Mörderisches Santorin - Zoe und der tote Reeder
 - Christian Humberg - eBook
Coverdownload (300 DPI)

4,99

inkl. MwSt.

beTHRILLED
Krimis
259 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7517-2659-7
Ersterscheinung: 01.07.2023

Mörderisches Santorin - Zoe und der tote Reeder

Der perfekte Fernweh-Krimi nicht nur für Griechenland-Fans!
Band 1 der Reihe "Santorin Sunrise"

(15)

Neustart auf der Insel der traumhaften Sonnenaufgänge – und eine Leiche …

Zoe Dahlmann hat genug: vom Frankfurter Mistwetter, von ihrem tyrannischen Chef und ihrem fremdgehenden Freund. Die Halbgriechin beschließt kurzerhand, ein neues Leben als Gastronomin auf Santorin anzufangen. Denn offenbar hat ihre Großtante ihr dort ein Restaurant hinterlassen.

Vor Ort stellt Zoe fest, dass das Restaurant eine abgelegene Bruchbude ist – und stolpert über die Leiche des ebenso bekannten wie unbeliebten Reeders Nikos Georgious. Zu allem Überfluss hält die Polizei sie für dringend tatverdächtig! Zoe weiß nicht mehr weiter. Glücklicherweise macht sie bald neue Bekanntschaften, die ihr zeigen, dass ein Neustart auf Santorin tatsächlich möglich ist … falls sie nicht in den Knast wandert.

Spannend, unterhaltsam, lecker: „Mörderisches Santorin – Zoe und der tote Reeder“ ist der erste Fall für die ermittelnde Restaurant-Chefin Zoe. Für alle Griechenland-Reisenden und für alle Krimi-Fans mit Fernweh! Band 2 in Vorbereitung.

eBooks von beTHRILLED: mörderisch gute Unterhaltung.

Rezensionen aus der Lesejury (15)

Honigmond Honigmond

Veröffentlicht am 30.07.2023

Mörderisches Santorin

Die 35jährige Zoe Dahlmann bricht ihre Zelte in Deutschland ab. Nachdem sie ihren Partner mit einer anderen Frau im Bett erwischt, sucht sie Zuflucht bei ihrer Freundin. Doch als ihr ihre Tante, welche ... …mehr

Die 35jährige Zoe Dahlmann bricht ihre Zelte in Deutschland ab. Nachdem sie ihren Partner mit einer anderen Frau im Bett erwischt, sucht sie Zuflucht bei ihrer Freundin. Doch als ihr ihre Tante, welche sie leider nie persönlich kennengelernt hat, ein Restaurant auf Santorin vererbt, hält sie nichts mehr in Deutschland. Angekommen auf Santorin muss sie feststellen, dass das geerbte Restaurant dringend repariert werden muss und sie macht sich auf die Suche nach geeigneten Handwerkern. Dabei stolpert sie über eine Leiche und steckt mittendrin im größten Schlamassel ihres Lebens, denn sie steht nun unter Verdacht.
Der Schreibstil hat mir ausgesprochen gut gefallen. Ebenso die spannende, mit einer guten Prise Humor gehaltenen Handlung. Die Protagonistin ist sehr gut und bildhaft beschrieben, so dass man sie sich sehr gut vorstellen kann. Zoe habe ich von der ersten Seite an gemocht, denn sie ist einfach taff. Schön fand ich auch die sehr schön beschriebene und typisch griechische Umgebung, welche mir ein wunderbares Urlaubsgefühl vermittelt hat.
Für mich ein gelungener Auftakt zu einer unterhaltsamen Krimiserie, welche eine ideale Urlaubslektüre ist und Lust auf mehr vermittelt. Abgerundet wird das Buch von dem wunderschönen Cover, was sehr gut zum Buchinhalt und dem dort beschriebenen Handlungsort passt. Ich vergebe 4 Sterne und eine klare Leseempfehlung.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

biancaneve66 biancaneve66

Veröffentlicht am 30.07.2023

Zoe und ihre griechischen Wurzeln

Für die Halbgriechin Zoe Dahlmann läuft es beruflich und leider auch privat gerade nicht gut. Daher wagt sie vom regnerischen Frankfurt aus einen Neustart als Gastronomin auf Santorin. Das von ihrer Großtante ... …mehr

Für die Halbgriechin Zoe Dahlmann läuft es beruflich und leider auch privat gerade nicht gut. Daher wagt sie vom regnerischen Frankfurt aus einen Neustart als Gastronomin auf Santorin. Das von ihrer Großtante geerbte Restaurant stellt sich allerdings als abgelegene Bruchbude heraus. Renovierung oder Verkauf wären die Lösung für Zoe, wenn diese nicht über die Leiche des unbeliebten Reeders Nikos Georgious gestolpert und dadurch tatverdächtig wäre. Gut, dass sie wenigstens Freunde in ihrer neuen Heimat findet – selbst wenn sie schon mit einem Fuß im Gefängnis ist.
Das Cover mit den Gebäuden auf Santorin macht Lust auf Griechenland und das eingebettete Feld mit dem Titel lädt geradezu auf weitere Abenteuer mit Zoe ein. Das Buch besteht aus zwei Teilen, die Kapitel haben eine angenehme Länge, der Schreibstil ist flüssig und bildhaft. Die Charaktere sind gut beschrieben, Zoe und ihre neuen Freunde sind sehr sympathisch gezeichnet; die glaubwürdige Handlung ist außerdem mit einer gehörigen Prise Humor gewürzt. Es handelt sich im einen Wohlfühl-Krimi der sehr spannend aufgebaut ist und der mit einem gut durchdachten Finale aufwartet.
Die Beschreibung der Landschaft und der Charaktere ist sehr detailliert und glaubwürdig. Einige griechische Ausdrücke sollten nochmals überarbeitet werden, tun dem Lesegenuss aber keinen Abbruch. Der Auftakt zur Krimireihe um die ermittelnde Restaurant-Chefin Zoe ist spannend und unterhaltsam. Außerdem macht er mit seinen Beschreibungen der Umgebung uns des kulinarischen Angebots große Lust auf eine Reise in den Süden – selbst wenn diese nur in Gedanken erfolgt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

scouter scouter

Veröffentlicht am 25.07.2023

Die Erbschaft

Zoe Dahlmann lebt ihr Leben in Frankfurt ihr Leben, und ist glücklich in einer Beziehung und hat Arbeit in einem Verlag. Doch von einem auf den anderen Tag verändert sich ihr Leben. Als sie eines Abends ... …mehr

Zoe Dahlmann lebt ihr Leben in Frankfurt ihr Leben, und ist glücklich in einer Beziehung und hat Arbeit in einem Verlag. Doch von einem auf den anderen Tag verändert sich ihr Leben. Als sie eines Abends nach Hause kommt findet sie in ihrem Bett eine fremde Frau mit ihrem Freund. Sie verlässt die Wohnung und kommt bei ihrer Freundin unter. Am nächsten Tag holt sie ihre Sachen und findet einen Brief von einem Rechtsanwalt, der von einer Erbschaft auf Santorin handelt. Eine Großtante von ihr hat ihr ein Restaurant vererbt. Durch die Veränderung ihrer privaten Situation, kündigt sie beim Verlag und macht sich auf nach Santorin, um die Erbschaft anzutreten. Doch sie ist sehr überrascht, wie verfallen das Restaurant ist. Sie trifft dort auf Alexandros einen Freund ihrer Tante und einem Stammgast in dem Restaurant. Er schlägt ihr vor am nächsten Tag am Hafen nach Handwerkern zu suchen. In einer Halle stolpert sie über eine Leiche und wird festgenommen und als Hauptverdächtige eingestuft. Als sie entlassen wird trifft sie auf Leon, der für den Toten, den reichsten Mann auf der Insel, gearbeitet hat. Zusammen fahren sie auf die Insel, auf der ihr Restaurant liegt und er soll ihr mithelfen das Restaurant zu erneuern. Aber Leon hilft ihr auch beim Stöbern nach dem Mörder, denn Zoe will das nicht auf sich sitzen lassen, verdächtigt zu werden.
„Mörderisches Santorin – Zoe und der tote Reeder“ von Christian Humberg ist ein spannender und interessanter Griechenland Krimi. Schon das Cover weist auf die Schönheit der Landschaft hin, in der ein Mord geschehen ist. Man kann sich das gar nicht vorstellen in dieser wunderschönen Umgebung. Doch auch hier ist nicht alles Gold was glänz und das stellt der Leser sehr schnell fest. Der Hauptdarstellerin Zoe wird hier sehr ausführlich beschrieben, auf ihrem Weg nach Santorin. Die Story ist sehr gut nachvollziehbar und auch ihre Gründe, die Erbschaft anzunehmen, obwohl sie Zweifel hat. Natürlich hilft ihr ihre Freundin, aber auch das Sommer, Sonne, Urlaub Gefühl und natürlich ihre griechischen Wurzeln. Der Einstieg in den Krimi ist vielleicht ein wenig hart, bringt aber dafür die Spannung in den Roman, Und natürlich trifft diese sympathische Zoe auf Gleichgesinnte auf Santorin und das ist auch gut so. Sie wird als ausgesprochen neugierig beschrieben und so ist es kein Wunder, das der Autor für sie die Möglichkeit beschreibt, den Mord, in den sie stolpert, auch aufzuklären. Ansonsten sind die wunderschöne Gegend und das ausgezeichnete Essen, Gegenstand dieses Cosy-Krimis. Eigentlich ist es Krimi zum Wohlfühlen und auch der Schreibstil ist dem angepasst. Hier ist alles bereitet, um sich gut zu unterhalten und natürlich wird auch zum Schluss der Mord aufgeklärt und unterstützt die positive Atmosphäre, die über diesem Buch liegt.
Wenn ich am Ende ein Fazit verfasse, fällt das durchweg positiv aus. Für dieses Genre ist es ein gelungener Krimi. Für Freunde der regionalen Geschichten gibt es viel zu entdecken. Für Freunde der harten Krimis und Thriller eher nicht.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Potteric Potteric

Veröffentlicht am 19.07.2023

Krimi mit Sommerfeeling

Mörderisches Santorin ist ein gelungener Auftakt zu einer spannenden Krimireihe.
Zoe, die ihr altes Leben hinter sich lassen will und ihr Glück mit einem Restaurant in Griechenland versucht und dort in ... …mehr

Mörderisches Santorin ist ein gelungener Auftakt zu einer spannenden Krimireihe.
Zoe, die ihr altes Leben hinter sich lassen will und ihr Glück mit einem Restaurant in Griechenland versucht und dort in einen spannenden Mordfall verwickelt wird.
Dieses Buch hat alles, was ich mir von einem Krimi wünsche.
Die Geschicht, die Charaktere und das Setting haben mir sehr viel Freude bereitet.
Der Schreibstil war sehr angenehm zu lesen und hat einem dabei geholfen, richtig in die Story einzutauchen.
Ich würde sagen, ein muss für jeden Krimifan im Sommer.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Anett Anett

Veröffentlicht am 17.07.2023

Neubeginn in Griechenland

„Mörderisches Santorin: Zoe und der tote Reeder“ von Christian Humberg, habe ich als ebbok mit 217 Seiten gelesen.
Gerade im richtigen Moment kommt für Zoe Dahlmann die Erbschaft eines Restaurants von ... …mehr

„Mörderisches Santorin: Zoe und der tote Reeder“ von Christian Humberg, habe ich als ebbok mit 217 Seiten gelesen.
Gerade im richtigen Moment kommt für Zoe Dahlmann die Erbschaft eines Restaurants von ihrer Großtante. Denn genervt von ihrem Chef und betrogen von ihrem Freund hat sie die Nase voll und will nur noch weg. Also reist sie nach Griechenland, nur um festzustellen, dass dort auch nicht alles Sonnenschein ist. Sie stolpert über eine Leiche und wird von der Polizei verhaftet. Der Tote ist Nikos Georgious, ein Reeder und bekannte Persönlichkeit auf der Insel. Nach ihrer Freilassung lernt sie den jungen Griechen Leon kennen, der ihr bei der Renovierung ihrer Taverne helfen will. Doch das gestaltet sich ebenfalls als schwierig, weil auch dort überall Gefahr lauert. Zusammen mit ihm und dem alten Alexandros, einem guten Freund ihrer Großtante, will sie den Dingen auf die Spur gehen.
Der Einstieg in das Buch findet auf der Polizeiwache statt, wo Zoe nach ihrer Verhaftung gelandet ist. Danach gibt es kurze Rückblicke in Zoes Vergangenheit mit ihrer Großmutter. Erst im nächsten Teil beginnt die Handlung von vorn.
Die Geschichte ist sehr schön erzählt und bildhaft vorstellbar. Auch die Mentalität der Südländer mit ihrer ruhigen Art und leichter Trägheit ist gut eingefangen. Trotzdem ist immer auf sie Verlass. Die Charaktere sind authentisch beschrieben. Zoe war mir sympathisch, es war sehr mutig, ohne Plan nach Griechenland auszuwandern. Zum Glück waren der alte Alexandros und auch Leon sofort zur Stelle. Die drei sind ein super Team geworden.
Bei dem Buch handelt es sich nicht um einen blutigen Thriller. Es ist eher ein ruhiger Krimi mit schönen Landschaftsbeschreibungen und kulinarischen Genüssen. Trotzdem war es sehr unterhaltsam, gut zu lesen und hat mir gefallen. Ich freue mich auf den nächsten Teil.
Das Cover ist großartig und ein absoluter Blickfang. Da denkt man eher an Urlaub als an Mord und Totschlag.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Christian Humberg

Christian Humberg - Autor
© Marko Nieder

Christian Humberg verfasst Romane, Comics, Theaterstücke und Sachbücher für Kinder und Erwachsene. Er schrieb unter anderem bereits für Star Trek und Perry Rhodan Neo, und seine Werke wurden in mehr als ein halbes Dutzend Sprachen übersetzt und vielfach für die Bühne adaptiert. Seine Kolumnen und Artikel erscheinen bundesweit in der Presse. Christian Humberg ist häufig auf Conventions zu finden. Noch häufiger zu finden ist er vor seinem PC-Monitor, der ihm die Sicht auf den Mainzer Dom …

Mehr erfahren
Alle Verlage