Hope
 - Sarah Lark - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99

inkl. MwSt.

Boje Verlag
Erzählendes Kinderbuch
368 Seiten
Altersempfehlung: ab 12 Jahren
ISBN: 978-3-7325-8575-5
Ersterscheinung: 28.02.2020

Hope

Der Ruf der Pferde

(11)

Die 13-jährige Emily liebt Pferde über alles. Als ihr Mutter einen Job auf einem Gestüt in Neuseeland annimmt, zieht Emily nur widerstrebend in das ferne Land. Doch dann lernt sie das Fohlen Hope kennen – und verliebt sich Hals über Kopf in das junge Wildpferd. Hope wurde allerdings bereits einem Verkäufer versprochen. Und Emily befürchtet, dass das Pferd in seinem neuen Zuhause nicht gut gehalten wird. Zusammen mit dem Maorijungen Tommy beschließt Emily, für Hope zu kämpfen ..

Rezensionen aus der Lesejury (11)

Eponine Eponine

Veröffentlicht am 24.09.2020

Wunderschöne Geschichte für Pferdeliebhaber

Darum geht's:
Die 13-jährige Emily zieht mit ihrer Mutter nach Neuseeland, wo die erfolgreiche Trabrenn-Trainerin einen neuen Job auf einem Gestüt annimmt. Anfangs tut sich Emily, deren Verhältnis zur ... …mehr

Darum geht's:
Die 13-jährige Emily zieht mit ihrer Mutter nach Neuseeland, wo die erfolgreiche Trabrenn-Trainerin einen neuen Job auf einem Gestüt annimmt. Anfangs tut sich Emily, deren Verhältnis zur Mutter auch nicht immer einfach ist, in ihrer neuen Heimat recht schwer. In der Pferdepflegerin Tiana und dem Praktikanten Tommy findet sie jedoch rasch neue Freunde, mit denen sie die Liebe zu den Pferden teilt. Als das Fohlen Hope Emilys Wege kreuzt, verliebt sie sich sofort in das Wildpferd. Doch Hope soll verkauft werden und Emily befürchtet, dass das Pferd nicht in gute Hände kommt. Sie ist bereit alles zu tun, um Hope vor einer ungewissen Zukunft zu bewahren.


​So fand ich's:
Damals als Schülerin – ja, das ist tatsächlich schon ein paar Jährchen her – habe ich Pferdebücher richtiggehend verschlungen. Und die Begeisterung für dieses Büchergenre ist bis heute nicht ganz verblasst. So hatte mich dann das Cover und die Kurzbeschreibung von „Hope“ sofort angesprochen und gleich nach den ersten Zeilen fühlte ich mich wieder ganz jung. ;-)


Im Ernst: Sarah Lark erzählt die Geschichte rund um das Wildpferd Hope genauso wie man sich so ein Pferdebuch vorstellt – mit viel Herz und vor allem mit der Liebe zur Natur und den Tieren. Auch wenn der Plot auf den ersten Blick etwas klischeebeladen klingt und die Story immer wieder Mal vorhersehbar ist, wurde ich doch mit dem einen und anderen Twist überrascht. Gerade auch das Ende hatte ich nicht ganz so erwartet, rundet jedoch geschickt die Geschichte in sich schlüssig und realistisch ab.


Besonders gut gefallen haben mir die Informationen über Neuseeland und seinen Wildpferden, welche die Autorin leicht und flüssig, fast schon spielerisch, in die Geschichte hat einfließen lassen. Auch über die Trainingsmethoden beim Trabrennsport habe ich einiges erfahren, was mir so nicht bewusst war.


Für mich war dieses Buch ein absolut gelungener Ausflug in meine Jugendlesezeit. Es ist ein kurzweiliges, spannendes Buch – eine wunderschöne Geschichte für alle die Pferde lieben.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Hanna_hmb9 Hanna_hmb9

Veröffentlicht am 18.07.2020

Sehr vorhersehbar...

In dem Buch geht es um das Mädchen Emily, die bei ihrem Umzug auf eine Pferderanch das Fohlen Hope kennenlernt und Stück für Stück ihr Vertrauen gewinnt. Der Maorijunge Tommy hilft ihr dabei und auch die ... …mehr

In dem Buch geht es um das Mädchen Emily, die bei ihrem Umzug auf eine Pferderanch das Fohlen Hope kennenlernt und Stück für Stück ihr Vertrauen gewinnt. Der Maorijunge Tommy hilft ihr dabei und auch die beiden kommen sich näher. Doch dann wird Hope verkauft und nicht in gute Hände... Weil Emily nicht kampflos aufgeben will, setzt sie alle Hebel in Kraft um Hope zu retten, Tommy immer an ihrer Seite.

Den ersten Band der Reihe habe ich schon vor mehreren Jahren gelesen hatte ihn allerdings positiv in Erinnerung. Auch der Einstieg in dieses Buch fiel mir durch den Schreibstil leicht, die Perspektive war dafür gewöhnungsbedürftig.
Emilys Beziehung zu Hope wurde sehr süß beschrieben, jedoch auch teilweise sehr unrealistisch, dasselbe gilt für die Beziehung mit Tommy.
Die Geschichte war generell etwas vorhersehbar und hat mich nicht geflasht, aber ich glaube das liegt einfach daran, dass ich sonst kaum mehr Pferdebücher bzw. Jugendpferdebücher lese.

Insgesamt eine tolle Grundidee mit wichtigen Themen, die mir persönlich aber zu utopisch erzählt wurde.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Coribookprincess Coribookprincess

Veröffentlicht am 02.06.2020

Für Jung und Alt

Ich liebe das Cover einfach, es wirkt Wild und Frei.
Mein Pferdeherz hat regelrecht nach dem Buch geschrien als ich das Cover gesehen habe.

Sarah Lark schreibt wirklich außergewöhnlich und mit sehr viel ... …mehr

Ich liebe das Cover einfach, es wirkt Wild und Frei.
Mein Pferdeherz hat regelrecht nach dem Buch geschrien als ich das Cover gesehen habe.

Sarah Lark schreibt wirklich außergewöhnlich und mit sehr viel Gefühl.
Sehr detailliert beschreibt sie die Umgebungen und Neuseeland.
Man merkt das sich die Autorin gut mit Neuseeland und Pferden auskennt.
Ich konnte viele neue Kenntnisse über Neuseeland, die Ureinwohner und Pferde gewinnen.

Das Verhalten und Verhältnis zu Pferden wird sehr gut und verständnisvoll erzählt.
Ich war von der ersten Seite an gefesselt und konnte das Buch gar nicht weglegen.
Die Geschichte wird einmal aus Emilys Sicht erzählt und aus Sarahs Sicht (Die Protagonistin von dem vorherigen Band).
Man kann das Buch gut lesen ohne vorher Dream gelesen zu haben.

Die Geschichte strotzt vor Freiheit, Liebe, Freundschaft und Mut.

Die Protagonisting Emily finde ich toll, vor allem wie sich sich über die Jahre entwickelt.
Sie wächst und wird erwachsen, sie ist ein toller, mutiger Charakter und endlich ein junges Mädchen das nicht total kindisch beschrieben wird.
Sie ist sympathisch und authentisch und ich hatte viel Freude mit ihr zu wachsen.

Zudem ist die zarte Liebesgeschichte zwischen Emily und Tommy wirklich zum schmelzen, beide setzten sich füreinander ein und sind auch füreinander da.

Das besondere Band zwischen Emily und dem Pferd Hope ist traumhaft und sehr gut beschrieben.
Ich liebe einfach alles an der Geschichte die Liebe zu Pferden und der Kampf nach Freiheit.

Die Nebencharaktere sind sehr gut beschrieben und ich konnte mir alle bildlich vorstellen.

Eine starke, mutige Geschichte über Liebe, Freiheit und Pferde, mit einer authentischen Protagonistin und einem tollen Pferd.
Einfach zum Genießen und Fallen lassen.

Eine Geschichte für Jung und Alt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

carmensbuecherkabinett carmensbuecherkabinett

Veröffentlicht am 23.05.2020

Pferdesport und Wildpferde

Für die 13jährige Emily steht eine große Veränderung bevor. Ihre Mutter hat einen Job auf einem Gestüt in Neuseeland angenommen und Emily muss natürlich mit. Schnell findet sie Freunde und steht doch bald ... …mehr

Für die 13jährige Emily steht eine große Veränderung bevor. Ihre Mutter hat einen Job auf einem Gestüt in Neuseeland angenommen und Emily muss natürlich mit. Schnell findet sie Freunde und steht doch bald vor einem großen Problem. Auf einer Pferdeauktion sieht sie auf das verwahrloste Stutfohlen Hope. Emily kann nicht anders, als Hope zu helfen und kauft das Fohlen kurzerhand. Doch wie soll sie das ihrer Mutter beichten?

Die Geschichte fängt mit der Ankunft von Emily in Neuseeland an. Man merkt am Schreibstil, dass die Autorin ihr Herz an diese schöne Insel verloren hat und zudem noch Pferdeaffin ist. Schnell ist man nicht nur in der Geschichte drin, sondern auch mitten in Neuseeland. Kultur, Sagen und Mythen gehören dabei ebenso dazu, wie die Leiden und Trainingsarten von Turnierpferden. Doch nicht nur Pferde, auch Freundschaft steht im Vordergrund.

Sehr emotional und einfühlsam beschreibt Sarah Lark die Verbindung zwischen Emily und dem Stutfohlen Hope. Wie langsam eine Beziehung entsteht und darauf Vertrauen und Freundschaft wird.

Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Ich liebe ihre historischen Bücher, die ebenfalls in Neuseeland spielen und kann sagen, dass diese hier in nichts nachstehen. Sprachlich ausgefeilt, dem Alter der Lesergruppe angepasst und mit viel Lokalkolorit, Hintergrundwissen und Kultur gefärbt, ohne dabei zu ermüden oder zu langweilen.

Fazit:

Meine Empfehlung für alle Fans von Pferdegeschichten und Neuseelandliebhaber, egal ob Klein oder Groß.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Leseratte77 Leseratte77

Veröffentlicht am 26.04.2020

Der Ruf der Pferde

„Hope – Der Ruf der Pferde“ von Sarah Lark ist ein Roman für Pferdeliebhaber eingebettet in die großartige Landschaft von Neuseeland. Eine sehr schöne Mischung, wobei die Pferde schon im Vordergrund stehen. ... …mehr

„Hope – Der Ruf der Pferde“ von Sarah Lark ist ein Roman für Pferdeliebhaber eingebettet in die großartige Landschaft von Neuseeland. Eine sehr schöne Mischung, wobei die Pferde schon im Vordergrund stehen. Das Buch lässt sich leicht und locker lesen und man taucht vollständig als unsichtbarer Begleiter in die Geschichte rund um Hope ein.
Nachdem Emily mit ihrer Mutter auf dem Gestüt der Lovingtons ankommt, geht ihre Mutter gleich in der Arbeit als Star-Trainerin für Traber und Sulky-Fahrer auf. Sie trainiert die Tiere mit harten Methoden, sodass flott Gewinne und Siege eingefahren werden. Emily hingegen geht zur Schule und hilft im Stall aus. Auf einer Auktion ruft Hope sie, und Emily ersteigert das armselige Wildpferd. Unerlaubter Weise kümmert sich Emily um das Pferd und bringt es mit Hilfe von Tommy und Tiana, die beide auf dem Hof arbeiten, auf eine Weide. Nachdem sie ihrer Mutter von dem Pferd erzählt hat, muss sie es sofort abgeben. Emily bringt sie in die Wildnis, damit sie Anschluss zu ihren Artverwandten findet. Werden sich die beiden wieder sehen?
Ein Buch das sich sehr gut empfehlen lässt für jung und alt. Geschrieben im typischen Stil von Sarah Lark. Ich gebe diesem Roman gerne 5 Sterne.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Sarah Lark

Sarah Lark - Autor
© FinePic

Sarah Lark, geboren 1958, wurde mit ihren fesselnden Neuseeland- und Karibikromanen zur Bestsellerautorin, die auch ein großes internationales Lesepublikum erreicht. Nach ihren fulminanten Auswanderersagas überzeugt sie inzwischen auch mit mitreißenden Romanen über Liebe, Lebensträume und Familiengeheimnisse im Neuseeland der Gegenwart. Sarah Lark ist das Pseudonym einer erfolgreichen deutschen Schriftstellerin, die in Spanien lebt.

Mehr erfahren
Alle Verlage