Die Rebellion der Alfonsina Strada
 - Simona Baldelli - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,99

inkl. MwSt.

Eichborn Verlag
Sonstige Belletristik
335 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7517-0411-3
Ersterscheinung: 30.04.2021

Die Rebellion der Alfonsina Strada

Roman
Übersetzt von Karin Diemerling

(31)

Schon als kleines Mädchen hat Alfonsina Strada einen großen Traum: Fahrrad zu fahren und das rasant. 1891 in einem norditalienischen Dorf geboren, die Eltern arm, saust sie heimlich auf dem alten Drahtesel ihres Vaters durch die Nacht. Trotz aller Verbote meldet sie sich zu Rennen an, gewinnt und will noch mehr: am gloriosen Giro d’Italia teilnehmen, für den jedoch nur Männer zugelassen sind. Mit Mut und Fantasie bereitet sie sich auf den größten Coup ihres Lebens vor...

Rezensionen aus der Lesejury (31)

Phanniebookworm Phanniebookworm

Veröffentlicht am 01.09.2021

Eine interessante Geschichte über Alfonsina Strada

Wenn man sich etwas mit dem Leben der Alfonsina Strada auskennt, fängt der Roman schon äußerst interessant an. Ich geh jetzt nicht ins Detail da ich euch sonst spoilern würde. Allerdings sollte man gamz ... …mehr

Wenn man sich etwas mit dem Leben der Alfonsina Strada auskennt, fängt der Roman schon äußerst interessant an. Ich geh jetzt nicht ins Detail da ich euch sonst spoilern würde. Allerdings sollte man gamz gut aufs Datum aufpassen wenn man anfängt. Bei solchen Romanen finde ich es immer äußerst spannend, wenn man auch am Anfang von jedem Kapitel das Datum sieht. Denn wenn man etwas über das Leben der Personen Bescheid weiß, kann man auch auf ungefähr spekulieren was wann und wo passieren wird. Aber jetzt genug davon. Machen wir mit der eigentlichen Rezension weiter.

Man wechselt immer wieder von der Erwachsenen Alfonsina hin zur jungen Alfonsina. Allerdings stört das den Lesegenuss überhaupt nicht. Man kommt ganz einfach mit und das nicht nur anhand der Datenhinweise neben jedem Kapitel. Der Schreibstil ist auch sehr flüssig gewesen und das Buch ließ sich ganz einfach lesen. In 2 Tagen habe ich das Buch verschlungen und irgendwie hab ich mich am Ende des Buches wie leer angefühlt. Ich hätte am liebsten noch viel mehr über diese Persönlichkeit gelesen. Immerhin kam es zu dieser Zeit nicht ganz oft vor, dass eine Frau bei einem Radrennen mitgemacht hat. Sie hat den ersten Schritt für die Frauen im Radrennen gemacht und dafür können wir echt dankbar sein.

Wie man vermutlich herauslesen kann, hat mir das Buch richtig gut gefallen! Ich kann es euch allen also nur wärmstens ans Herz legen. Man ist schnell durch, weil es einfach so spannend ist. Die perfekte Sommerlektüre also und man lernt sogar etwas dazu.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

literaturwohnung literaturwohnung

Veröffentlicht am 26.07.2021

Ich liebe diese Geschichte

Wer liebt es seit Kind an Fahrrad zu fahren? Genau, ich!🥰 Nur habe ich nicht mehr draus gemacht, da es für mich ein wunderbarer Ausgleich war und ist. Dafür hat aber die Radrennfahrerin Alfonsina Strada ... …mehr

Wer liebt es seit Kind an Fahrrad zu fahren? Genau, ich!🥰 Nur habe ich nicht mehr draus gemacht, da es für mich ein wunderbarer Ausgleich war und ist. Dafür hat aber die Radrennfahrerin Alfonsina Strada etwas daraus gemacht und wurde bekannt. Die Königin der Tretkurbel.

Die Geschichte spielt zu einer Zeit, in der Frauen weder das große Sagen hatten, noch im Rennradsport für voll genommen wurden. Ein Männersport. Alfonsina, die in einem kleinen Dorf in Italien geboren wird und zwischen vielen Geschwistern aufwächst, geht es ebenso. Es lässt sich sehr gut herauslesen, wie mit Mädchen und Frauen umgegangen wurde - sie waren schlichtweg unmündig und hatten, um es ehrlich auf den Punkt zu bringen die Klappe zu halten.

Schon zu Anfang spürte ich, wie die Verhältnisse zu jener Zeit waren. Das konnte ich regelrecht von Zeile zu Zeile spüren und es hat mich gefesselt. Auch Alfonsinsas Eltern wurden so plastisch dargestellt, dass sie mich nachempfinden ließen, wie es ihnen ergangen sein muss. Während ihr Vater das Familienoberhaupt war und seine Tochter für ihren Traum ausgelacht hatte, sie nicht ernst nah, merkte ich, dass ihre Mutter am liebsten eingelenkt hätte, doch unter dem Scheffel ihres Mannes dies nicht tat. Es gehörte sich nämlich nicht.

Alfonsina schlägt sich durch, lernt immer mehr über Fahrräder und schleicht sich nachts hinaus, um mit dem Rad ihres Vaters zu fahren. Dadurch entdeckt sie die Liebe zum Radsport und entscheidet sich dafür, sich bei verschiedenen Rennen einzuschreiben. Ob das so gut bei den männlichen Mitstreitern ankommt? Und wie macht sie sich vor allem in dieser Sportart?

Bis zum Giro d’Italia erlebt Alfonsina so einiges und die Kapitel wechseln sich vom Jetzt zum Früher ab, sodass wir einen Einblick in beide Zeiten bekommen. Fand ich total gut und es hat den Lesefluss absolut nicht gestört. Ich habe dieses Buch einfach nur verschlungen, da Alfonsina einfach eine mutige, tapfere und starke Frau und Persönlichkeit war, die nicht aufgab und in meinen Augen ein Vorbild sein könnte für viele andere Rennbegeisterte. Sie war wie sie war, nahm kein Blatt vor den Mund und lebte ihren Traum. Mehr geht nicht, oder?

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Aus-Liebe-zum-Lesen Aus-Liebe-zum-Lesen

Veröffentlicht am 21.06.2021

Authentisches Portrait einer starken Frau

Kennt ihr Alfonsina Strada – die Königin der Tretkurbel? Sie war eine italienische Radrennfahrerin, die sich Anfang des 20. Jahrhunderts gegen alle Widerstände durchsetzte und 1924 sogar am Giro d’Italia ... …mehr

Kennt ihr Alfonsina Strada – die Königin der Tretkurbel? Sie war eine italienische Radrennfahrerin, die sich Anfang des 20. Jahrhunderts gegen alle Widerstände durchsetzte und 1924 sogar am Giro d’Italia teilnahm. Simona Baldelli hat ihr mit ihrem Roman „Die Rebellion der Alfonsina Strada“ nun ein Denkmal gesetzt.

Alfonsina wächst in ärmlichen Verhältnissen auf und entdeckt mit 10 Jahren die Liebe zu Radfahren. Frauen geziemte es zur damaligen Zeit nicht Fahrrad zu fahren und schon gar nicht in Hosen und im Wettkampf. Aber Alfonsina lässt sich nicht beirren und macht im Radsport Karriere.

Simona Baldelli schreibt authentisch über die damalige Zeit, die Hürden, die die Protagonistin überwinden musste, ihre Gefühle, ihre Strapazen, ihren eisernen Willen und gibt so ein realitätsgetreues und ehrfurchteinflößendes Bild einer außergewöhnlichen Frau ab.

Die Autorin bedient sich eines interessanten Kniffs und erzählt die Geschichte in unterschiedlichen Erzählsträngen mit Zeitsprüngen in beide Richtungen, sodass keine langweilige Aneinanderreihung von Ereignissen, sondern ein spannender Roman entsteht, der ein Gesamtbild des Lebens von Alfonsina Strada zeichnet. Die Satzkonstruktionen wirken zuweilen etwas eigenartig, was womöglich an der Übersetzung liegt. Ansonsten wird der historische Charakter der Geschichte auch durch die Wortwahl gut transportiert.

Simona Baldelli hat mit ihrem Roman ein authentisches Bild einer starken Frau erschaffen, das allen Menschen Mut machen kann, sich nicht kleinkriegen zu lassen. Absolute Leseempfehlung!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

buchfreude buchfreude

Veröffentlicht am 20.05.2021

Simona Baldelli - ich danke dir!

Simona Baldelli, ich danke dir! Ich hätte ohne diesen wirklich wahnsinnig guten Roman nicht wirklich erfahren, wer Alfonsina Strada ist. Und das wäre sehr traurig, denn sie war eine großartige Radsportlerin, ... …mehr

Simona Baldelli, ich danke dir! Ich hätte ohne diesen wirklich wahnsinnig guten Roman nicht wirklich erfahren, wer Alfonsina Strada ist. Und das wäre sehr traurig, denn sie war eine großartige Radsportlerin, die auch an Radrennen für Männer teilgenommen hat. Und das zu einer Zeit, als es für Frauen noch viel schwerer war! In diesem unfassbar gut geschriebenen Roman taucht man ein in das Leben der Alfonsina Strada und muss sich erst mal gefasst machen, auf ein nicht ganz so schönes Leben. In ärmlichen Verhältnissen entdeckt Alfonsina rein zufällig die Leidenschaft fürs Fahrrad, als sie sich dieses von ihrem Vater stibitzte. Nächtelang fuhr sie damit durch die verschiedenen Dörfer und stärkte so durch ihren Körper. Durch tägliches Radfahren entwickelte sie genug Kenntnisse, um auch die ersten kleineren Radrennen zu gewinnen und nach und nach sich zu einer kleinen Berühmtheit zu entwickeln. Hört sich doch an wie eine Erfolgsgeschichte? – In Teilen. Alfonsina hatte zwar Erfolg und Vergnügen auf der Radstrecke, aber im echten Leben mit wirklichen Problemen zu kämpfen. Im Roman wird dargestellt, wie sie die Liebe und Zuneigung ihrer Familie sucht, aber stets abgeblockt wird. Selbst als sie viel Geld verdient, trifft sie auf Unverständnis. Auch der Fakt, dass sie als Frau Rad fährt und dann noch in Kleidung, die für Frauen der damaligen Zeit untypisch, wenn nicht sogar skandalös waren, sorgen für viel Klatsch und böses Gerede. Und nicht, dass das alles schon zusammen schlimm genug wäre, lauern im Roman noch einige weitere Probleme, die sie bewältigen muss.

Baldelli schreibt in einem sehr erzählerischen Stil, der auch ein paar fantastische Elemente aufweist. Alfonsinas Geschichte entwickelt sich dadurch zu einer hoffnungsfrohen, aber gleichzeitig auch traurigen Erzählung. Trotz vieler Schicksalsschläge und Problemen kann man Kraft und Zuversicht erkennen, die Alfonsina stetig weitermachen lässt. Als Protagonistin im Roman wird sie vielseitig und in unterschiedlichen Situationen dargestellt. Von der Tochter, die ihren Kopf durchsetzt, zur liebenden, aber freien Ehefrau bis hin zur alten Dame, die immer noch auf zwei Rädern durch Italien fährt, dürfen wir ihren Lebensweg begleiten. Auch wenn sie im Roman in verschiedenen Altersstufen und in unterschiedlichen Szenen gezeigt wird, bleibt sie stets eine selbstbewusste Frau, die weiß, was sie will. Die Darstellung ist Baldelli sehr gut gelungen und wirkt authentisch. Andere Figuren wirken eher etwas einseitiger, lassen aber in gewissen Augenblicken auch andere Seiten erkennen. Das tut der Geschichte keinen Abbruch, da Alfonsina dadurch noch mehr hervorgehoben wird. Ein wahres Lesevergnügen über eine mutige junge Frau, der damit ein schönes Denkmal errichtet wurde.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

girasole girasole

Veröffentlicht am 14.05.2021

Alfonsina, eine Königin des Radsports

Alfonsina Maria Rosa Morini wird 1891 in einem norditalienischen Dorf geboren und wächst unter ärmlichen Verhältnissen auf. Nach zwei Jahren Schulbesuch halten ihre Eltern das für ausreichend und sie beginnt ... …mehr

Alfonsina Maria Rosa Morini wird 1891 in einem norditalienischen Dorf geboren und wächst unter ärmlichen Verhältnissen auf. Nach zwei Jahren Schulbesuch halten ihre Eltern das für ausreichend und sie beginnt eine Arbeit als Schneiderin. Als ihr Vater ein altes Fahrrad bekommt, kann sie nicht widerstehen und fährt heimlich nachts durch die Gegend. Sie ist fasziniert davon, endlich auch weitere Strecken zurücklegen zu können. Sie gewinnt den persönlich Kampf gegen ihren Vater und darf künftig offiziell am Sonntag das Fahrrad benutzen und damit hat sie die Möglichkeit, Radrennen anzusehen. Ihr großes Ziel ist es selbst mitzufahren und ein Traum wäre es für sie, eine der großen Rundfahrten in Italien als Corridora zu bestreiten. Über diese Erfahrungen und ihr weiteres Leben erzählt die Romanbiografie von Simona Baldelli.


Die Autorin hat es geschafft, dieses Leben sehr realistisch und berührend zu beschreiben. Es beginnt schon damit, welch große Anstrengung es gekostet hat, sich gegen die Familie durchzusetzen, um überhaupt Radfahren zu dürfen. Bei den Radrennen hat sie nicht nur die Männer gegen sich, sondern auch die Frauen stehen nicht auf ihrer Seite, sondern stehen ihr feindlich gegenüber. Sie mußte viele Demütigungen in Kauf nehmen, blieb aber hartnäckig auf ihr Ziel fokussiert. Sehr gut gefiel mit auch die Beschreibung des Giro anno 1924, der natürlich völlig anders ablief als heute. Dabei denke ich vor allem daran, daß hier Pausen eingelegt wurden, es wurde in aller Ruhe gegessen, womöglich eine Reparatur am Rad vorgenommen und die Straßenverhältnisse waren natürlich auch nicht vergleichbar. Auf der anderen Seite beschrieb die Autorin sehr gefühlvoll die Zeit, die Alfonsina mit ihrer Mutter verbracht hat. Ihre erste Ehe mit Luigi und seine Bewunderung für sie bekam einen angemessenen Platz im Buch, die 2. Ehe hingegen wurde nur gestreift, das fand ich sehr schade.

Simona Baldelli beschreibt auch die gesellschaftliche Rolle der Frau und wie es Alfonsina mit ihrer Dickköpfigkeit und dem Mut geschafft hat, sich aus den ärmlichen Verhältnissen zu lösen und erfolgreich ihren Traum zu verwirklichen.

Da ich ein Radsportfan bin, war mir vieles bekannt, jedoch Alfonsina Strada und ihr Leben und sowie ihre Erfolge sagten mir nichts. Aus diesem Grund war es für mich ein tolles Buch über die Königin der Tretkurbel.

Das Buch bekommt von mir auf jeden Fall eine Leseempfehlung!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Simona Baldelli

Simona Baldelli - Autor
© Simona Baldelli

Simona Baldelli, geboren 1963, hat Theater und Kreatives Schreiben studiert. Sie lebt als freie Autorin in Rom, mehrere ihrer Werke wurden in Italien mit Literaturpreisen ausgezeichnet. DIE REBELLION DER ALFONSINA STRADA ist ihr erster Roman, der auf Deutsch erscheint.

Mehr erfahren
Alle Verlage