Die Säulen der Erde
 - Ken Follett - Hörbuch
Coverdownload (75 DPI)

7,99

inkl. MwSt.

Lübbe Audio
Hörspiel (Download)
Historische Romane
510 Minuten
7 CDs
ISBN: 978-3-8387-6591-4
Ersterscheinung: 09.11.2009

Die Säulen der Erde

Das WDR Hörspiel
Teil 1 der Serie "Kingsbridge-Roman"

(16)

Die Säulen der Erde - Das Hörspiel
England, 1123 - 1173. Eine Zeit blutiger Auseinandersetzungen zwischen Krone und Adel, Klerus und Volk. Der junge Prior Philip träumt von einem Zeichen des Friedens, einer gotischen Kathedrale. Doch bis dieser kühne Traum Wirklichkeit geworden ist und in Kingsbridge das großartige Gotteshaus endlich emporragt, müssen der Klosterherr, sein Baumeister Tom und die Grafentochter Aliena sich in einem Kampf auf Leben und Tod gegen ihre Widersacher behaupten.

Für die Produktion des Westdeutschen Rundfunks (1999) hat Regisseur Leonhard Koppelmann über 50 herausragende Sprecherinnen und Sprecher verpflichtet, darunter Gisela Trowe, Ernst Jacobi, Christian Redl, Sophie von Kessel, Dietmar Mues, Udo Schenk, Nina Hoger sowie Elisabeth Volkmann und Günther Lamprecht.

Abgerundet wird diese monumentale, hollywood-ebenbürtige Produktion mit der Musik von Ernst Albrecht, eingespielt von den symphonischen Orchestern des WDR und unterstützt durch zahlreiche Chöre und Interpreten.

Rezensionen aus der Lesejury (16)

LindaRabbit LindaRabbit

Veröffentlicht am 06.06.2023

Kingsbridge, 12. Jahrhundert

Ken Follett, der unglaublich großartige Romancier, der historische Romane schreibt, die süchtig machen:

Die Säulen der Erde, ein fast 1300 Seiten umfassendes Epos und Vorgängerbuch zu dem berühmten Roman ... …mehr

Ken Follett, der unglaublich großartige Romancier, der historische Romane schreibt, die süchtig machen:

Die Säulen der Erde, ein fast 1300 Seiten umfassendes Epos und Vorgängerbuch zu dem berühmten Roman 'Die Tore der Welt'. Der Roman spielt in Kingsbridge und wiederum mit den gleichen Propagandisten wie im Folgeband. Philip, der junge Prior von Kingsbridge, ehrgeizig, gottesfürchtig und hingebungsvoll bezüglicher seiner Kirche, unnachgiebig gegenüber jenen, die seinen (ehrbaren) Zielen gegenüber treten. Sein Baumeister (für die wunderbare Kathedrale von der Philip träumt) Tom Builder, sein Sohn Jack (das angebliche Findelkind), die Grafentochter Aliena, mit der übel mitgespielt wird, und natürlich die schrecklichen Widersacher adliger und auch kirchlicher Natur.
Aus diesen Helden, Heldinnen und Gegenspieler hat Follett wieder einen wunderbaren Roman gezaubert, der einem mitnimmt in die Jahre 1123 bis 1173 und der die unnachgiebige Zeit des 12. Jahrhunderts erklärt, wo oft noch das Recht des Stärkeren gilt.
Auf den rund 1300 Seiten entwickelt sich eine pralle Lebensgeschichte um die Gemeinde Kingsbridge nach historischem Vorbild mit Erfolgserlebnissen, mit Niederlagen, mit Zerstörungen und mit raffinierten Plänen, um sich den Widersachern zu erwehren...

Wer Mittelalterliches liebt, wer gerne gut recherchierte Historienromane mit nicht einfachen Liebesgeschichten liebt kommt bei diesem Roman - mit einiger Geduld - auf seine Kosten. Es ist ein Buch, was einen sofort in den Sog der Geschichte hineinzieht...man leidet und liebt mit den Hauptgestalten mit...

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Arti Arti

Veröffentlicht am 11.09.2022

Faszinierend

Über diesen Roman baucht man nicht viel zu schreiben. Es ist einer der besten Romane bon Ken Follett und das zu recht. Meine Amsicht nach hamdelt es sich um einen der besten Romane weltweit. Es ist nicht ... …mehr

Über diesen Roman baucht man nicht viel zu schreiben. Es ist einer der besten Romane bon Ken Follett und das zu recht. Meine Amsicht nach hamdelt es sich um einen der besten Romane weltweit. Es ist nicht nur der Schreibstil des Autors, der mich so fasziniert, sondern die Art und Weise wie die Geschichte erzählt wird und wie gut die Charaktere und ihre Entscheidung dargestellt werden.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Nishi Nishi

Veröffentlicht am 12.08.2022

Ein Meisterwerk

Die Säulen der Erde ist ein Buch, das einen mitreißt und nicht mehr los lässt. Historische Fakten, Beschreibungen von Architektur. Hunger, Leid und Machtmissbrauch. Ken follett beherrscht es absolut, den ... …mehr

Die Säulen der Erde ist ein Buch, das einen mitreißt und nicht mehr los lässt. Historische Fakten, Beschreibungen von Architektur. Hunger, Leid und Machtmissbrauch. Ken follett beherrscht es absolut, den Leser in jedem Kapitel wieder neu abzuholen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Franziska19 Franziska19

Veröffentlicht am 09.05.2022

Die Geschichte einer Kathedrale

Zentrum dieses historischen Romanes bildet die entstehende Kathedrale "die Säulen der Erde" von Kingsbridge - in und um diesen Ort ranken sich unterschiedliche Geschichten zur Zeit der Klöster, Ritter ... …mehr

Zentrum dieses historischen Romanes bildet die entstehende Kathedrale "die Säulen der Erde" von Kingsbridge - in und um diesen Ort ranken sich unterschiedliche Geschichten zur Zeit der Klöster, Ritter und Könige in England. Unterschiedliche Erzählstränge laufen im Verlauf des Buches zueinander. Da ist zum einen Tom Builder, der mit seiner Familie am Hungertuch nagt und verzweifelt eine Anstellung als Steinmetz sucht. Gleichzeitig strebt er danach sich in der Baukunst zu verwirklichen. Ihm begegnet Ellen mit ihrem Sohn Jack, zwei Freigeister, die sich durch die Liebe mit der Familie von Tom verbünden, sich ihr Leben lang aber schwer mit Demut und einschränkenden Grenzen tun. Prior Philipp versucht unterdessen Kingsbridge zu mehr Wohlstand und dem Kloster eine bessere Führung zu geben. Und dann leben in der Grafschaft Shiring noch Aliena und ihr Bruder Richard, deren Vater einem Komplott zum Opfer fällt, sodass die beiden zu Waisen werden und von völliger Armut bedroht werden. Sie alle verbinden sich im Laufe der Geschichte, um den bösen Machenschaften von Waleran Bigod und William Hamleigh ein ums andere Mal zu entkommen.
Das Buch ist ein fantastisches geschichtliches Epos - und zeigt, dass sich brutale und niederträchtige Menschen noch so viele Pläne schmieden können, die ihnen zwischendurch eine gewisse Macht und gesellschaftliche Stellung einbringen, aber niemals Ruhe und Frieden finden und ihre Vorherrschaft immer nur von begrenzter Dauer ist. Auch wenn dieses Buch schon vor einer gefühlten halben Ewigkeit geschrieben wurde und ich es jetzt erst zum ersten Mal in den Händen gehalten habe, ist es absolut lesenswert. Ich freue mich schon auf die Folgebände. Der Schreibstil ist sehr flüssig, die Hauptcharaktere sehr unterschiedlich, jeder aber mit einer besonders sympathischen Art ausgestattet und stets gelingt es dem Autor aufs Neue eine unerwartete Wendung und einen faszinierenden Spannungsbogen aufzubauen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

booksandtea17 booksandtea17

Veröffentlicht am 27.12.2020

Schlichtweg ein Epos

Lange habe ich mich nicht an dieses Epos von Buch herangetraut. Doch nun hatte ich endlich den Mut mich heranzuwagen und habe mich für das Hörbuch entschieden. Tobias Kluckert spricht den 1121 Seiten Dicken ... …mehr

Lange habe ich mich nicht an dieses Epos von Buch herangetraut. Doch nun hatte ich endlich den Mut mich heranzuwagen und habe mich für das Hörbuch entschieden. Tobias Kluckert spricht den 1121 Seiten Dicken Wälzer ungekürzt und ist einfach fabelhaft. Es war ein absolutes Hörerlebnis!
Man taucht direkt in die Welt rund um Kingsbridge ein und lernt Tom Builder, Ellen, Jack, Aliena, Philipp und viele andere vielschichtige Charaktere kennen. Ken Follett schafft durch die vielseitigen Erzählperspektiven eine unglaubliche Dichte und Atmosphäre, die einen nicht mehr loslässt. Jeder Charakter bekommt seinen nötigen Spielraum um sich zu entfalten und zu entwickeln. Die Geschichte wird durch die Handlungen der Protagonisten stets vorangetrieben und vom Lauf der Zeit mitbestimmt. Ereignisse überschlagen sich und werden aber jedes Mal sehr detailreich beschrieben. Das mag für den ein oder anderen etwas zu viel sein, doch ich habe es sehr genossen und mich noch mehr in die Zeit rund um den Bau der Kathedrale hineinversetzt gefühlt. Die historischen Aspekte hat der Autor wunderbar herausgearbeitet, was dem Werk noch mehr Strahlkraft verleiht. Es gibt immer wieder Zeitsprünge, die uns ermöglichen tatsächlich das ganze Leben der Charaktere mitzuverfolgen. Man lacht, leidet, weint und hasst mit Jack, Aliena und den Anderen. Man entwickelt Wut gegen William und andere sehr gut herausgearbeitete Antagonisten. Es ist als würde man sich direkt selbst in der Zeit befinden und alles hautnah miterleben. Dem historischen Kontext wird noch ein Hauch von Liebesgeschichte hinzugefügt, dessen Maß ich genau richtig fand. Schlachten und grausame Taten werden vom Autor genauso ungeniert geschildert wie Liebesszenen. Insgesamt habe ich den Schreibstil als sehr geradlinig und detailverliebt empfunden, was mir sehr gut gefallen hat. Gerade auch immer wieder die handwerklichen Aspekte fand ich überaus interessant.
Die Säulen der Erde hat nicht umsonst den Ruf ein Epos von Buch zu sein. Nach 48 h Hörbuchgenuss kann ich diesen Stimmen nur beipflichten. Mich hat das Werk komplett von sich überzeugt: Schreibstil, Charaktere, historische Details und Spannungsbogen – einfach alles hat gepasst. Ich freue mich schon sehr mich an die „Tore der Welt“ zu wagen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Ken Follett

Ken Follett - Autor
© Olivier Favre

Ken Follett, Autor von über zwanzig Bestsellern, wird oft als „geborener“ Erzähler gefeiert. Betrachtet man jedoch seine Lebensgeschichte, so erscheint es zutreffender zu sagen, er wurde dazu „geformt“. Ken Follett wurde am 5. Juni 1949 im walisischen Cardiff als erstes von drei Kindern des Ehepaares Martin und Veenie Follett geboren. Nicht genug, dass Spielsachen im Großbritannien der Nachkriegsjahre echte Mangelware waren – die zutiefst religiösen Folletts erlaubten ihren …

Mehr erfahren
Alle Verlage