Yellowface
 - Rebecca F.  Kuang - eBook
Coverdownload (300 DPI)

23,99

inkl. MwSt.

Eichborn Verlag
Literarische Unterhaltung
383 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7517-5563-4
Ersterscheinung: 29.02.2024

Yellowface

Roman. »Rasiermesserscharf!« TIME
Übersetzt von Jasmin Humburg

(159)

»Krimi, Satire, Paranoia, heiße Debatten. Vor allem aber eine absolut großartige Geschichte.« STEPHEN KING

»Ich habe dieses Buch wahrscheinlich schneller verschlungen als alles, was ich in diesem Jahr gelesen habe.« ANTHONY CUMMINS, THE GUARDIAN 

June Hayward und Athena Liu könnten beide aufstrebende Stars der Literaturszene sein. Doch während die chinesisch-amerikanische Autorin Athena für ihre Romane gefeiert wird, fristet June ein Dasein im Abseits. Niemand interessiert sich für Geschichten "ganz normaler" weißer Mädchen, so sieht es June zumindest.

Als June Zeugin wird, wie Athena bei einem Unfall stirbt, stiehlt sie im Affekt Athenas neuestes, gerade vollendetes Manuskript, einen Roman über die Heldentaten chinesischer Arbeiter während des Ersten Weltkriegs.

June überarbeitet das Werk und veröffentlicht es unter ihrem neuen Künstlernamen Juniper Song. Denn verdient es dieses Stück Geschichte nicht, erzählt zu werden, und zwar egal von wem? Aber nun muss June ihr Geheimnis hüten. Und herausfinden, wie weit sie dafür gehen will.

Rezensionen aus der Lesejury (159)

Lainybelle Lainybelle

Veröffentlicht am 29.04.2024

Die komplexe, tragisch schöne Absurdität der Buchbranche

Schon als ich erst wenige Seiten dieses Buchs gelesen hatte, habe ich entschieden, dass ich unbedingt mehr von der Autorin lesen möchte.
Rebecca F. Kuang schreibt bissig, pointiert und zwischen den Zeilen ... …mehr

Schon als ich erst wenige Seiten dieses Buchs gelesen hatte, habe ich entschieden, dass ich unbedingt mehr von der Autorin lesen möchte.
Rebecca F. Kuang schreibt bissig, pointiert und zwischen den Zeilen zutiefst hinterfragend und gesellschafts- bzw. in diesem Fall branchenkritisch.
Es gelingt ihr, mit June eine Protagonistin zu schaffen, die uns mit in den Abgrund zu reißen versucht, dem sie sich in ihrem Erfolgsstreben, ihrem Neid und ihrem falschen Spiel, das sie sich stets als gerecht zurechtbiegt, nicht nur unaufhaltsam nähert, sondern den sie in sich selbst erschafft.

Ich kann mir vorstellen, dass die eher unaufgeregte Handlung (im Grunde geht es nach einem morbide-skurrilen Vorfall einzig und allein um den Aufstieg und Fall einer äußerst schwierigen Autorin) einem weniger zusagt, wenn man sich nicht wirklich fürs Verlagswesen und den Buchmarkt interessiert. Tut man das aber, konfrontiert das Buch einen mit einem schonungslosen, zynischen und dennoch seltsamerweise nicht komplett desillusionierenden Blick hinter die Kulissen. Sichtbarkeit von Neuerscheinungen, Marketing, Literaturagenturen, Rezensenten, Lesungsevents, Vernetzung/Konkurrenz unter Schreibenden, die Online-Buchcommunity – alles wird von der Autorin satirisch seziert.
Doch auch universellere Themen finden ihren Weg in die Geschichte: kulturelle Aneigung und Cancel Culture, wie es in der Werbung für das Buch heißt, außerdem die Frage, wie Anerkennung für das eigene Schaffen und der Wunsch, sie (um jeden Preis?) zu erreichen, Kreative fehlleiten können oder wo die Grenzen einer Urheberschaft bzw. geistigen Eigentums verlaufen.

Für mich ein höchstspannendes, faszinierend umgesetzter Roman!

In einem Satz:

„Yellowface“ wagt etwas: eine schwierige Hauptfigur, in der man sich möglichst nicht wiederfinden will, und eine Menge Seitenhiebe (manchmal schon eher Frontalschläge) auf eine Branche, in der es trotz großer Leidenschaft, Kreativität und hohen Idealen allzu oft bedenklich zugeht.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

FranziskaBo96 FranziskaBo96

Veröffentlicht am 27.04.2024

Wer ist hier verrückt?

Die Beziehung zwischen den beiden Autorinnen June Hayward und Athena Lui schwankt zwischen Konkurrentinnen und Freundinnen. Athenas Werke werden aufgrund ihrer einzigartigen Sichtweise einer Frau mit asiatischen ... …mehr

Die Beziehung zwischen den beiden Autorinnen June Hayward und Athena Lui schwankt zwischen Konkurrentinnen und Freundinnen. Athenas Werke werden aufgrund ihrer einzigartigen Sichtweise einer Frau mit asiatischen Wurzeln gefeiert, während die Weiße June unbedeutend bleibt und neidisch auf Athenas Erfolg blickt. Doch das Blatt wendet sich, als June miterleben muss, wie Athena auf grauenhafte Weise stirbt - und in ihrer Wohnung kurz darauf ihr neustes Manuskript findet. Sie lektoriert das Werk, von dessen Existenz bisher niemand wusste, und verkauft es unter ihrem Namen an einen Verlag - und es wird zum Erfolg. Wir erleben nun aus Junes Sicht, wie sie mit diesem Erfolg umgeht, aber auch, wie sie die Schuld langsam verrückt werden lässt.

Schon in "Babel" hat mir Kuangs ziemlich einzigartige Sichtweise auf Rassismus unheimlich gut gefallen. Und auch in "Yellowface" schafft sie es wieder, sich auf erfrischende Weise mit dem Thema zu beschäftigen. So hinterfragt man sich (vor allem als Weißer Leser) immer wieder selbst, wenn manche von Junes Handlungen als durchaus plausibel erklärt werden, aber man sich dann selbst dabei erwischt, wie man merkt, dass das alles doch auf sehr rassistischen Grundgedanken beruht. Dabei wird aber auch immer wieder klar, dass bei dem Thema nicht immer alles eindeutig ist und man vieles kritisch hinterfragen sollte.

Auch gut gefiel mir der Einblick in die Verlagswelt, der sicher auch von den persönlichen Erlebnissen der Autorin geprägt ist. Sie zeigt gut, welche Rolle heutzutage Social Media und Bewertungsplattformen spielen und welche Angst selbst bei etablierten Autor*innen darüber herrschen, in Vergessenheit zu geraten. Dahingehend finde ich auch besonders erwähnenswert, wie gut man Junes inneren psychischen Verfall miterleben konnte.

Der Hype ist bei diesem Buch total berechtigt. Wer einen einzigartigen Einblick auf die Buchbranche haben möchte, sollte es unbedingt lesen

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Tintenherz Tintenherz

Veröffentlicht am 27.04.2024

Chance oder Verhängnis

Das Cover ist passend zur Thematik "koreanische Autorin" gestaltet.

Der Schreibstil liest sich leicht verständlich und modern. Der Roman ist aus Junes Perspektive geschrieben.

Die zwei Autorinnen Athena, ... …mehr

Das Cover ist passend zur Thematik "koreanische Autorin" gestaltet.

Der Schreibstil liest sich leicht verständlich und modern. Der Roman ist aus Junes Perspektive geschrieben.

Die zwei Autorinnen Athena, Koreanerin und June, Amerikanerin, sind locker befreunde. Doch die Freundschaft besteht aus Neid und Mißgunst. Durch Athenas plötzlichen Tod nimmt die Geschichte einen verhängnisvollen Verlauf.

Junes wankelmütiger Charakter wird sehr ausführlich dargestellt. Sie schmückt sich mit fremden Federn und redet sich alles schön. Es fehlt ihr an Selbstreflektion.

Das Buch enthält viele Überraschungen parat und gewährt einen Einblick in die schwierige Welt der Buchbranche. Es überzeugt in den Themen Rassismus und kultureller Aneignung. Die Gesellschaftsanalyse ist spannend zu verfolgen.

Fazit:

Interessanter Ausflug in das Leben einer Schriftstellerin!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Sydneysider47 Sydneysider47

Veröffentlicht am 26.04.2024

Packend und interessant

Worum geht es in dem Buch?
Athena Liu hat im Alter von 27 Jahren schon viel erreicht. Eine gefeierte Schriftstellerin ist sie, ihre drei Romane sind Bestseller, sie verdient gut und konnte auch schon Literaturpreise ... …mehr

Worum geht es in dem Buch?
Athena Liu hat im Alter von 27 Jahren schon viel erreicht. Eine gefeierte Schriftstellerin ist sie, ihre drei Romane sind Bestseller, sie verdient gut und konnte auch schon Literaturpreise einheimsen.
Das stößt ihrer Freundin June Hayward bitter auf. Eigentlich sollte sie sich für Athena freuen, aber sie ist neidisch. Ihr eigener Erstlingsroman „Jenseits der Bäume“ floppte und verkaufte sich schlecht.
An Athena sieht sie, was sie haben könnte, wenn sie das Glück hätte, als Autorin überaus erfolgreich zu sein.
Athena und June kennen sich aus Studentenzeiten. Alle zwei Monate treffen sie sich und reden über das Schreiben. An einem Abend gehen die beiden in Athenas Wohnung – und da passiert es: Athena verschluckt sich so unglücklich beim Essen, dass sie erstickt. June kann ihr nicht helfen und muss zusehen, wie Athena stirbt.
Neben dem Schock über Athenas plötzlichen Tod reift in June die Idee, aus Athenas unveröffentlichtem nächsten Buch Profit zu schlagen. Athena bat sie noch kurz vor ihrem Tod, das Manuskript zu lesen. Das Buch heißt „Die letzte Front“ und handelt von chinesischen Arbeitern während des Ersten Weltkriegs.
June liest das Werk und überarbeitet es. Sie gibt ihm ihre eigene persönliche Note. Schnell findet sie einen Verlag, der das Buch veröffentlichen will, und bekommt einen sehr guten Zuschuss. Auf einmal ist sie als Autorin Juniper Song beliebt und begehrt – und der Verlag stellt ihr sogar Leute zur Seite, an die sie sich wenden kann, wenn sie Probleme hat.
Die Probleme beginnen bald. Das Buch verkauft sich sensationell, aber es gibt auch Neider im Netz auf Social-Media-Plattformen – und Leute, durch die sich June bedroht fühlt. Sie ist einsam als berühmte Schriftstellerin und immer auf der Hut, dass niemand erfährt, dass „Die letzte Front“ nicht von ihr verfasst wurde.

Meine Meinung zu diesem Buch:
Schon zu Anfang war ich gepackt von diesem Buch, von den Ereignissen rund um June und Athena. Die Autorin gibt viele Einblicke in das Verlagsleben, was den Erfolg von Büchern ausmacht – und wie man als Autorin gefeiert wird.
Ich habe mich beim Lesen oft gefragt, wie ich gehandelt hätte, wäre ich an Junes Stelle gewesen. Hätte ich das Manuskript behalten? Auch ich hätte da Gewissensbisse bekommen und es lieber Athenas Mutter ausgehändigt.
Rebecca F. Kuang beschreibt Junes Gedanken und Motive so, dass sie den Lesern leidtut. Sie rechtfertigt es, dass es – aus ihrer Sicht - legal sei, das Manuskript als ihres ausgegeben zu haben. Und so muss June die Konsequenzen tragen. Gespannt verfolgte ich, wie weit June gehen wird. Die Handlung steigert sich – June bekommt Angst, sie wird depressiv, teilweise auch gewalttätig. Aber sie muss ihr Leben meistern, muss ein neues Buch auf den Markt bringen, solange das Interesse an ihr noch da ist.
Ich fand es interessant und spannend zu lesen, welche Macht Social Media im Leben von Autoren haben kann. Wie man gefeiert und gleichzeitig gehasst wird. Man muss als Autor über solchen Dingen stehen – und manchmal das tun, was auch ein Vertrauter June empfiehlt: seine Social-Media-Accounts löschen. Rezensionen und Kommentare können aufbauen – sie können aber auch zerstören.
Die Autorin schreibt so rasant, so gekonnt, dass es großen Spaß macht, das Buch zu lesen – auch wenn manche Ereignisse erschreckend sind. Manchmal ertappt man sich als Leser:in bei dem Gedanken, dass es auch ein Gutes hat, wenn man nicht berühmt ist.
Das Buch „Yellowface“ zählt schon jetzt zu meinen Buchfavoriten im Jahre 2024. Ich vergebe fünf Sterne und eine Leseempfehlung.




Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lisa_V Lisa_V

Veröffentlicht am 23.04.2024

Verdienter Hype, für ein wirklich besonderes Werk

"Yellowface" von Rebecca F. Kuang ist gerade das Buch was alle haben und lesen wollen. Bei solch gehypten Werken bin ich normalerweise eher vorsichtig, in diesem Fall ist er aber finde ich durchaus gerechtfertigt. ... …mehr

"Yellowface" von Rebecca F. Kuang ist gerade das Buch was alle haben und lesen wollen. Bei solch gehypten Werken bin ich normalerweise eher vorsichtig, in diesem Fall ist er aber finde ich durchaus gerechtfertigt. Rebecca F. Kuang ist wirklich ein grandioses Werk gelungen. Bitterböse, thematisch voll am Nerv der Zeit und absolut spannend. Selten habe ich einen Roman gelesen, welcher so starke und unterschiedliche Gefühle bei mir auslöste. Einerseits fühlt man mit Hauptprotagonistin June mit und versteht ihre Intention, andererseits argumentiert sie stellenweise so unfassbar moralisch falsch, dass man sie am liebsten schütteln würde. Und dann färbt sich im Handlungsverlauf auch noch der Blick auf die bestohlene Athena Liu ins moraly grey. Denn was zunächst ganz eindeutig erscheint ist es irgendwie doch nicht, wie die Autorin mit gekonnt gesetzten Twists zeigt. Und aufs Ende zu steigert sich alles dann zu einer richtiggehend emotionalen Achterbahnfahrt, so das mich das Buch atemlos und sehr nachdenklich zurückließ. Auch die Einblicke in die Literaturszene, welche zeigen was alles im Hintergrund bis zur Veröffentlichung abläuft, sind lesenswert. Wer sich also mit Fragen rund um kulturelle Aneignung, authentischen Stimmen und dem Verlagswesen im Allgemeinen beschäftigen will, sollte unbedingt zu "Yellowface" greifen. Die Lektüre ist zwar mitunter herausfordernd, lohnt sich aber auf vielen Ebenen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Rebecca F. Kuang

Rebecca F.  Kuang - Autor
© Julian Baumann

Rebecca F. Kuang ist NEW-YORK-TIMES-Bestsellerautorin und wurde vielfach für ihr Werk ausgezeichnet. Ihr Roman BABEL war ein weltweiter Erfolg und gewann unter anderem den BRITISH BOOK AWARD und den NEBULA. Sie ist Marshall-Stipendiatin, Übersetzerin und hat einen Philologie-Master in Chinastudien der Universität Cambridge und einen Soziologie-Master in zeitgenössischen Chinastudien der Universität Oxford. Zurzeit promoviert Rebecca Kuang in Yale in Ostasiatischen Sprachen und Literatur.

Mehr erfahren
Alle Verlage