Das Geheimnis des Winterhauses
 - Sarah Lark - Hörbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99

inkl. MwSt.

Lübbe Audio
Hörbuch (Download)
Frauenromane
422 Minuten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-8387-8596-7
Ersterscheinung: 24.11.2017

Das Geheimnis des Winterhauses

Gelesen von Katrin Fröhlich
Mit Illustrationen von Tina Dreher

(9)

Wien, Gegenwart. Für Ellinor bricht eine Welt zusammen, als eines Tages durch Zufall ein lang gehütetes Geheimnis ans Licht kommt: Ellinor und ihre Mutter sind mit dem Rest der Familie nicht blutsverwandt. Auf der Suche nach ihren familiären Wurzeln macht sich Ellinor auf den Weg nach Dalmatien und Neuseeland, wo sie einer tragischen Liebesgeschichte und einem großen Familiendrama auf die Spur kommt ...

Diese Reise bringt ihr Leben durcheinander und ihre Ehe ins Wanken. Wird sie am Ende Geborgenheit und ihr Glück finden?

Rezensionen aus der Lesejury (9)

Malaika Malaika

Veröffentlicht am 28.11.2017

Fesselnd...

Nachdem Elinors Cousine Karla krank wird, findet Elinor heraus, dass ihre Mutter und sie nicht mit dem Rest der Familie verwandt sind. Daraufhin begibt sie sich auch eine Reise in die Vergangenheit, die ... …mehr

Nachdem Elinors Cousine Karla krank wird, findet Elinor heraus, dass ihre Mutter und sie nicht mit dem Rest der Familie verwandt sind. Daraufhin begibt sie sich auch eine Reise in die Vergangenheit, die mehr Geheimnisse zu verwahren hat, als sie je geahnt hätte.

Das Buch hat mich ab der ersten Seite gefesselt. Ich hätte es in einem Zug durchgelesen, wenn ich es nicht für die Leserunde in Stücken hätte lesen müssen.
Elinor war mir auf Anhieb sympathisch und ich habe sofort mit ihr mitgelebt. Ich war immer auf ihrer Seite, auch wenn es mich etwas irritiert hat, dass sie sich soviel von ihrem Mann gefallen gelassen und lange nicht gesagt hat, was sie sich wirklich denkt.

Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen, er war einfach gehalten aber nicht langweilig. Auch fand ich die Zeitsprünge durch Briefe, Tagebücher, Bücher oder Erzählungen sehr aufschlussreich und eine tolle Erzählungsart. Das hat für eine angenehme Abwechslung gesorgt.

Dieses Buch ist ideal für alle, die historische Romane lieben und ein schönes Buch mit Neuseelandkulisse lesen möchten.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

kati-katharinenhof kati-katharinenhof

Veröffentlicht am 29.11.2017

Geheimnsvolle Familiensage, die begeistert

Ellinor erfährt, dass ihre Cousine Karle schwer erkrankt ist. Sie benötigt dringend eine Nierentransplantation und für Ellinor steht fest, dass sie ihrer über alles geliebte Freundin aus Kindertagen helfen ... …mehr

Ellinor erfährt, dass ihre Cousine Karle schwer erkrankt ist. Sie benötigt dringend eine Nierentransplantation und für Ellinor steht fest, dass sie ihrer über alles geliebte Freundin aus Kindertagen helfen will. Doch mit ihrer wundervollen Idee stößt sie ausgerechnet bei ihrer Mutter auf wenig Gegenliebe und versucht ihr mit mehr oder weniger glaubhaften Argumenten, die dringend benötigte Organspende auszureden. Das seltsame Verhalten ihrer Mutter weckt Ellinors Kampfgeist und es stellt sich heraus, dass die Familienbande, wie sie ihr all die Jahre vorgelebt wurden, gar nicht die sind, für die man sie gehalten hat. Es beginnt eine Suche nach den Wurzeln und ein lang gehütetes Familiengeheimnis kommt endlich ans Tageslicht....

Sarah Lark hat mit " Das Geheimnis des Winterhauses" wieder einmal bewiesen, dass sie der Garant für facettenreiche und kraftvolle Romane ist. 
Ihre Protagonisten sind sehr schön skizziert und füllen die ihnen zugedachten Rollen mit Herz und Verstand aus. Die sympathische Darstellung von Ellinor macht es unendlich leicht, sich mit ihr zu identifizieren und  sie auf dem Weg über Dalmatien nach Neuseeland zu begleiten, wo sich letztendlich die Wirren der Familiengeschichte zu einem glatten Bild zusammenfügen. Es ist wie bei einem Quilt, wo aus vielen kleinen Einzelteilen am Ende ein liebevoll arrangiertes Gesamtkunstwerk entsteht. 
Der ausdrucksstarke Schreibstil der Autorin weiß von Beginn an zu fesseln und  es gelingt ihr binnen weniger Seiten, einen Sog aufzubauen, der mich immer tiefer in die Geschichte hineinzieht. Auch die bildhaften Landschaftsbeschreibungen von Dalmatien und Neuseeland  tragen dazu bei, dass die Geschichte direkt vor meinen Augen entsteht und zum Träumen und Entdecken einlädt. 
Sarah Lark hat mit diesem Buch wieder einen Roman geschrieben, der große Gefühle, eine starke Geschichte und tolle Lesemomente miteinander vereint.

Fazit: Ganz großes Kino - daher absolute Leseempfehlung !!


Ein dickes Dankeschön geht an den Verlag, der mir über NetGalley dieses kostenfreie Rezi-Exemplar zur Verfügung gestellt hat

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

AngiFr AngiFr

Veröffentlicht am 24.11.2017

Familiengeheimnis

Die 37jährige Ellinor ist tief geschockt, ihre Cousine Karla ist schwer erkrankt und benötigt eine Nierentransplantation. Ellinor ist sofort bereit, eine ihrer Nieren zu spenden und will sich dafür testen ... …mehr

Die 37jährige Ellinor ist tief geschockt, ihre Cousine Karla ist schwer erkrankt und benötigt eine Nierentransplantation. Ellinor ist sofort bereit, eine ihrer Nieren zu spenden und will sich dafür testen lassen. Karla ist nicht nur ihre Cousine sondern auch ihre beste Freundin seit Kindertagen an. Aber ausgerechnet Ellinors Mutter stellt sich quer und will Ellinor die Spende mit fadenscheinigen Argumenten ausreden. Ellinor versteht ihre Mutter nicht, die die sonst so hilfsbereit ist, verhält sich mehr als seltsam. Am Ende stellt sich heraus, dass Ellinors Großmutter Dana ein angenommenes Kind war. 1905 geboren wurde sie der Familie Parlov zur Obhut gegeben. Die Familie hat nie darüber gesprochen und auch Ellinors Mutter hat es nur durch Zufall erfahren. Nun ist Ellinors Forschergeist geweckt, sie, die als Historikerin arbeitet, begibt sich auf Spurensuche. Was ist damals passiert, warum wurde Dana weggegeben? Ihre Suche führt Ellinor zuerst nach Dalmatien und dann nach Neuseeland. Wird sie das Geheimnis ihrer Familie und Herkunft lüften können?

Eigentlich hatte ich nur kurz ins Buch hinein stöbern wollen und schwupp hatte ich auch schon drei Kapitel durch gelesen. Ich war sofort mitten in der Handlung und wurde regelrecht gefesselt. Die Autorin Sarah Lark besticht in ihrem Buch „Das Geheimnis des Winterhauses mit prächtiger, wunderschöner Sprache. Ihre Figuren sind brillant gezeichnet und füllen die Geschichte mit Leben. Mit der Protagonistin Ellinor habe ich sofort Mitgefühl und finde sie spontan sympathisch. Ihr Weg und ihre Entwicklung sind hervorragend heraus gearbeitet und sichtlich.

Auf jeden Fall vergebe ich hier die volle Punktzahl - fünf von fünf möglichen Sternen und empfehle das Buch selbstverständlich weiter. Dieser großartige Familienroman mit einem riesigen Geheimnis, dass es zu öffnen gilt und zusätzlich gewürzt ist mit eindrucksvollen Landschaftsbeschreibungen von Dalmatien und Neuseeland, die zum Träumen anregen wird alle Leser begeistern, die Gefühle und große Geschichten lieben.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

LesenIstLuxus LesenIstLuxus

Veröffentlicht am 29.04.2019

Rezension Das Geheimnis des Winterhauses von Sarah Lark

Als durch einen Krankheitsfall in der Familie herauskommt, dass ihre Großmutter adoptiert wurde, macht sich Ellinor auf die Suche nach ihren Wurzeln. Von Wien aus geht es über Dalmatien nach Neuseeland. ... …mehr

Als durch einen Krankheitsfall in der Familie herauskommt, dass ihre Großmutter adoptiert wurde, macht sich Ellinor auf die Suche nach ihren Wurzeln. Von Wien aus geht es über Dalmatien nach Neuseeland. Dort stößt sie bald auf viel versprechende Spuren und taucht gemeinsam mit dem Leser in die Vergangenheit ein. Nach und nach wird die Wahrheit aufgedeckt und die Geschichten der Frauen ihrer Familie haben bald schon einen bedeutsamen Einfluss auf Ellinors Leben.

#Rezension Das Geheimnis des Winterhauses von Sarah Lark#

Nachdem ich alle Teile der “Schattenjäger-Chroniken” von Cassandra Clare gehört hatte, hatte ich das dringende Bedürfnis, etwas “fürs Herz” zu hören und wurde nicht enttäuscht. Obwohl ich von Sarah Lark schon einige Bücher gelesen bzw. Hörbücher gehört habe, war ich von “das Geheimnis des Winterhauses” durchaus (positiv) überrascht. Ich kenne von der Autorin die vielen Sagen, die sie geschrieben hat, die meistens im 19. Jahrhundert oder noch früher spielen. Und jetzt das: eine Heute-Damals-Story, wie ich sie so gerne mag, mit sympathischen Protagonisten und für mich als Genealogie-Interessierte genau das Richtige.

Die Geschichte beginnt im Heute, mit Ellinor in der Hauptrolle. Durch eine unschöne Angelegenheit (ihre Cousine zweiten Grades braucht eine Nierenspende) kommt heraus, dass ihre Familie gar nicht ihre Familie ist. Ihre Großmutter war nur ein adoptiertes bzw. angenommenes Kind ihrer Urgroßeltern und ihre Cousine zweiten Grades, der sie doch helfen wollte, ist gar nicht mit ihr blutsverwandt. Ellinor nimmt es relativ gefasst auf – es geht schließlich nicht um sie persönlich, sondern um die Großmutter -, macht sich aber dennoch auf die Suche nach ihren Wurzeln. Und so gelangt sie von Wien aus, wo sie lebt, nach Dalmatien, in ein kleines Winzerdorf und erfährt die Geschichte ihrer Urgroßmutter Liliana.

Hier kommt der erste Zeitsprung. Von einer entfernten Cousine erfährt sie, wie sich Liliana in Ellinors Urgroßvater Frano verliebt, wie er ihr Versprechungen gemacht, sie verführt und schließlich schwanger sitzen gelassen hatte. Eine Geschichte, wie sie vermutlich sehr oft passiert ist. Liliana hatte später wieder geheiratet und eben diese Familie lernt Ellinor jetzt kennen. Leider erinnert sich Lilianas neue Familie nur ungern an das Intermezzo mit Frano und bleibt größtenteils ablehnend Ellinor gegenüber. Sie erfährt aber trotzdem, dass Frano nach Neuseeland (und hier kommt wieder Sarah Larks Lieblingsland im Spiel) ausgewandert ist.

Trotz der Proteste ihres Manns Gernot beschließt Ellinor sehr kurzfristig, nach Neuseeland zu fliegen und ihre Familie zu finden. Gernot, ein “Künstler”, dessen Kunst niemand kaufen will, begleitet sie unwillig. Da man heutzutage ja viele Infos im Internet findet, stößt Ellinor schnell auf die neue Familie ihres Urgroßvaters und wird freudig aufgenommen. Sie bekommt eine Kopie der Tagebücher von Clara, der späteren Frau von Frano und es folgt eine neue Geschichte. Sie klingt tatsächlich ganz ähnlich wie Lilianas Erlebnisse, mit dem Unterschied, dass es hier eine Hochzeit gab und die gemeinsamen Nachkommen den Nachnamen von Frano tragen.

Ellinor ist fasziniert von der Vergangenheit und hofft immer noch auf eine weitere Spur von Frano, denn auch aus Claras Leben ist er ganz plötzlich verschwunden. Und tatsächlich bringt sie der Link zu einer Talkshow, den ihre neu gefundene Großcousine Rebecca ihr schickt, auf den Autoren Melvin, der gerade ein Buch über seine Familiengeschichte veröffentlicht hat. Und auch in seinem Leben scheint Frano – der sich dort Frank nannte – eine Rolle gespielt zu haben. Ellinor trifft ihn, begleitet von Gernot und Rebecca, und hört sich seine Erkenntnisse zu seiner Urgroßmutter Allison an.

Die Fäden verstricken sich immer mehr und – soviel sei verraten – am Ende klärt sich das Ganze auf und man erfährt tatsächlich, was mit Ellinors Urgroßeltern geschehen ist.

Neben den einzelnen Geschichten in der Vergangenheit – Liliana, Clara und schließlich Alison – spielt ein großer Teil des Buchs im Jetzt, rund um Ellinors Leben. Ellinor ist eine sympathische junge Frau, eigentlich sehr selbstständig, beruflich erfolgreich, mit einer tollen Familie. Aber da ist auch diese Seite an ihr, die sie unsicher macht, nicht zuletzt bedingt durch ihren Mann Gernot, der mir von Anfang an unsympathisch war, und die ungewollte Kinderlosigkeit. Im Laufe des Buchs kommt immer mehr raus, was für ein Ekel Gernot ist – auch wenn Ellinor das sehr lange nicht sehen will. Aber durch die vielen Erlebnisse in der Vergangenheit werden ihr nach und nach die Augen geöffnet und ihre neue Verwandschaft (oder auch Nicht-Verwandschaft) hilft dabei auf die unterschiedlichste Art und Weise.

Die Figuren in diesem Roman sind, finde ich, gut herausgearbeitet, ohne dass direkt zu viel verraten wird. Man erfährt sehr viel über die Zeit und die Lebensbedingungen Anfang des 20. Jahrhunderts – auch wie unterschiedlich diese waren – und natürlich auch über die verschiedenen Länder. Eingebettet in die wunderschön beschriebene Landschaft von Neuseeland schafft Sarah Lark hier eine schöne, dramatische und auch spannende Geschichte, bei der man selbst ganz begierig ist, zu wissen, was denn da alles passiert ist und wie die einzelnen Fäden miteinander verstrickt sind. Ellinor schafft es, aus der Vergangenheit zu lernen und sie als das zu betrachten was sie ist: zwar abgeschlossen aber durchaus mit Einfluss auf ihr eigenes Leben – das sie selbst in der Hand hat!

Ich selbst finde Ahnenforschung auch sehr spannend und habe immer gehofft, bei meinen Nachforschungen mal etwas ähnlich Spannendes zu finden wie Ellinor…. obwohl ich vielleicht froh sein sollte, dass bei uns anscheinend alles ganz ruhig und normal zuging – soviel ich weiß.
_Mehr dazu könnt ihr auch auf www.lesenistluxus.de lesen_

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

LadySamira091062 LadySamira091062

Veröffentlicht am 04.09.2018

Auf den Spuren der Vergangenheit

Als Ellinor´s Cousine schwer krank wird bricht für sie ihre Welt zusammen ,denn sehr schnell wird klar ,das sie ihrer Cousine nicht helfen kann da sie nicht wirklich verwandt sind.

Nachdem der erste ... …mehr

Als Ellinor´s Cousine schwer krank wird bricht für sie ihre Welt zusammen ,denn sehr schnell wird klar ,das sie ihrer Cousine nicht helfen kann da sie nicht wirklich verwandt sind.

Nachdem der erste Schock überwunden ist macht sich Ellinor mit ihrem Mann ,dem erfolglosen und mürrischen Maler auf die Reise nach Dalmatien wo sich Ellinors Wurzeln befinden sollen.Doch dort stellt sich raus das ihre Reise weiter geht ins ferne Neuseeland.

Damit Gernod ,Ellis mann aufhört zu nörgeln vermittelt seine Agentin ihm eine Ausstellung in einer Galerie in Aukland,doch wie immer vermasselt der miespetrige Egozentriker alles und legt sich mit dem Galeristen an .Am liebsten würde er seine Frau zwingen ihre Suche auf zu geben ,doch Elli läßt sich darauf nicht ein
Immer mehr Puzzelsteine ihrer Herkunft entdeckt sie und immer mehr kristallisiert sich das Bild ihres Großvaters heraus ,der ein ganz mieser Windhund gewesen sein muss.

Ehrlich gesagt hab ich überhaupt nicht verstehen können warum Elli sich so lange so von Gernod hat verarschen lassen ,ich hätte diesen selbstverliebten Gockel schon längst aus meinem Leben geschmissen.Seine Art ging mir sowas von gegen den Strich.Manchmal hatte ich den Verdacht das er der Sohn von Frano sein könnte,denselben Charakter haben sie auf jeden Fall. So im Mittelteil hatte ich mal kurzfristig etwas Langeweile, weil die Suche sich doch etwas hin zog,doch zum Ende hin wurde es dann ja doch noch mal spannender.
Für mich hätte es eine weniger lange Suche auch getan. Die Spurensuche an sich war gut erzählt doch einige der Protagonisten waren so gar nicht m e in Fall .

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Sarah Lark

Sarah Lark - Autor
© www.pixxwerk.de

Sarah Lark, geboren 1958, wurde mit ihren fesselnden Neuseeland- und Karibikromanen zur Bestsellerautorin, die auch ein großes internationales Lesepublikum erreicht. Nach ihren fulminanten Auswanderersagas überzeugt sie inzwischen auch mit mitreißenden Romanen über Liebe, Lebensträume und Familiengeheimnisse im Neuseeland der Gegenwart. Sarah Lark ist das Pseudonym einer erfolgreichen deutschen Schriftstellerin, die in Spanien lebt.

Mehr erfahren

Sprecher

Katrin Fröhlich

Katrin Fröhlich - Sprecher
© Andreas Biesenbach

Katrin Fröhlich synchronisiert seit ihrem siebten Lebensjahr. Nach diversen Ausflügen in die Theater- und Filmwelt hat sie sich jetzt ganz dem Synchron verschrieben und leiht ihre Stimme Gwyneth Paltrow, Cameron Diaz und Heather Locklear. Außerdem ist sie als Dialogbuchautorin und Synchronregisseurin tätig und z.B. für die deutsche Fassung der Hobbit-Trilogie verantwortlich. Katrin Fröhlich saß für  LÜBBE AUDIO bereits für viele Hörbücher (z.B. Eindeutig Liebe) und Hörspiele …

Mehr erfahren
Alle Verlage