Zeitenzauber - Das verborgene Tor
 - Eva Völler - Hörbuch
Coverdownload (75 DPI)

9,99

inkl. MwSt.

Lübbe Audio
Hörbuch (Download)
Erzählendes Jugendbuch
664 Minuten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-8387-7576-0
Ersterscheinung: 11.03.2016

Zeitenzauber - Das verborgene Tor

3. Teil
Gelesen von Annina Braunmiller-Jest

(12)

Anna und Sebastiano sollten eigentlich nur einen Ingenieur nach London in das Jahr 1813 begleiten. Doch dort angekommen, erwartet sie eine weitaus gefährlichere Mission: Jemand versucht, sämtliche Zeitreise-Tore zu zerstören, und nur Anna und Sebastiano können es verhindern. Getarnt als Geschwister tauchen sie in die High Society des Londoner Adels ein. Auf Kutschfahrten und Tanzfesten müssen sie sich nicht nur gegen aufdringliche Verehrer wehren, sondern kommen auch möglichen Verdächtigen auf die Spur. Doch wer spielt tatsächlich ein falsches Spiel?

Rezensionen aus der Lesejury (12)

xlisax1409 xlisax1409

Veröffentlicht am 06.09.2022

Ein toller Abschluss der Reihe

Anna und Sebastiano kümmern sich in London um einen weiteren Auftrag im Jahr 1813, jedoch scheint von Anfang an etwas nicht zu stimmen. Sie bekommen nur wenige Informationen und ihre Tarnidentitäten sind ... …mehr

Anna und Sebastiano kümmern sich in London um einen weiteren Auftrag im Jahr 1813, jedoch scheint von Anfang an etwas nicht zu stimmen. Sie bekommen nur wenige Informationen und ihre Tarnidentitäten sind Bruder und Schwester, die zur High Society in London gehören. Der Auftrag nimmt eine ganz schlimme Wendung, als alle Rückkehrmöglichkeiten für die beiden zerstört werden und sie herausfinden müssen, wer ihnen etwas vorspielt …

Die Umsetzung:

Als ich mit dem zweiten Teil durch war, hatte ich sofort zu dem dritten gegriffen, um zu erfahren, wie es mit Anna und Sebastiano weiter geht. Was ich an den Büchern irgendwo toll finde, ist, dass man sie rein theoretisch auch alleinstehend lesen könnte, da die Geschehnisse aus den vorherigen Teilen immer mal wieder anfangs und zwischendurch eingebunden werden, allerdings würde ich es nicht unbedingt empfehlen, mit den Fortsetzungen anzufangen, ohne die vorherigen Bücher gelesen zu haben.
Der Schreibstil gefällt mir immer noch super und die Charaktere haben sich größtenteils ins Positive entwickelt. Von José und den Älteren hat man sehr viel mehr in diesem Band erfahren, Sebastiano ist mir wieder viel sympathischer als nach dem zweiten Teil, denn dort mochte ich ihn leider eher weniger, auch wenn er nicht wirklich viel dafürkonnte und Anna hat sich tatsächlich meiner Meinung nicht wirklich verändert. Ich fand die Handlung dieses Teils ziemlich stark. Wie sich die beiden als heiratswillige Geschwister ausgegeben hatten, war super, da sie ihre Beziehung deshalb nicht öffentlich machen konnten und jeweils sehr viele Angebote von anderen heiratswilligen bekommen hatten. Wie Anna sich über Sebastianos Verehrerinnen ärgerte, war oft sehr lustig.
Das Ende war ein richtig guter Abschluss der Reihe und ich bin schon gespannt auf die anderen Bücher von Eva Völler, die ich noch nicht gelesen habe.
Nach „Durch die Nacht und alle Zeiten“ sind diese Bücher die Besten, die ich bis jetzt mit dem Thema „Zeitreisen“ gelesen habe.

Mein Fazit:

Ein schöner Abschluss der Reihe, wer die Reihe noch nicht angefangen hat, sollte es unbedingt nachholen. Wieder ein tolles Abenteuer in einer spannenden Zeit mit unerwarteten Entwicklungen, deshalb bekommt dieser Teil 4,5 von 5 Sterne von mir.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

PatchisBooks PatchisBooks

Veröffentlicht am 19.07.2019

Ein fast perfekter Abschluss der Trilogie

MEINE MEINUNG:
Ganz ehrlich? Ich bin gerade zu Tode erschrocken, dass es bereits knapp anderthalb Jahre her ist, dass ich den zweiten Teil der Reihe gehört habe. Nun endlich weiß ich auch, wie die Geschichte ... …mehr

MEINE MEINUNG:
Ganz ehrlich? Ich bin gerade zu Tode erschrocken, dass es bereits knapp anderthalb Jahre her ist, dass ich den zweiten Teil der Reihe gehört habe. Nun endlich weiß ich auch, wie die Geschichte rund um Sebastiano und Anna zu Ende geht und möchte euch heute meine Meinung zum großen Finale liefern. Viel Spaß ♥

London im Jahre 1813. Wir treffen unsere beiden Protagonisten inmitten einer ihrer Aufträge. Schon in den Vorgängern hat sich das Konzept, wie die Geschichten aufgebaut sind, meiner Meinung nach bewährt. Denn bevor wir überhaupt erfahren, was genau das Ziel des Auftrags ist, stecken wir schon mitten drin. Im Normalfall werden wir nach und nach mit Infos versorgt. Doch hier lief es etwas anders; denn selbst Anna und Sebastiano wissen nicht so recht, was es mit ihrer jetzigen Aufgabe auf sich hat. Für mich sorgte dieser Aspekt für zusätzliche Spannung, denn in welcher Gefahr die beiden wirklich schweben, erfahren wir erst recht spät und der Überraschungseffekt ist definitiv größer. Ich fand die gesamte Handlung gut insziniert; die einzelnen Plots sehr vielseitig und interessant und die gesamte Storyline einfach kreativ. Was mir wieder besonders gefallen hat, waren die Fakten über das Jahr 1813, die Eva Völler hier nach und nach unterschwellig hat einfließen lassen, sodass wir nebenbei unbemerkt auch noch etwas lernen können. Spannungtechnisch gibt’s bei dem dritten Band der Zeitenzauber-Trilogie auch absolut nichts zu bemängeln. Es war durchweg spannend, stets interessant und selbst in den kurzen Atempausen, die eindeutig nötig waren, wurde es nicht langweilig, sondern vielmehr humorvoll durch witzige Dialoge und kleine Missgeschicke der Protagonisten. Besonders gut gefiel mir auch hier wie verworren die Story eigentlich ist bzw. wie gut es die Autorin schaffte, mich auf falsche Fährten zu locken. Wieder einmal hat mich jemand mit dn liebenswerten Eigenschaften der Charaktere total aufs Glatteis geführt; denn die, die ich für die Guten hielt, sorgten am Ende für den meisten Ärger. Wo wir auch beim letzten Stichpunkt wären: das Ende. Gut insziniert, äußerst überraschend und sehr rasant und trotzdem nicht zu schnell abgehandelt. Es war kein richtiges Feuerwerk, wie ich es mir für das große Finale der Reihe gewünscht hatte; aber es stellte mich doch zufrieden.

Wie schon in den vorherigen Bänden gefielen mir Anna und Sebastiano wieder extrem gut. Mein einziges Problem war allerdings, dass ich sie mir stets jünger vorstellte, als sie tatsächlich waren. Ich weiß nicht, ob ich da eine gewisse Naivität wahrgenommen habe; oder eher kindliches Verhalten? Oder lag es daran, dass ich die beiden schon vor Jahren kennengelernt habe und sie deshalb immer noch als die Teenager vor Augen hatte? Ich kanns einfach nicht benennen; aber es sorgte doch immer mal wieder für ein wenig Verwirrung, wenn Anna dann im Gespräch fallen ließ, sie seie doch schon 20.. oder 21? Ansonsten aber mochte ich die beiden sehr gerne. Jeder war auf seine eigene Art und Weise sehr liebenswert und glaubhaft. Zudem handelten die beiden auch sehr glaubhaft und realistisch und auch ihre Gedanken überzeugten auf dieser Ebene komplett. Anna hatte ohnehin einen Stein im Brett, weil sie mit ihrer offenen, redseligen Art einfach unterhält und nie auch nur den Funken Langeweile aufkommen lässt. Sie bringt sich immer wieder in die blödesten Situationen und neigt stellenweise zur Eifersucht; die aber wiederum so herzensgut dargestellt wurde, dass ich diese Eigenschaft einfach gern haben musste. Sebastiano ist natürlich wieder der Hottie der Geschichte und wird nicht nur von Anna angehimmelt. Die Art und Weise, wie er das aber total kühn abblockt, fand ich klasse! Er liebt seine Anna so bedingungslos und kommt nicht mal auf die Idee, sich auf einen Flirt einzulassen.
Besonders gut gefielen mir die Interaktionen untereinander – Anna und Sebastiano sind so ein tolles Team und ein noch viel schöneres Paar und harmonieren unheimlich gut miteinander. Die Liebesbekundungen, manchmal versteckt in Neckereien, manchmal so offenherzig und emotional vorgetragen ließen mir einfach das Herz aufgehen und machten deutlich, dass die beiden zusammengehören.
Selbst die Randfiguren stießen bei mir auf Wohlgefallen. Vielseitig, unterhaltsam, amüsant, undurchsichtig – das sind nur ein paar Adjektive, die mir spontan einfallen wenn ich an die Nebencharaktere denke. So gab es viele, die mein Herz im Sturm eroberten, die mich super unterhielten und es gab welche, wie oben schon erwähnt, die mich richtig getäuscht haben. Kurz nochmal zusammen gefasst: tolle Figuren!

Die Sprecherin, Annina Braunmiller-Jest steht schon immer ganz weit oben auf meiner Top-Hörbuchsprecher-Liste. Ich finde ihre Stimmfarbe einfach perfekt für Jugendbücher und auch im dritten Band von „Zeitenzauber“ hat sie wieder einen wahnsinnig guten Job gemacht. Ihre Betonungen und Tempi-Wechsel passen stets zur Geschichte und verleihen dem Geschehen nicht nur zusätzliches Leben, sondern auch nochmal eine gehörige Portion Authensität. Auch Eva Völler’s toller Stil trägt dazu bei, dass man so wunderbar locker und trotzdem gefesselt durch das Buch kommt. Sie beschreibt viel und gern, doch passiert das alles ganz nebenbei und hält den Lesefluss in keinster Weise auf. Genau wie ich mir das Wünsche! Sowohl Eva Völler als auch Annina Braunmiller-Jest haben einen festen Platz auf meinen Favoritenlisten!

FAZIT:
„Zeitenzauber – das verborgene Tor“ von Eva Völler ist für mich der beste Teil der Reihe und ein toller Abschluss für die Trilogie. Die Handlung ist toll insziniert, die Plots gut aufeinander abgestimmt und die Überraschungen reihen sich regelrecht aneinander. Mir gefielen die Wendungen und die letztliche Auflösung der Geschichte und fand sowohl Stil wie auch Sprecher wieder großartig. Einziger Kritikpunkt wäre für mich das Finale, das zwar überraschend und sehr gut in Szene gesetzt wurde, alles in allem aber noch eine Spur mehr Tempo vertragen hätte. Dafür war der Epilog wieder große Klasse und ich freue mich auf das Spin-Off, wo ich Sebastiano und Anna wieder treffen darf.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Michi_93 Michi_93

Veröffentlicht am 19.02.2019

Zwischen Zeitreisen und anderen unannehmlichkeiten

Meine Meinung:
Diesesmal verschlägt es Anna und Sebastiano in das Jahr 1813. Nach England ´- genauer nach London! Doch in London erwarten sie nicht wie gedacht schöne Erinnerungen - sondern eher schreckliche. ... …mehr

Meine Meinung:
Diesesmal verschlägt es Anna und Sebastiano in das Jahr 1813. Nach England ´- genauer nach London! Doch in London erwarten sie nicht wie gedacht schöne Erinnerungen - sondern eher schreckliche. Denn jemand versucht alle Zeitreisetore zu zerstören!
Anna und Sebastiano stürzen sich ein ein mehr als riskantes Abendteuer! Es bleibt nur eine Frage: Wer oder Was spielt hier ein falsches Spiel !?

Meine Meinung:
Ich liebe diese Trilogie von Herzen! Schon Band 1 und 2 konnten mich vollends begeistern. So auch Band 3- Naja ich habe es ehrlich gesagt nicht anders erwartet!
In diesem Buch findet sich alles wieder: Spannung, Entsetzen, Trauer, Liebe und Romantik. Sebastiano und Anna sind einfach ein Traumpaar - naja wohl eher DAS TRAUMPAAR ÜBERHAUPT. Ich habe jedenfalls beide total in mein Herz geschlossen und bin super froh, dass Annas uns Sebastianos geschichte in "Auf ewig" mit einer neuen Trilogie fortgeführt wird! LIEBE LIEBE LIEBE.
Zum Cover muss ich leider wieder sagen, dass es mir nicht zusagt. Wie auch schon bei den beiden vorherigen Bänden der Reihe - Klar es passt total zu den anderen Teilen, da der Stil beibehalten wurde- aber meins ist es nicht. Daher habe ich auch "nur" das eBook. Für mich ist das Cover zu kindlich gestaltet. Daher 0,5 Punkte abzug.

Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

El_Ef_Booknerd El_Ef_Booknerd

Veröffentlicht am 18.11.2022

Ein solider Abschluss

Nach Venedig und Paris folgt im finalen dritten Band nun London im Jahr 1813 und wir begleiten Anna und Sebastiano in ihrem wohl nervenaufreibendsten Abenteuer.
.
Die Stadt mit ihren Herrenhäusern, Kutschen ... …mehr

Nach Venedig und Paris folgt im finalen dritten Band nun London im Jahr 1813 und wir begleiten Anna und Sebastiano in ihrem wohl nervenaufreibendsten Abenteuer.
.
Die Stadt mit ihren Herrenhäusern, Kutschen und tollen Kleider konnte mich absolut begeistern und es wurde auch wie gewohnt alles traumhaft schön beschrieben. Auch hier ist Anna wieder Feuer und Flamme für die historischen Figuren dieser Zeit und muss sich zusammenreißen, um nicht ins Geschehen einzugreifen - zumindest nicht so wie sie soll.
.
Das Problem bei diesem Buch war einfach ein bisschen, dass es zwar alles neu, aber auch irgendwie doch nicht war. Es fehlte etwas die Spannung und der Überraschungsmoment, da man ja nun schon die ähnlichen Vorgänger kannte.
.
Anna und Sebastiano sind einzeln betrachtet zwei interessante Charaktere mit ihren Ecken und Kanten und vor allem Anna ist manchmal unglaublich dickköpfig - im positiven Sinne, außerdem besticht ihr Mut. Nach wie vor ist die Liebesgeschichte der beiden einfach nicht meins. Ja sie lieben sich sehr, aber das kommt nicht wirklich bei mir an.
.
Ist aber alles kein Problem. Ein solides Buch und wer die ersten beiden Bände geliebt hat, wird auch diesen toll finden.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

buchstabenwald buchstabenwald

Veröffentlicht am 03.11.2022

Gelungener Abschluss!

Der Abschluss der Seitenzauber-Trilogie konnte mich wieder voll überzeugen - keine große Neuerungen, keine Überraschungen, aber eine solide Zeitreise-Love-Drama-Story wie ich es mir erwartet und gewünscht ... …mehr

Der Abschluss der Seitenzauber-Trilogie konnte mich wieder voll überzeugen - keine große Neuerungen, keine Überraschungen, aber eine solide Zeitreise-Love-Drama-Story wie ich es mir erwartet und gewünscht habe.
.
Anna und Sebastiano werden für einen wichtigen Auftrag nach London 1813 geschickt. Ziel unbekannt, so wenig Infos wie möglich, Gefahren lauern hinter jeder Ecke. Nicht nur die Geschichte ist in Gefahr, nein gleich die Zeit selbst! Als steinreiches Geschwisterpaar sind sie der heiratswütigen Londoner High-Society ausgesetzt, kämpfen sich durch Kleiderproben und Duelle bis ans Ziel - aber wofür? Wer ist der Bösewicht? Und was sind seine Beweggründe?
.
Nachdem Paris mich nicht vollständig vom Hocker gehauen hat, hat London mich für sich gewonnen - Kutschen, Kleider, Herrenhäuser, das ganze Gedöns, einfach herrlich. Dazu ein paar historische Figuren, ein bisschen Zauberei.. da fühl ich mich zwischen den Zeilen wohl.
.
Anna und Sebastiano wie eh und je - ihre Liebe kann ich immer noch nicht ganz fühlen, aber sie ist groß. Ein bisschen Kitsch, ein bisschen Drama, ein bisschen Eifersucht, so bleibt das Eisen heiß und die Leser am Ball. Finde ich prinzipiell gut.
.
Die Story selbst war irgendwie nicht neu, irgendwie aber schon. Ich habe das dramatische Gefühl ein bisschen vermisst, irgendwie kam es mir vor, als hätte ich das Buch schon mal gelesen, mit anderer Stadt und anderen Figuren. Aber irgendwann ist das Kontingent an geschichtsverändernden Zeitreisestorys einfach ausgeschöpft.
.
Das klingt jetzt sehr negativ, war es aber gar nicht!! Ich habe das Buch sehr genossen, bin durch die Seiten gerauscht und habe mich an Anna, Sebastiano und ihren Abenteuern in London sehr erfreut!
.
Fazit: Gelungener Abschluss der Trilogie, absolut lesens- und liebenswert!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Eva Völler

Eva Völler - Autor
© Olivier Favre

Eva Völler hat sich schon als Kind gern Geschichten ausgedacht. Trotzdem verdiente sie zunächst als Richterin und Rechtsanwältin ihre Brötchen, bevor sie die Juristerei endgültig an den Nagel hängte. "Vom Bücherschreiben kriegt man einfach bessere Laune als von Rechtsstreitigkeiten. Und man kann jedes Mal selbst bestimmen, wie es am Ende ausgeht." Die Autorin lebt mit ihren Kindern am Rande der Rhön in Hessen.

Mehr erfahren

Sprecherin

Annina Braunmiller-Jest

Annina Braunmiller-Jest - Sprecher
© Chris Hirschäuser

Annina Braunmiller-Jest, 1985 in Augsburg geboren, absolvierte eine Musicalausbildung an der Stage School Hamburg und arbeitet als Sprecherin und Schauspielerin. Bekannt ist sie vor allem als die Stimme von Kristen Stewart aus den Twilight-Verfilmungen. Im Fernsehen hört man sie in Serien wie How I Met Your Mother und Suburgatory. Parallel zu ihrem Wirken als Synchronsprecherin spricht Annina Braunmiller regelmäßig Hörbücher ein, u. a. von Stephenie Meyer, Maggie Stiefvater oder Lauren …

Mehr erfahren
Alle Verlage