Da waren's nur noch zwei
 - Mel Wallis de Vries - Hörbuch
Coverdownload (75 DPI)

11,99

inkl. MwSt.

Lübbe Audio
Hörbuch (Download)
Erzählendes für junge Erwachsene
303 Minuten
4 CDs
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-8387-7710-8
Ersterscheinung: 13.08.2015

Da waren's nur noch zwei

Teil 1 der Serie "deVries-Thriller"
Gelesen von Annina Braunmiller-Jest, Merete Brettschneider, Maximiliane Häcke, Nana Spier
Übersetzt von Verena Kiefer

(10)

Kim, Feline, Abby und Pippa – gemeinsam wollen die vier Freundinnen Urlaub in einem einsam gelegenen Ferienhaus machen. Doch dann hört es nicht mehr auf zu schneien und die vier sitzen fest. Auf engstem Raum werden die Spannungen zwischen den Mädchen immer deutlicher, denn jede von ihnen hat etwas zu verbergen. Als sie Spuren im Schnee entdecken, fühlen sie sich beobachtet und bekommen es mit der Angst zu tun. Aus der Angst wird Gewissheit, als sie Geräusche im Haus hören. Und dann verschwindet Kim...

Ein Krimi mit Gänsehautgarantie!

Rezensionen aus der Lesejury (10)

misery3103 misery3103

Veröffentlicht am 09.07.2020

Vier, drei, zwei

Die Freundinnen Kim, Feli, Abby und Pippa fahren zusammen für ein paar Tage Urlaub in die Ardennen. Der Ausflug beginnt gut, doch schon bald häufen sich die Unstimmigkeiten, bis Kim auf einmal spurlos ... …mehr

Die Freundinnen Kim, Feli, Abby und Pippa fahren zusammen für ein paar Tage Urlaub in die Ardennen. Der Ausflug beginnt gut, doch schon bald häufen sich die Unstimmigkeiten, bis Kim auf einmal spurlos verschwunden ist – und dann auch noch Feli. Abby und Pippa sind in dem Ferienhaus eingeschneit, können nicht nach Hause zurück. Was geschah mit Kim und Feli – und sind Abby und Pippa auch in Gefahr?

Das Buch beginnt harmlos mit der Reise der Mädchen aus den Niederlanden nach Belgien. Doch schon bald wird klar, dass nicht alles in Ordnung ist … Eifersüchteleien machen das Beisammensein der Mädchen schwierig. Und auch im Ferienhaus geht es mit kleinen Streitereien weiter. Als Kim verschwindet, geht man noch von einer geplanten Abreise aus, doch als auch noch Feli verschwindet, wird klar, dass etwas nicht stimmt. Lange war ich mir nicht sicher, was hier vor sich geht – das mochte ich.

Das Buch hat mir auch gut gefallen, aber die Auflösung fand ich ehrlich gesagt schwach. Tatsächlich habe ich nicht damit gerechnet, aber ich fand den Schluss leider überhaupt nicht gut. Bis dahin war es aber spannend, was ich mochte.

Ich mag die Romane von Mel Wallis de Vries, obwohl ich nicht unbedingt zur Zielgruppe gehöre. Auch dieses Buch hat mir gut gefallen, wenn ich mir auch einen anderen Schluss gewünscht hätte!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

mrsmietzekatzemiauzgesicht mrsmietzekatzemiauzgesicht

Veröffentlicht am 27.01.2020

Besseres gewohnt aber trotzdem kein schlechtes Buch

Worum geht es?

Kurz vor Weihnachten: Die vier Freundinnen Kim, Feline, Abby und Pippa möchten zusammen ein paar Tage Urlaub machen. Doch kaum sind sie in dem einsam gelegenen Ferienhaus angekommen, fängt ... …mehr

Worum geht es?

Kurz vor Weihnachten: Die vier Freundinnen Kim, Feline, Abby und Pippa möchten zusammen ein paar Tage Urlaub machen. Doch kaum sind sie in dem einsam gelegenen Ferienhaus angekommen, fängt es an zu schneien – und hört nicht mehr auf. Die vier sitzen fest, das nächste Ferienhaus ist kilometerweit entfernt und das Mobilfunknetz funktioniert nicht mehr. Auf engstem Raum werden die Spannungen zwischen den Mädchen immer deutlicher, denn jede von ihnen hat etwas zu verbergen. Als sie Spuren im Schnee entdecken, kommt die Angst auf, dass jemand sie beobachten könnte.
Dann verschwindet die erste von ihnen.


Quelle: One Verlag



Meine Meinung

Vier Freundinnen machen einen Kurzurlaub in einem verschneiten Örtchen. Alle haben Geheimnisse, die sie niemanden anvertrauen. Die mit dem schlimmsten Geheimnis bringt alle anderen in Gefahr. Nach und nach verschwinden die Mädchen bis nur noch eine übrig bleibt. Was ist mit den anderen passiert? Welche Geheimnisse verbergen die Jugendlichen? Werden sie lebendig zurück nach Amsterdam kommen?

Der Schreibstil hat mir gut gefallen, er ist flüssig und jugendlich. Klasse finde ich, dass man einmal aus der Sicht von jedem Mädchen liest und so die einzelnen Figuren besser kennen lernen kann. Bis zur Hälfte des Buches ist es allerdings nicht besonders spannend, die eigentliche Action geht erst ziemlich spät los. Leider hatte ich auch die ein oder andere richtige Vorahnung was die Geheimnisse betrifft und wer hinter dem mysteriösen Verschwinden der Mädels steckt.

Die Figuren sind alle recht authentisch mit "echten" Problemen. Während mir Feline ganz sympatisch rüber kam fand ich die anderen drei Mädchen eher nervig bis abstoßend. Eine Verbindung konnte ich zu niemanden aufbauen, dafür war einfach keine Zeit.

Fazit

Insgesamt hat mir das Buch gut gefallen, nicht mehr und nicht weniger. Ich kannte die Autorin bereits und kenne daher ihren Schreibstil. "Schnick, schnack, tot" fand ich aber deutlich spannender als dieses Werk von ihr und nicht so vorhersehbar. Ich hoffe das die anderen Bücher wieder mehr Spannung und weniger vorherzusehen sind. Trotzdem kann ich das Buch für einen kleinen Grusel zwischendurch empfehlen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

jasbr jasbr

Veröffentlicht am 21.07.2019

Abgeschnitten im Schnee

Die Idee hinter dem Plot ist meiner Meinung nach nicht unbedingt super kreativ, denn dass eine Gruppe in einer eingeschneiten Hütte festsitzt und etwas Schreckliches passiert, kennt man schon aus anderen ... …mehr

Die Idee hinter dem Plot ist meiner Meinung nach nicht unbedingt super kreativ, denn dass eine Gruppe in einer eingeschneiten Hütte festsitzt und etwas Schreckliches passiert, kennt man schon aus anderen Büchern und Filmen. Das fand ich aber grundsätzlich nicht schlimm und war einfach gespannt, was mich erwartet.

Die Geschichte wird aus der Sicht der vier Mädchen erzählt, wobei immer dann die Perspektive wechselt, wenn eine von ihnen verschwindet. Dadurch, dass man diesen Aufbau schon von anderen Büchern der Autorin kennt, nimmt es leider ein bisschen die Spannung.

Leider konnten mich die Figuren in diesem Buch nicht überzeugen. Eigentlich sind sie Freundinnen, dennoch arbeiten sie mehr gegen- als miteinander. Außerdem sind sie ziemlich frühreif und gleichzeitig naiv, alles scheint sich um Alkohol und Jungs zu drehen. Vielleicht bin ich hier ein bisschen pingelig, aber in einem Jugendbuch, in dem eigentlich die Spannung im Vordergrund steht, brauche ich nicht unbedingt so viele Dialoge oder Szenen mit sexuellem Inhalt.

Überhaupt ist die Sprache sehr jugendlich, an einigen Stellen richtig übertrieben.

An sich hat es aber die Autorin geschafft, den Leser mitfiebern zu lassen und das Setting richtig unheimlich zu gestalten. Ich hatte also doch ein bisschen Gänsehaut und kann mir vorstellen, dass es die Zielgruppe sehr anspricht.

Überrascht hat mich dann das Ende, weil ich damit nicht gerechnet habe. Allerdings muss man sagen, dass der Leser auch keine Chance hat, mitzurätseln, weil es keine Hinweise gibt. Das ist etwas schade.

Schön war der Epilog am Ende, der die Geschichte nochmal abrundet.

Insgesamt war das Buch eine nette Unterhaltung, aber Begeisterungsrufe meinerseits hat es nicht ausgelöst. Als Lektüre in der Schule könnte ich es mir aber vorstellen. Von mir gibt es 3 Sterne.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Suzi Suzi

Veröffentlicht am 30.08.2019

Da warens nur noch zwei…

Vier junge Mädchen, Freundinnen wie sie glauben, brechen um Weihnachten zu einem Kurztrip in eine einsame Hütte in den Ardennen auf. Es kommt wie es kommen muss, ein Schneesturm schneit sie ein und in ... …mehr

Vier junge Mädchen, Freundinnen wie sie glauben, brechen um Weihnachten zu einem Kurztrip in eine einsame Hütte in den Ardennen auf. Es kommt wie es kommen muss, ein Schneesturm schneit sie ein und in der Einöde gibt es keinen Handyempfang. Darauf angewiesen diese Situation gemeinsam zu meistern, entfernen sie sich menschlich voneinander. Eine jede hat ein Geheimnis, das sie für sich behalten möchte. Und dann verschwindet die erste spurlos….
Dieses Buch habe ich in recht kurzer Zeit gelesen und es wurde meinen Erwartungen gerecht. Meiner Meinung nach geht es jedoch eher in Richtung Jugendbuch, da die Handlung doch recht seicht dahinplätschert und ziemlich vorhersehbar ist.
Ein unterhaltsames Buch mit toller Grundidee – jedoch würde ich es nicht ein zweites Mal lesen…

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Kleinbrina Kleinbrina

Veröffentlicht am 15.09.2016

Abgebrochen

„Da waren’s nur noch zwei“ gehört zu den Büchern, die ich unbedingt mögen wollte, denn die Kurzbeschreibung klang einfach so gut, sodass ich mir das Buch direkt ausgeliehen habe. Leider wollten das Buch ... …mehr

„Da waren’s nur noch zwei“ gehört zu den Büchern, die ich unbedingt mögen wollte, denn die Kurzbeschreibung klang einfach so gut, sodass ich mir das Buch direkt ausgeliehen habe. Leider wollten das Buch und ich dann doch nicht so zusammenpassen, wie ich es mir erhofft habe, denn ich kam weder mit dem Schreibstil, noch mit den Figuren klar.

Dabei fing alles vielversprechend an, denn man lernt die Figuren recht früh ausreichend kennen und auch das Setting schien vielversprechend zu sein. Problem war jedoch, dass mir sämtliche Figuren auch recht schnell auf die Nerven gegangen sind, denn es wurde ständig Denglisch gesprochen, sodass ich immer mehr die Augen verdreht und das Interesse an der Geschichte verloren habe.

Ich wollte Kim, Feline, Abby und Pippa auf ihrem Ausflug ins Ferienhaus sehr gerne begleiten, mit ihnen mitfiebern, mit ihnen leiden und mit ihnen das ein oder andere Geheimnis lüften, allerdings verlor ich immer mehr das Interesse an ihnen, nachdem die Geschichte viel zu offensichtlich erschien und es den Mädchen an der nötigen Tiefe für so ein Genre gefehlt hat.

Dabei hätte die Geschichte durchaus gut werden können, wenn die Autorin mehr Wert auf Dialoge und den Verlauf der Geschichte gelegt hätte. Allerdings muss ich sagen, dass mir eine eingeschneite Hütte, kein Handyempfang und ein wenig Zickenkrieg zu wenig waren. Letztendlich habe ich nach 78 Prozent entnervt aufgegeben und ich bezweifel sehr stark, dass ich das Ebook noch einmal in die Hand nehmen werde.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lade…

Autorin

Mel Wallis de Vries

Mel Wallis de Vries - Autor
© Mel Wallis de Vries

Mel Wallis de Vries wurde 1973 geboren und lebt mit ihrer Familie in Amsterdam. Sie gilt als DIE Young-Adult-Autorin für Spannungsstoffe und Psychothriller in den Niederlanden, und ihre Bücher sind seit 2015 fester Bestandteil im ONE-Programm. Eigentlich wollte sie immer schon schreiben, verdiente ihr Geld nach dem Studium der Biologie und Journalistik aber zuerst im Marketing. Nebenbei dachte sie sich bereits in dieser Zeit Geschichten aus. Doch erst nachdem ihre Tochter auf der Welt war, …

Mehr erfahren

Sprecherin

Annina Braunmiller-Jest

Annina Braunmiller-Jest - Sprecher
© Chris Hirschäuser

Annina Braunmiller-Jest, 1985 in Augsburg geboren, absolvierte eine Musicalausbildung an der Stage School Hamburg und arbeitet als Sprecherin und Schauspielerin. Bekannt ist sie vor allem als die Stimme von Kristen Stewart aus den Twilight-Verfilmungen. Im Fernsehen hört man sie in Serien wie How I Met Your Mother und Suburgatory. Parallel zu ihrem Wirken als Synchronsprecherin spricht Annina Braunmiller regelmäßig Hörbücher ein, u. a. von Stephenie Meyer, Maggie Stiefvater oder Lauren …

Mehr erfahren

Sprecherin

Merete Brettschneider

Merete Brettschneider - Sprecher
© Merete Brettschneider

Merete Brettschneider arbeitet als Synchronsprecherin (Emergency Room u. a.), Schauspielerin und Hörbuchsprecherin. Als Sprecherin hat sie eine feste Rolle in der beliebten Hörspielserie Die drei !!!. Auch für Lesungen, denen sie mit ihrer jugendlichen und vielseitigen Stimme einen besonderen Charme verleiht, ist Merete Brettschneider sehr gefragt.

Mehr erfahren

Sprecherin

Maximiliane Häcke

Maximiliane Häcke - Sprecher
© Urban Ruths

Maximiliane Häcke wurde 1988 geboren und spricht und schauspielert seitdem sie sechs Jahre alt ist. Sie spielte z. B. im Kölner Tatort und leiht dem KIKAninchen bei KIKA ihre Stimme. Sie synchronisierte außerdem u. a. die Hauptrolle der Adèle in Blau ist eine warme Farbe (Goldene Palme 2013).

Mehr erfahren

Sprecherin

Nana Spier

Nana Spier - Sprecher
© Andreas Biesenbach

Nana Spier wurde in Berlin geboren, wo sie auch heute noch lebt. Sie ließ sich an der Schauspielschule Maria Körber ausbilden und verkörperte seitdem verschiedene TV-Rollen, so z.B. Schwester Elke in Dr. Sommerfeld – Neues vom Bülowbogen. Außerdem ist Nana Spier die deutsche Synchronstimme von Drew Barrymore, Sandra Bullock u.v.a. Aber auch Hörbuchtexte unterschiedlichster Genres interpretiert sie mit viel Gefühl und dramatischem Gespür.

Mehr erfahren
Alle Verlage