Das Buch der Emma Reyes
 - Emma Reyes - Hardcover

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

22,00

inkl. MwSt.

Eichborn
Hardcover
Autobiografien
240 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-8479-0032-0
Ersterscheinung: 25.08.2017

Das Buch der Emma Reyes

Eine Kindheit in 23 Briefen
Übersetzt von Thomas Brovot

"Das schönste Buch der letzten Jahre" Semana

In 23 Briefen erzählt die kolumbianische Künstlerin Emma Reyes von ihrer Kindheit in äußerster Armut: von den ersten Lebensjahren in einem fensterlosen Verschlag in Bogotá, der Mutter, die sie und ihre Schwester im Stich lässt, und dem Kloster, in dem das Leben nur aus Beten und Arbeiten besteht. Trotz des harten Schicksals ist in Emmas Briefen keinerlei Wehklagen zu finden, sie schillern vor poetischer Kraft. Gabriel García Márquez war begeistert von diesem außergewöhnlichen literarischen Werk, das in Kolumbien längst zum Klassiker geworden ist.

Mit einem Vorwort von Michi Strausfeld

"Diese poetische Nacherzählung einer Kindheit in absoluter Armut ist überwältigend. Jeder Moment ist wunderbar eingefangen, scharfsinnig und ungewöhnlich." Daniel Alarcón

"Ein Meisterwerk von großer literarischer Bedeutung." El Tiempo

"Dieses Buch ist wie ein Geheimnis, das enthüllt werden muss: Wir haben einen Schatz gefunden." El Mundo


Dieses Produkt bei Ihrem lokalen Buchhändler bestellen:

Pressestimmen

„Bis 1997 schreibt die ehemalige Analphabetin […] dem kolumbianischen Romancier und Kulturwissenschaftler 23 außergewöhnliche Briefe, die nun auch in der deutschen Übersetzung - von zahlreichen ausdrucksstarken Zeichnungen begleitet - unter dem Titel Das Buch der Emma Reyes: Eine Kindheit in 23 Briefen vorliegen.“

Autorin

Emma Reyes

Emma Reyes - Autor
© Olga Lucía Jordan

Emma Reyes (1919–2003) war eine kolumbianische Künstlerin. Geboren in Bogotá, wuchs sie in äußerst ärmlichen Verhältnissen auf. Mit dem Malen begann sie 1943 in Buenos Aires, wenige Jahre nach ihrer Flucht aus dem Kloster. 1947 wanderte sie nach Paris aus, wo zwei Jahre später ihre erste Ausstellung stattfand. Ihre Arbeit für die UNESCO führte sie nach Washington und Mexiko, wo sie sich unter anderem mit Frida Kahlo und Diego Rivera anfreundete. Anfang der Sechzigerjahre kehrte sie …

Mehr erfahren
Alle Verlage