Die kleinen Geheimnisse des Herzens
 - Celia Anderson - Hörbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,99

inkl. MwSt.

Lübbe Audio
Hörbuch (Download)
Frauenromane
505 Minuten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-8387-9382-5
Ersterscheinung: 29.05.2020

Die kleinen Geheimnisse des Herzens

Gelesen von Karin Dieck
Übersetzt von Kerstin Ostendorf

(39)

Als Emily Lovell nach Cornwall zurückkehrt, sucht sie einen Neuanfang. Sie ist unzufrieden mit ihrem Beruf und hat eine schmerzhafte Trennung hinter sich. In dem kleinen Dorf Pengelly versucht sie, neue Wege für ihr Leben zu finden. Ihre Nachbarin May beobachtet Emilys Bemühungen. May ist bereits in gesegnetem Alter, und Emily erinnert sie an sich selbst, als sie noch jünger war. Daher entschließt May sich, Emily unter die Arme zu greifen – wenn auch mit etwas unkonventionellen Mitteln.

Rezensionen aus der Lesejury (39)

Tabagana Tabagana

Veröffentlicht am 29.06.2020

Modernes Märchen mit Schwachstellen

Alter, genießt ihren Lebensabend in dem kleinen Dorf Pengelly in Cornwall. Als Emily, die Enkelin ihrer Nachbarin, anreist, um ihr Leben neu zu ordnen, beobachtet May Emilys Bemühungen mit Interesse und ... …mehr

Alter, genießt ihren Lebensabend in dem kleinen Dorf Pengelly in Cornwall. Als Emily, die Enkelin ihrer Nachbarin, anreist, um ihr Leben neu zu ordnen, beobachtet May Emilys Bemühungen mit Interesse und Wohlwollen. Denn seit einem tragischen Vorfall vor ein paar Jahrzehnten, in den die Familien beider Frauen verwickelt waren, fühlt sich die alte Dame Emilys Familie gegenüber schuldig. May würde die Zeit wahnsinnig gerne zurückdrehen. Aber da es für sie selber schwierig ist, ihr Leben umzukrempeln und von vorne anzufangen, beschließt sie, stattdessen Emily zu helfen. Wenn auch mit etwas unkonventionellenMethoden ...

Eine zauberhafte und unterhaltsame Geschichte, die mich an ein modernes Märchen erinnert. Der sehr flüssige Schreibstil und gefällige Schreibstil hat mir gut gefallen, auch die Charaktere und Hauptpersonen sind vielschichtig und gut herausgearbeitet. Man findet sich generell schnell zurecht und ich habe recht schnell meine Sympatien ( zB für May, Emily und Alex) oder auch meinen Antihelden Max gefunden. Nichtsdestotrotz habe ich mich gerade im ersten Teil der Geschichte gefragt, was die Inhaltsangabe vom Klappentext mit der Geschichte zu tun hat.

Der Klappentext passt anfangs so gar nicht zum Inhalt, erst Mitte des Buches wird klar, was mit dem tragischen Vorfall vor Jahrzehnten gemeint ist. Einige Handlungsstränge, die anfangs noch wichtig erscheinen, verlaufen im Sand oder werden nur mehr am Rand erwähnt oder lösen sich urplötzlich in Wohlgefallen auf.Zu viel unwahrscheinliches passiert plötzlich : Barbara als zur Adoption freigegebene Tochter von May. Emy ist schwanger von Max und erzählt es als erstes Andy, bei dem sie bisher ehee sehr zurückhaltend war....Einiges ist entweder zuviel oder hätte besser mit der Geschichte verflochten gehört. Zwischendurch haben mich dann auch merkwürdige Gedankensprünge verwirrt und ehrlich gesagt habe ich im Buch einen wirklichen Höhepunkt vermisst. Oder evtl. Auch verpasst, weil einiges dann doch zu schnell abgehandelt wird - wie z.B. das Auftauchen des Rings- das hätte durchaus Potential für einige Seiten mehr. Nach dem tollen und wunderschönen Cover hat mich die Geschichte leider etwas enttäuscht. Irgendwie wirkt sie nicht ganz rund. Deswegen leider nur 3 Sterne.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

hasiclown hasiclown

Veröffentlicht am 28.06.2020

Nachbarschaftshilfe ...

Klappentext:

Eine zauberhafte Geschichte über die Liebe, das Leben und den Wert wahrer Freundschaft
May Rosevere, eine rüstige Dame in gesegnetem Alter, genießt ihren Lebensabend in dem kleinen Dorf Pengelly ... …mehr

Klappentext:

Eine zauberhafte Geschichte über die Liebe, das Leben und den Wert wahrer Freundschaft
May Rosevere, eine rüstige Dame in gesegnetem Alter, genießt ihren Lebensabend in dem kleinen Dorf Pengelly in Cornwall. Als Emily, die Enkelin ihrer Nachbarin, anreist, um ihr Leben neu zu ordnen, beobachtet May Emilys Bemühungen mit Interesse und Wohlwollen. Denn seit einem tragischen Vorfall vor ein paar Jahrzehnten, in den die Familien beider Frauen verwickelt waren, fühlt sich die alte Dame Emilys Familie gegenüber schuldig. May würde die Zeit wahnsinnig gerne zurückdrehen. Aber da es für sie selber schwierig ist, ihr Leben umzukrempeln und von vorne anzufangen, beschließt sie, stattdessen Emily zu helfen - wenn auch mit etwas unkonventionellen Methoden ...
"Warmherzig, romantisch und auf die allerbeste Art ein bisschen anders" Katie Fforde
"Ein Juwel von einem Buch" USA Today

Cover:

Das Cover wirkt sehr edel, elegant und wunderschön. Ein kleiner Vogel mit einem Ring im Schnabel auf einem wunderschönen Blütenzweig. In goldener Schrift ist der Titel geschrieben. Die Farben in türkis und zartem rosa sind eher gediegen und passen sehr gut. Ein tolles Cover für einen Roman und sehr passend.

Meinung:

Der Schreibstil ist ruhig, locker und angenehm. Es wird aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet und so kann man sich sehr gut in die unterschiedlichen Charaktere hineinversetzen.

May ist bereits 110 Jahre alt und hat die Eigenart sich die Gegenstände anderer zu Eigen zu machen und bezieht daher auf magische Weise ihr Alter. Durch ein "Leih-Oma" Projekt gerät sie mit Julia zusammen und sie verbringen gezwungener Maßen Zeit zusammen und katalogisieren die alten Briefe ihres verstorbenen Mannes. In den Briefen ist immer wider von einem verschwundenen Ring die Rede. Was es wohl damit auf sich hat? Und während May sie einiger Briefe beraubt, um neue Lebensenergie zu erlangen, scheint Julia immer mehr mit Gedächtnislücken kämpfen zu müssen.

Was hinter alledem steckt und was inhaltlich noch so passiert, möchte ich hier lieber nicht zu viel verraten.

Die Geschichte ist sehr schön und liebevoll erzählt. An einigen Stellen gibt es jedoch einige Längen und zieht sich ein wenig. Durch die wundervollen und sehr eigensinnigen Charaktere wird dies aber sehr gut überspielt.

Die Geschichte vereint realitätsnahe Familienschicksale und unerklärliche Phänomene. Auf liebevolle Art und Weise wird hier eine sehr schöne Geschichte erzählt, bei der ein Hauch Magie in der Luft liegt und welche dadurch den Leser gefangen nimmt.

Die Charaktere sind wunderschön gestaltet und waren mir alle sehr sympathisch. Sowohl May, wie auch Julia, Emily und Alex, sowie die anderen konnten mich begeistern und für sich gewinnen. Eine sehr außergewöhnliche und zugleich wunderschöne Geschichte wird hier erzählt.

Der Handlung kann man sehr gut folgen und man hat den Eindruck, als würde man sich in diesem kleinen Städtchen Cornwall befinden. Jedoch fehlt hier ein wenig die Spannung. Die Geschichte wird hauptsächlich durch die Figuren und das Finden des Ringes getragen, sowie den Beziehungen zwischen den Charakteren.

Eine Geschichte über Einsamkeit im Alter, Zusammenhalt der Nachbarschaft, Freundschaft, Erinnerungen gemischt mit einer Prise Magie und Schicksal.

Mir hat dies gut gefallen und mir wurden so einige tolle Lesemomente beschert. Ein wunderschönes Buch für Zwischendurch, mit ruhigen Momenten und zum Abschalten.

Fazit:

Eine Geschichte über Einsamkeit im Alter, Zusammenhalt der Nachbarschaft, Freundschaft, Erinnerungen gemischt mit einer Prise Magie und Schicksal.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Van_essa Van_essa

Veröffentlicht am 20.06.2020

Einzigartiges Werk voller wichtiger Werte!

Zum Inhalt
.
.
May Rosevere, 110 Jahre alt, das blühende Leben in Person und Nachbarin Julia sind nicht gut aufeinander zu sprechen, bis die beiden durch das "Leihoma"-Projekt, einer nachbarschaftlichen ... …mehr

Zum Inhalt
.
.
May Rosevere, 110 Jahre alt, das blühende Leben in Person und Nachbarin Julia sind nicht gut aufeinander zu sprechen, bis die beiden durch das "Leihoma"-Projekt, einer nachbarschaftlichen Hilfsinitiative, zusammengeführt werden. Das trifft sich gut, denn May hat Wind davon bekommen, dass Julia jede Menge alte Familienbriefe ihres verstorbenen Mannes entdeckt hat. May ist hinter genau diesen Briefen her und bekommt die Chance, immer wieder welche zu stibitzen. Was hat es bloß mit den Briefen auf sich? Denn während May sich neuer Lebenskraft erfreut, kämpft Julia zunehmend mit Gedächtnislücken und schwächelt......Und was für Pläne hegt May mit Julias Enkelin Emily, die extra aus den Staaten nach Cornwall reist, um ihre Großmutter zu unterstützen? Wird May am Ende die Gesundheit ihrer Liebsten riskieren, um mit aller Gewalt ihren 111ten Geburtstag zu erreichen ?
.
.
Meine Meinung
.
.
Celia Anderson hat hier wirklich etwas Einzigartiges geschaffen. Die Geschichte kombiniert realitätsnahe Schicksale mit unerklärlichen Phänomenen und lässt dem Leser dadurch jede Menge Freiraum für eigene Interpretationen und Vermutungen.
Das Setting an der Küste Cornwalls ist ein Traum und spielend leicht bildlich abrufbar.
Die Protagonisten sind anspruchsvolle Charaktere, die man schnell ins Herz schließt und der Schreibstil ist ebenfalls sehr ansprechend.
.
.
Fazit
.
.
Ein Buch abseits von 'Mainstream' und eine absolute Klasse für sich. Wer sich mal wieder nach einem Buch sehnt, dass nicht den standardisierten Schemata entspricht, ist bei diesem Werk absolut richtig.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

JuliesBookhismus JuliesBookhismus

Veröffentlicht am 10.06.2020

Wunderschön, ergreifend und etwas zum Schmunzeln…

Dieses Buch ist so wunderschön und erzählt so viele Geschichten, dass man sich wirklich Zeit nehmen sollte, es zu lesen. Wir erfahren viel über das Erwachsensein und das alt werden. Genauso erfahren wir ... …mehr

Dieses Buch ist so wunderschön und erzählt so viele Geschichten, dass man sich wirklich Zeit nehmen sollte, es zu lesen. Wir erfahren viel über das Erwachsensein und das alt werden. Genauso erfahren wir aber auch, wie es ist einen zweiten Frühling zu erleben. Genauso ist aber auch nichts, wie es scheint, denn einen Hauch Magie gibt es ebenfalls…
Wir lernen May, Julia, Andy, Emily und ein Dorf namens Pengelly kennen, das in Cornwall, England, liegt. Ein wundervoller Küstenort, der viele Überraschungen bereithält. May wohnt in einem kleinen Cottage direkt am Strand und ihr Nachbar Andy kümmert sich hingebungsvoll um die alte Dame und ihren Kater. Gleichzeitig muss er aber auch noch sechsjährige Tochter behüten, die es faustdick hinter den Ohren hat. Als dann ein Projekt gegen Einsamkeit gestartet wird, kommt sie endlich in den Genuss Julia kennenzulernen, denn ihre Vorgeschichte verheißt nichts Gutes.
Als dann noch die Enkelin von Julia, Emily, auftaucht und ihr versnobter Liebhaber ihr folgt, scheint das Chaos perfekt. Gäbe es da nicht unsere rüstigen Rentner des Dorfes, die das Schicksal mal wieder selbst in die Hand nehmen wollen.
Eine Geschichte, die mich tief berührt hat und mir das Leben alter Menschen nähergebracht hat. Mir wurde aufgezeigt, dass sie sich nicht isolieren, denn sie können einfach nicht mehr, wie sie gern möchten und dadurch geraten sie ein Stück weit in Vergessenheit. Dabei sind diese Menschen so wichtig, denn ihre Lebenserfahrung kann ihnen keiner nehmen und ihre Ratschläge sind mehr als Gold wert. Wir sollten uns wohl alle etwas mehr um sie kümmern, wenn wir es nicht ohnehin schon tun, denn sie haben uns aufgebaut und auf sie können wir immer zählen. Genießen wir jede Sekunde, die uns mit ihnen bleibt, denn es kann schneller vorbei sein, als uns lieb ist…
Ich bewundere die Autorin, wie sie diese Geschichte erzählt hat. Das Buch wurde als Erzähler geschrieben, auch, wenn die Protagonisten hin und her switchen. In jeder Zeile steckt viel Liebe und Geborgenheit. Ebenso stecken Erinnerungen darin, die wir mit unseren Eltern oder Großeltern verbinden. Nicht nur einmal sind mir die Tränen gekommen, weil ich mich erinnerte, also legt am besten die Taschentücher nicht allzu weit weg.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Magischebuecherwelt Magischebuecherwelt

Veröffentlicht am 08.06.2020

Ein unglaublich starkes Buch!

Meinung

Dieses Buch zog mich durch das Cover magisch an. Ich habe es gesehen und musste mir das Buch einfach näher anschauen. Das Cover ist wunderschön gestaltet worden. Die Schrift wurde veredelt und ... …mehr

Meinung

Dieses Buch zog mich durch das Cover magisch an. Ich habe es gesehen und musste mir das Buch einfach näher anschauen. Das Cover ist wunderschön gestaltet worden. Die Schrift wurde veredelt und die kleinen Details laden einfach zum Lesen ein. Irgendwie besaß ich bereits eine Ahnung. Eine Ahnung, dass diese Geschichte wirklich wunderschön und extrem emotional sein würde. Der Klappentext machte mich umso neugieriger. Ich las diesen und musste das Buch einfach haben. Er versprach viele Gefühle und eine wahnsinnig reale Geschichte, auf die ich mich riesig freute, auch wenn ich diese Art nicht so oft lese. Es erwartete mich also eine ganz neue Geschichte und ich war sehr gespannt, wie sie mir gefallen würde.

Der Schreibstil von Autorin Celia Anderson gefiel mir unheimlich gut. Er war wahnsinnig locker, leicht und wirklich einfach zu lesen. So kam ich auch rasend schnell voran und versank direkt mitten im Geschehen.

Ich fing an zu lesen und direkt umgab mich eine gewisse Spannung, die sich bis zum Ende durch die Geschichte zog. Ich las immer weiter und wurde von den vielen wundersamen und schönen Momente eingenommen. Sie umgaben mich und ich freute mich auf alles, was noch kommt.

In die ältere Dame May habe ich mich direkt verliebt. Sie ist eine wunderbare Person und besitzt ganz tolle Eigenschaften. Ihre Art ist etwas unkonventionell und dennoch muss man sie einfach gern haben. Schließlich ist sie auch schon unglaublich alt. Es ist super interessant gewesen, ihre Ansichten zu erfahren und ihrem Leben zu folgen, welches alles andere als uninteressant ist. Neben May spielt Emily, die Enkelin ihrer Nachbarin, auch eine große Rolle. Sie ist einzigartig und wunderbar. Die Momente dieses Gespanns zu verfolgen, war überaus interessant und die Geschichte wurde so viel lebendiger durch sie.

Doch ist die Geschichte nicht nur schön und wunderbar. Hier geht es auch um das Älterwerden und das Einsamsein. Denn May ist schon über 100 Jahre alt. Sie hat die meisten Menschen in ihrem Leben überlebt. Es gibt nicht viele Menschen, die noch bei ihr sind und umso schöner ist es, dass sie ihren Weg mit der kleinen Emily geht und ihr helfen möchte.

Dennoch gibt es so viele wunderschöne und romantische Ereignisse und Momente. Da die Geschichte so viel bietet, wurde sie nie langweilig und nicht wollte unbedingt wissen, wie sie ausgeht.


Fazit

Diese Geschichte ist wunderschön und regt doch gleichzeitig zum Nachdenken an. Hier geht es um wunderbare Momente einer älteren Dame. Daneben geht es jedoch auch um Momente des Älterwerdens und des Einsamseins. Ich habe dieses Buch unglaublich gern gelesen und die Geschichte von Autorin Celia Anderson hat mir so viel Freude bereitet.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Celia Anderson

Celia Anderson - Autor
© Celia Anderson

Celia Anderson lebt mit ihrem Mann und einer unsozialen Katze im britischen Derbyshire, besucht aber ihre Töchter in Brighton so oft wie möglich, um am Meer zu sein. Bevor sie sich in Vollzeit dem Schreiben zuwandte, war die Autorin lange Zeit Lehrerin und stellvertretende Schulleitung. Celia Anderson liebt Kuchen, Wein, den Eurostar und Lesen, am liebsten alles zur gleichen Zeit. www.facebook.com/CeliaJAndersonAuthorwww.instagram.com/cejanderson

Mehr erfahren
Alle Verlage