The Doll Factory
 - Elizabeth Macneal - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,00

inkl. MwSt.

Eichborn Verlag
Taschenbuch
Sonstige Belletristik
415 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-8479-0073-3
Ersterscheinung: 30.04.2021

The Doll Factory

Roman
Übersetzt von Eva Bonné

(51)

London, 1850. Iris schuftet unter harten Bedingungen in einer Puppenmanufaktur, doch heimlich malt sie Bilder und träumt von einem Dasein als Künstlerin. Als sie für den Maler Louis Frost Modell stehen soll und von ihm unterrichtet wird, eröffnet sich ihr eine neue Welt: Künstlerische Meisterschaft, persönliche Entfaltung und die Liebe zu Louis stellen ihr Leben auf den Kopf. Sie ahnt jedoch nicht, dass sie einen Verehrer hat. Einen Verehrer, der seinen ganz eigenen, dunklen Plan verfolgt.

Rezensionen aus der Lesejury (51)

Zauberberggast Zauberberggast

Veröffentlicht am 14.04.2020

Präparatoren, Präraffaeliten & Püppchen

Wenn ich gewusst hätte, dass es in diesem Buch um die Künstlergruppe der Präraffaeliten geht, dann hätte “The Doll Factory” noch eine größere Anziehungskraft auf mich gehabt als ohnehin schon. Das Versprechen ... …mehr

Wenn ich gewusst hätte, dass es in diesem Buch um die Künstlergruppe der Präraffaeliten geht, dann hätte “The Doll Factory” noch eine größere Anziehungskraft auf mich gehabt als ohnehin schon. Das Versprechen einer viktorianischen Geschichte mit Gothic-Elementen war schon Leseanreiz genug für mich, aber das Thema Präraffaeliten ist das Tüpfelchen auf dem "i". Noch nie habe ich deren Geschichte in einem fiktionalen Werk verarbeitet gefunden (obwohl es bestimmt solche Romane gibt).

Die Handlung beginnt im London des Jahres 1850. Die Stadt bereitet sich auf die große Weltausstellung im Kristallpalast vor, die Ausstellungsstücke aus Kunst und Wissenschaft vereinen soll.

Im Gegensatz zu vielen anderen historischen Romanen kommt dieser hier mit einem sehr überschaubaren Personal aus. Im Zentrum stehen die drei Hauptfiguren Silas, Iris und Albie, aus deren Sicht die Geschichte abwechselnd erzählt wird. Wichtig sind auch noch Louis Frost, ein fiktionaler Präraffaelit, Iris’ “Love Interest” und künstlerischer Mentor sowie ihre Zwillingsschwester Rose. Die fiktiven Protagonisten werden von einigen historischen Charakteren aus dem Kreis der Präraffaeliten flankiert. Da wären der Maler John Everett Millais, mit dem der fiktive Louis Frost im Roman eng zusammenarbeitet, sowie der Dichter/Maler Dante Gabriel Rossetti und dessen Muse Lizzie Siddal.

Silas Reed ist Tierpräparator und besitzt einen Kuriositätenladen, in dem er seine Artefakte, wie z.B. Broschen aus echten Schmetterlingen, verkauft. Sogenannte Kuriositätenkabinette waren im England Königin Viktorias sehr beliebt. Jeder Haushalt, der etwas auf sich hielt, besaß eine Sammlung an kuriosen seltenen Dingen, die man zur Schau stellen konnte. Ein weiterer Absatzmarkt ist für Silas der Verkauf seiner ausgestopften Tierkörper an Kunstmaler, die die Tiere als Modelle für ihre Gemälde benötigen. Außerdem träumt er von der Ausstellung seiner “Kunstwerke” bei der Weltausstellung.

Silas ist der Vertreter des “Gothic” im Roman, ein merkwürdiger Zeitgenosse, der vom Charakter zwischen Frankenstein und einem Marquis de Sade changiert. Er ist der ungeliebte Sohn und Einzelgänger, der kein Glück in der Liebe hat.

Die weibliche Hauptfigur des Romans ist die 21-jährige Iris, die von einer Existenz als Kunstmalerin träumt. Bislang bemalte sie hauptsächlich Puppen in der Puppenmanufaktur von Mrs Salter (einer eher unangenehmen Person, die ständig im Laudanum-Rausch ist). Iris hat eine Zwillingsschwester, Rose, die ebenfalls dort arbeitet. Sie geben den Großteil ihres kärglichen Lohns abends an ihre Eltern ab, mit denen sie in ärmlichen Verhältnissen leben, um über die Runden zu kommen. Beide Schwestern sind körperlich versehrt, die eine durch ihre Pockennarben (Rose), die andere nur an einer Stelle durch ihren geburtsbedingten Schlüsselbeinbruch (Iris). Als Iris den präraffaelitischen Maler Louis Frost kennenlernt, bietet sich ihr die Gelegenheit, dem Elend der Puppenfabrik zu entkommen...

Sympathieträger des Buches ist sicher der ehrbare Straßenjunge bzw. “Urchin” Albie, der mit seiner älteren Schwester im Kohlenkeller eines Bordells haust und mit ansehen muss, wie sie sich der Prostitution hingibt, um über die Runden zu kommen. Er ist das Verbindungsglied zwischen Silas und Iris, denn er übernimmt sowohl für den Präparator als auch für die Puppenfabrik kleine Aufträge.

Der Titel "The Doll Factory" ist etwas irreführend, geht es doch eher um Silas' Fabrik der ausgestopften Tiere bzw. um die "Kunstfabrik" der Präraffaeliten. Die Puppenfabrik ist nur der Aufhänger bzw. ein Nebenschauplatz des Geschehens.

"The Doll Factory" ist die düstere Geschichte einer Obsession, die einen nicht mehr loslässt. Es geht um Stalking, um unerwiderte Liebe - ein großes, altes Thema in der Literatur. Hier wurde es mal wieder mit Bravour aufbereitet. Dieses Buch ist etwas für Fans des viktorianischen London, für Liebhaber von Jess Kidds’ Büchern oder den Filmen von Tim Burton (allerdings ohne Fantasy-Elemente, die Realität ist hier creepy genug). Und natürlich für alle, die die präraffaelitischen Gemälde oder einfach eine sehr gute historische Geschichte mit Thriller-Elementen lieben.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

XAndyX XAndyX

Veröffentlicht am 11.04.2020

Mehr als man denkt!

London 1850. Eine Zeit, die es in sich hatte. Die meisten Frauen versuchten, so schnell es nur ging, einen (reichen) Mann zu heiraten, um nicht als Schande oder sogenannte „Dirnen“ gesehen zu sehen. ... …mehr

London 1850. Eine Zeit, die es in sich hatte. Die meisten Frauen versuchten, so schnell es nur ging, einen (reichen) Mann zu heiraten, um nicht als Schande oder sogenannte „Dirnen“ gesehen zu sehen.

Das wollte auch Iris. Gemeinsam mit ihrer Zwillingsschwester Rose stellt sie Puppen her. Die Malerei war aber schon Iris Leidenschaft gewesen und als der junge Künstler Louis Frost sie anspricht und sie darum betet, ihm Modell zu stehen und ihr oben drauf noch Malunterricht gibt, ist Iris einerseits skeptisch, andererseits froh und aufgeregt. Allerdings ist ihre Familie nicht damit einverstanden, denn obwohl Iris‘ und Roses Familie ziemlich arm ist, möchten ihre Eltern trotzdem nicht haben, dass ihre Tochter als „Dirne“ angesehen wird und stoßen sie wegen ihrer Entscheidung, schlussendlich mit Louis zu arbeiten, von der Familie ab.

Anfangs fühlt sich Iris nicht sehr wohl in Louis Nähe, da sie denkt, er könnte sie nur ausnutzen, wegen ihrem verformten Schlüsselbein, der bei ihrer Geburt gebrochen und nie richtig geheilt worden war. Jedoch beginnt sie nach einer Weile Spaß am modeln zu finden und auch Louis Malunterricht fasziniert sie. Und wie es zu erwarten war, begann sie sich in ihm zu verlieben und überraschenderweise er in sie auch.

Auf der anderen Seite gibt es Silas Reed. Dieser besitzt ein Laden, der voll mit allen möglichen ausgestopften Tiere ist. Nachdem Albie, ein Straßenjunge, der die ganzen Tiere für Silas findet und auch nebenbei Iris hilft, ihn mit der Zuletztgenannten Bekanntschaft macht, beginnt Silas süchtig von ihr zu werden. Bis zum Punkt, wo er sie entführt und sie zwei Wochen gefangen hält. Niemand, bis auf Albie, wusste, was wirklich Sache mit ihm war und deswegen keiner auf so etwas vorbereitet war.

Meiner Meinung nach, hat es die Autorin geschafft, eine mehr oder weniger „normale Lebensgeschichte“ von ein paar Menschen, in ein echtes Kunstwerk zu verwandeln. Nicht vielen gelingt das und ich bin jetzt schon ein Fan der Autorin und werde mir wahrscheinlich in Zukunft mehr ihrer Bücher kaufen. Anfangs wirkte das Buch nicht wirklich vielversprechend, allerdings hat sich das dann auch nach ein paar Kapiteln verändert und ich kann das Buch nur herzlich weiterempfehlen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Vivi_2084 Vivi_2084

Veröffentlicht am 05.04.2020

Kunstwerke und Träume

In der Mitte des 19. Jahrhunderts unterschied sich die Welt noch sehr von der, wie wir sie heute kennen. Allerdings hatten die Menschen auch damals schon große Träume und Hoffnungen, die sich nicht an ... …mehr

In der Mitte des 19. Jahrhunderts unterschied sich die Welt noch sehr von der, wie wir sie heute kennen. Allerdings hatten die Menschen auch damals schon große Träume und Hoffnungen, die sich nicht an die Gegebenheiten der Epoche hielten. So auch Iris, die ihre Tage damit verbringt, sich die Hände in einer Puppenmanufaktur wund zu arbeiten und heimlich von einer Karriere als Künstlerin träumt. Ihre persönliche, große Kehrtwende kommt mit dem Maler Louis Frost, der ihr Einblick in die Welt der Kunst gewährt. Nebenbei entwickelt sich eine bittersüße Liebesgeschichte zwischen den Protagonisten, die jedoch nicht ungestört bleiben soll; ein heimlicher Verehrer plant seinen eigenen Ausgang für die Geschichte Iris` und bringt ihre Welt erneut ins Wanken.

Das Cover des Buches ist ein Blickfang, der dem Leser, im Nachhinein betrachtet, viel mehr über die Geschichte erzählt, als man zu Beginn annehmen möchte. Nun betrachte ich die Details mit Hintergrundwissen und interpretiere sie auf eine andere Weise. Der Inhalt wird gut widergespiegelt, ohne dem Leser wichtige Aspekte im Vorhinein zu verraten.
Aufbau und Farbgebung passen gut zusammen und gefallen mir ausgesprochen gut.

Macneal schafft es mit Zeitgemäßen Sorgen und Problemen das Gefühl zu verschaffen, man befände sich tatsächlich zu der gegebenen Zeit an Ort und Geschehen. Der Inhalt ist realistisch dargestellt und wirkt nicht erzwungen, die Charaktere sind angemessen aufgebaut und vermittelt das Gefühl, dem Leser die Geschichte persönlich zu erzählen. Ein Lob an dieser Stelle, für die unglaubliche Recherchearbeit, die die Autorin geleistet haben muss. Viele geschichtliche Aspekte sind gut wiedergegeben worden und haben mich einiges über die Kunst und das London der Vergangenheit gelehrt.
Der Einstieg in das Buch geht butterweich, wieder loszukommen entpuppt sich allerdings als eine Herausforderung. Häufig ist die Zeit um mich herum verflogen und ein Blick auf die Uhr und Seitenzahl haben mir einen kurzen Schrecken eingejagt. Am liebsten hätte ich das Buch in einem Rutsch durchgelesen, was es schwer gemacht hat, mich an die Abschnittseinteilung zu halten. Der Erzählstil mit den verschiedenen Perspektiven und die Länge der Kapitel waren in perfekten Einklang, um den Leser weder zu langweilen noch zu erschlagen oder lückenhaft zu wirken.

Die Geschichte baut sich immer wieder erneut zu einem Höhepunkt auf, ohne die Details am Rand zu vergessen. Ihnen wird besonders viel Aufmerksamkeit zugesprochen. Zu Schluss habe ich mich gar nicht mehr von den Seiten losreißen können, da sich die Handlung so drastisch zugespitzt hat.

'The Doll Factory' ist das erste Buch, bei dem ich mir nie so ganz sicher war, wen ich alles zu den wichtigsten Schlüsselfiguren zählen sollte, da, wie im echten Leben, jede Person einen wichtigen Einfluss auf den Fluss der Geschichte hat und jede Handlung die Geschichte verändern kann. Wie im Schmetterlingseffekt (kleiner Wink an jeden, der das Buch gelesen hat). Jede Person hat ein einzigartiges und unfehlbares Auftreten; mit ihren eigenen Stärken und Schwächen wirken sie lebendig und glaubwürdig. Handlungen werden nicht schöngeredet und die Charaktere müssen sich ihr Fehlverhalten eingestehen, auch den Preis dafür zahlen.
Die Autorin gewährt dem Leser Einblick auf die tiefsten Ebenen der Psyche ihrer Protagonisten und bringt ihn damit zum Nachdenken. Über sein eigenes Handeln, Moral und seinen Einfluss auf seine Mitmenschen.
Der Mensch wird nicht als unantastbares Individuum dargestellt, sondern so wie er ist; zerbrechlich und beeinflussbar. Selbst ihre stärksten Charaktere zeigt Elizabeth Macneal verwundbar und empfänglich für ihre Umwelt, was sie noch realistischer erscheinen lässt.

Iris hebt sich mit ihrem Aussehen und ihrer Persönlichkeit stark von dem klassischen Bild der weiblichen Protagonistin ab und vermittelt eine ganz neue, imperfekte Darstellung, mit der sich jeder identifizieren kann.

Silas Reed unser (es fällt mir doch schwer ihn so zu bezeichnen) Antagonist gibt dem Leser Einblicke in die dunkelsten Ebenen der menschlichen Seele, die nur durch intensiven Schmerz und Leid erreicht werden können. Er ist kein klassischer „Bösewicht“, viel eher ein verletztes Tier, dass langsam dem Wahnsinn verfällt. Ein deutlich realistischeres Bild von dem, zu was wir Menschen unter bestimmten Umständen fähig sind. Es war jedes Mal interessant, die Welt aus seinen Augen zu betrachten und seine Interpretation der Realität nachzuvollziehen zu versuchen.

Sehr berührt hat mich die Geschichte des kleinen Albie, der sich in einem grausamen Dilemma wiederfinden musste. Sein Geld verdient er mit toten Tieren, die er an Silas verkauft, welcher aus diesen neue Präparate für seinen Laden herstellt. Er lebt mit seiner Schwester in einem heruntergekommenen Bordell, in dem er ihr hilft, mit der grausamen Wirklichkeit klarzukommen.
Albie´s größter Traum ist es, sich ein Gebiss aus Seekuh-Elfenbein zu kaufen, das nicht so zerbrechlich wie Porzellan und nicht so gelb wie die aus Waterloo ist.

Obwohl ich viele Handlungsaspekte bereits recht früh erahnt habe, so wurde ich spätestens in ihrer Umsetzung überrascht. Es gab kein Kapitel, in dem die Geschichte langweilig wurde oder das als Lückenfüller diente.
Gegen Ende wirkte die Handlung ein wenig gequetscht, was sich allerdings, auf das ganze Buch angewandt, als Fehleinschätzung entpuppt. Der Leser soll Raum zum Interpretieren, Ausführen und Spekulieren haben.

Fazit:
Dieses Buch ist eines, das allein in einer Nische steht und Seinesgleichen sucht. Ein Meisterwerk einer Art, die ich so noch nicht gesehen habe. Von der ersten Seite an konnte mich das Buch überzeugen und hat mich auf eine unvergessliche Reise geschickt, die ich nur jedem weiterempfehlen kann.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Katzenmicha Katzenmicha

Veröffentlicht am 04.04.2020

Einfach überwältigend....

Das Cover von The Doll Factory war das erste was mich neugierig auf das Buch werden ließ!Und als ich dann die Leseprobe gelesen habe ,war mir klar- das Buch muß ich lesen.Der Schreibstil von Elizabeth ... …mehr

Das Cover von The Doll Factory war das erste was mich neugierig auf das Buch werden ließ!Und als ich dann die Leseprobe gelesen habe ,war mir klar- das Buch muß ich lesen.Der Schreibstil von Elizabeth Macneal zog mich gleich in seinen Bann.Ihre Beschreibungen waren so lebendig,gleichzeitig aber auch so düster.Vor meinenm inneren Auge baute sich London 1850 zur Weltausstellung auf,ich sah die Gassen-atmete die Luft und begegnete den Menschen.Jeder einzelne Charakter war durch ihre Beschreibung mit Leben erfüllt..
Iris die mit ihrer Schwester Rose in einer Puppenmanufaktur arbeite und ihren Lebensunterhalt verdiente.Man spürte Iris Liebe zur Malerei und man merkte das es ihrer Schwester Rose gar nicht gefiel.Und als ihr der Maler Louis Frost anbietet ihm Model zu stehen für sein neustes Bild und das er ihr Unterricht geben will-merkte man wie begeistert Iris war.Auch wenn es hieß,das ihre Familie mit ihr brach.Für das Malen nimmt Iris das in Kauf.
Und dann Silas seine Vorlieben,sein Laden-seine Arbeit-all das endwickelte sich immer,immer wieder düsterer und grausamer.Ich hatte das Gefühl das es schon an Irrsinn ging.Normal war das nicht mehr.
Leid tat mir der keine Albie.Er besahs nur noch einen Zahn und hätte so gerne neue Zähne sich gekauft.Deshalb und nur deshalb arbeitete er für Silas.Und als es dann soweit war,das er sich neue Zähne kaufen konnte -da dachte er an seine Schwester Nancy,die sich als Dierne den Lebenunterhalt für sich und Albie verdiente.Albis Ende war so traurig -ich hätte ihm ein besseres Leben gewünscht.Aber wenigstens seiner Schwester war es vergönnt.
Das Buch endwickelte sich zu einem Thriler,den man nicht mehr aus der Hand legen wolte.
Selten habe ich so ein spannendes,düsteres Buch gelesen.Deshalb volle 5 Sterne und wenn es gegangen wäre auch mehr sterne.Das Buch sollte man unbedingt lesen,der gerne Historische Bücher ,voll Spannung und liebe gerne mag! :-)
Alles in allem ein Lesegenuss! :-)
Vielen Dank das ich es lesen durfte!!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

SummseBee SummseBee

Veröffentlicht am 03.04.2020

Packender und teilweise recht düsterer Roman

London, 1850: Iris arbeite unter harten Bedingen in einer Puppenmanufaktur, doch ihr Herz schlägt für die Malerei. Heimlich malt sie Bilder und träumt davon mal selber als Künstlerin arbeiten zu dürfen. ... …mehr

London, 1850: Iris arbeite unter harten Bedingen in einer Puppenmanufaktur, doch ihr Herz schlägt für die Malerei. Heimlich malt sie Bilder und träumt davon mal selber als Künstlerin arbeiten zu dürfen. Als ihr der Maler Louis Frost anbietet, dass sie für ihn Modell stehen soll und ihr sogar Unterrich geben möchte, kann sie diesem Angebot nicht widerstehen. Auch wenn Sie dafür mit ihrer Familie brechen muss. Ihr erföffnet sich eine ganz neue Welt und ihr Leben steht bald Kopf. Sie ahnt dennoch nicht, dass sie einen heimlichen Verehrer hat, der einen dunklen Plan verfolgt...

Die Geschichte wird in kurzen Kapiteln und aus wechselnden Perspektiven erzählt. Zuerst erfährt man natürlich etwas über Iris, ihr Leben und ihren Traum von der Malerei. Mit ihr habe ich in jedem Kapitel mitgefiebert und gelitten und ich fand es toll wie sie für ihre Kunst brennt. Dann gibt es da Albie, der mit seiner Schwester in einem Bordell wohnt und mein persönlicher Liebling in dieser Geschichte war. Und die Kapitel aus der Sicht von Silas waren wohl am erschreckendsten. Anfangs hält man ihn noch für einen harmlosen Spinner, doch je mehr man über ihn und seine Pläne und sein Leben erfährt umso düstere Aspekte bekommt die Geschichte.

Das Buch lässt sich schlecht in ein Genre packen. Es ist einerseits ein spannender historischer Roman, der gute Einblicke in das Leben der Menschen im Jahre 1850 gibt. Aber vor allem beinhaltet dieses Buch auch eine schöne Liebesgeschichte, jede Menge thrillerhafte Spannung und bietet dabei noch horrorähnliche Szenen. Das Buch lief am Ende auf so eine überraschende Wendung hin, mit der ich am Anfang niemals gerechnet hätte und das ich deswegen gar nicht mehr aus der Hand legen konnte.

Mich hat dieses Buch auch noch nachdrücklich sehr beeindruckt und ich kann es jedem empfehlen, der sich sowohl von düsteren wie auch romantischen Szenen nicht abschrecken lässt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Elizabeth Macneal

Elizabeth Macneal - Autor
© Mat Smith

Elizabeth Macneal stammt aus Schottland und lebt in London. Sie ist Autorin und Töpferin. THE DOLL FACTORY ist ihr erster Roman und sprang direkt nach Erscheinen auf Platz 1 der britischen Bestsellerliste. Die Übersetzungsrechte wurden in über 30 Länder verkauft.

Mehr erfahren
Alle Verlage