Humboldt und Beaufort - Der Sternschnuppenstein
 - Michael Engler - Hardcover

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,90

inkl. MwSt.

Boje Verlag
Hardcover
Bilderbücher
32 Seiten
Altersempfehlung: ab 4 Jahren
ISBN: 978-3-414-82619-0
Ersterscheinung: 30.09.2021

Humboldt und Beaufort - Der Sternschnuppenstein

Band 2
Mit Illustrationen von Susan Batori

(6)

Wenn man an etwas glaubt, darf man nicht zu schnell aufgeben – die Geschichte einer waghalsigen Expedition! 
Wild schlägt Humboldts Herz, als er sie sieht: die Sternschnuppe, die eines Nachts direkt vor seine Füße aufs Eis fällt. Dann zischt, brodelt und dampft es – und schon ist dieser wunderbare Planetenstein im finsteren Meer verschwunden. Doch da Pinguine fast nichts so sehr lieben wie Steine, steht für Humboldt fest: Er wird diesen Stein finden! Und so wagt er sich mit seinem Freund, dem Wal Beaufort, hinunter in die tiefsten Tiefen …
Eine spannende Geschichte voller Entdeckerfreude und Abenteuerlust, erzählt von Bestseller-Autor Michael Engler (Wir zwei gehören zusammen) und mit einem Augenzwinkern illustriert von Susan Batori. 
Mit wissenswerten Infos über Sternschnuppen und Planeten und spannenden Fakten zum Tauchen und Schwimmen von Pinguinen und Walen

  • Hardcover
    14,90 €

Weitere Abbildungen

Rezensionen aus der Lesejury (6)

Mari-P Mari-P

Veröffentlicht am 13.10.2021

Zwei Freunde auf großer Reise, in die Tiefsee

Humboldt ist ein Pinguin und er liebt Steine. Eines Nachts schaut er in den Himmel und wünscht sich er könnte einen Stein von einem anderen Planeten in seiner Sammlung haben. Plötzlich entdeckt er eine ... …mehr

Humboldt ist ein Pinguin und er liebt Steine. Eines Nachts schaut er in den Himmel und wünscht sich er könnte einen Stein von einem anderen Planeten in seiner Sammlung haben. Plötzlich entdeckt er eine Sternschnuppe. Diese landet sogar ganz in seiner Nähe, doch sie verschwindet im Meer - für Humboldt unerreichbar. Aber sein Freund der Wal Beaufort ist zur Stelle um Humboldt zu helfen. Gemeinsam unternehmen die beiden ihre zweite Entdeckungsmission in die Tiefsee. Denn für seine Träume lohnt es sich unbekanntes zu entdecken und nicht aufzugeben.


Das ist ein ganz zauberhaftes Kinderbuch mit einer klaren Message. Die wird nicht mit dem pädagogischen Finger erzählt, sondern in ein tolles Abenteuer verpackt. Aber die Botschaften kommen gut rüber. Das wäre einmal „Es lohnt sich für deine Träume zu kämpfen und nicht aufzugeben" und „Manchmal braucht man aber auch Hilfe um seine Träume zu erreichen". Das Setting der Geschichte - die Reise bis zum tiefen Meeresboden ist spannend aufgebaut. Die Meeresbewohner die dort leben, die Dunkelheit und das Unbekannte macht die Geschichte richtig aufregend. Bis zum Ende fragt, man sich ob Humboldt seinen Stein wohl findet. Er hätte ihn wohl auch nicht gefunden, wenn ihm am Ende nicht eingefallen wäre, dass er auch um Hilfe bitten kann. Gemeinsam finden die Tiere dann den Stein für Humboldt.

Einzig der Schnitt zwischen der tiefsten Tiefsee, wo Humboldt den Stein bekommt und der nächsten Seite, wo er seinen Pinguin Freunden von seinem Abenteuern erzählt ist mir zu hart. Mir fehlt so ein bisschen der Zwischenschritt, also wenn beide sich glücklich auf den Weg an die Oberfläche machen, wo die erstaunten Pinguine warten. Irgendwie hatte ich das Gefühl, das eine Seite fehlt.

Band 2 gefällt mir von der Geschichte und der Umsetzung einen Tick besser als Band 1. Die beiden süßen Freunde haben wir auf jeden Fall ins Herz geschlossen und wünschen uns noch weitere Teile :-)

Von Textlänge und Umfang auch gut für Erstleser geeignet.

Informativ sind auch die Seiten des Einbandes, mit Fakten zu Sternschnuppen, Pinguinen und Walen. Das ist hübsch gestaltet mit einfachen Zeichnungen im Stil als hätte es jemand ins Schulheft gekritzelt.

Illustrationen:
Die Illustration ist im Vergleich zu Band 1 viel hübscher von der Umsetzung her. Humboldt und Beaufort sind wie gewohnt niedlich, aber jetzt finde ich auch die Umgebung stimmig. Die Unterwasserwelt bietet Raum für Fantasie, hat aber auch viel gezeichnete Elemente, sodass man sich gut vorstellen kann, wie tief die beiden Freunde eigentlich tauchen. Alle gewählten Farben harmonisieren. Es wird mit vielen Blau- und Lilatönen gearbeitet. Je tiefer es geht desto dunkler werden auch die Farben. Helle leuchtende Farben/Akzente kommen von den Wunderlampen (eine Art Tintenfische). Die Bildauszüge in Kombination mit dem Text passen gut zusammen.

Die Augen von Beaufort sind immer noch seltsam, weil sie beide auf einer Seite sind, aber das macht ihn auch unverkennbar. Irgendwie erinnert mich das an Ralf Ruthe der macht das auch recht oft so.

Fazit:
Ein fabelhafter zweiter Band, der aufzeigt wie wichtig es ist auch mal Hilfe anzunehmen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

fernweh_nach_Zamonien fernweh_nach_Zamonien

Veröffentlicht am 07.10.2021

Ein lehrreicher und phantasievoller Vorlesespaß, humorvoll und spannend erzählt sowie farbenfroh und mit viel Herz illustriert.

Inhalt:

Humboldt, der kleine Pinguin, liebt und sammelt Steine.

In einer klaren Polarnacht betrachtet er die vielen funkelnden Sterne am Himmel und fragt sich, ob es auf den Abermillionen Planeten auch ... …mehr

Inhalt:

Humboldt, der kleine Pinguin, liebt und sammelt Steine.

In einer klaren Polarnacht betrachtet er die vielen funkelnden Sterne am Himmel und fragt sich, ob es auf den Abermillionen Planeten auch Abermillionen Steine gibt. Doch wie soll er dort hinkommen, schließlich liegen sie für ihn in unerreichbarer Ferne.

Da entdeckt er plötzlich eine Sternschnuppe, die zwar ganz in der Nähe im Eis landet aber dann ins darunter liegende Meer versinkt.

Voller Eifer macht sich Humboldt auf die Suche nach dem Stein, der vom Himmel gefallen ist.

Während die anderen Pinguine sein Vorhaben belächeln, glaubt ihm sein bester Freund Beaufort der Wal sofort. Zusammen tauchen sie tief hinab auf den Meeresgrund.


Altersempfehlung:

etwa ab 4 Jahren


Illustrationen:

Bereits der Buchvorsatz wird für Wissenswertes rund um Sternschnuppen und Planeten sowie Wale und Pinguine genutzt.

Die Geschichte wird ergänzt durch große, farbenfrohe Illustrationen und der Vorlesetext fügt sich harmonisch in die Zeichnungen ein.

Es gibt viele Kleinigkeiten zu entdecken und besonders verzaubern der nächtliche Himmel mit den zahlreich funkelnden Sternen wie auch die faszinierende, farbenfrohe und leuchtende Unterwasserwelt. Eine atemberaubende Kulisse!


Meine Meinung:

Dies ist das zweite Abenteuer der Freunde Humboldt und Beaufort. Auch wenn es für uns die erste Begegnung mit den beiden ist, gab es keinerlei Verständnisprobleme, da die Geschichten unabhängig voneinander sind.

Das Abenteuer ist gut strukturiert, einfach gehalten und altersgerecht erzählt. Insbesondere der Wechsel von eisiger Polarlandschaft hin zur Unterwasserwelt sorgt für Abwechslung und Spannung.

Die Geschichte besticht neben der abenteuerlichen Expedition in die Tiefen des Meeres zusätzlich durch die sympathischen Hauptfiguren. Mit Mut, Ausdauer und Köpfchen ausgestattet sind die beiden Freunde Humboldt und Beaufort ein gutes Team, das sich so leicht nicht unterkriegen lässt. Über die Namenswahl der abenteuerlustigen Entdecker freuen sich großen Leser:innen ;-)

Kleine Weisheiten oder wichtige Aussagen werden farbig und in der gleichen Schriftart wie der Buchtitel in Szene gesetzt:

"Denn auf diese Welt gibt es nichts, was es nicht gibt."

oder:

"Aber wenn man an etwas glaubt, darf man nicht zu schnell aufgeben."

Leser:innen erwartet eine spannende und unterhaltsame Geschichte und die wertvolle Erkenntnis, dass man bei manchen Dinge auf Hilfe angewiesen ist und diese auch annehmen sollte.

"Es gibt Dinge, die schafft man eben nicht alleine!"

Eine (Vor-)Leseempfehlung für kleine Weltentdecker:innen.


Fazit:

Ein phantasievolles, lehrreiches und zugleich unterhaltsames Unterwasserabenteuer mit sympathischen Charakteren und atmosphärischen Illustrationen.

Spannender (Vor-)Lesespaß für kleine und große Abenteuer.


...

Rezensiertes Buch: "Humboldt und Beaufort - Der Sternschnuppenstein" aus dem Jahr 2021

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

UlrikesBuecherschrank UlrikesBuecherschrank

Veröffentlicht am 07.10.2021

Eine Expedition in die Tiefen des Meeres

Auf dem Kontinent Antarktika wohnt Humboldt der Pinguin. In einer klaren Nacht sieht er eine Sternschnuppe und sie fliegt direkt vor ihm ins Meer! Er taucht mit seinem Freund dem Wal Beaufort in die Tiefen ... …mehr

Auf dem Kontinent Antarktika wohnt Humboldt der Pinguin. In einer klaren Nacht sieht er eine Sternschnuppe und sie fliegt direkt vor ihm ins Meer! Er taucht mit seinem Freund dem Wal Beaufort in die Tiefen des Meeres um den Stein zu finden.

Der Schreibstil ist kindgerecht, sehr leicht und bildhaft.Die Protagonisten sind äußerst sympathisch und liebenswert dargestellt.Der Spannungsbogen umfasst dabei das ganze Buch.

Fazit:Dieses Kinderbuch das dass Thema Natur aufgreift ist hochwertig gestaltet.Die Illustrationen sind größer gehalten und zwar jeweils über eine Doppelseite und liebenswert dargestellt.Zu Beginn erfuhr ich wie Sternschnuppen entstehen und zudem einige interessante Dinge über Pinguine.Die einzelnen Kapitel sind nicht zu lang sondern eher kurz gehalten.Dabei ist die Schrift größer und teilweise verschieden farbig. So kommen meiner Meinung nach auch Leseanfänger gut mit.Ich fand diese Geschichte sehr schön auch weil sie mich doch etwas an den Winter erinnert hat.Für mich war es wie eine Expedition hinunter ins Meer und da gibt es dann einiges zu entdecken. Es geht in diesem Buch um Freundschaft und dass es manchmal ohne Hilfe von anderen nicht geht.Die Geschichte ist meiner Meinung interessant und lehrreich aber nicht überfordernd.Und wer möchte nicht einmal in die Untiefen des Meeres hinabreisen und auf Expedition gehen?Dieses süße Kinderbuch ist für kleine Entdecker ab 4 Jahren geeignet.Die Geschichte ist der zweite Band einer bisher zweiteiligen Reihe. Es ist in sich abgeschlossen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Kinderbuchschatz Kinderbuchschatz

Veröffentlicht am 05.10.2021

Eine glänzende Fortsetzung!

Nicht jedes Bilderbuch muss eine wertvolle Botschaft vermitteln, aber dieses verbindet beides.

Titel: Humboldt und Beaufort
Autor: @michael.engler.autor
Illustrationen: @susanbatori
Verlag: #bojeverlag
Seitenanzahl: ... …mehr

Nicht jedes Bilderbuch muss eine wertvolle Botschaft vermitteln, aber dieses verbindet beides.

Titel: Humboldt und Beaufort
Autor: @michael.engler.autor
Illustrationen: @susanbatori
Verlag: #bojeverlag
Seitenanzahl: 32
Empfohlenes Lesealter: ab 4 Jahre
Preis: 14,90€
ISBN: 978-3414826190

Inhalt: Humboldts Herz schlägt für Steine aller Art. Wie außergewöhnlich muß da erst die Sternschnuppe sein, die der Pinguin eines Nachts am Himmel sieht, und die neben ihm im tiefschwarzen Meer versinkt. Keine Frage, daß Humboldt sich auf die Suche nach diesem besonderen Planetenstein macht. Und auch keine Frage, dass der Wal Beaufort ihm dabei zur Seite steht. Wird ihre Mission gelingen?

Meine Meinung: Ohne den Vorgänger-Band zu kennen, sind wir ins Sternschnuppen-Abenteuer gezogen, bei dem wir die beiden Protagonisten, Humboldt ( Pinguin ) und Beaufort ( Wal ), sofort lieb gewonnen haben. Sie verbindet ein besonderes Band der Freundschaft, im Gegensatz zu ihren eigentlichen Artgenossen. Daher halten sie auch zusammen, wenn es um einen Stein aus dem Weltall gibt. Von den anderen belächelt, begeben sich die Freunde sogar in unbekannte Gewässer.
So wird die Geschichte zur einer Unterwasser-Entdeckungsreise, zu der es nicht nur Mut, sondern auch fremde Hilfe braucht. Einfühlsam wird gezeigt, dass nicht nur Hilfe geben wichtig ist, sondern auch Hilfe annehmen. ( „Manchmal schafft man es eben nur mit der Hilfe von anderen“, Zitat ).
Von den niedlichen Illustrationen allein lässt sich die Geschichte schon erzählen, und für alle Entdecker gibt es auf dem Vor- und Nachsatzpapier erste Informationen über Sternschnuppen, Pinguine und Wale.

Fazit: Ein glänzendes Abenteuer über Sternschnuppen, die Tiefen des Meeres und die Weiten der Freundschaft.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Buchstabenschloss Buchstabenschloss

Veröffentlicht am 03.10.2021

Wichtige Werte, die gekonnt in Szene gesetzt werden

Humboldt sieht eines Nachts einen Stein vom Himmel fallen, den er natürlich haben möchte. Doch er scheint in unerreichbarer Ferne im Meer verschwunden zu sein. Sein Freund Beaufort ist natürlich wieder ... …mehr

Humboldt sieht eines Nachts einen Stein vom Himmel fallen, den er natürlich haben möchte. Doch er scheint in unerreichbarer Ferne im Meer verschwunden zu sein. Sein Freund Beaufort ist natürlich wieder zur Stelle und möchte ihm helfen. Auf seiner Reise zum mysteriösen Stein helfen ihm auch die Meeresbewohner in den tiefsten Tiefen.

Das Cover ist wieder großartig und zeigt direkt worum es in der Geschichte geht. Ich finde, dass Humboldt und Beaufort einfach sehr gut getroffen sind. Vor allem finde ich, dass in ihrer Erscheinung auch ihre Wesenseigenschaften sehr gut zur Geltung kommen. Der Schreibstil ist kindgerecht und lebhaft. Man fliegt durch die Seiten und fiebert mit den beiden Freunden mit.

Humboldt und Beaufort kann man einfach nur ins Herz schließen. Die Beiden sind so verschieden und dennoch sind sie die besten Freunde, die sich in jeglicher Situation treu zur Seite stehen. Ich finde es großartig wie Beaufort Humboldt hilft und wie völlig egal es den Beiden ist, dass sie nicht der gleichen Tierart entsprechen.

Ich finde es schön wie in der Geschichte Freundschaft thematisiert wird. Es ist dabei vollkommen egal, dass die beiden Freunde zwei völlig unterschiedliche Tiere sind. Die Herkunft spielt bei der Freundschaft einfach keine Rolle. Darüber hinaus wird auch das Thema Zusammenhalt in den Vordergrund gestellt. Humboldts eigene Artgenossen belächeln ihn eher und sind auch nicht hilfsbereit. Lediglich Beaufort, der Wal, hält zu ihm und hilft ihm selbstlos. Die Message dahinter ist großartig: Es ist nicht schlimm nach Hilfe zu fragen oder sie anzunehmen. Es zeigt keine Schwäche oder dergleichen, sondern zeigt Mut und Nächstenliebe.

Das Buch thematisiert wichtige Werte, die viel zu häufig in der Welt vergessen werden. Das Buch holt sie gekonnt in Szene gesetzt wieder ins Gedächtnis.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Michael Engler

Michael Engler - Autor
© Tomas Rodriguez

Michael Engler studierte in Düsseldorf Visuelle Kommunikation und arbeitete zunächst als Szenarist und Illustrator. Anschließend war er mehrere Jahre lang als Artdirector in Werbeagenturen tätig. Heute lebt er als freier Autor mit seiner Familie in Düsseldorf und schreibt Bilder-, Kinder- und Jugendbücher, Theaterstücke und Hörspiele.

Mehr erfahren

Illustratorin

Susan Batori

Susan Batori - Autor
© Susan Batori

Susan Batori ist eine ungarische Illustratorin und Grafik-Designerin. Nach ihrem Grafik-Design-Studium in Budapest arbeitete sie zunächst in einer Werbeagentur, bis sie gemerkt hat, dass ihr das Entwerfen von lustigen Figuren viel mehr Spaß macht. Seit 2012 arbeitet sie daher als freischaffende Illustratorin von Kinder- und Bilderbüchern.

Mehr erfahren
Alle Verlage