Die Chroniken von Maradaine - Der Zirkel der blauen Hand
 - Marshall Ryan Maresca - Hörbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

19,99

inkl. MwSt.

Lübbe Audio
Hörbuch (Download)
Fantasy Bücher
666 Minuten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-8387-8836-4
Ersterscheinung: 03.05.2019

Die Chroniken von Maradaine - Der Zirkel der blauen Hand

Teil 1
Ungekürzt
Gelesen von Nicolás Artajo
Mit Illustrationen von Markus Weber
Übersetzt von Alexander Lohmann

(27)

Veranix Calbert führt ein aufregendes Doppelleben: Tagsüber ist er ein Student der Magie an der Universität von Maradaine, nachts klettert er über die Dächer der Stadt als heimlicher Rächer. Eines Nachts stört Veranix die Übergabe einer geheimnisvollen Lieferung und entkommt mit dem Diebesgut. Doch nicht nur der Unterweltboss Fenmere will seine kostbare Ware zurückhaben. Bald machen auch diverse Straßengangs, mächtige Magier und gedungene Meuchelmörder Jagd auf Veranix …

Teil 1 der fantastischen Reihe "Die Chroniken von Maradaine"

Rezensionen aus der Lesejury (27)

Tanias_Buecherregen Tanias_Buecherregen

Veröffentlicht am 08.05.2018

Ein sehr lesenswertes Fantasyabenteuer

Ein großes Dankeschön geht an Lesejury und an den Bastei Lübbe Verlag für die Bereitstellung des Manuskripts für die Leserunde!

Meine Meinung:
Die Chroniken von Maradaine haben mich von Anfang an angesprochen. ... …mehr

Ein großes Dankeschön geht an Lesejury und an den Bastei Lübbe Verlag für die Bereitstellung des Manuskripts für die Leserunde!

Meine Meinung:
Die Chroniken von Maradaine haben mich von Anfang an angesprochen. Natürlich habe ich mich dann wahnsinnig über die positive Nachricht von Lesejury gefreut und dem Manuskript entgegengefiebert. Und die Freude beim Lesen konnte definitiv mit der Vorfreude mithalten.
Cover:
Am Cover ist sehr viel los und trotzdem finde ich es sehr ansprechend. Es lässt auf Fantasy schließen und auf einen Helden mit Stab und Umhang. Der Titel hat ein großartiges Schild im Hintergrund, sodass es aussieht als wäre dieser ein Straßenschild. Je länger man hinschaut, desto mehr Details erkennt man und genau das kann mich persönlich vollends überzeugen.
Der Schreibstil:
Durch den flüssigen und spannenden Schreibstil des Autors wird man langsam in die Geschichte hineingezogen. Schon bald bereist man gemeinsam mit den Hauptcharakteren die Stadt Maradaine und die Akademie in der Stadt. Der Autor beschreibt alles sehr lebhaft und die Geschichte ist leicht zu verstehen. Auch die Charaktere sind sehr gut und vielfältig geschrieben. Oftmals musste ich sogar richtig mitfiebern.
Die Charaktere:
Veranix, auch Vee genannt, ist der wohl wichtigste Protagonist. Sehr langsam erfährt man von seiner Vergangenheit und bekommt so immer wieder kleine Teile die sich letzten Endes zu einem großen Ganzen zusammensetzen. Er setzt sich oft und gerne für andere ein und kämpft aus Überzeugung. Loyal ist er wohl nur sich selbst aber das ist doch ab und zu ganz lustig. Trotz einigen ernsten Vorkommnissen lockert er die Stimmung oft mit Sprüchen, etc. auf was ihn sehr sympathisch macht.
Es gibt noch viele andere Charaktere die sehr wohl wichtig sind, aber meine Rezensionen sind spoilerfrei deswegen werde ich dahingehend nicht mehr verraten außer eines: Jeder Charakter ist einzigartig und hat seine Macken, aber auch ganz besondere Eigenschaften wie Mut, Durchhaltevermögen und Freundschaft.
Die Geschichte:
Ich muss ganz eines ganz ehrlich sagen: Die Geschichte war gut und durchdacht aber meiner Meinung nach hätte da doch noch mehr kommen können. Der Zirkel der blauen Hand, der sogar im Titel vorkommt, ist zwar in der Geschichte präsent, aber da hätte doch noch mehr kommen können. Trotzdem hat mich das Buch gut unterhalten und für einige gute Lesestunden gesorgt.

Empfehlung:
Für Fantasyfans eine klare Leseempfehlung

Mein Fazit:
Sehr unterhaltend und lesenswert.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Ceciliasophie Ceciliasophie

Veröffentlicht am 06.05.2018

Gelungener Einstieg in die Welt von Maradaine

Veranix, Magiestudent der Universität Maradaine führt des nachts ein geheimes Leben. Während seine Kommilitonen friedlich in ihren Betten schlafen, macht er sich auf den Weg, um Maradaine von Effite zu ... …mehr

Veranix, Magiestudent der Universität Maradaine führt des nachts ein geheimes Leben. Während seine Kommilitonen friedlich in ihren Betten schlafen, macht er sich auf den Weg, um Maradaine von Effite zu befreien. Die gefährlichste Droge, der schon zu viele willenlos zum Opfer fielen. Doch hat er es auf einen bestimmten Mann abgesehen: Fenmere, der mit seiner Bande den Großteil der Stadt beherrscht. Doch einer dieser nächtlichen Ausflüge nimmt eine überraschende Wendung, als Veranix zwei wertvolle Dinge in die Hand fallen. Und schon hat er nicht mehr nur die Banden am Hals, die ihn als gesichtslosen Räuber von ihnen „der Dorn“ genannt jagen, sondern auch einen der mächtigsten Magier Zirkel von Maradaine: Den Zirkel der blauen Hand.

Der Einstieg in das Buch fiel mir sehr leicht. Mit rasantem Tempo und spannender Handlung setzt die Geschichte sofort ein und als Leser wird man sofort in den Bann gezogen.
Dies liegt an den wirklich tollen Charakteren, einem sehr durchdachten Plot und einem dazu passenden Schreibstil.
Veranix gefiel mir richtig gut als Protagonist. Er verfolgte ein nobles Ziel, war dennoch nicht überheblich, hatte seine Ecken und Kanten und machte Fehler. Kurzum, er wurde sehr menschlich und nicht heldenhaft und makellos dargestellt.
Manches Mal liefen brenzlige Situationen vielleicht etwas zu gut für ihn, doch löste der Autor Konfliktsitautionen immer gekonnt, sodass es nie unglaubwürdig wurde.
Neben Veranix gefielen mir die Nebencharaktere sehr gut. Seine Freunde Delmin und Kaiana hatten Tiefe und waren neben Veranix keine blassen Schatten. Viel zu oft gehen Nebencharaktere einfach unter, dies war in diesem Buch definitv nicht der Fall.
Auch das Setting gefiel mir sehr gut, ich mochte die Unterrichtsstunden an der Universität vor allem sehr gerne und hätte mir hier noch ein paar mehr Schilderungen gewünscht. Vielleicht wird in einem Folgeband ja noch näher auf die Universität eingegangen.
Sehr interessant fand ich das Konzept der Magie in Form von Numina, das verständlich erklärt wurde und sehr viel Potential bietet, in den Folgebänden noch weiter ausgebaut zu werden. Nicht jeder ist dazu fähig, Numina zu benutzen. Des Weiteren kann der Gebrauch von Numina durch Metalle beeinflusst werden. Ich bin nun sehr gespannt, was der Autor in den Folgebänden noch an Einfallsreichtum bereithält.
Der zweite Band, der Ende Juli 2018 erscheinen soll, wird im selben Universum spielen, jedoch nicht die Geschichte um Veranix und seine Freunde weitererzählen.
Das Cover finde ich nicht so gut gelungen, doch es ist immer noch um Längen besser als das Originalcover. Also bitte nicht vom Cover abschrecken lassen!
Ich ging mit Neugier jedoch ohne Erwartungen an dieses Buch heran und wurde schon nach wenigen Kapitel absolut positiv überrascht. Dass mir dieses Buch so gut gefallen würde, hätte ich anfangs wirklich nicht erwartet.

Ich vergebe 5 Sterne. Sowohl Worldbuilding als auch Plot ist dem Autor sehr gut gelungen und die Charaktere waren einfach toll. Empfehlen kann ich das Buch Liebhabern von Kvothes Universitätszeit oder auch Liebhabern vom Aufbau der Magie im Stil von Mistborn von Brandon Sanderson. Ansonsten natürlich auch jedem anderen Fantasyliebhaber!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lesezeichen Lesezeichen

Veröffentlicht am 05.05.2018

Ein gelungenes Debüt

"Die Chroniken von Maradaine- Der Zirkel der blauen Hand" von Marshall Ryan Maresca (erschienen bei Bastei- Lübbe) ist der erste Band einer Fantasyreihe. Der Roman spielt in einer mittelalterlich anmutenden ... …mehr

"Die Chroniken von Maradaine- Der Zirkel der blauen Hand" von Marshall Ryan Maresca (erschienen bei Bastei- Lübbe) ist der erste Band einer Fantasyreihe. Der Roman spielt in einer mittelalterlich anmutenden Welt, in der es Zauberei gibt.

Veranix ist Student an der Universität von Maradaine. Dort wird er, unter anderem, im Umgang mit Magie unterwiesen. Nach den Vorlesungen begibt er sich oft in die dunkelsten Gassen Maradaines, um dort für ein wenig Gerechtigkeit zu sorgen. Besonders einen Drogenboss hat er dabei im Visier: Immer wieder platzt er in die Übergaben und stiehlt das berauschende Effitte, um es danach zu vernichten. Veranix hofft so den Effitte- Handel irgendwann stoppen zu können. Doch nach einem neuerlichen Raubzug hält er keine Rauschmittel in den Händen, sondern nur einen Mantel und ein Seil. Beide Gegenstände scheinen jedoch einen versteckten Wert zu besitzen, immerhin setzt ihr ursprünglicher Besitzer alles daran, sie wieder zu bekommen.

Die Erzählweise hat mir gut gefallen. Ich finde der Autor hat eine ausgewogene Balance zwischen Detailreichtum und flüssigem Text geschaffen. So wurde bspw. die Umgebung der Protagonisten so bildhaft beschrieben, dass man sie sich problemlos vorstellen kann. Trotzdem ist das Buch nicht überladen mit Kleinigkeiten, die das Lesen zu einem langweiligen Unterfangen machen.
Die Geschichte ist spannend. Veranix schafft es immer wieder, sich in brenzlige Lagen zu bringen. Da diese oft in Handgreiflichkeiten enden, sollte man damit als Leser kein Problem haben. Ansonsten wird der Roman wohl schnell monoton. Besonders, da Veranix und seine Gegner manchmal eine übermenschliche Ausdauer an den Tag legen.
Was mir besonders gefallen hat ist, dass Veranix nicht als gewöhnlicher Held beschrieben wurde: Er ist nicht unfehlbar, sondern im Gegenteil oft hitzig und spontan. Das führt immer wieder zu unüberlegtem Verhalten seinerseits, was er mitunter auch im Nachhinein überdenkt und bereut. Das macht ihn für mich zu einem realistischen und sympathischen Charakter. Seine beste Eigenschaft ist wohl, dass er für seine Freunde und Überzeugungen einsteht, ganz gleich, welche Konsequenzen er dafür zu erwarten hat.
Was mir im Roman gefehlt hat (zumindest in meiner Manuskriptfassung), war eine Karte oder eine nähere Beschreibung der Lage verschiedener Handlungsorte. Es werden zwar sehr viele Stadtteile erwähnt, aber wo und wie sie nebeneinanderliegen wurde für mich bis zum Schluss nicht ersichtlich. Das gleiche gilt für die Lage Maradaines und anderer Länder, die genannt wurden.

Mir hat der Roman sehr gefallen und ich kann ihn jedem Fantasyfan empfehlen, der kein Problem mit Kampfszenen und Magie hat.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Squirrel Squirrel

Veröffentlicht am 04.05.2018

Der Zauber von Maradaine

„Die Chroniken von Maradaine: Der Zirkel der blauen Hand“ von Marshall Ryan Maresca
Volle 5 Sterne
Ich bin begeistert, die Geschichte finde ich ganz toll. Von der ersten Seite an ist das Buch schön erzählt. ... …mehr

„Die Chroniken von Maradaine: Der Zirkel der blauen Hand“ von Marshall Ryan Maresca
Volle 5 Sterne
Ich bin begeistert, die Geschichte finde ich ganz toll. Von der ersten Seite an ist das Buch schön erzählt. Autor Marshall Ryan Maresca hat ein wundervolles Fantasy Debüt geschafft. Ein Buch voller interessanter Gestalten mit Magieren und Studenten an der Universität von Maradaine.
Diverse Straßengangs halten die Viertel auf Trab und sorgen für „Ordnung“, was wiederum den Konstables gar nicht passt. Hinzu kommen Kriminelle unterschiedlichen Kalibers, ein buntes Volk in einer wunderbaren Stadt.
Der Student Veranix hat es sich zum Ziel gemacht, die Stadt von der Droge Effite zu befreien. Denn Fenmere, ein Drogendealer ist verantwortlich dafür, dass die Mutter von Veranix in einer Klinik vor sich hin siecht. Sie ist vollgepumpt worden mit Effite und es gibt keine Heilung dafür.
Als Magier Student hat Veranix die Fähigkeit, aus der Umgebung Numina zu ziehen. Diese magische Substanz verleiht ihm Kraft und Energie.
Hilfe bekommt er von Kaiana, einer jungen Gärnterin, die ihm stets zur Seite steht und hilft, wen Vee mal wieder zu lange des Nachts unterwegs war. Sie flickt seine Kleidung und versteckt sie auch für ihn. Dabei kommt sie selbst in Gefahr, vom Gartenchef Meister Jolen entdeckt und raus geschmissen zu werden. Denn es ist ihr nicht erlaubt, mit den Studenten zu kommunizieren, da sie ein einfaches Mädchen ist.
Außerdem steht ihm sein Studienkollege Delmin bei, wenn Veranix dem Unterricht nicht ganz folgen kann. Dieser bekommt zwar schlotternden Knie, schlägt sich aber tapfer, als er von den nächtlichen Abenteuern seines Freundes hört.
Die Staßenbanden bestehen u.a. aus Prinzen der Rose Street“, Waterpath-Waisen und Hallarans Jungs. Jede Gang bewacht einen Teil der Stadt. Hin und wieder werden unschuldige Passanten um ihrer Börse erleichtert. Großartig Randale oder schlimme Dinge unternehmen diese Banden nicht.
Die Gespräche untereinander haben Witz, sie reden einfach drauf los, da ist wenig Platz für blumige Sachen. Das finde ich auch sehr gut, es gibt keine unnötigen Schnörkeleien im Buch. Dafür jede Menge flotte Sprüche und witzige Momente.
Der Schreibstil ist fesselnd mit einem flotten Tempo. Die Seiten fliegen nur so dahin, es macht viel Spaß an diesem 1. Band teil zu haben, es sollen noch viele weitere Bände folgen.
Die Figuren nehmen sofort Gestalt an in meinem Kopf. Sie sind sehr unterschiedlich im Charakter und das macht die Stadt Maradaine umso spannender. Es ist ein bunter Haufen von ehrlichen und von zwielichten Gestalten.
Alles in allem war es ein buntes Abenteuer und mir hat das Lesen großen Spaß gemacht.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

sjule sjule

Veröffentlicht am 02.05.2018

Tauche ab in die Welt von Maradaine

„Der Zirkel der blauen Hand „ ist der Auftakt zu den Chroniken von Maradaine und das Debüt von Marshall Ryan Maresca. In der Reihe geht es um die Stadt Maradaine und was dort in den Straßen passiert.
In ... …mehr

„Der Zirkel der blauen Hand „ ist der Auftakt zu den Chroniken von Maradaine und das Debüt von Marshall Ryan Maresca. In der Reihe geht es um die Stadt Maradaine und was dort in den Straßen passiert.
In „Der Zirkel der blauen Hand“ begleiten wir den Universitätsschüler und Magier Veranix auf seinem Kampf gegen den Abschaum der Stadt und der Droge Effite. Doch nebenbei muss er natürlich auch weiter studieren. Also wenn man es sehr grob sieht,ist es eine Mischung aus Harry Potter und Robin Hood.
Sein Feldzug gegen Effite und dessen Drogenboss Fenmere ist nicht ganz uneigennütz, denn Veranix Familie hat eine schlimme Vergangenheit. Doch mit Hilfe von seiner Freudin Kaiana, die ein ähnliches Schicksal teilt, läuft er im Dunkeln durch die Stadt, vermumt und hilft den Armen gegen die Straßenbanden und Fenmeres Leute. Doch plötzlich geht es nicht mehr nur um die Drogen, sondern er gerät in ein Handel mit einem Magierzirkel.

Die Geschichte ist hauptsächlich aus Veranix Sicht geschrieben, doch wir lesen auch aus der Sicht von Fenmere, Colin (Veranix Vetter und oss der Straßebande der Prinzen) und anderen Mitgliedern der Bande. Man wird direkt in die Welt von Maradaine reingeworfen, was mich eine Karte im Buch vermissen lässt. Auch bei den Straßenbanden fehlte mir länger der Überblick. Auch hier wäre ein Glossar über Personen sinnig. (Wobei ich das Manuskript hatte und nicht weiß, wie das Endprodukt dann aussieht).
Maradaine ist eine Stadt, wie man sich eine Stadt im Mittelalter vorstellt, nur dass es eben auch Magier gibt. Diese sind sehr selten und werden dann auf den Universitäten ausgebildet um später einem Zirkel beizutreten. Die Atmosphäre wird durch Marshall Ryan Marescas Schreibstil und bildlicher Darstellung der Umgebung gut erzeugt. Die Ausdrucksweise der Personen ist der Zeit angepasst und man taucht wirklich ab in die Welt.
Die Geschichte ist spannend geschrieben, denn es passiert immer wieder etwas und Veranix muss ganz schön kämpfen. Und gerade die Kampfszenen sind wirklich nachvollziehbar und fesselnd geschrieben. Doch auch wenn Veranix mal verletzt wird, zieht er immer wieder flott in den Kampf und auch wenn er selber weiß, dass es ein Hinterhalt ist, zieht er trotzdem los. Er handelt manchmal sehr unbedacht, was gerade bei seiner Vergangenheit doch verwunderlich ist.
Zum Ende bleiben ein paar Fragen offen und es gibt noch weitere Teile über Veranix. Laut Goodreads gibt es noch 3 Spin Offs und wie es scheint, ist der zweite Band der im deutschen erscheint, der zweite in der empfohlenen Lesereihenfolge des Autors, aber auch der erste des 1. Spin Offs –The Maradaine Constabulary#1- A Murder of Mages – „Die Fehde der Magier“. Erscheint bei uns am 27. Juli 2018 bei Bastei Lübbe. Heißt wenn alle übersetzt werden, werden wir noch viel aus Maradaine lesen können.

Fazit:
„Der Zirkel der blauen Hand“ ist wirklich ein spannender Auftakt, der Lust auf mehr macht. Der Weltenaufbau, eher gesagt der Stadtaufbau, ist gut gelungen und man kann dank dem Schreibstil gut in die Geschichte abtauchen. Die Charaktere sind vielfältig und interessant, doch gerade Veranix handelt manchmal sehr unbedacht. Insgesamt war es ein gutes Leseerlebnis und ich bin auf Band 2 gespannt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Marshall Ryan Maresca

Marshall Ryan Maresca wuchs im Staat New York auf und studierte Film und Videoproduktion an der Penn State Universität. Er hat bereits als Stückeschreiber, Bühnenschauspieler, Theaterintendant und Amateurkoch gearbeitet. Heute widmet er sich vor allem dem Schreiben seiner Romane um die Stadt Maradaine. Maresca lebt mit seiner Frau und seinem Sohn in Austin, Texas.

Mehr erfahren

Sprecher

Nicolás Artajo

Nicolás Artajo - Sprecher
© Steffen Roth

Nicolás Artajo, Jahrgang 1985, steht seit seinem dritten Lebensjahr vor der Kamera und spielte seitdem in über 25 Filmen mit. 2001 begeisterte er die Jury des Deutschen Synchronpreises, die ihn für den Film "Billy Elliot" nominierte. 2009 spielte er den Prinzen in der Märchenverfilmung "Schneewittchen" und mit "Slumdog Millionär" erreichte er 2010 den 2. Platz beim Deutschen Hörbuch Publikumspreis (Hörkules). Seit 2011 moderiert Nicolás Artajo die erfolgreiche Bastelsendung …

Mehr erfahren
Alle Verlage