Sturz der Titanen
 - Ken Follett - Hörbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

13,99

inkl. MwSt.

Lübbe Audio
Hörbuch (Download)
Historische Romane
930 Minuten
12 CDs
ISBN: 978-3-8387-6666-9
Ersterscheinung: 28.09.2010

Sturz der Titanen

Die Jahrhundert-Saga
Roman
Teil 1 der Serie "Jahrhundert-Trilogie"
Gelesen von Johannes Steck

(20)

1914. In Europa herrscht Frieden, doch die Weltmächte rüsten zum Krieg. Ein einziger Funke könnte dieses Pulverfass entzünden. Der Schatten des drohenden Konflikts fällt auf die Lebenswege mehrerer Familien aus verschiedenen Ländern, die sich über ein ganzes Jahrhundert immer wieder kreuzen werden.

- Ethel Williams, Kind einer Bergmannsfamilie aus Wales, ist Dienerin im Haus von Earl Fitzherbert. Als sie von ihm ein Kind erwartet, wird sie in Schande entlassen. Aber Ethel lässt sich nicht entmutigen und beginnt, während die Männer ins Feld ziehen, für die Rechte der Frauen zu kämpfen.
- Walter von Ulrich, Spross einer Adelsfamilie, sehnt sich nach einem demokratischen Deutschland. In London verliebt er sich in die emanzipierte Lady Maud. Am Tag vor der deutschen Kriegserklärung an Russland heiraten sie heimlich. Aber der Krieg reißt die Liebenden auseinander.
- Grigori und Lew Peschkow wachsen in St. Petersburg als Waisen auf. Der rechtschaffene Grigori wird zum Revolutionär. Sein leichtfertiger Bruder gelangt in Amerika zu Reichtum. Doch dann muss Lew zur Armee, kehrt als Soldat in die Heimat zurück - und sieht sich seinem Bruder gegenüber.

Rezensionen aus der Lesejury (20)

speedy208 speedy208

Veröffentlicht am 05.01.2021

Bergarbeiter, Bolschewiken, Kapitalisten

Gemäss Guido Knopp einer der Follett-Klassiker, den man gelesen haben muss. Okay, so wählte ich anhand des Covers "Sturz der Titanen".
Am Anfang ödete es mich an, dann gewann ich den Eindruck, dass mir ... …mehr

Gemäss Guido Knopp einer der Follett-Klassiker, den man gelesen haben muss. Okay, so wählte ich anhand des Covers "Sturz der Titanen".
Am Anfang ödete es mich an, dann gewann ich den Eindruck, dass mir das alles schon lange bekannt sei. Und so ging es weiter. Der Umfang erschlug mich, 1100 Seiten, dazu noch Namen, Ortschaften, die mir (englandmässig) nichts sagten, und ich mir zunächst eine Karte beschaffen musste, damit ich wusste, wo was liegt. Jetzt, wo ich weiss, wo Wales liegt und was es hergibt, geht's mir besser. Nur: für diese 1100 Seiten brauchte ich gut 11 Monate! Nicht, dass ich ein Buchmuffel wäre – ich schreibe ja selbst historische Romane -, aber ich fand's mühsam, alles bis ins Detail genau beschrieben zu bekommen. Ist ja nett gemeint, souverän und ein Zeichen von Kompetenz, aber einfach zuviel des Guten. Am schnellsten verschlang ich den Schluss, d.h. den 3.Teil des 1.Bandes. Dass der Autor darauf noch 2 weitere Bände folgen liess, stiess mich etwas ab. Zugegeben, die Personen und das Umfeld sind interessant, aber alles weitere in einer Fortsetzung wäre eine Zumutung.
Ich bin politisch sehr interessiert und fand's lehrreich, was er über die englische Politik vor und nach dem 1.Weltkrieg als Hintergrund schrieb, aber er hätte es meiner Meinung nach nur bei den wirklich wichtigsten Ereignissen bewenden lassen sollen. Mi wäre eigentlich lieber gewesen, die betroffenen Familien hätten einzeln je ein Buch gefüllt, anstatt portioniert in einem 1100 Seiten umfassenden Schinken.
Zugute muss ich ihm halten, dass seiner Meinung nach Deutschland die vernünftige, reife, weitsichtige Nation galt, die für Kinderspielchen wie die andren Grossmächte England, Frankreich, Italien und Russland nichts am Hut hatte. Da erwies er sich als wahrer Autor: neutral und analysierend, nicht von Emotionen geleitet. Aber ok, England und Deutschland sind schon Königin Viktorias wegen verwandt und sich ähnlich, ausser in der Durchsetzung der Ziele (wie man jetzt am Brexit sieht). Und Frankreich, stolz und nachtragend, hat sich ebenso wenig geändert, wie die schwachen, wankelmütigen Russen. Die USA mit Wilson als Vorkämpfer für die UNO war ein gelungener Fetzen, den ich mir bei den anderen Protagonisten ebenso kurz gewünscht hätte. Und schliesslich Österreich, mit dem der 1.Weltkrieg eigentlich anfing, ging im Roman gänzlich unter (Walters schwuler Cousin Robert aus Wien kam nur am Anfang und am Ende des Romans vor).
Mein Fazit: weniger wäre mehr gewesen! Ken Follett ist denjenigen zu empfehlen, die vielleicht weniger politisch und geschichtsfirm sind, aber nicht sog. Insidern. Stelle sich mal einer vor, der Roman bzw. die Trilogie würde verfilmt, wie viele Staffeln gäbe es dann davon bzw. müsste es davon geben?
Wenn er jeder Familie ein Buch gewidmet hätte - sagen wir 3 Bücher total - dann hätte Follett in einem vierten Band die Linien verbinden können. Ich denke mal, das hätte mehr gebracht, als das Buch 1100 Seiten mit Namen, Details, Schlachten etc. vollzupacken! Und ich dachte, meine Romane seien schon eine Zumutung, mit den Hintergründen und Infos. Nein, dieser eine Follett genügt mir - auch wenn er immer zitiert wird als der "beste" Vertreter dieses Genres gilt. Denn der historische Roman bzw. dessen Stoffen werden als Stiefkinder des Genres angesehen, eine Art romantisches Kostümfest . Wenn man einen Follett liest, dann beweist er einem das Gegenteil. Aber eben: diese Länge...!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Gittenen Gittenen

Veröffentlicht am 04.01.2021

Roman für einen langen Atem, lohnt sich

Durch den  Roman von Ken Follet lernt  man ganz viel zur Geschichte  zu Zeiten des Umsturz zwischen 1911 und 1923 kennen . Durch unterschiedliche Familien aus unterschiedlichen Klassen und Ländern erfährt ... …mehr

Durch den  Roman von Ken Follet lernt  man ganz viel zur Geschichte  zu Zeiten des Umsturz zwischen 1911 und 1923 kennen . Durch unterschiedliche Familien aus unterschiedlichen Klassen und Ländern erfährt man viel über den Bergbau,Frauenrecht ,Revolution,Diplomatie und Ränkeschmiede rund um den ersten Weltkrieg.Nicht zuletzt auch ausführlich über den 1. Weltkrieg und  dies nicht zu knapp. Hierin sehe ich die Schwäche des Romans.Auch wenn Ken Follet wahrscheinlich den 1.Weltkrieg als das wichtigstes G eschehen  der Zeit hält ( Was es ja auch war ), ist die sehr ermüdend. Der Roman zieht sich und egal wie interessant ich den  Roman fand ,ich in froh dass ich ihn endlich ausgelesen habe.

Die folgende Romane machen mich neugierig aber ich weiss nicht ob ich nochmal die Ausdauer aufbringen kann.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Franziska19 Franziska19

Veröffentlicht am 21.12.2020

Geschichtliche Auseinandersetzung mit dem ersten Weltkrieg auf bewegende Art

"Sturz der Titanen" erzählt die Geschichte von unterschiedlichen Personen aus Deutschland, England/ Wales, Russland und Amerika, die zunächst unabhängig ihr Leben führen, durch ihre Arbeit und die zeitgeschichtlichen ... …mehr

"Sturz der Titanen" erzählt die Geschichte von unterschiedlichen Personen aus Deutschland, England/ Wales, Russland und Amerika, die zunächst unabhängig ihr Leben führen, durch ihre Arbeit und die zeitgeschichtlichen Erlebnisse dann untrennbar miteinander verbunden werden auf sehr einfühlsame und nahebringende Weise.

Besonders die Erzählungen über die beiden starken jungen Frauen Ethel und Maud haben mich gefesselt und begeistert. Sie versuchen jede auf ihre eigene Art und Weise für die Rechte der Frauen einzustehen, haben dabei zwar Männer an ihrer Seite, die sie unterstützen, aber trotzdem gelingt es ihnen nicht immer die Kluft zwischen Liebe, Familie und ihren politischen und individuellen Interessen zu überbrücken.
Neben den indivduell sehr unterschiedlichen Lebenswelten der handelnden Personen werden auf eindrückliche Art und Weise die besonderen historischen Entwicklungen und Ereignisse aufbereitet dargestellt und deren Verknüpfungen, Verzwickungen und Konsequenzen aufgezeigt.
Ich bin sehr beeindruckt davon, wie es Ken Follett gelungen ist, einen spannenden historischen Roman zu schreiben, bei dem ich mitgefiebert habe, ob alle handelnden Personen den ersten Weltkrieg überlegen, wie sich ihre Lebensgestaltungen dadurch verändern und gleichzeitig so viel historische Informationen zu verpacken, dass man einerseits Wissen über das Zustande kommen des Weltkrieges erwirbt, die gesellschaftlichen Veränderungen begreift und gleichzeitig große Lust bekommt sich weiter mit den historischen Details, Perspektiven und Wendepunkten auseinanderzusetzen.
Hervoragendes Buch!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Jackdeck Jackdeck

Veröffentlicht am 18.10.2020

Tolles historisches Buch

Ken Follett schafft es selbst auf über 1.000 Seiten keine Langeweile aufkommen zu lassen. Sturz der Titanen ist sehr gut geschrieben. Und das Team von Ken Follett hat mal wieder, wie brereits in seinen ... …mehr

Ken Follett schafft es selbst auf über 1.000 Seiten keine Langeweile aufkommen zu lassen. Sturz der Titanen ist sehr gut geschrieben. Und das Team von Ken Follett hat mal wieder, wie brereits in seinen anderen geschichtsträchtigen Büchern, gut recherchiert. Das wichtigste für mich überhaupt an diesem Buch sind die Lehren, die es uns aufzeigt. Ich fand es schockierend wie Menschen es schaffen, solch fürchterliche Kriege auszulösen, in denen Millionen von unschuldigen Menschen getötet und masakriert werden. Das Buch von Ken Follett sollte gleichzeitig eine Warnung an alle Menschen sein und sich für den Frieden, wo auch immer, einzusetzen und das Böse gleich im Ansatz ersticken. Frieden fängt bei jedem selber an. Sturz der Titanen ist ein Klasse Buch.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Julia-Maria Julia-Maria

Veröffentlicht am 21.09.2020

Unterhaltender Auftakt!

"Sturz der Titanen" ist der erste Teil der Jahrhundert - Saga von Ken Follett.

In dem Buch begleiten wir vier verschiedene Familien vor Kriegsbeginn, während des Ersten Weltkrieges und danach.

Die ... …mehr

"Sturz der Titanen" ist der erste Teil der Jahrhundert - Saga von Ken Follett.

In dem Buch begleiten wir vier verschiedene Familien vor Kriegsbeginn, während des Ersten Weltkrieges und danach.

Die Charaktere sind so authentisch, dass man glabt, dass es sie neben den "echten" Charakteren tatsächlich gegeben hat, obwohl sie fiktive Zeugen des Geschehens darstellen. Das Buch bietet Unterhaltung gepaart mit interessanten geschichtlichen Verläufen, ohne dass die geschichtlichen Ereignisse zu erdrückend geschildert sind. Überhaupt das Zusammenspiel verschiedener geschichtlicher Ereignisse ist besonders interessant. Die Eindrücke der Gesellschaft sind gut und glaubhaft geschildert. Insgesamt hat mich das Buch gefesselt, wenngleich manche Stellen etwas "zäh" sind. "Sturz der Titanen" ist auf jeden Fall ein Buch, über das man noch länger nachdenkt und ist sofort weiterzuempfehlen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Ken Follett

Ken Follett - Autor
© Olivier Favre

Ken Follett, Autor von über zwanzig Bestsellern, wird oft als „geborener“ Erzähler gefeiert. Betrachtet man jedoch seine Lebensgeschichte, so erscheint es zutreffender zu sagen, er wurde dazu „geformt“. Ken Follett wurde am 5. Juni 1949 im walisischen Cardiff als erstes von drei Kindern des Ehepaares Martin und Veenie Follett geboren. Nicht genug, dass Spielsachen im Großbritannien der Nachkriegsjahre echte Mangelware waren – die zutiefst religiösen Folletts erlaubten ihren …

Mehr erfahren

Sprecher

Johannes Steck

Johannes Steck - Sprecher
© Johannes Steck

Johannes Steck, Jahrgang 1966, ist Schauspieler und Sprecher. Nach einer Ausbildung zum Theatermaler am Staatstheater Braunschweig, studierte er an der Schauspielschule Prof. Krauss in Wien. Verschiedene Engagements an deutschen Bühnen folgten, zum Beispiel am Schauspielhaus Chemnitz, am Stadttheater Würzburg und am Staatstheater Darmstadt. Danach zog es ihn verstärkt zum Fernsehen. Er war über vier Jahre in einer Hauptrolle in der ARD-Fernsehserie In aller Freundschaft zu sehen, spielte …

Mehr erfahren
Alle Verlage