Der Koch, der zu Möhren und Sternen sprach
 - Julia Mattera - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99

inkl. MwSt.

Eichborn Verlag
Feel-Good-Romane
223 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7517-2057-1
Ersterscheinung: 25.03.2022

Der Koch, der zu Möhren und Sternen sprach

Roman
Übersetzt von Monika Buchgeister

(52)

Ein Gasthof im Elsass. Ein schrulliger Koch. Eine verheißungsvolle Begegnung

Der Gasthof von Elsa und Robert Walch ist eine Institution. Es ist Sommer, und die Touristen schwärmen von überall herbei, um inmitten friedvoller Natur Roberts köstliche Landküche zu genießen. Während seine Schwester Elsa sich um die Gäste kümmert, verbringt Robert seine Zeit am liebsten am Herd und in seinem prächtigen Gemüsegarten. Er erzählt den Möhren Geschichten, singt seinen Hühnern Wiegenlieder und ersinnt unter dem Sternenhimmel Rezepte voller Nostalgie. Bis eines Tages die temperamentvolle Maggie aus England eintrifft. Und ihn zum Tanz auffordert. Zunächst auf dem Parkett. Doch wird Robert es wagen, mit ihr auch das wahre Leben zu erkunden?

"Ein Buch voller Zuversicht, das mit seiner Sanftheit die Seele berührt" L’ALSACE

"Zärtlich, poetisch und erfrischend wie eine Sommerbrise" LE RÉPUBLICAIN LORRAIN

Rezensionen aus der Lesejury (52)

LindaRabbit LindaRabbit

Veröffentlicht am 05.05.2022

Onkel Kopftomi

Widmung: Für meinen Opa, dem unverwüstlichen Meister im Eintauchen von Frühstücksbroten. Für meinen heißgeliebten Onkel Robbie, mit seinem wundervollen Schnurrbart.

Der Widmung möchte man entnehmen, dass ... …mehr

Widmung: Für meinen Opa, dem unverwüstlichen Meister im Eintauchen von Frühstücksbroten. Für meinen heißgeliebten Onkel Robbie, mit seinem wundervollen Schnurrbart.

Der Widmung möchte man entnehmen, dass es ein familiäres Buch ist, basierend auf eine wundervolle Familie mit eigenen Charakteren. Schön, wenn die Autorin so an ihre Familie denken kann.

Allein der Klappentext macht schon Lust auf das Buch: Das Eintauchen in das Buch selbst ist eine kleine, wundervolle, romantische Reise ins benachbarte Elsass. Und jede:r, der/die des Elässerditsch mächtig ist, weiß dass ‚Kopftomi‘ (Gottverdammt) ein übliches Schimpfwort der älteren Generation ist.

Elsa führt einen Gasthof, eigentlich zusammen mit ihrem Bruder Robert Walch. Doch Robert will in erster Linie in seiner eigenen Welt leben und mit den zahlenden Gästen weniger zu tun haben. Er kocht für sie und hofft, dass sie das anerkennen. Denn er geht liebevoll mit dem Gemüse, dem Gemüsegarten und seiner Umwelt um. Robert beim Umgang mit dem Gemüsegarten und beim Zubereiten der Gerichte ‚zuzuschauen‘ ist ein sinnvolles, gar erotisches Erlebnis: Er respektiert die Möhren, den Teig, das einfache Leben und er ist ein liebenswerter, schrulliger Mensch. Doch Robert möchte eigenlich so ganz in Ruhe gelassen werden, bis er auf Maggie trifft...

Kopftomi, das Buch muss man sich in Ruhe antun – gemütlich lesen und nebenbei vielleicht einen Zichorienkaffee trinken. Im Elsass. In einer ‚ferme auberge‘…

Julia Mattera ist ein sehr schönes und genussvolles Buch voller menschlichen Regungen gelungen. Romantisch, ausgefeilt und liebevoll. Das Umschlagsbild ist natürlich sehr passend dazu ausgesucht: Ein wenig ‚retro‘, mit auffallend bunten Punkten, dazu die Möhren, die im Titel auch vorkommen. Sehr gut gemacht.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Amelia_Sunsign Amelia_Sunsign

Veröffentlicht am 14.04.2022

Wunderschön!

Das Buch ist sehr gut geschrieben, aus der Perspektive des schrulligen Kochs aus dem Elsass, der zu seinem Gemüse redet. Hier und da gibt es französische Fachbegriffe und Redewendungen, die das Buch und ... …mehr

Das Buch ist sehr gut geschrieben, aus der Perspektive des schrulligen Kochs aus dem Elsass, der zu seinem Gemüse redet. Hier und da gibt es französische Fachbegriffe und Redewendungen, die das Buch und das Lesen einfach nur herrlich bekömmlich machen. Das Cover ist total gelungen, der Titel ebenso. Empfehlung!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lenna Lenna

Veröffentlicht am 14.04.2022

Auszeit

Julia Matteras 'Der Koch, der zu Möhren und Sternen sprach' war für mich wirklich eine kleine Auszeit. Robert Walch, die Hauptfigur des Romans, hat mich beim Lesen in seinen wunderschönen Gemüsegarten ... …mehr

Julia Matteras 'Der Koch, der zu Möhren und Sternen sprach' war für mich wirklich eine kleine Auszeit. Robert Walch, die Hauptfigur des Romans, hat mich beim Lesen in seinen wunderschönen Gemüsegarten und seine Küche entführt und ich wollte gar nicht mehr weg und zurück in meinen Alltag. Ich habe es richtig geliebt ihn bei seinem Kochen und seinem Gärtnern zu begleiten. Es war absolut entspannend dieses Buch zu lesen. Wer große Action und Spannung bei Büchern erwartet, ist in diesem Fall fehl am Platz. Der Roman überzeugt vielmehr durch seine unaufgeregte Handlung, seinen anderen rührigen Zugang zu einer Welt der Natur und der Ruhe. Roberts Umgang mit seinem Gemüse, sein zärtliches Streicheln oder sein Vorsingen haben mich fasziniert und mir einen ganz neuen Blickwinkel gezeigt. Mal sehen, ob ich demnächst meinen Hühnern auch Geschichten erzählen werde. Mir hat das Buch eine kleine Ruheinsel beschert und vielleicht werde ich auch das ein oder andere Rezept nachkochen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Hamacher2020 Hamacher2020

Veröffentlicht am 08.04.2022

Robert und seine Möhren. Ein eingespieltes Team

Robert mit seinem wundervollen Bart, liebt es sein Frühstücksbrot in seinen morgendlichen Kaffee zu tauchen. So beginnt jeder Tag von Robert. Er ist grimmig mit seiner Umwelt, doch hat er einen sanften ... …mehr

Robert mit seinem wundervollen Bart, liebt es sein Frühstücksbrot in seinen morgendlichen Kaffee zu tauchen. So beginnt jeder Tag von Robert. Er ist grimmig mit seiner Umwelt, doch hat er einen sanften Kern. Er plant seinen Tagesablauf präziese. Keiner darf ihn dabei stören. Am liebsten fühlt er sich in seinem Reich der Küche und seinem Garten wohl.

Elsa, seine Schwester, versucht es immer wieder, ihn aus seinem Schneckenhaus zu holen. Doch Robert bleibt stur. Beide führen ein Gasthaus im Elsass. Robert zaubert täglich erneut hervorragende Gerichte. Elsa kümmert sich um die Gäste und deren Bewirtung.

Keiner macht es ihm recht. Doch Hassan schafft es mit Ergeiz, dass Robert ihn in die Geheimnisse des Kochens eintauchen darf. Mit der Zeit bemerkt Robert, dass Hassan eine sehr gute Hilfe ist.

Die Mutter von Hassan ist selbstbewußt und knackt die harte Schale. Eigentlich ist die Mutter von Hassan für die Kinder von Elsa zuständig. Sie ist ehrgeizig und unterstützt jeden auf Landsitz.

Bis eines Tages Maggie Urlaub im Gasthof macht.
Maggie schafft es, dass Robert sein Reich
verlässt und nach England zu Maggie reist.

Dieses Buch hat mir sehr gut gefallen. Die Personen sind gut beschrieben und ich habe.mit Genuss das Buch gelesen. Überracht war ich von den Rezepten am Ende des Buch. Ich kann jedem
das Buch empfehlen, der eine fröhliche Geschichte mag.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

celinaliest celinaliest

Veröffentlicht am 02.04.2022

Herzerwärmend

Ich hab diese Geschichte geliebt! Begleitet wird der Koch Robert, der von außen betrachtet ein griesgrämiger Einzelgänger ist und außer mit seinem Gemüse, den Hühnern und dem Hund nur im äußersten Notfall ... …mehr

Ich hab diese Geschichte geliebt! Begleitet wird der Koch Robert, der von außen betrachtet ein griesgrämiger Einzelgänger ist und außer mit seinem Gemüse, den Hühnern und dem Hund nur im äußersten Notfall mit einem Menschen sprechen möchte. Den Gästen des Gasthofs, den seine Schwester leitet, geht er nur zu gern aus dem Weg. Als dann eines Tages eine Mutter und ihr Sohn über den Sommer auf den Gasthof kommen, bringen die beiden neuen Schwung in Roberts Leben und wecken ungeahnte Charakterzüge in ihm.

Die Geschichte ist so wunderbar herzerwärmend geschrieben und eine gute Mischung zwischen amüsant und nachdenklich. Ich kann das Buch wärmstens empfehlen! Das Lesen hat mir unendlich viel Freude bereitet.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Julia Mattera

Julia Mattera - Autor
© Julia Mattera

Julia Mattera wuchs in elsässischen Mulhouse in einer Großfamilie auf und entwickelte schon früh eine Leidenschaft für das Lesen und Schreiben: Ihren ersten Roman schrieb sie im Alter von zwölf Jahren. Nach dem Studium der modernen Literatur und einer Ausbildung zur Buchhändlerin arbeitete sie im Buchhandel, bevor sie sich ganz dem Schreiben widmete. In ihrem ersten Roman für Erwachsene, Der Koch, der zu Möhren und Sternen sprach, findet ihre Liebe zu ihrer Heimat und der …

Mehr erfahren
Alle Verlage