Irmelina Geisterkind - Das Geheimnis der Dorfeiche
 - Lydia Ruwe - Hardcover

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,00

inkl. MwSt.

Boje Verlag
Hardcover
Erzählendes Kinderbuch
206 Seiten
Altersempfehlung: ab 8 Jahren
ISBN: 978-3-414-82568-1
Ersterscheinung: 27.03.2020

Irmelina Geisterkind - Das Geheimnis der Dorfeiche

Band 1
Mit Illustrationen von Julia Bierkandt

(46)

Hurra! Irmelina Geisterkind feiert ihren zehnten Geburtstag und bekommt endlich ihr eigenes Geisterreich zugewiesen. Doch als sie erfährt, dass sie sich von nun an um Hügelhausens Dorfeiche kümmern soll, ist Irmelina furchtbar enttäuscht. Die steinalte Eiche ist ihr eindeutig zu langweilig. Verbotenerweise verlässt Irmi ihren Posten und macht immer größere Ausflüge. Dabei trifft der marmeladenglasgroße Wirbelwind das neunjährige Menschenmädchen Juna. Wenn das kein Sommer voller Abenteuer wird!

Weitere Abbildungen

Rezensionen aus der Lesejury (46)

danielamariaursula danielamariaursula

Veröffentlicht am 21.05.2020

Geisterhafte Ferien!

Irmelina (Irmi) Geisterkind ist ein Naturgeist und total aufgeregt, denn zu ihrem 10. Geburtstag bald, soll sie ihr eigenes Geisterreich erhalten und von zu Hause ausziehen! Ihr Bruder Iwo ist Windgeist ... …mehr

Irmelina (Irmi) Geisterkind ist ein Naturgeist und total aufgeregt, denn zu ihrem 10. Geburtstag bald, soll sie ihr eigenes Geisterreich erhalten und von zu Hause ausziehen! Ihr Bruder Iwo ist Windgeist geworden, wie aufregend! Sie kennt ja nur die Kastanienalle vor Hügelhausen, in der sie mit ihren Eltern, zwei Wurzelgeistern, lebt. Sie träumt von Abenteuer und Freiheit! Welch eine Enttäuschung, als sie erfährt, dass sie auf die alte Dorfeiche, das Wahrzeichen von Hügelhausen aufpassen soll! Sie hat doch schon ihr ganzes Leben in Bäumen und Wurzeln verbracht. Enttäuscht verlässt sie entgegen der Naturgesetze ihren Baum und geht zum Tümpelbach um zu Plantschen. Dorthin ist auch die fast gleichaltrige Juna hingeflohen. Kaum haben ihre Sommerferien begonnen und sie sich auf die sturmfreie Bude gefreut, um Klavier zu üben, als der nervige Moritz vor der Tür steht. Der will unbedingt mit ihr spielen und schleicht sogar ums Haus! Schnell huscht sie durch die Hintertür, klettert über den Gartenzaun und läuft zum Bach! Als sie die tanzende Irmi dort trifft ist es der Beginn einer wunderbaren, aber heimlichen Freundschaft. Denn eigentlich darf Irmi sich Menschen auch nicht zeigen....

Welch ein Traum, eine geheime, kleine Freundin, nur für einen alleine und sie ist nicht ausgedacht, oh nein, sie existiert wirklich und hat sogar ganz besondere magische Fähigkeiten! Um ihre Freundschaft zu besiegeln, nimmt Irmi Juna sogar einen Freundschaftsschwur ab. Wie aufregend! Wenn doch nur nicht Moritz überall seine neugierige Nase reinstecken und petzen würde! Denn schon ziemlich bald fällt auf, dass Juna nicht alleine zu Hause bleibt, während ihre Eltern arbeiten... Nun muss Juna zu Moritz Mutter in die Kinderbetreuung und kann Irmi nicht wie verabredet treffen! Ui, das könnte zu Missverständnissen führen! Während Juna sich ganz brav auf die Ferien freut und überhaupt nicht vor hat, die Regeln zu brechen, pfeift Irmi auf sie! Sie hat einfach keine Lust darauf! Auch wenn sie Juna anstiftet das Grundstück zu verlassen, besteht für das Menschenkind nie Gefahr! So vernünftig ist Juna dann schon, nur Irmi zwickt hin und wieder das schlechte Gewissen, aber davon ahnt ihre neue Freundin nichts!

Diese zwei verstehen sich auf Anhieb! Auch wenn ich es nicht gut finde, dass Irmi sich nicht an ihre Pflichten hält, wendet sich alles doch zum Guten. Vor allem wird aber klar, dass Juna nichts wirklich Verbotenes unternimmt, was ich als wichtiges Signal für die jungen Leser empfinde.
Juna lebt in einem ganz kleinen Ort, umgeben von viel Natur. Jeder kennt jeden, und so haben alle ein Auge auf die Kinder. Eigentlich kann dann nicht viel passieren, sofern die Kinder schwimmen können. Doch auch in dieser Gemeinschaft sind nicht alle nett und Juna muss feststellen, daß Moritz doch nicht ganz so nervig ist, wie sie dachte. Auch das fanden wir schön, dass Juna bereit ist ihre Meinung zu ändern und offen für Neues ist. Irmi strotzt nämlich nur so vor Unternehmungsgeist und hat tausend Ideen im Kopf! Genauso energisch ist sie aber auch, wenn Not an Mann ist und dann sind Juna und Irmi wirklich gefragt!

Uns gefällt sehr gut, die Bedeutung der Natur, auch für eine aufregende Kindheit. Man muß nicht in der Großstadt leben, um aufregende Ferien zu verbringen. So wird auch die Bedeutung von Umweltschutz und -erhalt gegenüber finaziellen Interessen Einzelner gezeigt. Außerdem zeigt es die Stärke der Natur, die sich auch selbst regenerieren kann, wenn man sie lässt. Alte Bäume sind robust, weitere Verletzungen machen sie nur noch markanter. Allerdings brauchen sie dann Pflege und nicht unbedingt die Axt.

Frisch und frech erzählt Lydia Ruwe eine Feriengeschichte mitten in der Natur. Viele kleine und größere Illustrationen von Julia Bierkandt lockern den Text auf. Sie sind wirklich sehr süß und mit viel Liebe für Details und Schattierungen. Die Schrift ist wieder sehr angenehm für junge Leser. Schön groß und mit großzügigem Zeilenabschnitt, strengt es nicht so an! Viele kleine Geisterreime laden zum Mitsingen oder Reimen ein.

Im Anhang gibt es noch ein paar Naturtipps von Geisterkind Irmelina: wie erkenne ich einen Baum an seinen Blättern und eine Anleitung für Samenbomben für insektenfreundliche Lebensräume. Die Samenkugeln haben wir auch gleich ausprobiert und wir sind gespannt, wie die Insekten sie finden, wenn sie blühen.... Sie sehen zumindest schon mal cool aus! Hoffentlich keimen sie auch gut.

Ein lustiges und spannendes Kinderbuch ab 8 Jahren, das zu mehr Beschäftigung mit der Natur anregt!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Tuelpchen1987 Tuelpchen1987

Veröffentlicht am 17.05.2020

Irmelina muss man einfach gern haben

Ist dieses Cover nicht unglaublich süß? Ich habe mich direkt in die struppige Irmelina verliebt.

Der Reihenauftakt mit dem quirligen Geistermädchen und ihrer Menschenfreundin Juna ist der Autorin mehr ... …mehr

Ist dieses Cover nicht unglaublich süß? Ich habe mich direkt in die struppige Irmelina verliebt.

Der Reihenauftakt mit dem quirligen Geistermädchen und ihrer Menschenfreundin Juna ist der Autorin mehr als gelungen. Das Lesen des Buches hat uns alle gemeinsam begeistern können. Wir lieben naturverbundene Geschichten sehr.

Das Buch überraschte uns mit vielen tollen Zeichnungen. Julia Bierkandt hat meinen Kindern mit ihren Zeichnungen ein Lächeln ins Gesicht gezaubert. Aber schon am Cover kann man erkennen wie liebevoll die Illustratorin ihren Bildern leben einhaucht.

Lydia Ruwe hat hier eine wunderbare Mischung vollbracht. Das Buch bietet zuckersüße Charaktere, jede Menge Spaß und gute Laune. Aber auch Spannung und eine gewisse Ernsthaftigkeit bringt die Geschichte mit. Manche Aufgaben im Leben müssen eben noch angegangen werden und können nicht nur vor sich hergeschoben werden.

Geistermädchen Irmelina sollte sich nämlich dringend um ihre Eiche kümmern und auch immer bei ihr sein. Aber das Herumtoben mit ihrer neuen Menschenfreundin Juna macht einfach zu viel Spaß. …wenn da nur nicht das schlechte Gewissen wäre und Irmelinas Eltern die sie besuchen kommen möchten…

Meine Kinder geben dem Buch 5 Sterne und ich kann mich ihnen da nur anschließen. Ein wirklich fantastisches Kinderbuch, wir hoffen auf weiter Bände von Irmelina.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

hasiclown hasiclown

Veröffentlicht am 11.05.2020

humorvoll und naturnah

Klappentext:

Das marmeladengroße Geistermädchen hüpfte vor lauter Aufregung auf und ab. Dabei drehte es sich wie ein Brummkreisel um sich selbst, sodass ihr moosgrünes Kleid wild um sie flatterte. Endlich ... …mehr

Klappentext:

Das marmeladengroße Geistermädchen hüpfte vor lauter Aufregung auf und ab. Dabei drehte es sich wie ein Brummkreisel um sich selbst, sodass ihr moosgrünes Kleid wild um sie flatterte. Endlich ist der große Tag gekommen: Irmelina Geisterkind feiert ihren zehnten Geburtstag und bekommt ihr eigenes Geisterreich zugewiesen. Doch als sie erfährt, dass sie sich von nun an um Hügelhausens Dorfeiche kümmern soll, ist Irmelina furchtbar enttäuscht. Die steinalte Eiche ist so langweilig! Obwohl es Naturgeistern eigentlich streng verboten ist, verlässt sie heimlich ihren Posten und trifft das neunjährige Menschenmädchen Juan. Wenn das kein Sommer voller Abenteuer wird...

Cover:

Das Cover wirkt wild, spannend und sehr interessant mit einer etwas frech und gewitzt wirkenden Protagonistin. Ach der Hintergrund mit den Eichenbaum und seinen schönen großen Blättern wirkt sehr harmonisch und gut gelungen. Die vielen kleinen Tiere die es zu entdecken gibt und die vielen tollen Details runden das Cover sehr gut ab.

Meinung:

Der Schreibstil ist locker, flüssig und sehr angenehm. Das Buch lässt sich gut lesen und ist für kleine Leser ab 8 Jahren geeignet, sowohl zum Selbstlesen, aber auch zum Vorlesen.

Die Gliederung finde ich sehr schön und gelungen. Die Kapitel haben eine angenehme Länge und sind sehr gut gestaltet. Auch die Überschriften passen sehr gut zum Kapitelinhalt. Auch die Schriftgröße wurde gut gewählt.

Die Charaktere sind etwas eigen und haben ihre Besonderheiten und Ecken und Kanten. Irmelina ist ein Naturgeist, der sehr aufgeweckt und auch ein wenig frech daher kommt. dennoch ist sie sehr libyenwert und auch sympathisch, auch wenn sie ihren Pflichten nicht immer nachkommt und sich über einige Verbote hinweg setzt.

Die Geschichte ist spannend aufgebaut, hat jedoch an einigen Stellen seine Längen, die sich ziehen. Manchmal hätte ich mich mir noch etwas mehr Power und Abenteuer gewünscht.

Toll fand ich den Fantasyanteil und die Idee dahinter, auch die Einflechten von Umweltbewusstsein und Werten wie Freundschaft und Zusammenhalt haben mir sehr gut gefallen.

Jedoch hat mir das gewisse Etwas ... das kleine i-Tüpfelchen gefehlt und ich haben mir noch mehr davon versprochen.

Im Großen und Ganzen aber ein sehr schönes, humorvolles und unterhaltsames Buch, mit vielen liebevollen kleinen Details.

Toll fand ich auch am Ende die kleine Baumkunde und die Bastelidee für Samenkugeln. Solche Extras finde ich immer sehr schön. Auch die Illustrationen haben mir sehr gut gefallen. Diese runden das Buch sehr gut ab. Sie veranschaulichen das Gelesene und wurden sehr niedlich und toll dargestellt. Mir haben diese sehr gut gefallen.

Fazit:

Humorvoll, spannend und naturnah ist dieses Abenteuer mit liebevollen Illustrationen und eigensinnigen Charakteren, die dazu lernen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Tanpopo Tanpopo

Veröffentlicht am 10.05.2020

Der Titel versprach mehr Spannung

Die Geschichte an sich ist ganz nett. Der Naturgeist Irmelina, der seinen eigentlichen pflichten so gar nicht nachkommen will freundet sich mit dem Dorfmädchen Juna an, die eigentlich eher ein schüchterner ... …mehr

Die Geschichte an sich ist ganz nett. Der Naturgeist Irmelina, der seinen eigentlichen pflichten so gar nicht nachkommen will freundet sich mit dem Dorfmädchen Juna an, die eigentlich eher ein schüchterner Einzelgänger ist. Da so eine Freundschaft selbstverständlich geheim bleiben muss, wird es kompliziert, als Juna ihren Eltern erklären soll, wohin sie in ihren Ferien immer verschwindet. Das Juna Irmelina nicht mehr zum Spielen besuchen kann, nimmt der kleine Naturgeist ihr ein wenig krumm.

Alles in allem eine schöne Geschichte über die Freundschaft zwischen zwei total unterschiedlichen Charakteren und wie so eine Freundschaft beiden Mädchen dazu verhilft, sich charakterlich weiter zu entwickeln. Das Irmelina wirklich alles andere als verantwortungsvoll ist und am Ende der Geschichte für ihre Verantwortungslosigkeit irgendwie doch belohnt wird fand ich nur im ersten Augenblick nicht gut. Als ich ein wenig darüber nachdachte musste ich mir eingestehen, dass der Naturgeist trotz der Aufgabe die sie bekam immerhin auch nur ein 10jähriges Mädchen ist. Und wenn ich ehrlich bin – bei meinem Sohn schaue ich wenn auch mit hochgezogener Braue bisweilen über einige Nachlässigkeiten hinweg. Man sollte ab und an halt „die Kirche im Dorf“ lassen.

Aber der Titel selber klang spannender als die Handlung es war; die war teilweise schon ein wenig gezogen. Und auch der Covertext sprach von einem „Sommer voller Abenteuer“ – ganz ehrlich auch als Kind habe ich unter Abenteuer etwas anderes verstanden.

Ein wenig will das Buch vom Hintergrund her das Umweltbewusstsein der Kinder fördern. Im Anhang gibt es eine kleine Baumkunde und eine Anleitung, wie man Insektenkugeln (Samenkugeln) herstellen kann. Eine nette Sache.

Ich denke das Buch ist eher etwas für Mädchen, auch wenn es neben Juna noch einen Jungen in der Handlung gibt. Mein Sohn befand das Buch nach drei Kapiteln leider als zu langweilig. Kindern, die schon etwas geübter im Lesen sind sollte das Buch an sich keine Schwierigkeiten bereiten. Und die Illustrationen sind recht schön. Ich mochte sie sehr.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

stefanb stefanb

Veröffentlicht am 08.05.2020

Freundschaft und Natur

„Irmelina Geisterkind - Das Geheimnis der Dorfeiche“ ist ein Kinderbuch, das eher etwas langsam und ruhig beginnt, dafür aber mit einer schönen Geschichte und Message aufwartet. Bereits beim Cover verliebt ... …mehr

„Irmelina Geisterkind - Das Geheimnis der Dorfeiche“ ist ein Kinderbuch, das eher etwas langsam und ruhig beginnt, dafür aber mit einer schönen Geschichte und Message aufwartet. Bereits beim Cover verliebt man sich in Irmelina. Und auch die Illustrationen sind ansprechend. Besonders der Aktivteil hat uns gefallen. Dort gibt es eine Baumkunde für Geisterfreunde und eine Anleitung wie man Samenkugeln selbst macht. Das Kind wird damit nicht nur an das Thema Natur herangeführt, sondern es wird auch damit einiges aus der vorherigen Geschichte auf spielerische Weise erläutert, z.B. zu der Eiche in Irmis Geisterreich.
Das Geistermädchen Irmelina ist ein süßer Charakter und wie bei so vielen Kindern macht das, was verboten ist, am meisten Spaß bzw. übt eine Faszination aus. Und so beginnt eine Geschichte in der die Themen Natur, Verantwortung und Freundschaft im Vordergrund stehen.
Das Verhältnis Text zu Illustration ist gut und die Kapitel haben eine angenehme Länge. Insgesamt ist es ein schöner Start in eine neue Reihe.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Lydia Ruwe

Lydia Ruwe - Autor
© Svenja Krause

Lydia Ruwe ist in den Kindermedien zu Hause: Nach Stationen bei Festivals, Medienprojekten und als Kinderbuchlektorin erhielt sie 2016 ein Autorinnenstipendium der Akademie für Kindermedien. Sie entwickelt und kuratiert Inhalte für Kinder und Jugendliche und schreibt u.a. für den KiKA. Am allerliebsten denkt sie sich in ihrem Berliner Schrebergarten neue Abenteuer für Irmelina Geisterkind aus.

Mehr erfahren

Illustrator

Julia Bierkandt

Julia Bierkandt - Illustrator
© Tomas Rodriguez

Julia Bierkandt studierte Modedesign in Sigmaringen und arbeitete viele Jahre als Designerin für Kinderbekleidung. Mittlerweile illustriert sie für verschiedene Verlage Bücher für Kinder – die ihrer Meinung nach schönste Zielgruppe der Welt. Mit ihrem Mann und ihren beiden Kindern lebt sie am Fuße der Schwäbischen Alb.

Mehr erfahren
Alle Verlage