Wo der Tag beginnt
 - Sarah Lark - Hörbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

13,99

inkl. MwSt.

Lübbe Audio
Hörbuch (Download)
Frauenromane
463 Minuten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-8387-9056-5
Ersterscheinung: 29.04.2019

Wo der Tag beginnt

Gelesen von Nicole Engeln
Mit Illustrationen von Tina Dreher

(14)

Chatham-Inseln, 1835: Die junge Moriori Kimi erlebt die Invasion ihres Landes durch die Maori, sie wird verschleppt und versklavt. Schmerzlich begreift sie, dass die Gesetze ihrer Götter sie nicht schützen und der Mann, dessen Kind sie erwartet, sie nicht retten wird.
Die Deutsche Ruth geht zur gleichen Zeit für den Mann, den sie liebt, bis ans Ende der Welt – doch erwidert er ihre Liebe überhaupt?

Beide Frauen müssen ihr Schicksal selbst in die Hand nehmen und für ihr Glück kämpfen.

Ein großes Epos um die Geschichte eines vergessenen Volkes: der Moriori.

Rezensionen aus der Lesejury (14)

Mattiasbuecherecke Mattiasbuecherecke

Veröffentlicht am 09.05.2019

Ganz toller Roman

Wo der Tag beginnt ist der zweite Roman, den ich von der Autorin gelesen habe.

Das Buchcover ist nett gestaltet, der Klappentext klingt interessant. Ich war also sehr neugierig auf diesen Roman, hab jetzt ... …mehr

Wo der Tag beginnt ist der zweite Roman, den ich von der Autorin gelesen habe.

Das Buchcover ist nett gestaltet, der Klappentext klingt interessant. Ich war also sehr neugierig auf diesen Roman, hab jetzt aber kein absolutes Highlight erwartet.

Inhalt:

Zwei Frauen, aus zwei völlig verschiedenen Kulturen Mitte des 19. Jahrhunderts,die am Ende der Welt leben und versuchen, den Gegebenheiten zu trotzen.

Da ist auf der einen Seite die junge Berlinerin Ruth, die bereit ist, ihrer Liebe bis ans andere Ende der Welt zu folgen, und die lernen muss, dass das Leben viel mehr ist, als einfach nur auf Gottes Güte zu hoffen.

Auf der anderen Seite ist da die junge Kimi, eine Moriori, deren Familie von den Maori abgeschlachtet wurde. Sie selber ist versklavt und muss dem Maori Häuptling stets zu Diensten sein, als eine Gruppe junger deutscher Missionare ihre Heimat die Chatham Inseln betreten, um die Maori zum christlichem Glauben zu bekehren.

Beide Frauen haben ihr Herz dem Missionar David geschenkt, der ziemlich weltfremd ist und dessen Religiosität an einen Wahn grenzt.

Meine Meinung:

Vor diesem Roman waren mir weder die Chatham Inseln noch das Volk der Moriori ein Begriff, und ich gebe zu, dass ich mich auch mit der Geschichte Neuseelands überhaupt nicht auskenne.

Mich hat die Geschichte aber von Anfang an gefangen genommen und total fasziniert und ich habe etwas gemacht, was ich sehr selten während der Lektüre von Büchern mache: ich habe direkt im Internet nachgeschlagen, wenn mir neue Begriffe und geschichtliche Umstände begegnet sind. ich mache sowas in der Regel immer erst, wenn ich mit dem Lesen fertig bin und nicht dabei.

Ich wollte direkt wissen, was es mit den geschichtlichen Aspekten auf sich hat und habe ein regelrechtes Wechselbad der Gefühle beim lesen durchlebt.

Dabei ist mir auch aufgefallen, dass die historischen Hintergründe von der Autorin hervorragend recherchiert wurden.
Auch die fiktive Geschichte ist großartig und hätte ohne weiteres genauso in der Zeit passieren können.

Und obwohl das Buch mit seinen 656 Seiten sehr dick ist, konnte ich nur schwer aufhören mit dem Lesen und hatte es innerhalb von drei Tage(Abenden) durch.

Fazit:

Ich kann an diesem Buch nichts negatives finden und muss sagen, dass mich schon lange keine Geschichte mehr so bewegt hat. Für mich zählt das Buch jetzt schon zu einem meiner absoluten Jahreshighlights und es wird schwer sein, das noch zu toppen (zumindest in dem Genre Roman).

Jeder der gerne Romane liest, die vor historischem Hintergrund spielen, sollten diesem Buch auf jeden Fall eine Chance geben und es lesen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Dreamworx Dreamworx

Veröffentlicht am 05.05.2019

Wunderbares Kopfkino

1835. Die Zukunft mit ihrem Liebsten David Mühlen hatte sich die Krankenschwester Ruth Helwig eigentlich anders vorgestellt, doch folgt sie ihm auf die Chatham Inseln nach Neuseeland, wo David es als seine ... …mehr

1835. Die Zukunft mit ihrem Liebsten David Mühlen hatte sich die Krankenschwester Ruth Helwig eigentlich anders vorgestellt, doch folgt sie ihm auf die Chatham Inseln nach Neuseeland, wo David es als seine christliche Pflicht ansieht, mit Gleichgesinnten den Glauben unter den Moriori und den Maori zu verbreiten. Ruth gewinnt mit Hilfe von zwei weiteren Krankenschwestern langsam den Respekt und das Vertrauen der Maori. Doch sie haben nicht damit gerechnet, dass es unter den beiden einheimischen Stämmen zu einer Invasion kommt, die nicht nur grausam und gewalttätig ist, sondern im Zuge dessen der Überlebenden des Stammes der Moriori auch noch versklavt werden. Die Moriori-Häuptlingstochter Kimi wird als wertvolle Gefangene von den Maori verschleppt. Die Unruhen nehmen allerdings kein Ende und schon bald kommt es zu einem schrecklichen Ausbruch…
Sarah Lark hat mit „Wo der Tag beginnt“ einen wunderbaren und farbenprächtigen historischen Roman vorgelegt, der den Leser nach Neuseeland entführt, um dort an der Seite der deutschen Ruth und der Moriori Kimi den Kampf zwischen einheimischen Urvölkern zu mitzuerleben und das Schicksal der beiden so unterschiedlichen Frauen zu beobachten. Überhaupt sind sowohl Ruth als auch Kimi sehr starke Protagonistinnen, die sich ihren Platz sehr hart erkämpfen müssen. Dier Schreibstil ist flüssig, bildgewaltig und gefühlvoll, die Autorin versteht es hervorragend, dem Leser die fremde Kultur mit ihren Ritualen und Lebensgewohnheiten der beiden neuseeländischen Urstämme nahe zu bringen und dabei durch tolle Landschaftsbeschreibungen das Kopfkino einzuschalten. Während sich die Moriori an das Gesetz der Gastfreundschaft und des Friedens hielten sowie die Natur zu schätzen wussten, lebten die Maori nach der Maxime der Eroberung und des Kampfes, um ihre Bereiche zu vergrößern. Ebenso geschickt verknüpft die Autorin Informationen über das Missionarswesen in Neuseeland mit ihrer Handlung. So darf der Leser nicht nur eine unterhaltsame und farbenfrohe Geschichte lesen, sondern auch noch einiges an geschichtlichem Hintergrundwissen mitnehmen.
Die Charaktere sind sehr individuell ausgearbeitet und mit Leben versehen worden. Durch ihre Individualität und ihren Facettenreichtum bestechen sie mit Glaubwürdigkeit und Authentizität. Dem Leser wird ein breites Spektrum geboten, um seine Sympathien zu verteilen. Ruth ist eine mutige und starke Frau, die für ihre Liebe kämpft und alles dafür tut, den Mann ihres Herzens zu gewinnen. Sie wirkt furchtlos und unerschrocken, ist hilfsbereit und einfühlsam. Kimi ist eine junge Frau, die aufgrund ihrer Stellung ein Hoffnungsträger für ihr Volk ist, was sehr viel Verantwortung bedeutet. In ihrer Gefangenschaft beweist sie Mut und Stärke für ihr relativ junges Alter. David Mühlen ist ein sehr gläubiger Mann, der jedoch keinerlei Bodenhaftung besitzt. Er wirkt abgehoben und nicht von dieser Welt. Er ist unfähig, wahre Gefühle zu zeigen oder jemanden nahe an sich heranzulassen. Brandon ist ein tatkräftiger Mann, der Sicherheit und Geborgenheit bietet. Mit seiner offenen und ehrlichen Art gewinnt er schnell das Leserherz. Auch die weiteren Protagonisten überzeugen mit ihren Auftritten und machen die ganze Geschichte zu einem wunderbaren Leseerlebnis.
Mit „Wo der Tag beginnt“ beweist Sarah Lark einmal mehr ihr Können, große Geschichten zu erzählen, die den Leser mit auf Reisen nehmen und bei denen man während der Handlung noch so einiges lernen kann. Wunderbar kurzweilig geschrieben und mit Kopfkino-Garantie. Absolut verdiente Leseempfehlung!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

libri-amici libri-amici

Veröffentlicht am 30.04.2019

Wo du hingehst, da will auch ich hingehen

*Wo du hingehst, da will auch ich hingehen*

Die tatkräftige und hübsche Bäckerstochter Ruth Helwig fällt aus allen Wolken, als sie von den Plänen ihres Freundes David Mühlen erfährt. Anstatt Ruth endlich ... …mehr

*Wo du hingehst, da will auch ich hingehen*

Die tatkräftige und hübsche Bäckerstochter Ruth Helwig fällt aus allen Wolken, als sie von den Plänen ihres Freundes David Mühlen erfährt. Anstatt Ruth endlich den ersehnten Heiratsantrag zu machen und die elterliche Schmiede zu übernehmen, schloss der tief gläubige junge Mann sich einigen Gleichgesinnten an, die im Zuge der Goßner-Mission ausziehen und das Evangelium unter den Maori und Moriori verkünden möchten. Die vier enthusiastischen jungen Deutschen werden jedoch rasch mit der grausamen Realität konfrontiert, als es auf den Chatham-Inseln zu einer blutigen Invasion kommt. Ein Großteil der ansässigen Moriori wird brutal ermordet, die Überlebenden von kriegerischen Maori versklavt. Auch die zierliche Häuptlingstochter der Moriori namens Kimi te Whangaroa wird gefangengenommen. Ihre exzellenten Sprachkenntnisse sind für die Maori unentbehrlich, und ihre Ausbildung als „tohunga ahurewa“ macht Kimi zu einer Hoffnungsträgerin für ihre unterdrückten Stammesgeschwister. Erst als Ruth beschließt, ihrem geliebten David zu folgen und mit zwei weiteren Krankenschwestern auf Chatham Island eintrifft, verändert sich das Leben auf der eroberten Insel zum Besseren. Ruths Diplomatie und das unerschrockene Vorgehen ihrer beiden Begleiterinnen beeindrucken nicht nur die fünf Brüder im Glauben, sondern auch die kampfeslustigen Maorikrieger. Doch die Unruhe unter den Maori-Stämmen verheißt nichts Gutes. Eine Provokation des Maori-Häuptlings Hone Heke führt zu einer Eskalation mit schrecklichen Folgen, und niemand ist sich seines Lebens mehr sicher.


Sarah Lark erzählt in diesem imposanten Roman die Geschichte der Moriori, die auf den Chatham-Inseln im Südpazifik lebten. Ihr Aussehen und ihre spezielle Kultur unterschieden sie von den Maori, sie lebten im Einklang mit der Natur und ihren Göttern, waren gastfreundlich und sehr friedliebend. „Nunukus Gesetz“ untersagte dem Stamm zu töten und gebietet, Frieden um jeden Preis zu halten.

Die Autorin beschreibt in eindringlichen Worten die Invasion durch die Maori, das grauenhafte Massaker an den friedlichen Moriori und das elende Sklavendasein der wenigen Überlebenden. Durch hervorragend charakterisierte handelnde Figuren erhält man einen facettenreichen Einblick in das Leben dieses Volkes, erfährt von ihrem Alltag und ihren Bräuchen. Die Tochter des Moriori-Häuptlings namens Kimi te Whangaroa ist eine der Protagonistinnen dieses Buches. Gespannt darf man das Schicksal des Moriori-Mädchens von ihrem vierzehnten Lebensjahr beginnend verfolgen, erlebt hautnah die Auslöschung ihres Stammes und die Ankunft der weißen Missionare mit. In Ruth Helwig findet man die zweite Protagonistin dieses Buches, die Kimi mit ihrem starken Charakter und stillen Würde in nichts nachsteht. Ruth kämpft um die Liebe eines Mannes, und weiß dabei genau, dass der Weg zu seinem Herzen ausschließlich über den Glauben führt. Ihr Aufbruch in eine völlig ungewisse Zukunft zeugt von Ruths Stärke, das Schicksal formt sie im Verlauf dieser Geschichte zu einer unerschütterlichen und mutigen Frau, die ihr Leben selbst in die Hand nimmt. David Mühlen und Brandon Halloran, die Männer an der Seite dieser imponierenden Frauen, könnten jedoch charakterlich nicht unterschiedlicher sein. Während Brandon alles versucht, um Kimi zu beschützen, bleibt David ein lebensuntüchtiger Träumer. Er stellt seine Liebe zu Gott über alles andere, verliert jedoch dabei die Realität völlig aus den Augen.

Sarah Lark hat ihre Hauptfiguren mit einer beeindruckenden Authentizität ausgestattet. Die gleiche Aufmerksamkeit wird jedoch auch den zahlreichen Nebenfiguren dieses Buches zuteil, die ich allesamt hervorragend charakterisiert empfand. Liebenswürdige Unterstützer und Helfer, aber auch harte und grausame Figuren machen dieses Buch zu einem faszinierenden Abenteuer, das dem Leser an einigen Stellen regelrecht den Atem anhalten lässt. Die Autorin beschönigt das tragische Schicksal des Moriori-Stammes in keiner Weise, und schreckt auch nicht vor bildhaften Beschreibungen im Zuge der Invasion zurück. Das harte Leben der Menschen in dieser unwirtlichen Gegend, die Konflikte zwischen den Weißen – „pakeha“ und den verschiedenen Maori-Stämmen sowie die Geschichte der Goßner-Mission sind zentrale Themen dieses Buches.

Die Autorin präsentiert mit „Wo der Tag beginnt“ einen Roman mit großer Sogwirkung, der durch einen wundervollen und sehr flüssigen Schreibstil, eine interessante Thematik und große Emotionen besticht. Ich möchte dieses Buch jedem ans Herz legen, der historische Fakten in Romanform lesen und Geschichte hautnah miterleben möchte. Die Moriori als Ureinwohner der Chatham-Inseln waren mir bis zu dieser Lektüre gänzlich unbekannt. Sarah Lark hat dies jedoch geändert. Ich wurde nicht nur ausgezeichnet unterhalten, sondern erfuhr – ganz nebenbei – eine Menge über die deutschen Laien-Missionare, die im Zuge der protestantischen Gossner Mission auf die Chatham Inseln kamen, über die Invasion der kriegerischen Maori im Jahr 1835, die beinahe zur Auslöschung der Moriori führte, sowie den neuseeländischen Maori-Häuptling und Auslöser des Fahnenmast-Krieges Hone Heke.

Genauso sollte man Geschichte erleben dürfen – interessant, unterhaltsam, mit Abenteuer und großen Emotionen verbunden. Fünf Bewertungssterne für dieses beeindruckende und fesselnde Buch!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Deichgraefin Deichgraefin

Veröffentlicht am 29.04.2019

Stimmungsvoll


Die Autorin Sarah Lark führt und in ihren Romanen zu den Naturvölkern Neuseelands. Ich lasse mich immer wieder gerne in die fremde Kultur entführen.

Ihr neuer Roman „Wo der Tag beginnt“ zeigt im Jahr ... …mehr


Die Autorin Sarah Lark führt und in ihren Romanen zu den Naturvölkern Neuseelands. Ich lasse mich immer wieder gerne in die fremde Kultur entführen.

Ihr neuer Roman „Wo der Tag beginnt“ zeigt im Jahr 1838 uns die Autorin den Stamm der Moriori, von dem hatte ich noch nicht s gehört. Das ist ein Stamm, der sich nicht verteidigt. So wurden sie von den Maoris überfallen und zu deren Sklaven.
Die junge Moriori Kimi ist eine der Protagonisten des Romans. Die andere ist Ruth, eine Krankenschwester, die ihren Mann aus Liebe nach Neuseeland nachzieht, der will die Wilden zum Glauben bekehren.
Sarah Lark versteht es wunderbar die Stimmungen ein zu fangen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lade…

Autorin

Sarah Lark

Sarah Lark - Autor
© FinePic

Sarah Lark, geboren 1958, wurde mit ihren fesselnden Neuseeland- und Karibikromanen zur Bestsellerautorin, die auch ein großes internationales Lesepublikum erreicht. Nach ihren fulminanten Auswanderersagas überzeugt sie inzwischen auch mit mitreißenden Romanen über Liebe, Lebensträume und Familiengeheimnisse im Neuseeland der Gegenwart. Sarah Lark ist das Pseudonym einer erfolgreichen deutschen Schriftstellerin, die in Spanien lebt.

Mehr erfahren

Sprecherin

Nicole Engeln

Nicole Engeln - Sprecher
© Peter Christian Blum

Nicole Engeln ist ausgebildete Schauspielerin und eine gefragte Sprecherin für Hörspiele und Hörbücher. Ihre facettenreiche Stimme ist außerdem regelmäßig bei verschiedenen Hörfunk- und Fernsehproduktionen zu hören. Für Lübbe Audio hat sie bereits zahlreiche Titel brillant eingelesen.

Mehr erfahren
Alle Verlage