Mein Herz zwischen den Zeilen
 - Jodi Picoult - Hardcover

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,99

inkl. MwSt.

Boje Verlag
Hardcover
Jugendbücher
286 Seiten
Altersempfehlung: ab 12 Jahren
ISBN: 978-3-414-82365-6
Ersterscheinung: 19.07.2013

Mein Herz zwischen den Zeilen

Übersetzt von Katharina Förs, Christa Prummer-Lehmair

(4)

»Hilf mir« – Deliah kann es kaum fassen, als sie diese Nachricht in ihrem Lieblingsbuch findet. Offensichtlich hat Oliver, der umwerfend gut aussehende Prinz der Geschichte, die Bitte speziell für sie hinterlassen. Und tatsächlich: Schnell stellen die beiden fest, dass sie über die Grenzen der Buchseiten hinweg miteinander sprechen können. Doch das reicht ihnen schon bald nicht mehr aus. Oliver ist schon lange genervt von seinem Märchen, das er immer wieder durchspielen muss, sobald ein Leser das Buch aufschlägt. Und er findet Gefallen an Deliah, die so anders ist als die langweilige Prinzessin Seraphima, die er sonst immer küssen muss. Da ist es doch klar, dass er endlich zu ihr will! Und Deliah: Die hat sich längst Hals über Kopf in ihren Märchenprinzen verliebt. Und ist begeistert von der Idee, Oliver aus dem Buch herauszuholen. Doch wie können die beiden es schaffen, die Grenzen zwischen ihren so unterschiedlichen Welten zu überwinden?
 
Zusammen mit ihrer Tochter Samantha hat die bekannte Bestseller-Autorin Jodi Picoult einen Liebesroman geschrieben – mitreißend, märchenhaft, unwiderstehlich!

Dieses Produkt bei Ihrem lokalen Buchhändler bestellen:

Pressestimmen

"Eine wunderbare Lovestory voller Romantik, Abenteuer & Humor!"
"Eine Geschichte zum Träumen und Genießen!"
"Ein packendes Neuzeitmärchen"

Rezensionen aus der Lesejury (4)

LizzyCurse

Veröffentlicht am 02.05.2016

Süße Liebesgeschichte ohne Substanz

Oliver und Deliah, Deliah und Oliver wären das perfekte Paar, wenn da nicht die Tatsache wäre, dass sie in der realen Welt lebt, und Oliver den Charakter eines Prinzen in dem Märchenbuch „Mein Herz zwischen ... …mehr

Oliver und Deliah, Deliah und Oliver wären das perfekte Paar, wenn da nicht die Tatsache wäre, dass sie in der realen Welt lebt, und Oliver den Charakter eines Prinzen in dem Märchenbuch „Mein Herz zwischen den Zeilen“ verkörpert. Dementsprechend zweifelt Deliah förmlich an ihrem Verstand als sie Veränderungen in ihrem Lieblingsbuch wahrnimmt und schließlich auch noch Oliver beginnt mit ihr zu reden. Denn dieser ist mit seinem Leben im Buch, in dem er immer und immer wieder die selbe Geschichte spielen muss, gar nicht einverstanden. Und so hecken die beiden einen Plan aus, um Oliver aus dem Buch heraus zu holen.

Auf den ersten Blick sieht „Mein Herz zwischen den Zeilen“ wunderschön aus. Das Cover, in Pastelfarben und in einer verspielten Spielkartenoptik gestaltet, spricht mich an. Ich finde auch, dass die liebevollen Illustrationen und zahlreichen Schattenschnitte sehr gut in das Buch integriert wurden und es optisch aufwerten. Allein an ihnen konnte ich mich schon erfreuen.

Die Geschichte rund um Deliah und Oliver hat mich mitgenommen und des öfteren schmunzeln lassen. Die beiden Protagonisten sowohl in der einen als auch in der anderen Welt wurden sehr gut ausgearbeitet und ihre Stärken und Schwächen beschrieben. Deliah z.B. kommt mir sehr träumerisch vor, während Oliver unglaublich verliebt in sie ist und dabei alles andere um sich herum vergisst. Ich konnte ihre Gefühle auf jeden Fall nachvollziehen und verstehen, selbst wenn sie sich das ein oder andere Mal sehr naiv verhalten haben. Leider wird den Nebencharaktern weniger Aufmerksamkeit geschenkt. Deliahs Mum, ihre beste Freundin oder die obligatorische Zicke aus der Schule sind für mich eindimensional und flach geblieben.

Die Welt des Buches, in der Oliver lebt, finde ich wiederum sehr gelungen. Die Idee alleine, das nach dem Zuklappen eines Buches für die Charaktere in der Geschichte genauso die Klappe fällt und sie Freizeit haben, sich völlig anders verhalten, als ihnen zugeschrieben wird oder sogar „modernen“ Hobbys nachgehen, finde ich göttlich! Das Buch lebt für mich von dieser außergewöhnlich ausgearbeiteten Idee. Zwischen der eigentlichen Geschichte findet man hin und wieder auch eine Hand voll Seiten, die nur eine Nummer tragen z.B. „Seite 13“ - auf ihnen wird exemplarisch die eigentliche Geschichte im Buch erzählt, welche Deliah so zu faszinieren weis. Diese Art und Weise zu erzählen bringt mir zumindestens das eigentliche Objekt, worum es sich in dem Buch dreht, näher durch die schlaue Umsetzung und lockert die Geschichte ein wenig auf. Was mir wiederum weniger gut gefallen hat, war die Wortwahl im richtigen Märchen: Solche Worte wie Megafon haben in einer märchenhaften Geschichte mit Prinzen und Bösewichten relativ wenig zu suchen.

Der Schreibstil an sich war locker flockig, leicht zu lesen. Durch ihre sarkastisch dargestellte Art hat mich insbesondere Deliah des öfteren zum Lachen gereizt. Auch Spannung und Dynamik verstanden es Mutter und Tochter, die das Werk gemeinschaftlich verfasst haben, in das Buch hineinzulegen.

Trotz allem stehe ich zwischen zwei Stühlen um ehrlich zu sein. Ich finde das Buch im Ansatz gut, und die Welt von Oliver unheimlich komisch. Doch die Geschichte, obwohl sie mich gut unterhalten hat, verstand es nicht mich mitzureißen und zu fesseln, wie es so manch anderes Buch vermag. Aus der Idee an sich hätte man mehr Substanz kreieren können. Am Ende stellen sich mir so viele Fragen in den Weg, für die wie ich finde, mit 100 Seiten mehr, ein runde, passable Antwort gegeben werden hätte können.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Ywikiwi

Veröffentlicht am 02.05.2016

Zuckersüße Unterhaltung!

Als ich den Klappentext gelesen habe, war schnell klar dass ich dieses Buch unbedingt lesen muss. Es klang genau nach meinem Geschmack, ein süßes Jugendbuch mit einer dicken Portion Märchen.

Deliah ist ... …mehr

Als ich den Klappentext gelesen habe, war schnell klar dass ich dieses Buch unbedingt lesen muss. Es klang genau nach meinem Geschmack, ein süßes Jugendbuch mit einer dicken Portion Märchen.

Deliah ist eine sehr sympathische Protagonistin. Junge 15 Jahre alt, verbringt sie die meiste Zeit mit der Nase in ihren Büchern. Als sie dann dieses verwaiste Märchenbuch in ihrer Stammbibliothek entdeckt, ist es schnell um sie geschehen. Immer wieder liest sie die Geschichte und kann sie schon in und auswendig, bis das Buch sich plötzlich verändert.

Oliver ist der Prinz in dem Märchen und hat mir auch sehr gefallen. Man spürt richtig seine Verzweiflung, aus dem Buch auszubrechen. Er möchte die wirkliche Welt kennenlernen. Nicht mehr nur eine Rolle in der Geschichte sein…

Die Idee dass die Figuren im Buch ein eigenständiges Leben haben, sobald man es schließt, fand ich von Anfang an genial! Sie sind nur Schauspieler und spielen ihre Rollen wenn jemand das Buch liest. Deswegen kann es sein das der Bösewicht hinter den Kulissen ein Schmetterlingsliebhaber ist oder das verliebte Paar in der Geschichte sich eigentlich gar nicht mag.
Hier sind alle Charaktere wunderbar getroffen. Jeder ist auf seine Art liebenswert.

Der Schreibstil hat mir auch sehr gut gefallen, das Buch lässt sich ziemlich flüssig und schnell lesen.
Es ist in drei Perspektiven aufgeteilt, einmal aus der Sicht von Deliah, aus der von Oliver und ein Kapitel aus dem eigentlichen Märchen. Das gefiel mir ganz besonders, da man so erfuhr was Oliver eigentlich Tag ein Tag aus spielen musste.

Einzig zum Ende hin, gefiel mir das Buch nicht mehr sooo gut. Es hat sich in eine Richtung entwickelt, die ich erstens überhaupt nicht erwartet und zweitens sehr merkwürdig fand. Das Ende hat mir dann aber wiederrum sehr gut gefallen, so dass ich Bestens mit der Geschichte abschließen konnte (auch wenn wieder mal ein paar Fragen offen blieben – aber ist das nicht immer so?).

Ein paar Logikfehler gibt es auch, was ich aber nicht sooo dramatisch fand, denn das Buch an sich ist ja schon nicht sehr logisch. Nur hatte man da manchmal das Gefühl die Mutter wollte das es so und so ist, die Tochter aber anders und dann blieben einfach beide Varianten.

Fazit:
Eine tolle Geschichte für zwischendurch, die mich vor allem sehr an Disney erinnert hat und ich jedem deren Sinn nach etwas Romantik und Märchen steht, absolut empfehlen kann!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Tinchen13

Veröffentlicht am 12.05.2016

Ein Buch das mich verzaubert hat

Cover: Ich finde das Cover sehr gelungen. Aufgeteilt zwischen oben – Delilah und unten – Prinz Oliver, passt es perfekt zur Story. Das tolle Cover war auch einer der Gründe, warum ich bei der Bastei Lübbe ... …mehr

Cover: Ich finde das Cover sehr gelungen. Aufgeteilt zwischen oben – Delilah und unten – Prinz Oliver, passt es perfekt zur Story. Das tolle Cover war auch einer der Gründe, warum ich bei der Bastei Lübbe die Leseprobe gelesen habe.

Besonderheiten: Es gibt ein wunderschönes Vorwort von den beiden Autorinnen, die übrigens Mutter und Tochter sind.

Charaktere: Hier gibt es sozusagen 2 Gruppen. Einmal die Personen der „realen Welt“ und zum anderen die aus dem Märchenbuch.

Protagonistin der „realen Welt“ ist Delilah. Sie ist etwa 16 Jahre alt und Schülerin. Dann gibt es da noch ihre beste Freundin Jules und ihre Mutter. Zu den Märchenbuchfiguren gehören die verschiedensten Kreaturen. Von Prinzessin bis Drache ist alles mit dabei. Angeführt werden diese von Prinz Oliver. Der würde aber viel lieber in die reale Welt flüchten.

Story: Delilah hat ihr Schulleben oft gründlich satt. Von den „coolen“ Schülern wird sie geschnitten (was sicherlich auch daran liegt, dass sie ausversehen dem coolsten Mädchen die Nase bricht). Nur Jules hält zur ihr. Als Delilah eines Tages etwas Merkwürdiges in ihrem Lieblingsbuch auffällt, das sie von der Schulbücherei geliehen und schon mindestens 1000 mal gelesen hat, beginnt ein fantastisches Abenteuer.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

MyLittleBookWorld

Veröffentlicht am 27.05.2016

Hat mich nicht umgehauen

Worum es geht:
>>Hilf mir!<< - Delilah kann es kaum fassen, als sie diese Nachricht in ihrem Lieblingsbuch findet.
Schnell stellt sie fest, dass sie mit Oliver, dem Verfasser der Nachricht und der Held ... …mehr

Worum es geht:
>>Hilf mir!<< - Delilah kann es kaum fassen, als sie diese Nachricht in ihrem Lieblingsbuch findet.
Schnell stellt sie fest, dass sie mit Oliver, dem Verfasser der Nachricht und der Held der Geschichte, über die Grenze der Buchseiten hinweg, reden kann.
Oliver ist genervt von seinem Leben. Immer wieder wenn das Buch aufgeschlagen wird, muss er das Märchen von vorne spielen und darauf hat er gar keine Lust.
Außerdem findet er Gefallen an Delilah, die so ganz anders ist als die langweilige Prinzessin in seinem Märchen.
Und auch Delilah verliebt sich immer mehr in Oliver.
Gemeinsam wollen sie versuchen Oliver aus dem Buch in Delilah's Welt zu holen.
Doch so einfach ist das leider nicht...

Was ich über ... denke:

... die Welt und die Geschichte..:
Es is auf jedem Fall mal eine ganz andere Idee.
Wer wünscht sich denn nicht, mal mit seiner Lieblingsfigur aus seinem Lieblingsbuch zu reden?
Allerings habe ich das Gefühl, dass man mehr aus dieser Geschichte hätte rausholen können.

... die Personen...:
Zu Delilah fällt mir wirklich nicht viel ein. Irgendwie ist sie als Charakter einfach da, aber mit ihr identifizieren kann ich mich nicht.
Irgendwie ist sie als Charakter nicht wirklich rund, sondern eher flach. Das führt leider dazu, dass man sich nicht so wirklich eine Meinung zu ihrem Charakter bilden kann und man sie eher einfach als präsent war nimmt.
Auch bei Oliver ging es mir, wie auch bei allen anderen Nebencharakteren, genauso.
Allerdings fällt hier positiv auf, dass er alles andere als der perfekte Märchenprinz ist, was ihm immerhin schon mehr Charakter verleiht als Delilah.

Was mir am meisten gefällt:
Die Idee an sich ist wirklich unglaublich interessant, wenn auch nicht so gut umgesetzt.

Was mir nicht gefällt:
Die Umsetzung der Idee ist einfach nicht so gut gelungen, meiner Meinung nach hätte man halt noch mehr rausholen können.
Außerdem sind mir die Charaktere einfach zu flach. Man nimmt sie zwar war, kann sie aber nicht mit ihnen identifiezieren und bleibt so eher außen vor als wirklich in die Geschichte einzutauchen.

Bewertung: 3,5 von 5 Sternen

Alles in allem war ich ein wenig enttäuscht von dem Buch, weil ich einfach mehr erwartet habe.
Aber es war trotzdem ein angenehmes Buch für zwischendurch

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lade…

Autorin

Samantha van Leer

Samantha von Leer ist die Tochter von Jodi Picoult, sie geht noch auf die Highschool. Die Idee zu Mein Herz zwischen den Zeilen kam ihr eines Tages im Unterricht. Sie erzählte sofort ihrer Mutter davon, die so begeistert war, dass die beiden daraufhin ihren ersten gemeinsamen Roman schrieben. In ihrer Freizeit spielt Samantha Softball, singt und spielt in Musicals. Außerdem liebt sie es, mit ihren drei Hunden zu spielen. Nach einem von ihnen, Oliver, wurde der Held dieser Geschichte benannt.

Mehr erfahren

Autor

Jodi Picoult

Jodi Picoult - Autor
© Olivier Favre

Jodi Picoult, geboren 1967 auf Long Island, studierte in Princeton Creative Writing und in Harvard Erziehungswissenschaften. Seit 1992 schreibt sie mit sensationellem Erfolg Romane. Sie wurde für ihre Werke vielfach ausgezeichnet, beispielsweise mit dem New England Bookseller Award. Ihre Romane erscheinen in 35 Ländern. Jodi Picoult gehört zu den erfolgreichsten und beliebtesten amerikanischen Erzählerinnen weltweit. Sie lebt zusammen mit ihrem Mann und ihren drei Kindern in Hanover, New …

Mehr erfahren
Alle Verlage