiner Meinung nach eine Aussage, die im Falle „Mordsmäuschenstill“ auch auf diesen Roman zutrifft.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Squirrel Squirrel

Veröffentlicht am 11.10.2017

Mordsmäßiger Spaß

Natalie Tielcke beweist mal wieder ihr komisches Talent und die Art, einen Krimi zu schreiben, der Spannung und Spaß gleichermaßen enthält.
Von mir gibt es dafür 5 Sterne.

Das Cover macht einen verspielten ... …mehr

Natalie Tielcke beweist mal wieder ihr komisches Talent und die Art, einen Krimi zu schreiben, der Spannung und Spaß gleichermaßen enthält.
Von mir gibt es dafür 5 Sterne.

Das Cover macht einen verspielten Eindruck und man sieht gleich, welches Mordinstrument benutzt wird.

Die Psychologin Hanna wird ermordet, sie selber kommentiert das Geschehen und so beginnt die humorvolle Geschichte.

Vier schlafgestörte Patienten von ihr machen sich auf Mördersuche. Denn Nele, Jenny, Sascha und Finn finden es gar nicht komisch, das ihre Gesprächspartnerin nicht mehr da ist. Jeder der 4 hat eine besondere Art von Schlafproblemen.

Der Polizist Phil hält auf jeden Fall alle für verdächtig. Diese verrückten Personen, haben durchaus ein Motiv.
Die Geschichte entwickelt sich rasant und es macht einen Mordsspaß, das Buch zu lesen.



Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Natalie Tielcke

Natalie Tielcke - Autor
© Seapoint/Stefan Gregorowius

Natalie Tielcke wurde 1986 in Aachen geboren. Nach dem Abitur zog es die kreative Frohnatur zum Fernsehen und dort findet man sie noch heute. Sie schreibt Drehbücher und entwickelt TV-Serien. Die Kölnerin ist schon seit ihrer Kindheit davon begeistert, wenn nicht sogar besessen, sich Geschichten auszudenken. Ohne Stift und Papier geht sie nicht aus dem Haus.

Mehr erfahren
Alle Verlage