Der zauberhafte Eisladen
 - Heike Eva Schmidt - Hardcover

ab
27.04.2018
erhältlich

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00

inkl. MwSt.

Boje Verlag
Hardcover
Kinderbücher
208 Seiten
Altersempfehlung: ab 8 Jahren
ISBN: 978-3-414-82502-5
Ersterscheinung: 27.04.2018

Der zauberhafte Eisladen

Vanille, Erdbeer und Magie
Band 1

(7)

Eis, Abenteuer und eine Prise Magie
Elli ist ein ganz normales Mädchen. Dachte sie. Doch dann stellt sich heraus, dass sie ein besonderes Talent in sich trägt. Wie ihr Großvater Leonardo, Inhaber der beliebtesten Eisdiele der Stadt, sieht sie Gefühle als farbigen Nebel und besitzt damit die Fähigkeit, magisches Eis herzustellen.
Das süßeste Buch des Jahres mit »magischem« Eisrezept zum Selbermachen

Dieses Produkt bei Ihrem lokalen Buchhändler bestellen:

Rezensionen aus der Lesejury (7)

Meret Meret

Veröffentlicht am 24.04.2018

Ein zauberhaftes Buch

Elli zieht mit ihrer Familie und ihren Hühnern in die Stadt, in der ihr italienischer Großvater eine Eisdiele betreibt. Das Buch beginnt mitten im Umzug, man lernt die herzliche Familie im Chaos kennen ... …mehr

Elli zieht mit ihrer Familie und ihren Hühnern in die Stadt, in der ihr italienischer Großvater eine Eisdiele betreibt. Das Buch beginnt mitten im Umzug, man lernt die herzliche Familie im Chaos kennen und lieben. Elli hat Hühner als Haustiere, eins davon heißt Ente. Die Namen im Buch sind liebevoll ausgesucht, der Nachbar heißt Herr Einsiedler, eine Lehrerin Frau Gänsewein. Elli muss sich der neuen Umgebung stellen und tut dies fröhlich und anpackend. Dabei entdeckt sie den Zauber des fantastischen Eis ihres Großvaters, das wahrhaft magisch ist.

Zauberhaft ist nicht nur der Inhalt des Buchs. Das Cover mit der gestreiften Markise, einer zwinkerden Elli mit Eisbecher und Huhn, ist farbenfroh und sehr ansprechend gestaltet. Es passt zu dem fröhlichen Inhalt. Im Buch sind auf mindestens jeder zweiten Seite kleine Illustrationen zu finden, was gerade Kindern den Text auflockert.

Der Schreibstil ist sehr anschaulich, er lässt sich flüssig lesen. Einzig Leseanfänger stolpern vielleicht doch über die zahlreichen italienischen Vokabeln, lernen dabei aber etwas dazu.

Wir werden dieses Buch sicher weiterempfehlen und gerne verschenken. Wussten wir doch, das Eis sogar Kummer vertreiben kann.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

AnnaMagareta AnnaMagareta

Veröffentlicht am 23.04.2018

Fantasievoller und magischer Lesespaß

Das Buch „Der zauberhafte Eisladen: Vanille, Erdbeer und Magie“ ist das Kinderbuchdebüt der Autorin Heike Eva Schmidt.

Elli ist mit ihren Eltern und Brüdern samt Familienhühnern in eine neue Stadt gezogen. ... …mehr

Das Buch „Der zauberhafte Eisladen: Vanille, Erdbeer und Magie“ ist das Kinderbuchdebüt der Autorin Heike Eva Schmidt.

Elli ist mit ihren Eltern und Brüdern samt Familienhühnern in eine neue Stadt gezogen. Nun ist erst einmal alles neu und bei dem Gedanken an den ersten Schultag meldet sich ein kleiner Angstteufel in Ellis Bauch. Glücklicherweise kommt sie auf dem Weg in die Schule an dem Eiscafé ihres Großvaters Leonardo vorbei. Mit einem Eis gestärkt fühlt sie sich direkt viel besser und der erste Schultag verläuft wunderbar. In den kommenden Tagen stellt Elli fest, dass es immer wieder zu ungewöhnlichen Ereignissen in Zusammenhang mit dem Eis ihres Großvaters kommt. Außerdem entdeckt sie noch ein Geheimfach unter der Eistheke und Elli möchte natürlich unbedingt wissen, was es damit auf sich hat.

Der Schreibstil von Heike Eva Schmidt lässt sich leicht und flüssig lesen. Elli ist eine sehr sympathische Protagonistin. Ihre Gefühle werden authentisch dargestellt und man kann sich gut in sie hineinversetzen.

Beim gemeinsamen Lesen mit meinen Kindern hatte ich eine Menge Spaß und wir konnten wunderbar gemeinsam lachen. Aber das Buch beinhaltet auch eine gewisse Spannung, so dass man gerne weiterliest. Die drei verrückten Familienhühner waren dabei ein tolles Highlight, das uns viel Spaß gemacht habt und das uns durch Illustrationen durch das ganze Buch begleitet hat.

Das gesamte Buch ist wundervoll gestaltet. Auf jeder Seite findet man passende Illustrationen, die das Geschriebene verdeutlichen. Das rote Lesebändchen passt farblich wunderbar zum Innencover und macht die gesamte Erscheinung des Buches rund und stimmig.

Während des Lesens bekommt man zwangsläufig Lust auf Eis, da die Variationen aus Leonardos Eiscafé einfach zu verlockend klingen. Um dem Verlangen Abhilfe zu schaffen, befindet sich am Ende des Buches noch ein leckeres Rezept für „Knusp-Erdnuss-Eis“, das wir nur empfehlen können.

Insgesamt hat uns das Buch um Freundschaft und Magie ausgesprochen gut gefallen. Die Geschichte und die Gestaltung sind stimmig und wir freuen uns schon jetzt auf weitere magische Erlebnisse mit Elli.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Frechdaechsin1978 Frechdaechsin1978

Veröffentlicht am 23.04.2018

Absolut empfehlenswert

Elli ist mit ihren Eltern, ihrem Bruder und Ihren Hühnern in eine neue Wohnung gezogen, in der Nähe wohnt ihr Großvater,der einen eigenen Eisladen hat. Als Elli wegen ihres ersten Schultages ein wenig ... …mehr

Elli ist mit ihren Eltern, ihrem Bruder und Ihren Hühnern in eine neue Wohnung gezogen, in der Nähe wohnt ihr Großvater,der einen eigenen Eisladen hat. Als Elli wegen ihres ersten Schultages ein wenig Magengrummeln hat,bekommt sie von ihrem Opa ein Eis,das wie sie später herausfindet magisch war.Nun will sie natürlich von ihrem Großvater lernen wie man dieses herstellt, das letztendlich führt zu einigen kleineren bis größeren Katastrophen.

Ich fand das Buch so niedlich geschrieben,wie auch illustriert. Alleine die Idee mit dem magischen Eis und den Hühnern als Haustieren. Das ganze Buch konnte man sich bildlich wahnsinnig gut vorstellen, wodurch die Fantasie der Kinder natürlich angeregt wird. Denn mal ganz ehrlich,welches Kind hätte nicht gerne einen Großvater mit einer eigenen Eisdiele. Die Kapitel waren vielleicht gerade für kleinere Kinder ein wenig zu lang, aber ich denke,das das auch auf die Kinder ankommt. Da jedes Kapitel spannend war,wollte man natürlich wissen was weiter passiert und somit konnte man vor Kapitelende gar nicht aufhören. Meine anfänglichen Bedenken, dass das Buch eher etwas für Mädchen sein könnte,haben sich nicht bestätigt.Das Buch ist für Jungs genauso gut,mein Fazit:Mein Sohn war begeistert,selbst ich war begeistert und gerade jetzt zu Beginn des Sommers kann ich es jedem Elternteil nur ans Herz legen.Während und nach dem Lesen,will man aber unbedingt ein Eis! :-)


Ellas Welt ist in Form eines Tagebuchs geschrieben. Darin geht es um besagte Ella,welche an ihrer Schule mit einem anderen Mädchen nicht ganz so gut klar kommt,unter anderem auch deswegen,weil Ella einfach ein klein wenig anders ist. Sie zieht sich an wie sie es möchte,kunterbunt und lustig,steht aber dazu und bleibt sich selbst treu.So lehnt sie auch eine Mutprobe ab und ihr wird grade dadurch von Ihren Mitschülern Respekt gezollt.

Leider kam das Buch bei uns nicht so gut an,weil es alleine schon aufgrund seiner Farbe,doch eher etwas für Mädchen ist. Ich fand die Geschichte echt nett geschrieben,die Bilder waren niedlich,die Seiten gut gestaltet,aber was ich am besten fand,war,das hinter allem auch eine Message stand,nämlich:Das doch jeder das machen sollte was er für sich am besten hält und sich nicht wegen anderen verbiegen oder gar verändern sollte. Für Mädchen ein nettes Buch für zwischendurch,für Jungs denke ich eher nicht so geeignet. Trotz allem von mir die volle Punktzahl,weil ich es wie gesagt sehr gut finde, wenn auch schon bei Kinderbüchern ein Sinn hinter der Geschichte steckt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Ayanea Ayanea

Veröffentlicht am 23.04.2018

Ein absoluter Wohlfühlroman

Der Zauberhafte Eisladen ist ein richtig zauberhaftes Kinderbuch um eine außergewöhnliche Heldin, ihrer Familie, lustigen Hühnern und jeder Menge Eis!

Also genau das Richtige für die kommende Sommersaisson! ... …mehr

Der Zauberhafte Eisladen ist ein richtig zauberhaftes Kinderbuch um eine außergewöhnliche Heldin, ihrer Familie, lustigen Hühnern und jeder Menge Eis!

Also genau das Richtige für die kommende Sommersaisson!
Es geht darin um Elli. Ein liebenswertes Mädchen was doch recht besonders ist. Es näht ihre Kleider selbst und hat ihr Herz am rechten Fleck. Sie zieht gemeinsam mit ihrer Familie (Eltern, Bruder, Hühner) in eine neue Stadt, wo ihr Opa einen kleinen, liebevollen Eisladen hat.

Während sie sich versucht dort zurecht zu finden, kommt sie ihrem Opa immer mehr auf die Schliche, denn dieser stellt magische Essenzen her, um diese seinen schönen Eiskreationen zu zumischen, um jeweilige dunkle Gefühle der Esser zu neutralisieren. So ist Ella nicht mehr niedergeschlagen, ein anderer Junge kann auf einmal besser lernen usw. Natürlich will Ella das auch!

Der Schreibstil der Geschichte ist wirklich magisch. Die Autorin schreibt kindgerecht, aber nicht naiv. Sie schafft es die Welt rund um Elli wirklich farbenfroh und realistisch zu skizzieren (ok, bis auf die Hühner in der Mietwohnung ^^). Ich mag die kleinen Botschaften die dieses Buch neben der Geschichte vermittelt: sei du selbst; tu was dir gefällt, usw.

Mitunter werden die Kapitel durch kleinere Zeichnungen aufgelockert, die Kapitel sind recht lang. Schwierige Wörter werden gut erklärt. Meine Tochter kann noch nicht lesen und ich habe ihr das Buch immer vorgelesen. Sie fand es richtig schön! Wir können es daher absolut weiter empfehlen!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

LeseLisi LeseLisi

Veröffentlicht am 23.04.2018

„Der zauberhafte Eisladen“ und "Ellas Welt - Das verflixte neue Schuljahr"

„Der zauberhafte Eisladen“ von Heike Eva Schmidt ist ein liebevoll gestaltetes, fantasievolles Kinderbuch. Elli zieht mit ihren Eltern, ihrem älteren Bruder Tom, ihrem jüngeren Bruder Lenny und den Wohnungs- ... …mehr

„Der zauberhafte Eisladen“ von Heike Eva Schmidt ist ein liebevoll gestaltetes, fantasievolles Kinderbuch. Elli zieht mit ihren Eltern, ihrem älteren Bruder Tom, ihrem jüngeren Bruder Lenny und den Wohnungs- bzw. Dachterrassenhühnern Ente, Lady Gacker und Picksel in eine neue Stadt. Sie ist „etwas besonderes“: Sie näht ihre Kleidung gerne selbst und liebt bunte Farbkombinationen und schneidert selbst. Außerdem liebt sie ihr Huhn Ente über alles. In ihrer alten Schule ist sie dafür oft von Klassenkameraden ausgelacht worden und hatte keine richtigen Freunde. Verständlich also, dass sie vor ihrem ersten Tag in der neuen Schule ziemlich Bammel hat. Zum Glück wohnt aber ihr Opa, ihr Nonno, denn Ellis Mutter und auch deren Vater kommen aus Italien, in der gleichen Stadt. Sie kommt vor ihrem ersten Schultag noch auf einen Besuch in seiner Eisdiele vorbei und bekommt ein Eis, damit sie für ihren Tag gewappnet ist. Und siehe da: Sie ist viel weniger nervös und viel selbstbewusster! Ihr erster Schultag in der neuen Stadt läuft super, ihre Klassenkameraden sind nett, sie findet Freunde und die Klassenlehrerin ist super. In den nächsten Tagen und Wochen geschehen aber immer mehr seltsame Zufällt, die alle mit Opas Eis zusammenzuhängen scheinen. Und tatsächlich kommt Elli ihrem Opa auf die Schliche: Er stellt magische Gefühls-Essenzen her und mischt sie in ganz besondere Eissorten. Das will Elli natürlich unbedingt auch lernen! Weiter werde ich natürlich nichts mehr verraten, nur so viel: es wird ganz schön chaotisch und lustig!

Der Schreib- und Erzählstil von Heike Eva Schmidt ist sehr angenehm zu lesen. Wir können uns gut in Ellis Familie, in ihr Leben in der neuen Stadt und in ihre Gefühlswelt hineinversetzen. Es wird nicht genau genannt, in welche Klasse Elli geht und schwierige oder seltene Wörter (wie z.B. Essenzen) werden erklärt, aber nicht so, dass man sich komisch fühlt, wenn man das Wort schon kannte. Deswegen denke ich, ist das Buch für eine breite Altersklasse besonders an Leserinnen (aber nicht ausschließlich) geeignet.

Die Geschichte wird spannend erzählt und kommt ohne strenge Moral am Ende aus, dafür gibt es aber die Aussicht auf eine Fortsetzung des Eisabenteuers. Untermalt wird die Geschichte durch liebevolle Illustrationen. Besonders die Hühner fand ich herzallerliebst. Ich kann mir zwar, nach Erlebnissen mit den Hühnern meiner Uroma, beim besten Willen nicht vorstellen, dass man Hühner tatsächlich freilaufend in einer Mietwohnung halten kann, aber so wie sie sich in der Geschichte benehmen ist das bestimmt lustig.

Für alle, die nach der Lektüre Lust auf Eisessen haben – und das müssen alle Leser sein, so oft, wie während der Handlung Eis gegessen wird – gibt es am Ende noch ein Rezept für eine von Nonno Leonardos verrückten Kreationen (ohne Magie!).

Insgesamt gebe ich dem Kinderbuch glatte 5 Sterne, weil es mich wirklich rundum, durch Inhalt, Schreibstil und Illustrationen überzeugt hat. Ein toller Lesespaß!

Vielen Dank dem Boje-Verlag, Bastei Lübbe und der Lesejury für die tolle „Frühlingsbox“!

„Ellas Welt – das verflixte neue Schuljahr“ von der australischen Autorin Meredith Costain ist ein besonders hübsch gestaltetes, aber doch etwas kurzes Kinderbuch.

Ella kommt in die vierte Klasse und das neue Schuljahr beginnt schon furchtbar: Sie stürmt als eine der ersten in das neue Klassenzimmer um für sich und ihre beste Freundin Zoe Plätze nebeneinander freizuhalten. Doch Zoe kommt nicht! Und zu allem Übel kommt dann auch noch Ellas Erzfeindin Penny herein, die eigentlich nicht mehr in ihrer Klasse sein sollte, und muss sich auf den letzten freien Platz setzen: direkt neben Ella. Den ganzen Tag müssen sich die Feindinnen gegenseitig aushalten und Penny macht alles, um Ella vor der neuen Lehrerin schlecht dastehen zu lassen. Am nächsten Tag ist Zoe zum Glück wieder da und sie können ihre Lehrerin davon überzeugen, dass sie nebeneinander sitzen dürfen und Penny einen neuen Platz bekommt. So geht die Handlung die ganze Zeit weiter, seichte Streitereien und Geplänkel zwischen Penny und ihrem Gefolge und Ella und Zoe häufen sich. Alle Probleme sind schnell und zum Teil durch Erwachsenenhand wieder gelöst. Wir erfahren alles direkt, denn wir, bzw. das Buch, das wir in Händen halten, sind Ellas Tagebuch.

Insgesamt ist die Handlung also eigentlich nur auf klassischen Hänseleien und Kabbeleien zwischen der einen Mädchengruppe und einer anderen ausgelegt. Wir erfahren auch, warum sich die Mädchen ursprünglich gestritten haben (vor einem Jahr waren sie noch beste Freundinnen) und warum sie nun Erzfeindinnen sind. Am Ende überrascht die Handlung dann doch noch mit Tiefgang, indem Ella der verhassten Penny die Meinung sagt und so einen Mutprobenwettbewerb abbricht, der zu immer größeren Gemeinheiten und auf Dauer wahrscheinlich auch zu gefährlichen Manövern geführt hätte. Sie zeigt Zivilcourage und verteidigt ein Mädchen, das ein bisschen anders ist (nicht ernsthaft anders, sie redet nur mit ihren Kuscheltieren). Eine solch ernste Handlung hätte ich nicht vermutet und war am Ende positiv überrascht.

Die künstlerische Gestaltung des Buches hat mir aber sehr gefallen: Das ganze Buch wirkt so, als wäre es tatsächlich Ellas handgeschriebenes Tagebuch, in Schnörkelschrift, inklusive durchgestrichenen anderen Formulierungen und lustigen, zum Teil wunderbar krakeligen Illustrationen.

Obwohl das Kinder- bzw. Mädchenbuch (denn das ist es ohne Zweifel) gestalterisch ausgezeichnet ist, fand ich es insgesamt (besonders für eine Zielgruppe von schon fortgeschrittenen Lesern, 4. Klasse), doch etwas kurz und vom Inhalt her ziemlich simpel gestrickt. Handlung 3 Sterne, Gestaltung 5 Sterne – sind insgesamt leider nur 4 Sterne von mir. Trotzdem macht das Lesen Spaß und bestimmt Lust auf eigenes Tagebuchschreiben.

Vielen Dank dem Boje-Verlag, Bastei Lübbe und der Lesejury für die tolle „Frühlingsbox“!

Zusätzlich gabe es in der Frühlingsbox eine Häkelanleitung für ein Stoff-Eishörnchen. Das hat für eine geübte Häklerin wie mich gut funktioniert, aber ich glaube für Häkelneulinge wäre die Anleitung etwas zu knapp gewesen. Ab und zu ein paar zusätzliche Hinweise wären nützlich gewesen.

Außerdem gab es Förmchen für selbstgemachtes Eis. Die sind absolut fantastisch. Auslaufsicher und super zu handhaben. Mit Wasser-, Frucht- und Sahneeis sehr lecker!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Eistüten selber häkeln!

Der zauberhafte Eisladen - Heike Eva Schmidt

MyOma hat für »Der zauberhafte Eisladen« wunderbare Häkelanleitungen für Eistüten erstellt. Dabei kann man sich sowohl an der Anleitung für Anfänger als auch für Profis versuchen.

Viel Spaß beim Häkeln!

Download Anleitung downloaden

Autorin

Heike Eva Schmidt

Heike Eva Schmidt - Autor
© Joachim Bischoff

Heike Eva Schmidt wurde in Bamberg geboren. Nach einem Psychologiestudium arbeitete sie zunächst als Journalistin, ehe sie ein Stipendium an der Drehbuchwerkstatt München erhielt. Seitdem arbeitet sie als freie Drehbuchautorin und seit einigen Jahren auch als Buchautorin. Die Reihe Der zauberhafte Eisladen ist ihr erster Ausflug ins Kinderbuch, für den sie ihre Liebe für gut gemachtes Eis und ihr Faible für Italien bestens verbinden kann.

Mehr erfahren
Alle Verlage