Marianengraben
 - Jasmin Schreiber - Hardcover
Coverdownload (300 DPI)

20,00

inkl. MwSt.

Eichborn Verlag
Hardcover
Literarische Unterhaltung
254 Seiten
ISBN: 978-3-8479-0042-9
Ersterscheinung: 28.02.2020

Marianengraben

Roman

(106)

»Ein Buch, das Geborgenheit bietet und Hoffnung schenkt« Yasmina Banaszczuk

Paula braucht nicht viel zum Leben: ihre Wohnung, ein bisschen Geld für Essen und ihren kleinen Bruder Tim, den sie mehr liebt als alles auf der Welt. Doch dann geschieht ein schrecklicher Unfall, der sie in eine tiefe Depression stürzt. Erst die Begegnung mit Helmut, einem schrulligen alten Herrn, erweckt wieder Lebenswillen in ihr. Und schließlich begibt Paula sich zusammen mit Helmut auf eine abenteuerliche Reise, die sie beide zu sich selbst zurückbringt – auf die eine oder andere Weise.

Pressestimmen

„Ein Buch, das Geborgenheit bietet und Hoffnung schenkt.“
„Helmut ist ab sofort (neben der Queen) mein Rolemodel fürs Altsein. Ich liebe seine nonchalante Renitenz – und wie zärtlich unsentimental wir ihn hier kennenlernen dürfen.“
„Eigentlich kann man gar kein Buch schreiben, das vom Sterben handelt, gleichzeitig sehr lustig und tieftraurig ist, sich aber anfühlt wie ein Roadmovie. Wie gesagt: eigentlich!“
„Diese Geschichte ist ein Experiment: Über den Versuch, so schnell zu fahren, dass die Trauer nicht mehr mitkommt.“
„Jasmin Schreiber erzählt so menschlich, so nah, so unmittelbar von Tod, von Angst, von Verlust, von Liebe, von Unsicherheit, von Unglück und Einsamkeit, dass am Ende, nachdem die letzte Zeile ausgelesen war, ich nur eines wollte: leben. Dieses Buch ist ein Geschenk.“
„Marianengraben hat alles, was ich mir von einem Buch wünsche: ein wunderschönes Cover und eine außergewöhnlich berührende Geschichte der außergewöhnlichen und mutigen Jasmin Schreiber.“
„Jasmin Schreiber fand mal einen Cartoon von mir richtig schlecht. Schon aus Trotz finde ich ihr Buch deshalb sehr gut.“
„Es ist schon sehr egoistisch von den Toten, einfach zu gehen und uns mit allem zurückzulassen. Wer schon einmal jemanden gehen lassen musste, der weiß, wie kompliziert die Gefühlslagen zwischen Erinnerung, Vermissen und Weiterwursteln sind. Wie wir Lebenden damit klarkommen, wie wir hilflos sind und versuchen, uns gegen den Tod zu verbünden, darüber hat Jasmin Schreiber einen manchmal traurigen und manchmal auch sehr lustigen, aber immer berührend ehrlichen Roman geschrieben.“
„Kann man als junge Frau mit einem fremden alten weißen Mann, dem Tod und einem Huhn einen Roadtrip in die Berge machen? Paula kann. Und kann man als Leserin dann noch etwas über Meeresbiologie lernen, und das aus einem Roman der so schön ist, dass es in den Ohren rauscht? Ja! Denn Jasmin Schreibers Marianengraben ist so tief, da ist Platz für all das und noch viel mehr.“
„Es wird gestorben, viel gelacht und viel geweint. Quasi wie im EU-Parlament, nur viel schöner. Lest alle dieses Buch.“

Rezensionen aus der Lesejury (106)

maedechenausberlinliest maedechenausberlinliest

Veröffentlicht am 18.09.2022

Ganz viel Liebe für dieses Buch

Ganz viel Liebe für dieses Buch. ♥️

Ich hatte bisher nur gutes über dieses Buch gehört, aber eigentlich nie gewusst um was es genau geht.
Auch wenn die Geschichte traurige Elemente hat, so hat mir dieses ... …mehr

Ganz viel Liebe für dieses Buch. ♥️

Ich hatte bisher nur gutes über dieses Buch gehört, aber eigentlich nie gewusst um was es genau geht.
Auch wenn die Geschichte traurige Elemente hat, so hat mir dieses Buch eine andere Sichtweise auf den Tod eines geliebeten Menschen gegeben. Die Geschichte dreht sich um die Studentin Paula und Helmut, den 83-jährigen Rentner. Die beiden laufen sich zufälligerweise bei einer Nacht- und Nebelaktion auf dem Friedhof über den Weg und dort beginnt diese einfühlsame Geschichte, die mit einem Roadtrip weitergeht.
Auf den ersten Seiten merkt man schon wie traurig und bedrückend der Tod von Paula‘s Bruder für sie ist.
Aber als dann Helmut dazu kommt entwickelt sich eine skurrile Freundschaft und hier musste ich mehrmals schmunzeln, weil der Schlagabtausch zwischen beiden Protagonisten so herrlich war.

𝔽𝕒𝕫𝕚𝕥:
Es ist ein ganz besonderes Buch, was mir lange in Erinnerung bleiben wird.
Es beinhaltet ein schweres Thema, das aber gefühvoll und lustig verpackt ist und einem zeigt, dass man für neue Dinge und Menschen offen sein sollte um neue Erfahrungen/Erkentnisse zu erlernen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

wbetty77 wbetty77

Veröffentlicht am 22.08.2022

Skurril, wahrhaftig, tieftraurig, urkomisch, lesenswert

Jasmin Schreiber schafft es in ihrem Roman „Marianengraben“ dem Thema der Trauer Raum zu geben und dabei gleichzeitig ihre Leser:innen zum Lachen zu bringen. Die Situationskomik mancher Szenen entwickelt ... …mehr

Jasmin Schreiber schafft es in ihrem Roman „Marianengraben“ dem Thema der Trauer Raum zu geben und dabei gleichzeitig ihre Leser:innen zum Lachen zu bringen. Die Situationskomik mancher Szenen entwickelt sich ohne bewusst darauf aus zu sein, einen Lacher zu erzielen. Die Geschichte schwankt zwischen Tragik und hoffnungsreicher Fröhlichkeit.

Es ist eine Gratwanderung, die die Autorin mit viel Feingefühl und Empathie für ihre Figuren meistert. Auch den eigensinnigen Misanthrop Helmut habe ich im Laufe der Erzählung liebgewonnen. Erst nach und nach erfährt man seine Lebensgeschichte und versteht umso mehr sein schrulliges Verhalten. Es ist wunderbar mit jeder Seite zu erleben, wie die zwei sich gegenseitig aus ihrer Lethargie holen. Besonders die grundehrlichen Gespräche über das Leben, das Schicksal oder wie immer man es nennen will, schaffen eine besondere Atmosphäre.

„Marianengraben“ erzählt eine außergewöhnliche Geschichte. Es ist ein gemächlicher Roadtrip, der vom Verlust, aber auch von der Kunst, das Leben so zu nehmen wie es kommt, erzählt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

lese_katze lese_katze

Veröffentlicht am 27.06.2022

Absolut Lesenswert

Die Story hinter Marianengraben ist nicht nur gut geschrieben, sie ist auch wundervoll. Es geht um 2 Menschen, nicht nur vom Alter verschieden sondern auch vom Charakter. Ich hab die Geschichte geliebt, ... …mehr

Die Story hinter Marianengraben ist nicht nur gut geschrieben, sie ist auch wundervoll. Es geht um 2 Menschen, nicht nur vom Alter verschieden sondern auch vom Charakter. Ich hab die Geschichte geliebt, es war so voller Emotionen und das Ende war sehr herzzerreißend.
Das Buch ist gelungen und definitiv lesenswert.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

EmmaWinter EmmaWinter

Veröffentlicht am 02.03.2022

Auftauchen mit Huhn, Hund und Helmut

Der Unfalltod ihres kleines Bruders hat Paula aus der Bahn geworfen. Sie steckt schon lange in einer tiefen Depression, als sie sich endlich entschließt, das Grab von Tim zu besuchen, mitten in der Nacht. ... …mehr

Der Unfalltod ihres kleines Bruders hat Paula aus der Bahn geworfen. Sie steckt schon lange in einer tiefen Depression, als sie sich endlich entschließt, das Grab von Tim zu besuchen, mitten in der Nacht. Aber sie ist nicht allein. Helmut, über achtzig und ziemlich kauzig, ist ebenfalls zwischen den Gräbern unterwegs. Ehe Paula sich versieht, ist sie gemeinsam mit Helmut und seinem Hund in einem klapprigen Wohnmobil Richtung Süden unterwegs.

Das Buch von Jasmin Schreiber hat mich sehr gut unterhalten, wie schon so viele vor mir. Wahrscheinlich bin ich eine der letzten, die es noch nicht gelesen hatte. Ich wurde nicht enttäuscht. Die Themen Tod, Trauer und Verlust werden ehrlich, warmherzig und verständnisvoll behandelt. Die Geschichte von Paula und Helmut und ihren Verlusten ist tieftraurig und oft einfach urkomisch. Schreiber ist eine großartige Beobachterin, die den kleinsten Tieren Aufmerksamkeit schenkt und dadurch das Leben feiert. Die Beschreibung der Wanze ist großartig. Es gibt viel Elemente, die mir gut gefallen haben: Der lockere Schreibstil, den man so schön lesen kann, die witzigen Dialoge, die treffenden Wahrheiten und die Figuren. Die Autorin beschränkt sich auf wenig Personal und bleibt ganz dicht bei Paula und Helmut und den Menschen, die sie verlorenen haben. Es verbreitet sich eine positive Wirkung, wenn mithilfe von Lutz und Judy der Rückweg ins Leben gelingt. Wunderbar ist die Idee des Auftauchens aus dem Marianengraben der Depression, in dem sich jedes Kapitel durch die Überschrift weiter an die Oberfläche arbeitet.

Dass die Autorin Biologin und Sterbebegleiterin ist, macht den Kern des Buches so ehrlich und glaubwürdig - nicht die Story an sich, denn da wäre schon bei der Trittleiter an der Friedhofsmauer Schluss gewesen, und das wiederum wäre sehr schade gewesen. Ich kann "Marianengraben" uneingeschränkt empfehlen für die wenigen, die das Buch noch nicht gelesen haben.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

buchstabenwald buchstabenwald

Veröffentlicht am 24.02.2022

Liest sich wie eine warme wohlige Semmel!

Was für ein Buch! So… vielfältig und wechselhaft.
.
Auf der einen Seite ist die Geschichte so absurd. Auf der anderen so berührend und nachvollziehbar. Wobei - eigentlich gibt es keine zwei Seiten. Aus ... …mehr

Was für ein Buch! So… vielfältig und wechselhaft.
.
Auf der einen Seite ist die Geschichte so absurd. Auf der anderen so berührend und nachvollziehbar. Wobei - eigentlich gibt es keine zwei Seiten. Aus Situationen, denen man nicht gewachsen ist, entstehen Geschichten, die man nicht für möglich gehalten hätte.
.
Ihr kleiner Bruder Tim ist für Paula ihr Ein & Alles. Als er bei einem tragischen Unfall ums Leben kommt, macht sich Paula schwere Vorwürfe und rutscht in eine tiefe Depression - so tief, wie der Marianengraben. Eines Nachts - Paula besucht endlich Tims Grab - trifft sie auf Helmut, der die Asche seiner Ex-Frau ausgräbt. So skurril wie ihre gemeinsame Geschichte beginnt, so absurd geht sie auch weiter. Bald findet Paula sich mit Helmut zusammen in seinem Bus auf dem Weg in die Alpen.
.
Für mich ist dieses Buch ein wunderbares Beispiel für eine moderne Tragikomödie. Paula hat keinen Boden mehr unter den Füßen, Helmut kämpft mit den Dämonen der Vergangenheit. Beide fühlen sich von der Außenwelt missverstanden und sondern sich ab. Aber gemeinsam ist man weniger alleine.
.
Ihre gemeinsame Reise ist ein Sammelsurium an skurrilen Momenten und Situationen, in denen es Gelegenheit gibt, los zu lassen. Paula und Helmut heben sich aber vor allem durch ihre Gespräche hervor. So unterschiedlich die beiden sind, so gegensätzlich sind auch ihre Meinungen in vielerlei Hinsicht. Und das macht die Handlung aus: Diese Gespräche öffnen die Augen und erweitern den Horizont… und helfen dabei, wieder aus dem Marianengraben aufzutauchen.
.
Gefühle, Momente, Gedanken. Jasmin Schreiber schafft mit dieser kleinen Reise einen Regenbogen an Situationen, die direkt ins Herz gehen und dort bleiben.
.
Fazit: Kurzes Buch, das viel gibt. Liest sich weg, wie eine warme Semmel und hinterlässt ein noch viel wärmeres Gefühl.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Jasmin Schreiber

Jasmin Schreiber - Autor
© Jasmin Schreiber

Jasmin Schreiber, 1988 in Frankfurt/Main geboren, ist Biologin und Schriftstellerin. Wenn sie nicht gerade durch ein Moor kriecht, um Kurzflügelkäfer für ihre Forschung zu finden, schreibt sie sich auf die Bestsellerliste und erzählt Geschichten aus Wissenschaft und Natur im Podcast Bugtales.fm. Bei Eichborn erschienen die Romane MARIANENGRABEN, DER MAUERSEGLER, und ENDLING, sowie das Sachbuch SCHREIBERS NATURARIUM, das als Wissensbuch des Jahres 2023 ausgezeichnet wurde. Jasmin Schreiber …

Mehr erfahren
Alle Verlage