Hope
 - Sarah Lark - Hardcover

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

13,00

inkl. MwSt.

Boje Verlag
Hardcover
Erzählendes Kinderbuch
368 Seiten
Altersempfehlung: ab 12 Jahren
ISBN: 978-3-414-82572-8
Ersterscheinung: 28.02.2020

Hope

Der Ruf der Pferde

(8)

Die 13-jährige Emily liebt Pferde über alles. Als ihr Mutter einen Job auf einem Gestüt in Neuseeland annimmt, zieht Emily nur widerstrebend in das ferne Land. Doch dann lernt sie das Fohlen Hope kennen – und verliebt sich Hals über Kopf in das junge Wildpferd. Hope wurde allerdings bereits einem Verkäufer versprochen. Und Emily befürchtet, dass das Pferd in seinem neuen Zuhause nicht gut gehalten wird. Zusammen mit dem Maorijungen Tommy beschließt Emily, für Hope zu kämpfen ...

Rezensionen aus der Lesejury (8)

carmensbuecherkabinett carmensbuecherkabinett

Veröffentlicht am 23.05.2020

Pferdesport und Wildpferde

Für die 13jährige Emily steht eine große Veränderung bevor. Ihre Mutter hat einen Job auf einem Gestüt in Neuseeland angenommen und Emily muss natürlich mit. Schnell findet sie Freunde und steht doch bald ... …mehr

Für die 13jährige Emily steht eine große Veränderung bevor. Ihre Mutter hat einen Job auf einem Gestüt in Neuseeland angenommen und Emily muss natürlich mit. Schnell findet sie Freunde und steht doch bald vor einem großen Problem. Auf einer Pferdeauktion sieht sie auf das verwahrloste Stutfohlen Hope. Emily kann nicht anders, als Hope zu helfen und kauft das Fohlen kurzerhand. Doch wie soll sie das ihrer Mutter beichten?

Die Geschichte fängt mit der Ankunft von Emily in Neuseeland an. Man merkt am Schreibstil, dass die Autorin ihr Herz an diese schöne Insel verloren hat und zudem noch Pferdeaffin ist. Schnell ist man nicht nur in der Geschichte drin, sondern auch mitten in Neuseeland. Kultur, Sagen und Mythen gehören dabei ebenso dazu, wie die Leiden und Trainingsarten von Turnierpferden. Doch nicht nur Pferde, auch Freundschaft steht im Vordergrund.

Sehr emotional und einfühlsam beschreibt Sarah Lark die Verbindung zwischen Emily und dem Stutfohlen Hope. Wie langsam eine Beziehung entsteht und darauf Vertrauen und Freundschaft wird.

Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Ich liebe ihre historischen Bücher, die ebenfalls in Neuseeland spielen und kann sagen, dass diese hier in nichts nachstehen. Sprachlich ausgefeilt, dem Alter der Lesergruppe angepasst und mit viel Lokalkolorit, Hintergrundwissen und Kultur gefärbt, ohne dabei zu ermüden oder zu langweilen.

Fazit:

Meine Empfehlung für alle Fans von Pferdegeschichten und Neuseelandliebhaber, egal ob Klein oder Groß.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Leseratte77 Leseratte77

Veröffentlicht am 26.04.2020

Der Ruf der Pferde

„Hope – Der Ruf der Pferde“ von Sarah Lark ist ein Roman für Pferdeliebhaber eingebettet in die großartige Landschaft von Neuseeland. Eine sehr schöne Mischung, wobei die Pferde schon im Vordergrund stehen. ... …mehr

„Hope – Der Ruf der Pferde“ von Sarah Lark ist ein Roman für Pferdeliebhaber eingebettet in die großartige Landschaft von Neuseeland. Eine sehr schöne Mischung, wobei die Pferde schon im Vordergrund stehen. Das Buch lässt sich leicht und locker lesen und man taucht vollständig als unsichtbarer Begleiter in die Geschichte rund um Hope ein.
Nachdem Emily mit ihrer Mutter auf dem Gestüt der Lovingtons ankommt, geht ihre Mutter gleich in der Arbeit als Star-Trainerin für Traber und Sulky-Fahrer auf. Sie trainiert die Tiere mit harten Methoden, sodass flott Gewinne und Siege eingefahren werden. Emily hingegen geht zur Schule und hilft im Stall aus. Auf einer Auktion ruft Hope sie, und Emily ersteigert das armselige Wildpferd. Unerlaubter Weise kümmert sich Emily um das Pferd und bringt es mit Hilfe von Tommy und Tiana, die beide auf dem Hof arbeiten, auf eine Weide. Nachdem sie ihrer Mutter von dem Pferd erzählt hat, muss sie es sofort abgeben. Emily bringt sie in die Wildnis, damit sie Anschluss zu ihren Artverwandten findet. Werden sich die beiden wieder sehen?
Ein Buch das sich sehr gut empfehlen lässt für jung und alt. Geschrieben im typischen Stil von Sarah Lark. Ich gebe diesem Roman gerne 5 Sterne.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Sabrinchenchen Sabrinchenchen

Veröffentlicht am 19.04.2020

Die Handlung war rührend an manchen Stellen dramatisch bis abenteuerlich und total warmherzig.

Ein Jugend Pferderoman aus der Feder von Sarah Lark die für ihre Neuseelandbücher internationalen Ruhm geerntet hat.
Ich habe mich für dieses Buch interessiert da ich als Jugendliche Pferdebücher verschlungen ... …mehr

Ein Jugend Pferderoman aus der Feder von Sarah Lark die für ihre Neuseelandbücher internationalen Ruhm geerntet hat.
Ich habe mich für dieses Buch interessiert da ich als Jugendliche Pferdebücher verschlungen habe und einfach mal wieder so etwas lesen wollte.
Es gab einen Vorgänger, aber diese Geschichte ist in sich abgeschlossen und kann ohne Vorkenntnis genossen werden.
Es erwartet uns ein gefühlvoller Pferderoman der nach Neuseeland entführt und authentisch und zauberhaft für Jugendliche geeignet erzählt ist.
Wir lernen die 13 jährige Emily und ihre Mutter eine erfolgreiche Trabrenntrainerin und noch einige für Emily wichtige Bezugspersonen kennen.
Alle Charaktere sind farbig und glaubhaft gestaltet.
Emily ist sympathisch beschrieben und hat das Herz am rechten Fleck das man sie sich als gute Freundin vorstellen kann.
In das Pferd Hope war ich schockverliebt und konnte sie mir toll bildlich vor Augen führen.
Ein gut nachvollziehbarer Schreibstil und ein interessanter Erzählstil der detailliert diesen Pferdenroman aufleben lässt.
Es gibt 2 verschiedene Stränge die im Verlauf dann zusammenführen und sich aufklären.
Auf den 1. paar Seiten geht es viel um das Technische im Trabrennsport da kenne ich mich garnicht aus. Aber die Fachbegriffe die verwendet werden, werden dann gut in die Story eingebunden und erklären sich damit.
Nach kurzer Eingewöhnung konnte ich die Geschichte sehr geniessen.
Die Handlung war rührend an manchen Stellen dramatisch bis abenteuerlich und total warmherzig.
Die Magie der Pferde wird hier gefühlvoll rübergebracht und ich konnte mitfühlen.
Die Laune die Pferdeliebhaber bei diesem Sport empfinden ist nachvollziebar und lässt mich die Wendungen und Situationen miterleben.

5 Sterne mit einer absoluten Leseempfehlung für Jugendliche oder junge Erwachsene.

Das Buch ist im Boje Verlag verlegt und die Geschichte zieht sich über 253 Ebookseiten, ist am 28. Februar 2020 erschienen und das empfohlene Lesealter ist ab 12 Jahren.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

charmingbooks charmingbooks

Veröffentlicht am 15.04.2020

nette Unterhaltung

Hope: Der Ruf der Pferde von Sarah Lark
Die 13-jährige Emily liebt Pferde über alles. Als ihr Mutter einen Job auf einem Gestüt in Neuseeland annimmt, zieht Emily nur widerstrebend in das ferne Land. ... …mehr

Hope: Der Ruf der Pferde von Sarah Lark
Die 13-jährige Emily liebt Pferde über alles. Als ihr Mutter einen Job auf einem Gestüt in Neuseeland annimmt, zieht Emily nur widerstrebend in das ferne Land. Doch dann lernt sie das Fohlen Hope kennen - und verliebt sich Hals über Kopf in das junge Wildpferd. Hope wurde allerdings bereits einem Verkäufer versprochen. Und Emily befürchtet, dass das Pferd in seinem neuen Zuhause nicht gut gehalten wird. Zusammen mit dem Maorijungen Tommy beschließt Emily, für Hope zu kämpfen ..
eBook: 9,99 €
Print: 13,00 €
369 Seiten
Verlag: Boje
Erschienen am 28. Februar 2020
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 – 15 Jahre
Meinung:
Die Autorin Sarah Lark habe ich bereits in ihren Familiengeschichte zu schätzen gewusst… angefangen hat es bei mir damals mit der Ruf der Kiwis. Und da ich ein Reihenbandleser bin, habe ich natürlich auch die davor und danach gelesen. Bei Hope kommt für mich der wunderschöne Stil der Autorin mit meiner Pferdeliebhaberei zusammen. Ich bin ganz und gar nicht das Altersklischee und trotzdem wollte ich es lesen. Vor allem da ich Neuseeland als Setting einfach toll finde.
Die Autorin hat einen schönen Schreibstil. Altersgerecht, flüssig und wirklich leicht verständlich. Die Seiten fliegen einfach so dahin. Die Autorin hat hier gekonnt unterschiedliche Handlungsstränge mit wechselnden Zeitebenen verflochten und somit wirklich eine sehr harmonische, abwechslungsreiche und spannende Geschichte konstruiert.
Emily folgt den nicht änderbaren Wünschen ihrer Mutter und zeiht doch widerwillig mit nach Neuseeland. Große Zickereien und Streiterein sucht man hier aber vergeblich. Emily ist eine sehr angenehme Protagonistin. Sie teilt die Leidenschaft ihrer Mutter und zwar: Pferde. Mit Emily bin ich direkt warm geworden. Mit der Mutter habe ich mich hingegen doch wirklich schwer getan. Ich fand sie kalt und herrisch. Auch ihren Umgang mit den Pferden hat mir eher weniger zugesagt. Auch wenn ich weiß, dass der Reitsport seine eigenen Regeln hat. Für mich war das nichts.
Ich fand es schön, mit Emily auf Entdeckungsreise zu gehen. Wir lernen mit ihr das Gestüt der Livingston kennen, aber auch viel über Neuseeland. Über die Maoris und deren Geschichte. Ebenso wie die der Wildpferde. Ich empfand diese Geschichte wirklich altersgerecht. Ich habe mich gut unterhalten gefühlt und war von der Leichtigkeit sehr angetan.

Fazit:
Ein gefühlvolles und emotionales Jugendbuch hat mich auf eine tolle Reise mitgenommen. Ich mochte einfach die Charaktere, aber auch die Geschichtlichen Aspekte die mit eingebaut wurden. Die Story rund um Hope war sehr abenteuerreich und voller Emotionen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

SamyM89 SamyM89

Veröffentlicht am 07.04.2020

Eine wirklich schöne Geschichte, tolle Freundschaft zwischen Pferd und Mensch

Wie viele schon wissen lese ich wirklich gerne auch mal Kinder oder Jugendbücher die mit Pferden zutun haben, hier ist wieder so ein Buch. Doch das erste was ich sagen kann ist das es hier nicht rein um ... …mehr

Wie viele schon wissen lese ich wirklich gerne auch mal Kinder oder Jugendbücher die mit Pferden zutun haben, hier ist wieder so ein Buch. Doch das erste was ich sagen kann ist das es hier nicht rein um Pferde geht. Es geht hier auf um das Thema Freundschaft. Natürlich kommen die Pferde aber sehr viel vor und vorallem geht es ja um das Pferd Hope. Doch kommen wir erstmal zu der Autorin und ihrem Schreibstil. Ich muss sagen ich kannte den Namen der Autorin natürlich aber ein Buch von ihr hatte ich noch nicht gelesen. Mit diesem Buch hatte ich die Chance sie also kennenzulernen. Mir gefällt ihr schreibstil, dieser ist sehr leicht und für Kinder und Jugendliche wirklich leicht zu verfolgen. Dazu find ich es wirklich wunderbar wie sie das Verhältnis zwischen Mensch und Pferd beschreibt.

Emily und das Fohlen Hope ist eine wunderbare Geschichte und eine tolle Freundschaft. Doch alles beginnt damit das Emily mit ihrer Mutter nach Neuseeland kommt. So lernen wir zusammen mit ihr Neuseeland kennen, ein Traum Reiseziel von mir. Es war toll mit ihr das Land ein bisschen kennenzulernen. Hier hat die Autorin wirklich tolle Arbeit geleistet. Dazu kann ich sagen das sie Emily als wirklich tolles Mädchen hingestellt hat, nicht zickig dafür aber liebenswert. Das hat mir sehr gut gefallen den man konnte so die Gedanken und die Gefühle von Emily sehr gut verstehen. Das ganze ist eine wunderschöne Geschichte die ich gerne an andere weiterempfehle

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Sarah Lark

Sarah Lark - Autor
© FinePic

Sarah Lark, geboren 1958, wurde mit ihren fesselnden Neuseeland- und Karibikromanen zur Bestsellerautorin, die auch ein großes internationales Lesepublikum erreicht. Nach ihren fulminanten Auswanderersagas überzeugt sie inzwischen auch mit mitreißenden Romanen über Liebe, Lebensträume und Familiengeheimnisse im Neuseeland der Gegenwart. Sarah Lark ist das Pseudonym einer erfolgreichen deutschen Schriftstellerin, die in Spanien lebt.

Mehr erfahren
Alle Verlage