Das Lächeln der Fortuna
 - Rebecca Gablé - Hörbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,99

inkl. MwSt.

Lübbe Audio
Hörbuch (Download)
Historische Romane
748 Minuten
10 CDs
ISBN: 978-3-8387-6162-6
Ersterscheinung: 20.09.2004

Das Lächeln der Fortuna

Teil 1 der Serie "Waringham Saga"
Gelesen von Martin May

(12)

England 1360: Nach dem Tod seines Vaters, des ehemaligen Earl of Waringham, verdingt sich der zwölfjährige Robin als Stallknecht auf dem einstigen Gut seiner Familie. Besonders Mortimer, der Sohn des neuen Earl, schikaniert Robin. Zwischen ihnen erwächst eine tödliche Feindschaft. Aber Robin geht seinen Weg, der ihn zurück in die Welt von Hof und Adel - an die Seite des charismatischen Duke of Lancaster führt. Doch plötzlich steht Robin wieder seinem alten Todfeind gegenüber ...

Rezensionen aus der Lesejury (12)

SotsiaalneKeskkond SotsiaalneKeskkond

Veröffentlicht am 21.07.2021

Band 1 der Waringham-Saga

England im 14. Jahrhundert: Nachdem der Vater des zwölfjährigen Grafensohns Robin einer Intrige zum Opfer fällt und als Verräter angeklagt und hingerichtet wird, sieht dieser sich plötzlich als Waise einem ... …mehr

England im 14. Jahrhundert: Nachdem der Vater des zwölfjährigen Grafensohns Robin einer Intrige zum Opfer fällt und als Verräter angeklagt und hingerichtet wird, sieht dieser sich plötzlich als Waise einem Leben in Armut gegenüber. Nur der neue Earl von Waringham, ein alter Freund von Robins Vater erklärt sich dazu bereit, sich um den Jungen zu kümmern, und bei sich als Knappen aufzunehmen. Diesem gefällt allerdings Mortimer, dem Sohn des neuen Grafen, ganz und gar nicht, da dieser in Robin einen Konkurrenten um die Gunst und Anerkennung seines Vaters sieht. Robin sieht sich zunehmend den Sticheleien und Anfeindungen Mortimers ausgesetzt und das Leben auf der einst väterlichen Burg wird immer mehr zur Qual. Robin hält es nicht mehr aus und lässt den verlorenen Besitz und seinen Todfeind hinter sich, um woanders sein Glück zu versuchen, denn Robin hat nicht aufgegeben, und will den Besitz seines Vaters wieder in seine Hände bringen und dessen schändlichen Tod rächen und die Ehre der Familie wiederherstellen. Im Laufe der Jahre schafft es Robin, wieder in der Welt des Adels und am englischen Hof Fußzufassen und findet im Duke of Lancaster einen Freund fürs Leben, mit dem er fortan politische Triumphe und Siege auf den Schlachtfeldern feiern kann. Doch als ein neuer unfähiger König den englischen Thron besteigt, droht das einst so mächtige England im Chaos zu versinken. Beim Versuch dies zu verhindern sieht sich Robin schließlich auch wieder seinem Erzfeind aus Kindertagen gegenüber.

Aufgrund dessen, dass ich bereits zwei andere Bücher der Autorin gelesen habe und deshalb mit ihrem Schreibstil und ihrer Art Geschichten zu erzählen durchaus vertraut bin, konnte mich die Dicke des Buches mit über 1000 Seiten nicht abschrecken. Wie zu erwarten kam ich auch wunderbar durch das Buch und die Seiten flogen nur so dahin. Rebecca Gablé ist einfach eine Meisterin ihres Faches. Sie schafft es, den Leserinnen und Lesern mit einer gewagten Verknüpfung der realen englischen Geschichte und der fiktiven Familie der Waringhams zu verzaubern und für die Geschichte Englands und des Mittelalters zu begeistern. Man taucht ein in den dekadenten englischen Hof zu Zeiten Edward III. und seines Nachfolgers und bekommt die ganzen Machtspiele zwischen den mächtigen Familien, deren Mitglieder man in der Geschichte immer wieder kennenlernt, wunderbar präsentiert. Aber auch die gesellschaftlichen Entwicklungen Englands und Europas sind meiner Meinung nach ausschlaggebend dafür, dass das Buch aus historischer Sicht gesehen rundum informativ ist, und die Leserinnen und Leser in einem großen Maße über das damalige Leben aufklärt. Wo andere Autorinnen und Autoren in ihren Geschichten ihren Leserinnen und Lesern historische Fakten bröckchenweise zuwerfen, bekommt man von Rebecca Gablé ein in historischer Sicht rundum Abgeschlossenes Bild der Geschichte präsentiert, ohne dass man aber von der Wucht der Fakten erschlagen zu werden droht. Besonders gefreut habe ich mich darüber, in welchem Ausmaß der Hundertjährige Krieg mit Eingang in die Geschichte erhält und ich wieder neues darüber mitnehmen konnte, da dieser Konflikt neben The Anarchy einer der für mich persönlich interessantesten Auseinandersetzungen des europäischen Mittelalters ist. Da ich bereits zuvor "Der König der purpurnen Stadt" , das chronologisch gesehen wenige Jahre vor "Das Lächeln der Fortuna" spielt, gelesen habe, lässt sich sehr schön erkennen, wie gut die Autorin über mehrere Werke verteilt immer wieder diesen für Westeuropa von fundamentaler Bedeutsamkeit seienden Konflikt behandelt. Ich hoffe, dass im nächsten Teil der Waringham-Saga damit fortgefahren wird, obwohl ich mir eigentlich ziemlich sicher bin, dass dem so ist. Wie auch schon in den anderen Büchern der Autorin sind auch hier wieder die Protagonisten sehr interessant und vor allem facettenreich gezeichnet. Besonders Robin wirkt auf mich sehr authentisch, auch wenn ich ihn nicht ganz so sympathisch gefunden habe, wie andere Charaktere in der Geschichte. In meinen Augen ist es auch gut, dass die Autorin zwar ein umfangreiches Repertoire an Nebencharakteren aufweisen kann, von denen die meisten auch noch historische Persönlichkeiten sind, denen Rebecca Gablé Leben und eine eigene Persönlichkeit eingehaucht hat, ohne dass es zu viele davon gibt, und man den Überblick über die handelnden Personen verliert. Einzig und allein finde ich nur, dass das Ende ein wenig zu langatmig geraten ist. Vor allem was den direkten Vergleich zu den vorherigen tausend Seiten angeht, hat die Geschichte hier am Ende deutlich an Fahrt verloren und ich blieb in meinem Lesefluss ein wenig stecken. Allerdings muss man sagen, dass dies nur ein minimaler Kritikpunkt ist, der im insgesamten der Freude an der Geschichte keinerlei Abbruch getan hat.

Schlussendlich hat die Autorin mit der Geschichte ein außerordentlich lesenswertes Buch geschaffen, dass es zusammen mit "Die Säulen der Erde" von Ken Follett geschafft hat, mich für die englische Geschichte, vor allem aber für das Mittelalter in England zu begeistern. Deshalb kann ich das Buch wirklich uneingeschränkt an alle weiterempfehlen, die gerne historische Romane lesen, oder diese für sich entdecken wollen, auch wenn der Umfang von über 1000 Seiten auf den einen oder anderen abschreckend wirken mag.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Patrick_1995 Patrick_1995

Veröffentlicht am 14.03.2021

DER Klassiker von Rebecca Gable - Einstieg in die Saga

Die Waringham-Saga hat ihren Auftakt mit dem „Lächeln der Fortuna“ - ein absolut lesenswertes Werk und zurecht ein Bestseller! …mehr

Die Waringham-Saga hat ihren Auftakt mit dem „Lächeln der Fortuna“ - ein absolut lesenswertes Werk und zurecht ein Bestseller!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lese_Lust Lese_Lust

Veröffentlicht am 29.04.2020

Robin of Waringham

England 1360. Nach dem Tod seines Vaters, des ehemaligen Earl of Waringham, reißt der zwölfjährige Robin aus der Klosterschule aus und verdingt sich als Stallknecht auf dem Gut, das einst seiner Familie ... …mehr

England 1360. Nach dem Tod seines Vaters, des ehemaligen Earl of Waringham, reißt der zwölfjährige Robin aus der Klosterschule aus und verdingt sich als Stallknecht auf dem Gut, das einst seiner Familie gehörte. Als Sohn eines angeblichen Hochverräters zählt er zu den Besitzlosen und ist der Willkür der Obrigkeit ausgesetzt.Besonders Mortimer, der Sohn des neuen Earl, schikaniert Robin, wo er nur kann. Zwischen den Jungen erwächst eine tödliche Feindschaft.

Aber Robin geht seinen Weg, der ihn schließlich zurück in die Welt von Hof, Adel und Ritterschaft führt. An der Seite des charismatischen Duke of Lancester erlebt er Feldzüge, Aufstände und politische Triumphe - und er begegnet Frauen, die ebenso schön wie gefährlich sind.

Doch das Rad der Fortuna dreht sich unaufhörlich, und während ein junger, unfähiger König England ins Verderben zu reißen droht, steht Robin plötzlich wieder seinem alten Todfeind gegenüber ...

Das Cover ist sehr schön gestaltet und der Titel passt perfekt zur Handlung. Robin befindet sich im Laufe der Geschichte immer wieder an verschiedenen Stellen des Rades von Fortuna. Der Schreibstil der Autorin ist wunderbar. Die Lesbarkeit ist durchgehend gegeben und die Geschichte wird nie langweilig. Das liegt auch daran, dass die Autorin den Spannungsbogen ständig aufrecht erhält und man nie genau wissen kann, wie es weitergeht.

Auch die Charaktere sind alle liebevoll und einzigartig gestaltet. Robin lernt der Leser als kleinen Jungen kennen und geht mit ihm über mehrere Jahrzehnte durch Höhen und Tiefen. So manches Mal dachte ich mir, „wie soll er da wieder herauskommen...“ Ich habe mit Robin und seiner Familie und Freunden immer mitgefiebert. Es sind zu viele Charaktere, um alle aufzuzählen, aber mit gefällt am meisten, dass die Waringhams kämpferisch sind und eine besondere Bindung zu Tieren haben. Am liebsten würde ich mich einmal von Robin durch das Gestüt von Waringham führen lassen. Die Familie hat natürlich auch Widersacher und ist eng mit der Geschichte der königlichen Familie verwoben. Auch die Antagonisten sind von der Autorin wunderbar dargestellt, auch wenn ich Mortimer gehasst habe, gefielen mir die Szenen mit ihm. Auch die Parallelen in der nächsten Generation machen den wunderbaren Handlungsstrang der Autorin deutlich. Der Mönchskopf gehört beispielsweise auch zu einem dieser fabelhaften Details, die sich die Autorin ausgedacht hat.

Die Waringham-Saga ist meiner Meinung nach eine ganz wunderbare Reihe, die Spuren hinterlässt. „Teufelskrone“ ist zeitlich gesehen der Vorgänger von diesem ersten Band, aber die Bücher sind auch unabhängig voneinander zu lesen. Ich empfehle „Das Lächeln der Fortuna“ unbedingt weiter. Man kann in die Geschichte voll und ganz eintauchen und möchte einfach nur weiterlesen. Der Fan von historischen Romanen, die sich mit dem Schicksal einer Familie beschäftigen, kommen auf ihre vollen Kosten.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Leoline Leoline

Veröffentlicht am 21.07.2019

Ein guter Freund

Dieses Buch sollte man gelesen haben.

- Rittergeschichte
- Liebesgeschichte
- exakt recherchierte Englische Geschichte
- mit einem unvergleichlichen Humor geschrieben

Das Lächeln der Fortuna ist für ... …mehr

Dieses Buch sollte man gelesen haben.

- Rittergeschichte
- Liebesgeschichte
- exakt recherchierte Englische Geschichte
- mit einem unvergleichlichen Humor geschrieben

Das Lächeln der Fortuna ist für mich eines der besten Bücher. Auch nach mehrmaligem Lesen findet man noch immer neue historische Fakten. Und es ist noch immer fesselnd und wie das zusammentreffen mit guten Freunden.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Thommy28 Thommy28

Veröffentlicht am 19.05.2018

Grandioser Historien-Roman - bildgewaltig und von epischer Breite

Einen knappen Einblick in das Geschehen gibt die Kurzinfo hier auf der Buchseite. Meine persönliche Meinung:

Wenn man das Buch vor sich hat, erschreckt man sich zunächst ob des gewaltigen Umfanges von ... …mehr

Einen knappen Einblick in das Geschehen gibt die Kurzinfo hier auf der Buchseite. Meine persönliche Meinung:

Wenn man das Buch vor sich hat, erschreckt man sich zunächst ob des gewaltigen Umfanges von über 1100 Seiten! Aber - keine Sorge, sobald der Leser in das Buch eingestiegen ist, gibt es fast kein Entrinnen mehr.....! Man wird regelrecht in das Geschehen "hineingesogen" und mag sich nur mit Mühe zu einer Unterbrechung durchringen.

Der Autorin gelingt es historische Ereignisse in faszinierender Weise mit einer fiktiven Geschichte zu verbinden. Das Leben und Wirken im 14. Jahrhundert wird in den Buchseiten lebendig, gleichzeitig werden die Protagonisten sehr detailreich und liebevoll gezeichnet. Immer wieder werden Spannungsspitzen an strategisch gut platzierten Stellen eingebaut, gerade wenn beim Leser das Gefühl aufkommt, das die Autorin Längen doch nicht vermeiden konnte. Und schon hat sich das Thema Längen erledigt; wenngleich meiner Meinung nach ab und zu etwas mehr "Kürze" durchaus mehr "Würze" erzeugt hätte.
Aber das ist jammern auf höchstem Niveau..!

Sie lässt kein Thema aus, das zu jener Zeit von Bedeutung war, weder die schrecklichen Schlachten im hundertjährigen Krieg, noch den Schrecken der Pest, noch die Intrigen bei Hofe. So ist ein hoch unterhaltsamer Einblick in das 14. Jahrhundert mit einem spannenden, bunten, bildgewaltigen Plot entstanden, der Unterhaltung der Spitzenklasse bietet.

Mir persönlich haben die beiden Bücher über die "Ottonen" ("Das Haupt der Welt" und "Die fremde Königin") noch ein klein wenig besser gefallen; aber das mag daran liegen, dass mir die deutsche Geschichte (und damit die historisch verbürgten Personen) besser geläufig ist. Einen Punktabzug kann ich aber aus dieser Tatsache nicht ableiten, also von mir für "Das Lächeln der Fortuna" volle Punktzahl und heftige Vorfreude auf den Folgeband "Die Hüter der Rose".

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Rebecca Gablé

Rebecca Gablé - Autor
© Olivier Favre

Rebecca Gablé studierte Literaturwissenschaft, Sprachgeschichte und Mediävistik in Düsseldorf, wo sie anschließend als Dozentin für mittelalterliche englische Literatur tätig war. Heute arbeitet sie als freie Autorin und lebt mit ihrem Mann am Niederrhein und auf Mallorca. Ihre historischen Romane und ihr Buch zur Geschichte des englischen Mittelalters wurden allesamt Bestseller und in viele Sprachen übersetzt. Besonders die Romane um das Schicksal der Familie Waringham genießen …

Mehr erfahren

Sprecher

Martin May

Martin May - Sprecher
© Vincent Novak

Martin May, 1961 in Coburg geboren, wurde bereits mit 18 Jahren von Rudolf Noelte für den Reiner-Kunze-Film "Die wunderbaren Jahre" als Schauspieler entdeckt. Es folgten über hundert weitere Rollen bei Film und Fernsehen und am Theater, u.a. in Wolfgang Petersens Welterfolg "Das Boot". Seit vielen Jahren arbeitet der Autodidakt auch erfolgreich als Sprecher und Drehbuchautor.

Mehr erfahren
Alle Verlage