Erwachen des Lichts
 - Jennifer L. Armentrout - Hörbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,00

inkl. MwSt.

HarperCollins bei Lübbe Audio
Hörbuch (CD)
New Adult
465 Minuten
6 CDs
ISBN: 978-3-96108-034-2
Ersterscheinung: 28.06.2017

Erwachen des Lichts

Götterleuchten 1
Gelesen von Merete Brettschneider, Jacob Weigert
Übersetzt von Barbara Röhl

(31)

Eben noch verlief Josies Leben völlig normal. Doch plötzlich taucht Seth, ein mysteriöser Typ mit goldenen Augen, auf und behauptet, sie sei eine Halbgöttin. Somit sei sie dazu auserkoren, die Unsterblichen des Olymps im Kampf gegen die Titanen zu unterstützen. Um ihre Bestimmung zu erfüllen, muss Josie lernen, ihre Kräfte zu nutzen. Dabei steht ihr der impulsive Seth zur Seite. Doch bald merkt Josie, dass er ihr gefährlicher werden könnte als die entfesselten Mächte der Unterwelt …

Rezensionen aus der Lesejury (31)

Kira_B Kira_B

Veröffentlicht am 04.09.2018

Achtung, Klischees!!

Dieses Buch ist definitiv etwas für Fans von Geschichten, die sich um Götter drehen. Und jede Menge Kitsch und Drama ist auch zu finden. Wer das mag, wird dieses Buch lieben.
Ein tolles Cover, ein spannender ... …mehr

Dieses Buch ist definitiv etwas für Fans von Geschichten, die sich um Götter drehen. Und jede Menge Kitsch und Drama ist auch zu finden. Wer das mag, wird dieses Buch lieben.
Ein tolles Cover, ein spannender Klappentext:

„Eben noch verlief Josies Leben völlig normal. Doch plötzlich taucht Seth, ein mysteriöser Typ mit goldenen Augen, auf und behauptet, sie sei eine Halbgöttin. Somit sei sie dazu auserkoren, die Unsterblichen des Olymps im Kampf gegen die Titanen zu unterstützen. Um ihre Bestimmung zu erfüllen, muss Josie lernen, ihre Kräfte zu nutzen. Dabei steht ihr der impulsive Seth zur Seite. Doch bald merkt Josie, dass er ihr gefährlicher werden könnte als die entfesselten Mächte der Unterwelt.“

Leider fand ich den Einstieg in die Geschichte schon zu klischeehaft. Der eingebildete Typ, der selbstverständlich umwerfend aussieht, und das Mädchen, das bisher wenig aufgefallen ist und natürlich eine schwierige Situation (Vergangenheit, Umfeld, …) hat. Und dann bekommt dieses Mädchen gesagt, dass sie diese eine Auserwählte sei …
Wow, etwas ganz Neues. Leider konnte mich das Buch deswegen nicht allzu sehr überzeugen. Ich habe nicht wirklich in die Protagonisten hineingefunden und viele Stellen im Buch fand ich langweilig oder unnötig in die Länge gezogen. Alles in allem wohl keine Geschichte für mich. Da hätte ich mir von Armentrout mehr erhofft, wo sie es eigentlich schafft, aus klischeehaften Büchern, neue Geschichten zu schreiben. Schade.
Insgesamt bekommt das Buch von mir drei von fünf Sternen und ich weiß noch nicht, ob ich die Fortsetzung lesen/hören werde.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

MelodysofBooks MelodysofBooks

Veröffentlicht am 11.06.2018

Jennifer L. Armentrout

Mit "Erwachen des Lichts", dem ersten Band der "Götterleuchten"-Reihe, wollte ich Jennifer L. Armentrout noch einmal die Chance geben, mich zu überzeugen. Vor einiger Zeit hatte ich den ersten Band ihrer ... …mehr

Mit "Erwachen des Lichts", dem ersten Band der "Götterleuchten"-Reihe, wollte ich Jennifer L. Armentrout noch einmal die Chance geben, mich zu überzeugen. Vor einiger Zeit hatte ich den ersten Band ihrer "Obsidian"-Reihe angefangen, der mich leider überhaupt nicht packen konnte und den ich nach ungefähr 30% abgebrochen habe.

Grundsätzlich sprach mich "Erwachen des Lichts" von der Kurzbeschreibung schon einmal deutlich mehr an, als "Obsidian". Doch konnte es mich überzeugen?

Vorab muss ich sagen, dass ich "Erwachen des Lichts" vermutlich nicht gelesen hätte, wenn ich vorher gewusst hätte, dass es ein SpinOff zur "Dämonentochter"-Reihe ist, die ich nicht kenne. Ich hätte es vorgezogen zuerst diese zu lesen, da bestimmte Zusammenhänge so wahrscheinlich klarer gewesen wären und die Reihe massiv gespoilert wird, aber ich habe es erst zu spät herausgefunden.

Trotzdem fiel mir der Einstieg ins Geschehen sehr leicht und der Schreibstil der Autorin las sich angenehm flüssig und auch ziemlich schnell. Sie erzählt die Geschichte abwechselnd aus der Sicht von Josie und Seth, den beiden Protagonisten, im Ich-Erzähler. Die Wechsel sind klar gekennzeichnet, aber auch ohne Kennzeichnung hätte ich die beiden sicher nicht verwechselt.

Ein guter erster Eindruck also, doch schon nach wenigen Seiten war es damit vorbei. Protagonistin Josie ging mir unheimlich auf den Geist und ich hatte das Gefühl, dass sie jedes Mal ihr Hirn abschaltet, wenn sie von einem Mann angesprochen wird. Da das Buch, wie schon erwähnt, im Ich-Erzähler geschrieben wurde, bekommt man ihre Gedanken voll ab und ich musste da wirklich sehr oft mit dem Kopf schütteln oder habe ungläubig auf die Seite geschaut, weil ich dachte, dass ich mich vielleicht verlesen hätte. Nachvollziehbar oder überzeugend fand ich sie überhaupt nicht.
Seth Sicht war da eine willkommene Abwechslung, ihn mochte ich tatsächlich ganz gerne und seine Gedanken/Handlungen waren nachvollziehbar und lange nicht so nervig wie Josies.
Eine richtige Sympathie konnte ich aber zu keinem Charakter aufbauen, keiner konnte mich 100%ig überzeugen und sie blieben alle außer meiner gefühlsmäßigen Reichweite, wenn man das so sagen kann. Eine andere Beschreibung fällt mir gerade nicht ein, ich hoffe, ihr versteht wie ich das meine. Viele fand ich blass und ich habe sie deswegen auch nur noch blass in Erinnerung.

Mit der Hoffnung auf Besserung habe ich nach dieser Enttäuschung trotzdem weitergelesen. Leider blieb Josie so nervig und ständig drehten sich ihre Gedanken nur darum, wie heiß Seth doch ist. Manche ihrer Aussagen waren so unfassbar dumm, dass ich mich tatsächlich gefragt habe, ob das gerade ernst gemeint war. Ich würde euch gerne ein Beispiel nennen, aber da ich nicht sagen kann, inwiefern manche das als Spoiler ansehen, verzichte ich darauf.

Die ganze Zeit war ich am überlegen, ob ich das Buch weiterlesen soll oder nicht. Nach ungefähr 80 oder 90 Seiten gab es dann wieder einmal eine von Josies Bemerkungen über Seth, bei der ich mir dachte "Bis hier hin und nicht weiter.", ich hatte mich also dazu entschieden, das Buch abzubrechen. Warum ich es dann nach einer Lesepause doch wieder in die Hand genommen habe, kann ich wirklich absolut nicht sagen..

"Erwachen des Lichts" übte einen mir vollkommen unverständlichen Sog auf mich aus, der mich trotzt meines Entschlusses wieder zu dem Buch hat greifen lassen. Innerhalb von kurzer Zeit hatte ich die restlichen ca 350 Seiten verschlungen und das obwohl mir Josie so auf die Nerven ging, ich keinen Zugang zu den Charakteren gefunden habe und mich auch die Story nicht so richtig packen konnte. Interessant und spannend war diese schon, versteht mich nicht falsch, aber sie kam einfach viel zu kurz und wurde zudem noch von den Dingen, die mich gestört haben, überschattet.

Das Ende ließ mich dann absolut zwiegespalten zurück. Auf der einen Seite war ich froh, dass ich die letzte Seite erreicht hatte, denn ich habe mich bis zum Schluss immer wieder aufgeregt, hauptsächlich über Josie, und wirklich überzeugen konnte mich das gesamte Buch auch nicht. Auf der anderen Seite war da aber dieser Sog, der mich an das Buch gefesselt hat, ich wollte mehr. Mehr aus dieser Welt, mehr von Seth und ja, auch mehr von Josie, das Ende lässt einen vollkommen in der Luft hängen.
Ich weiß nicht, wie ich das Gefühl beschreiben soll, ich hätte am liebsten direkt zum zweiten Teil der Reihe gegriffen, will ihn aber gleichzeitig auch nicht lesen. Kann man das nachvollziehen? Wahrscheinlich eher nicht, wenn man so etwas nicht schon selbst erlebt hat, und ich bin wirklich unsicher, ob ich die Reihe weiter verfolgen soll oder nicht.

Fazit:
"Erwachen des Lichts" von Jennifer L. Armentrout ist der erste Band der "Götterleuchten"-Reihe, dem SpinOff zur "Dämonentochter". Wer diese Reihe noch nicht kennt und noch lesen möchte, sollte von "Erwachen des Lichts" lieber die Finger lassen, denn das Buch spoilert massiv. Auch jüngeren Lesern würde ich von dem Buch abraten, denn es geht ordentlich zur Sache, empfohlen wird das Buch ab 12, was ich nicht nachvollziehen kann und was ich auf mindestens 14, wenn nicht sogar 16 Jahre hochsetzen würde.
Abgesehen davon weiß ich wirklich absolut überhaupt nicht, was ich von dem Buch halten soll. Auf der einen Seite habe ich mich unheimlich darüber aufgeregt und wollte es abbrechen, aber auf der anderen Seite hat es mich so sehr in seinen Bann gezogen, dass ich einfach nicht aufhören konnte, es zu lesen. Ein abschließendes Fazit fällt mir schwer, ich kann das Buch so weder empfehlen, noch davon abraten.


Die Rezension ist zuerst auf meinem Blog "Vanessas Bücherecke" erschienen. In dieser habe ich die Inhaltsangabe vom Verlag verwendet und ich verzichte darauf, diese hier einzufügen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

OneRedRose2 OneRedRose2

Veröffentlicht am 24.05.2018

Mit "Erwachen des Lichts", dem ersten Band der "Götterleuchten"-Reihe, wollte ich Jennifer L. Armentrout noch einmal die Chance geben, mich zu überzeugen. Vor einiger Zeit hatte ich den ersten Band ihrer "Obsidian"-Reihe angefangen, der mich leider überha

Mit "Erwachen des Lichts", dem ersten Band der "Götterleuchten"-Reihe, wollte ich Jennifer L. Armentrout noch einmal die Chance geben, mich zu überzeugen. Vor einiger Zeit hatte ich den ersten Band ihrer ... …mehr

Mit "Erwachen des Lichts", dem ersten Band der "Götterleuchten"-Reihe, wollte ich Jennifer L. Armentrout noch einmal die Chance geben, mich zu überzeugen. Vor einiger Zeit hatte ich den ersten Band ihrer "Obsidian"-Reihe angefangen, der mich leider überhaupt nicht packen konnte und den ich nach ungefähr 30% abgebrochen habe.

Grundsätzlich sprach mich "Erwachen des Lichts" von der Kurzbeschreibung schon einmal deutlich mehr an, als "Obsidian". Doch konnte es mich überzeugen?

Vorab muss ich sagen, dass ich "Erwachen des Lichts" vermutlich nicht gelesen hätte, wenn ich vorher gewusst hätte, dass es ein SpinOff zur "Dämonentochter"-Reihe ist, die ich nicht kenne. Ich hätte es vorgezogen zuerst diese zu lesen, da bestimmte Zusammenhänge so wahrscheinlich klarer gewesen wären und die Reihe massiv gespoilert wird, aber ich habe es erst zu spät herausgefunden.

Trotzdem fiel mir der Einstieg ins Geschehen sehr leicht und der Schreibstil der Autorin las sich angenehm flüssig und auch ziemlich schnell. Sie erzählt die Geschichte abwechselnd aus der Sicht von Josie und Seth, den beiden Protagonisten, im Ich-Erzähler. Die Wechsel sind klar gekennzeichnet, aber auch ohne Kennzeichnung hätte ich die beiden sicher nicht verwechselt.

Ein guter erster Eindruck also, doch schon nach wenigen Seiten war es damit vorbei. Protagonistin Josie ging mir unheimlich auf den Geist und ich hatte das Gefühl, dass sie jedes Mal ihr Hirn abschaltet, wenn sie von einem Mann angesprochen wird. Da das Buch, wie schon erwähnt, im Ich-Erzähler geschrieben wurde, bekommt man ihre Gedanken voll ab und ich musste da wirklich sehr oft mit dem Kopf schütteln oder habe ungläubig auf die Seite geschaut, weil ich dachte, dass ich mich vielleicht verlesen hätte. Nachvollziehbar oder überzeugend fand ich sie überhaupt nicht.
Seth Sicht war da eine willkommene Abwechslung, ihn mochte ich tatsächlich ganz gerne und seine Gedanken/Handlungen waren nachvollziehbar und lange nicht so nervig wie Josies.
Eine richtige Sympathie konnte ich aber zu keinem Charakter aufbauen, keiner konnte mich 100%ig überzeugen und sie blieben alle außer meiner gefühlsmäßigen Reichweite, wenn man das so sagen kann. Eine andere Beschreibung fällt mir gerade nicht ein, ich hoffe, ihr versteht wie ich das meine. Viele fand ich blass und ich habe sie deswegen auch nur noch blass in Erinnerung.

Mit der Hoffnung auf Besserung habe ich nach dieser Enttäuschung trotzdem weitergelesen. Leider blieb Josie so nervig und ständig drehten sich ihre Gedanken nur darum, wie heiß Seth doch ist. Manche ihrer Aussagen waren so unfassbar dumm, dass ich mich tatsächlich gefragt habe, ob das gerade ernst gemeint war. Ich würde euch gerne ein Beispiel nennen, aber da ich nicht sagen kann, inwiefern manche das als Spoiler ansehen, verzichte ich darauf.

Die ganze Zeit war ich am überlegen, ob ich das Buch weiterlesen soll oder nicht. Nach ungefähr 80 oder 90 Seiten gab es dann wieder einmal eine von Josies Bemerkungen über Seth, bei der ich mir dachte "Bis hier hin und nicht weiter.", ich hatte mich also dazu entschieden, das Buch abzubrechen. Warum ich es dann nach einer Lesepause doch wieder in die Hand genommen habe, kann ich wirklich absolut nicht sagen..

"Erwachen des Lichts" übte einen mir vollkommen unverständlichen Sog auf mich aus, der mich trotzt meines Entschlusses wieder zu dem Buch hat greifen lassen. Innerhalb von kurzer Zeit hatte ich die restlichen ca 350 Seiten verschlungen und das obwohl mir Josie so auf die Nerven ging, ich keinen Zugang zu den Charakteren gefunden habe und mich auch die Story nicht so richtig packen konnte. Interessant und spannend war diese schon, versteht mich nicht falsch, aber sie kam einfach viel zu kurz und wurde zudem noch von den Dingen, die mich gestört haben, überschattet.

Das Ende ließ mich dann absolut zwiegespalten zurück. Auf der einen Seite war ich froh, dass ich die letzte Seite erreicht hatte, denn ich habe mich bis zum Schluss immer wieder aufgeregt, hauptsächlich über Josie, und wirklich überzeugen konnte mich das gesamte Buch auch nicht. Auf der anderen Seite war da aber dieser Sog, der mich an das Buch gefesselt hat, ich wollte mehr. Mehr aus dieser Welt, mehr von Seth und ja, auch mehr von Josie, das Ende lässt einen vollkommen in der Luft hängen.
Ich weiß nicht, wie ich das Gefühl beschreiben soll, ich hätte am liebsten direkt zum zweiten Teil der Reihe gegriffen, will ihn aber gleichzeitig auch nicht lesen. Kann man das nachvollziehen? Wahrscheinlich eher nicht, wenn man so etwas nicht schon selbst erlebt hat, und ich bin wirklich unsicher, ob ich die Reihe weiter verfolgen soll oder nicht.

Fazit:
"Erwachen des Lichts" von Jennifer L. Armentrout ist der erste Band der "Götterleuchten"-Reihe, dem SpinOff zur "Dämonentochter". Wer diese Reihe noch nicht kennt und noch lesen möchte, sollte von "Erwachen des Lichts" lieber die Finger lassen, denn das Buch spoilert massiv. Auch jüngeren Lesern würde ich von dem Buch abraten, denn es geht ordentlich zur Sache, empfohlen wird das Buch ab 12, was ich nicht nachvollziehen kann und was ich auf mindestens 14, wenn nicht sogar 16 Jahre hochsetzen würde.
Abgesehen davon weiß ich wirklich absolut überhaupt nicht, was ich von dem Buch halten soll. Auf der einen Seite habe ich mich unheimlich darüber aufgeregt und wollte es abbrechen, aber auf der anderen Seite hat es mich so sehr in seinen Bann gezogen, dass ich einfach nicht aufhören konnte, es zu lesen. Ein abschließendes Fazit fällt mir schwer, ich kann das Buch so weder empfehlen, noch davon abraten.


Die Rezension ist zuerst auf meinem Blog "Vanessas Bücherecke" erschienen. In dieser habe ich die Inhaltsangabe vom Verlag verwendet und ich verzichte darauf, diese hier einzufügen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Leaphelina Leaphelina

Veröffentlicht am 30.01.2018

Ich konnte mich mit einigem gut anfreunden

Halli Hallo :)

Letztes Jahr habe ich mein erstes Hörbuch gehört und dabei vollkommen vergessen, euch meine Rezension hochzuladen. *Augen zu halt* Aber es ist ja nicht zu spät, dies nachzuholen.

Ich ... …mehr

Halli Hallo :)

Letztes Jahr habe ich mein erstes Hörbuch gehört und dabei vollkommen vergessen, euch meine Rezension hochzuladen. *Augen zu halt* Aber es ist ja nicht zu spät, dies nachzuholen.

Ich habe mich bei der Lesejury für das Hörbuch von Jennifer L. Armentrout – Erwachen des Lichts beworben und das Los fiel auf mich. Vielen lieben Dank liebe Lesejury!

Da ich mit Hörbüchern keine Erfahrung habe, wollte ich es einfach mal ausprobieren. Mit Hörspielen bin ich wiederum sehr gut vertraut. John Sinclair und die drei Fragezeichen (???) begleiten mich schon seit meiner Kindheit, aber es gibt natürlich einen Unterschied zwischen Hörspiel und Hörbuch. Ein Hörbuch wird meist von ein oder zwei Personen gelesen, ein Hörspiel besitzt viele verschiedene Personen, die die einzelnen Protagonisten sprechen.

Fangen wir mit dem Inhalt an:

Eben noch verlief Josies Leben völlig normal. Doch plötzlich taucht Seth, ein mysteriöser Typ mit goldenen Augen, auf und behauptet, sie sei eine Halbgöttin. Somit sei sie dazu auserkoren, die Unsterblichen des Olymps im Kampf gegen die Titanen zu unterstützen. Um ihre Bestimmung zu erfüllen, muss Josie lernen, ihre Kräfte zu nutzen. Dabei steht ihr der impulsive Seth zur Seite. Doch bald merkt Josie, dass er ihr gefährlicher werden könnte als die entfesselten Mächte der Unterwelt

Kommen wir zu meiner Meinung:

Das Buch wurde von Jacob Weigert (Sprecher), Merete Brettschneider (Sprecher) und Barbara Röhl (Übersetzer) gelesen. Mir fielen ihre Stimmen sehr angenehm auf und ich konnte dem Geschehen sehr gut folgen. Zu Beginn der Geschichte hatte ich das Gefühl, das Buch sei eine Mischung aus Harry Potter (Halbblut Reinblut) und Percy Jackson (Die unterschiedlichsten Götter).
Warum denn diese beiden Thematiken?

Es blieb also nicht aus, dass ich darüber seufzen musste und Angst hatte, dass es ein Abklatsch wird.
Dann habe ich aber Josie und Seth kennengelernt. Ich finde es gut, dass beide Charaktere ihre eigenen „Stimmen“ haben. So ist es viel leichter zu wissen, aus wessen Sicht die Handlung spielt.

Was sehr gut gelungen ist, sind die Charaktereigenschaften sowie deren Beschreibungen. Ich konnte mir durch diese ein gutes Bild von den beiden Protagonisten machen, was mir sehr wichtig ist. Dass es zwischen den beiden knistert, gefiel mir gut und auch, dass sie sich sehr zurückhielten. In manchen Geschichten geht es ja sehr schnell, dass die Charaktere zueinander finden. Für mich ist dann die Spannung kaum noch vorhanden. Da es hier aber zum Glück nicht der Fall war, blieb sie bestehen.

Immer wenn Josies Mum ins Spiel kam, musste ich oft lachen. Die Sprecherin hat das so unglaublich gut herübergebracht, dass ich oft nicht anders konnte. Das hat mir ganz besonders gut gefallen.

Was ich bei dieser Geschichte vorher nicht wusste war, dass es eine Vorgeschichte dazu gibt. Diese wird in dem Hörspiel aufgegriffen. Natürlich ist es kein Muss diese Bücher zu lesen, kann aber hilfreich sein.

Im Verlauf der Geschichte kommt es zu einem kleinen Wendepunkt, bei dem ich die Augen sprichwörtlich verdrehen musste: Josie hat Training und denkt unglaublich schlecht über sich selbst. Dabei ist es doch normal, dass sie nicht alles sofort beherrscht und eine super Kriegerin wird. Aber gut, soll sie eben herumjammern.

Mein Fazit zum Hörbuch:
Es hat mir nicht so gut gefallen, wie ich es mir gerne gewünscht hätte.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

sommerlicht sommerlicht

Veröffentlicht am 01.10.2017

Erwachen des Lichts


Die Inhaltsangabe hat mich äußerst neugierig gemacht.
Leider muss ich sagen, dass die Geschichte nicht ganz das hält was sie verspricht.

Der Anfang war schon sehr komplex und schwierig den Verbindungen ... …mehr


Die Inhaltsangabe hat mich äußerst neugierig gemacht.
Leider muss ich sagen, dass die Geschichte nicht ganz das hält was sie verspricht.

Der Anfang war schon sehr komplex und schwierig den Verbindungen und Zusammenhängen zu folgen. Mit der Zeit löst sich der Knopf dann aber langsam.

Ich weiß nicht, ob es an der Geschichte selbst liegt, oder daran, dass es sich hier nur um die gekürzte Hörbuchfassung handelt, aber manchmal ging mir alles viel zu schnell. Die Geschehnisse kamen so BAM BAM BAM und der Rest war hauptsächlich über die Romanze von beiden Protagonisten.

Der Schluss war irgendwie auch so plötzlich - da steuert man das ganze Buch auf den großen Showdown zu und dann ist der in Null Komma Nichts abgehandelt.

Ich habe mir jetzt trotzdem mal den Folgeband in der ungekürzten Fassung gekauft und gebe dem Ganzen noch eine Chance.

Hervorzuheben sind hier allerdings die Beiden Synchronsprecher! Vorallem Jacob Weigert spricht die Rolle des Seth einfach perfekt. Es ist ein wahrer Genuss ihm zu lauschen. Die Sprecherin von Josie hinkt hier leider mit ihrer etwas monotonen Stimme hinterher.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Jennifer L. Armentrout

Jennifer L. Armentrout - Autor
© Vania Stoyanova

Ihre ersten Geschichten verfasste Jennifer L. Armentrout im Mathematikunterricht. Heute ist der bekennende Zombie-Fan NEW YORK TIMES- und SPIEGEL-Bestsellerautorin und schreibt Fantasy- und Liebesromane für Jugendliche und Erwachsene – und denkt nicht mehr an die schlechten Mathenoten von damals …

Mehr erfahren

Sprecherin

Merete Brettschneider

Merete Brettschneider - Sprecher
© Merete Brettschneider

Merete Brettschneider arbeitet als Synchronsprecherin (Emergency Room u. a.), Schauspielerin und Hörbuchsprecherin. Als Sprecherin hat sie eine feste Rolle in der beliebten Hörspielserie Die drei !!!. Auch für Lesungen, denen sie mit ihrer jugendlichen und vielseitigen Stimme einen besonderen Charme verleiht, ist Merete Brettschneider sehr gefragt.

Mehr erfahren

Sprecher

Jacob Weigert

Jacob Weigert - Sprecher
© Ricarda Spiegel

Jacob Weigert studierte Schauspiel in Hamburg und wirkte seitdem in zahlreichen Filmproduktionen und Theateraufführungen mit, unter anderem in der Telenovela Anna und die Liebe. Als Sprecher überzeugte er mit der Lesung der Obsidian-Reihe von Jennifer L. Armentrout zusammen mit Merete Brettschneider. 

Mehr erfahren
Alle Verlage