Winter der Welt
 - Ken Follett - Hörbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,99

inkl. MwSt.

Lübbe Audio
Hörbuch (Download)
Historische Romane
2120 Minuten
ISBN: 978-3-8387-7052-9
Ersterscheinung: 12.12.2014

Winter der Welt

Die Jahrhundert-Saga
Ungekürzt
Teil 2 der Serie "Jahrhundert-Trilogie"
Gelesen von Philipp Schepmann
Übersetzt von Dietmar Schmidt, Rainer Schumacher

(13)

Es ist eine Zeit des Umbruchs, eine Zeit der Finsternis.
Aber auch der Hoffnung, die selbst das tiefste Dunkel erfüllt.
 
Während sich die Lage in Europa gefährlich zuspitzt, versuchen drei junge Menschen heldenhaft ihr Schicksal zu meistern: Der Engländer Lloyd Williams wird Zeuge der Machtergreifung Hitlers und entschließt sich gegen den Faschismus zu kämpfen. Die deutsche Adelige Carla von Ulrich ist entsetzt über das Unrecht, das im Namen des Volkes geschieht, und geht in den Widerstand, während die lebenshungrige Amerikanerin Daisy nur vom sozialen Aufstieg träumt – und eine bitterböse Überraschung erlebt!
 
Liebe und Hass, Anpassung und Widerstand bilden ein schicksalhaftes Geflecht vor dem großen Panorama des Zweiten Weltkriegs, der dramatischen Zeitenwende des zwanzigsten Jahrhunderts.

Rezensionen aus der Lesejury (13)

Lilith Lilith

Veröffentlicht am 05.11.2016

Fortsetzung von Sturz der Titanen....

Der Roman ist für sich abgeschlossen, baut aber auf den Forgänger Sturz der Titanen auf. Leser des ersten Teils der Jahrhundertsaga werden einige Protagonisten wieder treffen und die natürlich nachfolgende ... …mehr

Der Roman ist für sich abgeschlossen, baut aber auf den Forgänger Sturz der Titanen auf. Leser des ersten Teils der Jahrhundertsaga werden einige Protagonisten wieder treffen und die natürlich nachfolgende Generation.

Winter der Welt beginnt mit der Nachkriegszeit des ersten Weltkriegs und das Aufleben des dritten Reiches.

Ein Roman der die Brutalität der Nazis aber auch der anderen Kriegsführenden Nationen aufgreift.
Er regt zum Nachdenken und Nachschlagen an.

Hauptschauplatz ist wieder Deutschland, England, Russland und Amerika.

Die nachfolge Generation koaliert wieder miteinander...

Der Roman versucht die Bestialität des Krieges in Worte zu fassen und gibt auch denen die Wiederstand leisten ein Gesicht.

Ein spektakulärer Roman, den man nicht mehr aus der Handlegen kann.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

LadyIceTea LadyIceTea

Veröffentlicht am 15.09.2016

Erneute Begeisterung! Die Geschichte geht super weiter!

Ich bin ein bekennender Ken Follett Fan und musste dieses Buch natürlich ebenfalls lesen (verschlingen trifft es eher).

Er hat es wieder geschafft, mich zu begeistern!

Meine Befürchtung, dass der zweite ... …mehr

Ich bin ein bekennender Ken Follett Fan und musste dieses Buch natürlich ebenfalls lesen (verschlingen trifft es eher).

Er hat es wieder geschafft, mich zu begeistern!

Meine Befürchtung, dass der zweite Teil niemals so gut ist wie der Erste, wurde zum Glück nicht erfüllt. „Winter der Welt“ ist, meines Erachtens, ein würdiger Nachfolger.

Der zweite Teil schließt, mit einigen Jahren Verzögerung, an die Geschichte des ersten Teils an.

Wir treffen auf die Protagonisten des ersten Teils und deren Kinder. Natürlich lernen wir auch neue Personen und Schicksale kennen und lieben.

Für mich war es, als würde ich auf alte Bekannte treffen. Ich war erfreut, dass es mit den gleichen Menschen weitergeht und wir ihren Lebensweg und ihre Kämpfe weiter verfolgen können.

Zu Beginn des Buches gibt es erneut ein ausführliches Personenverzeichnis, welches äußerst nützlich ist um den Überblick nicht zu verlieren.

Es geht weiter um die Großmächte England, Amerika, Russland und Deutschland.

Hitler ist dabei, die Macht an sich zu reißen und wird dabei immer skrupelloser und baut sein Reich auf, wie es z.B. meine Großeltern leider Gottes erleben mussten.

Gleichzeitig geht es um die Revolution in Russland, um den Faschismus und den Klassenkampf in England und um das politische und soziale Geschehen in Amerika.

Wir können wieder mit unseren geliebten Protagonisten mit fiebern und ihre Leidens-und Lebenswege mit verfolgen.

Ich war auch in diesem Band wieder vollends von den Charakteren in Bann geschlagen worden.

Ich habe mit ihnen gehofft, gezittert, gelacht und geweint. Ich habe ihnen Kraft gewünscht und bin mit ihnen verzweifelt. Für mich schafft Ken Follett brillante Charaktere, die ich mir wirklich vorstellen kann, die ich einfach besser kennen lernen möchte.

Auch hat mich die geschichtliche Genauigkeit Folletts wieder überzeugt. Erneut war Google, das Mittel meiner Wahl um damalige Geschehnisse nachzulesen und zu überprüfen, wie weit Ken Follett von dem echten Leben abgewichen ist. Und was soll ich sagen? Ken Follett hat verdammt gute Berater an seiner Seite. Ich habe mehr von ihm gelernt, als ich jemals in der Schule erfahren habe.

Der gesamte Aufstieg Hitlers, ist familiär für mich emotional verknüpft aber ich glaube auch Jemand, der keine persönlichen Gefühle mit in diese Geschichte nimmt, ist dieses Buch eine Achterbahnfahrt der Gefühle und Gedanken.

Einerseits die Hoffnungen und Wünsche der Protagonisten und des Volkes, sowohl auf Hitlers Seite als auch auf der Seite seiner Gegner. Und andererseits die Gräueltaten und die Abartigkeiten die damals verbrochen wurden. Teilweise habe ich mich geschämt, für das was damals den Menschen angetan wurde. Versteht mich nicht falsch, ich wusste vorher schon viel darüber, unter anderem weil mein Onkel Jude ist um meine Omas beide fliehen mussten usw. Doch Follett schaffte es bei mir, dass ich mir auch die persönlichen Erlebnisse und Geschehnisse von damals bildlich vorstellen musste, ob ich wollte oder nicht und das obwohl er z.B. die Gaskammern nur über Erzählungen anreißt und keinen der Protagonisten dort hin schickt.

Ich habe mich von diesem Buch fesseln und belehren lassen. Ich wollte es gar nicht mehr aus der Hand legen und habe jedem davon erzählt, sobald das Thema irgendwie in eine passende Richtung ging. Am erschreckendsten waren für mich die Parallelen zur heutigen Zeit und ich hoffe einfach in brünstig, das wir vielleicht doch aus der Geschichte lernen können.

Am Ende des Buches habe ich mich gefreut, dass es im nächsten Band mit diesen Familien weiter geht und wir noch mehr ihres Lebensweges erfahren werden.

Für diese Leben, diese Kämpfe, diese Abenteuer, diese Geschichten schleppt man doch gerne zwei Wochen 1040 Seiten durch die Gegend. (Dieses Buch ist durch dickeres Papier etwas schwerer als Teil 1)

Ich kann dieses Buch nur jedem empfehlen der sich für diese Thematik interessiert. Egal ob mit oder ohne Vorwissen. Aber man sollte sich die Freude machen und Teil 1 lesen um einfach alle Familiengeschichten zu kennen und die Charaktere besser zu verstehen. (Teil 2 ist aber auch ohne Teil 1 zu verstehen)

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

reisemalki reisemalki

Veröffentlicht am 15.09.2016

....Keiner schreibt Historie so schön wie Ken Follett.

Ken Follett hat in einem Interview mal gesagt, das er 2 Jahre für einen Roman recherchiert und dann den Roman in ca. 2-3 Monaten schreibt. Das kann man in diesem 2. Teil seiner 20. Jahrhundert Saga sich ... …mehr

Ken Follett hat in einem Interview mal gesagt, das er 2 Jahre für einen Roman recherchiert und dann den Roman in ca. 2-3 Monaten schreibt. Das kann man in diesem 2. Teil seiner 20. Jahrhundert Saga sich klar vorstellen, denn es leben ja noch Menschen, welche den Aufstieg der Nazis in Deutschland und den 2. Weltkrieg hautnah mit erlebt haben. Es ist etwas anderes einen historischen Roman über das 16. Jahrhundert zu schreiben, wo es Archive gibt, aber die Menschen schon lange tot sind. Um hier bei einenm Roman, welcher vor ca. 70-80 Jahren spielt, muss man mit den Leuten reden, welche die Zeit damals eben mitbekommen haben, um die Leser dann authentisch mit auf die Reise zu nehmen. Meines Erachtens gibt es einen Autor, der das ausgezeichnet hinbekommt: Ken Follett!
"Winter der Welt" ist ein ausgezeichneter Titel für den 2ten Teil der Jahrhundertsaga nach "Fall der Titanen" - ging es im 1ten Teil um den Untergang der Kaiserreiche Deutsches Reich und Österreich im Ersten Weltkrieg und danach, so geht es im 2. Teil um den Aufstieg der Faschisten in Deutschland, England und letzten Endes um deren Untergang, welcher im Zweiten Weltkrieg gipfelte. Wieder sind die historischen Begebenheiten wunderbar mit den Familien Williams, Fitzherbert aus England, von Ullrich aus Deutschland, Peschkov aus Russland und Dewar aus den USA verknüpft, man hat immer das Gefühl, das die Begebenheiten dieser Familien so und nie anders hätten stattfinden können, ja müssen. Eine große Gabe von Ken Follett, diese Romane genau so zu schreiben, das man immer das Gefühl hat, immer am Puls der Zeit zu sein, auch wenn er manches Mal bei seinen Ausführungen zu Begebenheiten etwas ausschweift - kein Wunder das letztendlich immer so 1000 Seiten und mehr rauskommen!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Jackdeck Jackdeck

Veröffentlicht am 18.10.2020

Tolles historisches Buch

Ich bin schon seit langem ein großer Fan von Ken Follett und so war es natürlich klar, dass ich früher oder später auch seine Jahrhundert-Trilogie in die Hände nehmen musste! Der erste Teil war ja schon ... …mehr

Ich bin schon seit langem ein großer Fan von Ken Follett und so war es natürlich klar, dass ich früher oder später auch seine Jahrhundert-Trilogie in die Hände nehmen musste! Der erste Teil war ja schon ausgesprochen gut, aber Winter der Welt ist für mich persönlich noch um ein Stück besser! Ich habe mit den Hauptdarstellern gebangt, bin verzweifelt und habe mit Ihnen geweint! Außergewöhnlich mitreißend, fesselnd und nachdenklich machend!!! Geschichte mal anders, mittendrin statt nur Daten und Fakten!!!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

gaensebluemche gaensebluemche

Veröffentlicht am 02.11.2019

überzeugende Fortsetzung

Zwischen Ende des ersten Bandes "Sturz der Titanen" und dem Beginn von "Winter der Welt" liegen gut neun Jahre. Was in der Zwischenzeit passiert ist, erfährt der Leser in Rückblenden. Aber auch nur in ... …mehr

Zwischen Ende des ersten Bandes "Sturz der Titanen" und dem Beginn von "Winter der Welt" liegen gut neun Jahre. Was in der Zwischenzeit passiert ist, erfährt der Leser in Rückblenden. Aber auch nur in Form eines groben Überblicks, denn Ken Follett konzentriert sich lieber auf das Hier und Jetzt.

Denn da hat er über genügend Ereignisse zu berichten. Den Schwerpunkt des Buches nimmt die Machtergreifung Adolf Hitlers mit all seinen Folgen ein. Ken Follett nimmt sich Zeit für seine Charaktere und die Handlung und beschreibt in aller Eindringlichkeit das Schicksal von Juden, behinderten Kindern, Anti-Faschisten, Soldaten. Er verfolgt einzelne Figuren auf ihrem Lebensweg und berichtet von Freud und Leid. "Winter der Welt" ist aber zugleich ein sehr politischer Roman. Hervorragend recherchiert gibt Ken Follett wieder, wie zur Zeit des Zweiten Weltkrieges Intrigen gesponnen wurden und Spionage-Agenten ihr Leben riskiert haben, um an wichtige Informationen heranzukommen. Bedeutende historische Ereignisse wie den Ausbruch des Zweiten Weltkrieges, den Angriff der Japaner auf Pearl Harbor oder den Abwurf der Atombombe über Hiroshima und Nagasaki greift er auf, um daran die Schrecken des Krieges zu verdeutlichen und rundherum ein Gefüge aus Einzelschicksalen, die mit diesen Ereignissen verknüpft sind, zu spinnen.

Es ist nicht unbedingt notwendig, auch den ersten Band der Reihe gelesen zu haben, bevor man sich an "Winter der Welt" heranwagt. Die Figuren aus "Sturz der Titanen", die auch hier in der Fortsetzung auftauchen, werden kurz vorgestellt und ihr bisheriges Leben in knappen Worten zusammengefasst. Aber es macht natürlich einfach mehr Freude, wenn man alte Bekannte aus dem ersten Band auch in der Fortsetzung wiedertrifft und dabei weiß, welcher Weg bereits hinter ihnen liegt. Auch sie spielen in diesem zweiten Band oft eine besondere Rolle, wenngleich das Hauptaugenmerk auf der Folgegeneration liegt. Mit ihr wird eine Vielzahl an neuen Charakteren in die Trilogie eingeführt.

"Winter der Welt" ist ein bewegendes Buch. Es ist stellenweise sehr blutig, brutal und erschreckend, in anderen Szenen sehr rührend und überwältigend. Aufgrund des lebendigen Schreibstils des Autors fühlt man sich als Leser vollkommen in der Geschichte gefangen. Und auch die einzelnen Charaktere sind allesamt so bildhaft gezeichnet, dass es eine wahre Freude ist, an ihrem Leben Anteil zu haben und sie durch das Buch hindurch zu begleiten. Ken Follett versteht es einfach, fesselnde und authentische Handlungsstränge zu zeichnen. Er schafft es mühelos, seine Leser für das Schicksal der Figuren zu begeistern. Und so liest sich dieser dicke Wälzer leicht und flüssig und ist nur schwer aus der Hand zu legen.

Mein Fazit:

Eine überaus gelungene und überzeugende Fortsetzung - Ken Follett versteht es einfach, seine Leser zu begeistern.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Ken Follett

Ken Follett - Autor
© Olivier Favre

Ken Follett, Autor von über zwanzig Bestsellern, wird oft als „geborener“ Erzähler gefeiert. Betrachtet man jedoch seine Lebensgeschichte, so erscheint es zutreffender zu sagen, er wurde dazu „geformt“. Ken Follett wurde am 5. Juni 1949 im walisischen Cardiff als erstes von drei Kindern des Ehepaares Martin und Veenie Follett geboren. Nicht genug, dass Spielsachen im Großbritannien der Nachkriegsjahre echte Mangelware waren – die zutiefst religiösen Folletts erlaubten ihren …

Mehr erfahren

Sprecher

Philipp Schepmann

Philipp Schepmann - Sprecher
© Andreas Biesenbach

Philipp Schepmann erhielt nach seiner Schauspielausbildung an der Folkwang Hochschule Essen zahlreiche Theaterengagements, ist seit vielen Jahren Sprecher in Rundfunk und Fernsehen und blickt auf eine Menge hochqualitativer Hörbuchproduktionen zurück. Er war 2006 in der Kategorie Bester Sprecher für den Deutschen Hörbuchpreis des WDR nominiert.

Mehr erfahren
Alle Verlage