This Charming Man
 - C. K. McDonnell - Hardcover
Coverdownload (300 DPI)

22,00

inkl. MwSt.

Eichborn Verlag
Hardcover
Literarische Unterhaltung
528 Seiten
ISBN: 978-3-8479-0116-7
Ersterscheinung: 30.09.2022

This Charming Man

Sie sind hier. Sie haben Hunger. The Stranger Times fühlt ihnen auf den Zahn.
Roman
Band 2 der Reihe "The Stranger Times"
Übersetzt von André Mumot

(94)

Es gibt keine Vampire. Umso ärgerlicher, wenn sie dann in Manchester auftauchen. 

Wirklich niemand freut sich darüber. Nicht die magischen Wesen, die es tatsächlich gibt, und schon gar nicht die Menschen in Manchester. Denn nichts ist ärgerlicher, als von ausgedachten Monstern um die Ecke gebracht zu werden. Zum Glück gibt es die Mitarbeiter der Stranger Times.

Allerdings haben die schon genug zu tun. Hannah hat gerade eine chaotische Scheidung hinter sich und findet heraus, dass jemand versucht, eine Kollegin zu entführen. Und obwohl Chefredakteur Vincent Banecroft auf so manchen Mitarbeiter verzichten könnte, mag er es nicht, wenn jemand seine Sachen anfasst – da geht es ums Prinzip.

Mehr zur Buchreihe? Hier entlang bitte.

Pressestimmen

„Britischer Humor vom Feinsten“
„Nicht nur ein spannender Krimi und ein gelungener Fantasyroman, sondern auch wirklich witzig“
„Ein großer Spaß, ganz im Geiste von Terry Pratchett“

Rezensionen aus der Lesejury (94)

Lese-Mops Lese-Mops

Veröffentlicht am 23.02.2024

Rasant, skurril und einfach großartig

In Manchester geht es eh schon nicht mit rechten Dingen zu, wie die Mitarbeiter der Wochenzeitung The Stranger Times wissen. Aber jetzt treiben auch noch blutrünstige Vampire ihr Unwesen. Vampire? Die ... …mehr

In Manchester geht es eh schon nicht mit rechten Dingen zu, wie die Mitarbeiter der Wochenzeitung The Stranger Times wissen. Aber jetzt treiben auch noch blutrünstige Vampire ihr Unwesen. Vampire? Die gibt es doch gar nicht. Zumindest ist es das, was Hannah, Banecroft und die anderen Mitarbeiter der Zeitung bei ihrer Recherche stets zu hören bekommen. Nur dumm, dass die Vampire das nicht wissen. Und dann will auch noch jemand Stella entführen. Ob es hier Zusammenhänge gibt?

Wie habe ich mich gefreut, wieder nach Manchester zu den lieb gewonnenen Charakteren der Stranger Times-Zeitung zu reisen. Die Mitarbeiter bestehend aus Mr. Banecroft, Hannah, Stella, Grace, Ox und Reggie sowie dem ominösen Manny, der eigentlich 2 ist, wurden alle bereits im ersten Teil ausgiebig vorgestellt, so dass sich die Geschichte diesmal auf außerhalb der Zeitung konzentriert. Die Vampirplage betrifft nämlich nicht nur die Zeitungsmitarbeiter, sondern auch eine ganze Reihe anderer Menschen, sei es Pub-Besitzer und sprechende Hunde, Polizisten oder App-Entwickler.

Da einiges an Geschichte Platz haben muss, ist This Charming Man auch um knapp 70 Seiten länger geworden als sein Vorgänger. Kein Nachteil, da die Fortsetzung erneut rasant und mit vielen skurrilen Ideen daher kommt. Wenn ich kurz auf hohem Niveau meckern dürfte, würde ich sagen, dass mir diesmal die Zeitungstruppe als Einheit zu wenig Raum bekommen hat. Meist sind sie in ihren eigenen Erzählsträngen beschäftigt und bewegen sich viel außerhalb des Zeitungsgebäudes. Aber gerade die Wortgefechte im Verlag gehörten im ersten Teil zu meinen liebsten Stellen.

Zum Glück verzichtet C. K. McDonnell nicht gänzlich auf die Kabbeleien und ich habe wieder Tränen über Banecroft und Co. gelacht. Dass für meinen Geschmack die Wortgefechte etwas zu kurz kamen, soll aber nicht heißen, dass ihr auf den britischen und manchmal recht schwarzen Humor verzichten müsst. Im Gegenteil: Der Autor hat ihn auch auf einige neue Charaktere ausgeweitet. Ein der Wahrheit verpflichteter Mann mit einer sprechenden Bulldogge auf einem Hausboot sind dabei meine Lieblinge.
This Charming Man macht riesigen Spaß. Auf jeder Seite passiert irgendwas und einmal angefangen, kann man das Buch nur sehr schwer zur Seite legen, so unterhaltsam ist es. Der Cliffhanger am Ende des Buches macht zum Glück deutlich: Das war noch nicht das Ende der Stranger Times.

Wie auch der erste Band schließt die Fortsetzung mit einer sehr humorvollen Danksagung des Autors, die dem Witz der Geschichte in nichts nachsteht. Eigentlich überfliege ich Danksagungen fast immer, aber bei dieser Reihe lohnt es sich wirklich, sie komplett zu lesen.

Fazit: Mit This Charming Man hat C. K. McDonnell eine würdige Fortsetzung zu The Stranger Times geschrieben. Ein rasantes Erzähltempo, skurrile Ideen und Charaktere sowie jede Menge britischer Humor zeichnen das Buch aus. Ich freue mich auf den dritten Band.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

SveaE SveaE

Veröffentlicht am 17.09.2023

Das V-Wort

Gibt es Vampire oder gibt es sie nicht? Bei der Stranger-Times sieht es ganz danach aus, denn plötzlich tauchen Wesen in der Stadt auf, die nicht nur besonders spitze Zähne haben, sondern sich auch liebend ... …mehr

Gibt es Vampire oder gibt es sie nicht? Bei der Stranger-Times sieht es ganz danach aus, denn plötzlich tauchen Wesen in der Stadt auf, die nicht nur besonders spitze Zähne haben, sondern sich auch liebend gern an ihren Mitmenschen laben.

Dies ruft das skurrile Magazin samt seiner Mitarbeiter auf den Plan, die dem Ganzen nachgehen sollen. Hannah, Ox, Reggie, Grace, Stella und natürlich - nicht zu vergessen - Vincent Banecroft machen sich auf die Suche nach der Ursache dieser merkwürdigen Vorkommnisse. Aber das ist noch längst nicht alles, denn das neue Bad der Truppe wurde still und heimlich als Entführungszelle umgebaut. Auch hier sind detektivische Fähigkeiten gefragt.

Auch in Band zwei gibt es einige Perspektivenwechsel, die ordentlich Geschwindigkeit in die Geschichte bringen. DI Sturgess beispielsweise ermittelt gleichermaßen und auch die Perspektive der neugeborenen Vampire wird gezeigt. Der Schreibstil ist gewohnt sarkastisch und treibt so einiges menschliches Handeln auf die Spitze - wodurch viele Schmunzelmomente entstehen. Gleichzeitig wird es besonders zum Ende hin recht düster und wie man bereits aus Band 1 kennt, ist niemand der liebgewonnen Charaktere sicher.

Ich hatte auch mit dem zweiten Band riesigen Spaß und freue mich nun auf Band 3 - denn es blieb einiges offen und die Welt wurde eher größer, als das mit allem abgeschlossen wurde.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

neverwithoutmusic_ neverwithoutmusic_

Veröffentlicht am 13.05.2023

Vampire und Geister gibts nicht? Dann lies die Stranger Times!

Die Fortsetzung mit Biss. Alles was man bisher glaubte zu wissen, schwindet in dieser Fortsetzung direkt.

Wie ein kleines Kind habe ich mich auf die zweite Ausgabe der Trilogie gestürzt und den Roman ... …mehr

Die Fortsetzung mit Biss. Alles was man bisher glaubte zu wissen, schwindet in dieser Fortsetzung direkt.

Wie ein kleines Kind habe ich mich auf die zweite Ausgabe der Trilogie gestürzt und den Roman verschlungen. Das Lesen ging sehr leicht, da der Schreibstil sehr einfach zu verstehen und der Text immer wieder mit tollem britischen Humor bespickt ist. So hat das Lesen echt Spass gemacht.

Die Story an sich fühlte sich extrem bei den Haaren herbei gezogen, wenn man nicht um die Ecke denkt ;).Wie bei seinem Vorgänger, "The Stranger Times", ist auch "This Charming Man" voller Magie und deren Völker. Man taucht in eine Welt voller Wesen, welche nicht existieren dürften. Jedoch deckt ja "The Stranger Times" genau solche wahnwitzigen Sachen wie Geister und Vampire auf. Dank dieser Crew kommt in ein ganz normales Leben sehr viel Abenteuer rein. Was den Alltag ein wenig auflockert.

Viele neue Rätsel werden ebenfalls aufgeworfen mit Banecroft und seinen Erlebnissen. Man fängt an schneller zu Lesen in der Hoffnung, dass die Antwort schneller zu einem kommt. Was jedoch nicht passiert. Plötzlich steht man vor einem unendlich grossem Cliffhanger und man muss auf die nächste Ausgabe warten. Was jedoch die ganze Trilogie richtig lesenswert macht.

Ich denke, dass der Autor sehr begabt ist, denn so viel Humor und Fantasie wie er in diese Romane bringt ist unglaublich! Ich bin von ihm begeistert und freue mich darauf, noch mehr von ihm zu lesen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

buchnarr buchnarr

Veröffentlicht am 29.04.2023

Super Fortsetzung

„This Charming Man“ ist das zweite Buch der The Stranger Times-Reihe von C.K. McDonnell, einer Serie über eine Zeitung, die über das Seltsame und Verrückte berichtet.

Hannah, die im ersten Buch bei der ... …mehr

„This Charming Man“ ist das zweite Buch der The Stranger Times-Reihe von C.K. McDonnell, einer Serie über eine Zeitung, die über das Seltsame und Verrückte berichtet.

Hannah, die im ersten Buch bei der "Stranger Times" angefangen hat, ist inzwischen geschieden und kehrt an ihren Arbeitsplatz zurück, nur um festzustellen, dass in Manchester einige merkwürdige Dinge vor sich gehen. Dazu gehört ein Vampir - den es, da sind sich alle einig, ganz sicher nicht gibt. Gleichzeitig befindet sich Stella in Gefahr und Chefredakteur Banecroft rekrutiert ein neues Mitglied für die „Truppe“, einen ehemaligen Boulevardjournalisten namens Stanley Roker, und alle machen sich auf den Weg, um herauszufinden, was um alles in der Welt vor sich geht. Das führt natürlich zu allerlei Chaos, einschließlich Geistern, Vampiren in Parkas und sprechenden Hunden...

Ich habe das erste Buch dieser Reihe geliebt, und dieses hat mir noch besser gefallen. Ich fand es toll wieder in der chaotisch, verrückten Zeitungsredaktion zurück zu sein und ich freue mich schon auf weitere investigative Ermittlungen. Ich kann diesen 2. Teil absolut weiterempfehlen und vergebe volle 5 Sterne.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Dark_Rose Dark_Rose

Veröffentlicht am 09.01.2023

Ich habs geliebt!

Achtung: Band 2 einer Reihe, in sich abgeschlossen, aber es macht mehr Sinn, nach der Reihe zu lesen!

Nach den Erlebnissen der letzten Zeit, glaubt Hannah nun zu wissen, wie die Welt funktioniert. Und ... …mehr

Achtung: Band 2 einer Reihe, in sich abgeschlossen, aber es macht mehr Sinn, nach der Reihe zu lesen!

Nach den Erlebnissen der letzten Zeit, glaubt Hannah nun zu wissen, wie die Welt funktioniert. Und gerade als alles wieder seinen gewohnten Gang zu gehen scheint, bricht wieder die Hölle los und die Redaktion der Stranger Times ist auch dieses Mal mittendrin. Vampire scheinen Manchester unsicher zu machen, aber alle ihre übernatürlichen Quellen versichern ihnen, es gäbe keine Vampire. Kann es sein, dass nicht einmal diese Wesen alles über unsere Welt wissen?


Ich habe auch Band 2 der Reihe als Hörbuch gehört. Ich liebe die Art, wie Sasha Icks die schrulligen Charaktere zum Leben erweckt mit all ihren merkwürdigen Eigenarten und Marotten.

Anfangs bekommt man wieder verschiedene Schnipsel aus verschiedenen Sichtweisen, aber bald beginnen sie sich zu verknüpfen. Es tauchen die bekannten Charaktere aus Band 1 wieder auf, kein Stück weniger schrullig als zuvor und es gibt auch neue Charaktere, die dazukommen.

Es gibt mehrere Baustellen, die es zu bearbeiten gilt, da wäre zum einen eine Falltür im neugebauten Badezimmer, mit deren Hilfe Stella scheinbar entführt werden sollte, dann müssen einige der Charaktere noch einiges aufarbeiten, was in Band 1 geschehen ist, Hannahs Scheidung steht an und dann ist da natürlich noch die Sache mit den Vampiren, die es eigentlich – so versichern es alle Wesen, die die Journalisten mittlerweile kennengelernt haben – gar nicht gibt, aber jetzt irgendwie doch. Vielleicht. Oder nicht? Aber wenn das keine Vampire sind, was ist es dann?


Fazit: Ich habe auch Band 2 der Reihe rund um die Stranger Times geliebt. Ich persönlich greife hier immer zum Hörbuch, weil ich die Art mag, wie Sasha Icks den schrulligen Charakteren Leben einhaucht. Diese Eigenarten kommen gesprochen finde ich einfach viel besser rüber.

Wie immer war es wieder sehr spannend und mysteriös. Ich fand es besonders faszinierend, dass man zum einen tiefer in diese übernatürliche Welt eingetaucht ist und zum anderen alle Wesen immerzu behauptet haben, es gäbe keine Vampire, während man ja praktisch bei deren Morden dabei war.

Die Auflösung fand ich sehr stimmig und teilweise überraschend. Ich mochte es, dass man wieder ein spannendes Ende hatte, wie schon bei Band 1, dass einen mit offenem Mund zurücklässt, aber kein richtiger Cliffhanger ist.

Von mir gibt wieder volle 5 Sterne, ich habs geliebt!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

C. K. McDonnell

C. K. McDonnell - Autor
© Carla Speigh

CK McDonnell ist das Pseudonym von Caimh McDonnell, einem preisgekrönten irischen Stand-up-Comedian und Bestsellerautor der Dublin Trilogy. Bis heute hat er über 200.000 Bücher verkauft, davon allein im letzten Jahr über 110.000. Seine Bücher wurden als "eine der lustigsten Krimireihen, die Sie jemals gelesen haben" (The Express) und "ein brillanter humoristischer Thriller" (The Irish Post) bezeichnet. McDonnell lebt und schreibt in Manchester.

Mehr erfahren
Alle Verlage