Strange the Dreamer - Ein Traum von Liebe
 - Laini Taylor - Hörbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,99

inkl. MwSt.

Lübbe Audio
Hörbuch (Download)
Erzählendes für junge Erwachsene
640 Minuten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-8387-9234-7
Ersterscheinung: 27.11.2019

Strange the Dreamer - Ein Traum von Liebe

Teil 2
Ungekürzt
Teil 2 der Serie "Strange the Dreamer"
Gelesen von Moritz Pliquet
Übersetzt von Ulrike Raimer-Nolte

(78)

Folge weiter der Geschichte von Lazlo und Sarai in der Verborgenen Stadt Weep

Sagenumwoben, voller Schönheit, Wunder und Mysterien – so hat Lazlo sich die Verborgene Stadt, über die er so viel gelesen hat, immer vorgestellt. Doch Weep hütet ein düsteres Geheimnis, dem Lazlo und seine Gefährten auf den Grund gehen sollen. Welche Rolle spielt dabei Sarai, das blauhäutige Mädchen, welches ihm immer wieder in seinen Träumen begegnet? Nacht für Nacht treffen sich die beiden, und Lazlo spürt, wie das Band zwischen ihnen immer stärker wird. Doch hat ihre Liebe eine Chance?

Laini Taylor begeistert mit fantastischem Ideenreichtum, wortgewaltiger Sprache und wundervollen Charakteren

Rezensionen aus der Lesejury (78)

readingfox readingfox

Veröffentlicht am 05.09.2020

episch

wer auf rasante und actionreiche romane steht für den ist strange the dreamer nicht wirklich etwas. wer aber auf charakterentwicklungen und faszinierende steht für den ist dieses buch auf jeden fall etwas. ... …mehr

wer auf rasante und actionreiche romane steht für den ist strange the dreamer nicht wirklich etwas. wer aber auf charakterentwicklungen und faszinierende steht für den ist dieses buch auf jeden fall etwas.
im 2. teil von strange the dreamer geht es überwiegend ums träumen und wie sich lazlo und sarai kennen und lieben lernen. die traumweld ist sonderlich ausladend beschrieben jedoch so gut das man sie sich problemlos vorstellen kann und sie mit den beiden hautnah erlebt.
werden die anderen immer noch versuchen das mesarthium zu bearbeiten und die stadt vom ewigem schatten zu befreien.
welche rolle lazlo dabei spielt war für mich unvorhersehbar, faszinierend und einfach nur wow. und ich hoffe das in muse of nightmare das ganze vollständig aufgelöst wird und sich dann alle fäden zu einem ganzem verbinden. hoffentlich bekommen lazlo und sarai ein ende das sie verdienen und nicht das nach dem es momentan aussieht.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Jessica_Diana Jessica_Diana

Veröffentlicht am 03.09.2020

Poesie trifft auf Illusion

Meinung
Bereits der Auftakt konnte mich mit seinem einzigartigen Stil und Setting in seinen Bann ziehen. Nachdem abrupten Ende vom ersten Band war ich froh direkt weiterlesen zu können. Laini Taylor hat ... …mehr

Meinung
Bereits der Auftakt konnte mich mit seinem einzigartigen Stil und Setting in seinen Bann ziehen. Nachdem abrupten Ende vom ersten Band war ich froh direkt weiterlesen zu können. Laini Taylor hat auch in diesen Werk eine einzigartige Kombination aus Traum, Poesie und Fantasie erschaffen, deren Vorstellungskraft die meine stets überstieg.
Im Vordergrund steht die Romanze zwischen Lazlo und Sarai -einer Beziehung an der uns die Autorin hautnah teilhaben lässt. Aber auch die Spannung war nach wie vor vorhanden - Rätsel, Geheimnisse und Entdeckungen die gelüftet werden müssen. Einzelne Passagen konnten mein Liebhaberherz nicht zum Strahlen bringen. Diese wirkten für mich langgezogen.
Dennoch hielt ich auch hier eine einzigartige Lektüre in den Händen. Intensiv, poetisch, traumhaft, kreativ und voller Individualität nimmt uns die Autorin auf eine ungewöhnliche Reise mit in der man auch ein Teil von sich selbst entdecken kann.
Fazit
Ein Traum von Liebe ist genauso wie sein Vorgänger ein einzigartiges Werk in Bezug auf Traum und Wirklichkeit. Beeindruckende Wortspiele, Charaktertiefe und vor allem dieser Vermischung mit Poesie und Fantasie sucht ihres gleichen. Nachdem mir die Fortsetzung im großen und ganzen trotz der einzelnen langwierigen Passagen mehr überzeugen konnte bleibt mir nur die Vergabe von 5 von 5 Sternen ❤

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

MartinaSuhr MartinaSuhr

Veröffentlicht am 18.07.2020

Geniale Fortsetzung

Auch der zweite Teil hat mich wieder absolut geflasht – nicht nur das zauberhafte Cover!
Normalerweise haben es Folgebände immer schwer, aber nicht bei dieser Reihe. Wir sind nun in Weep, Laszlos Traum ... …mehr

Auch der zweite Teil hat mich wieder absolut geflasht – nicht nur das zauberhafte Cover!
Normalerweise haben es Folgebände immer schwer, aber nicht bei dieser Reihe. Wir sind nun in Weep, Laszlos Traum hat sich erfüllt, doch die Stadt birgt ein Geheimnis und Gefahren, die Laszlos Gefährten noch nicht abschätzen können. In diesem Band kommen dem Ganzen auf die Spur, lernen die geheimnisvolle Serai kennen und erfahren, wieso die Bewohner Weeps Hilfe gesucht haben. Ich würde euch so gern mehr erzählen, euch schon einen Einblick in die fantastische Welt geben, die wir kennenlernen dürfen, euch von den vielen Gefahren und der Magie erzählen, doch ich würde euch ein wenig der Faszination berauben, die ich beim Entdecken dieser unglaublichen Welt empfinden durfte. Die Ideen, die Laini Taylor in ihrer Geschichte verwoben hat, lassen einem teilweise den Mund offenstehen. Die Phantastik ist vielseitig, abwechslungsreich und bietet eine Menge Potenzial, das die Autorin meiner Meinung nach voll ausschöpft.
Auch diesen zweiten Band habe ich in einem Rutsch gelesen, mich ein paar Stunden entführen und den Alltag vergessen lassen. Aber auch in diesem Fall war ich froh, dass ich bereits den Folgeband bei mir zu Hause hatte, sodass ich direkt weiterlesen konnte. Ich weiß, dass so ein abruptes Ende nur die Neugier wecken soll, aber in manchen Fällen ist das wirklich brutal.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Anniye Anniye

Veröffentlicht am 16.07.2020

Noch mehr Traumwelt...

Lazlos Reise endet im sagenumwobenen Weep, der Stadt die ihren Namen verlor. Und endlich lüftet sich das Geheimnisse um die Stadt, dem Lazlo und seine neuen Freunde auf den Grund gehen sollen...

Fantastisch, ... …mehr

Lazlos Reise endet im sagenumwobenen Weep, der Stadt die ihren Namen verlor. Und endlich lüftet sich das Geheimnisse um die Stadt, dem Lazlo und seine neuen Freunde auf den Grund gehen sollen...

Fantastisch, märchenhaft und wundervoll – so geht es auch in Buch 1.2 weiter – und endlich erfährt man als Leser auch mehr über Sarai und die „Götterbrut“.

Mein Herz schlug schon in Teil 1.1 für Sarai – und tut es nun noch mehr: Eine Göttin der Albträume, die eigentlich gar keine sein möchte. Die Idee für ihre Figur und ihre Art von Magie finde ich einfach nur fantastisch! Und zu gerne folgte ich Sarai in die Traumwelt von Lazlo, in der sie zum ersten Mal lernt, das Götter nicht nur Monster sind...

Nach wie vor schwer zu greifen ist für mich Thyon Nero: Einerseits tut er was, getan werden muss, anderseits sitzt er auf seinem ziemlich hohen Ross als „Goldsohn“ fest und verweigert jegliche Anpassung... Ich bin gespannt, wie sich seine Figur in „Muse of Nightmares“ entwickelt.

Fazit: Die klare Leseempfehlung gilt weiter: Ich habe direkt mit Band 2.1 angeschlossen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

x_letters_and_pages_x x_letters_and_pages_x

Veröffentlicht am 20.06.2020

Fanatastische Fortsetzung

WOW, was für eine Fortsetzung. Wenn man dachte, es kann nach dem ersten Teil gar nicht mehr besser werden, wird man eindeutig eines Besseren belehrt, denn in diesem Teil passiert so einiges.

Aber erstmal ... …mehr

WOW, was für eine Fortsetzung. Wenn man dachte, es kann nach dem ersten Teil gar nicht mehr besser werden, wird man eindeutig eines Besseren belehrt, denn in diesem Teil passiert so einiges.

Aber erstmal möchte ich noch erwähnen, dass ich die Cover einfach wunderschön finde. Diese Symbiose aus Blau und Gold finde ich für die Geschichte selbst sehr passend.

Sarai und Lazlo lernen sich über Lazlos Träume kennen und lieben. Man spürt sofort die Verbindung der beiden und die Liebesgeschichte ist extrem schön gemacht. Es macht mich auch Leser auch glücklich, wenn ich die Träume mitverfolgen kann. Es gibt einem so quasi eine Verschnaufpause von der Spannung, die sich sonst im "Alltag" der Stadtbewohner, aber auch der Götterkinder, abspielt.

Nach dem Flug zur Zitadelle weiß Eril-Fane nun auch, dass sich seine Tochter dort befindet und seine harte Fassade fängt endlich an zu bröckeln und er wird gefühlvoller.

Mit der Entwicklung, dass Lazlo auch zu den Götterkindern gehört, hätte ich nicht gerechnet, aber ich finde es wirklich sehr gut durchdacht. Man konnte ja schon immer ahnen, dass Lazlo etwas Besonderes ist und nicht wie die anderen - egal ob in Zosma oder in Weep - aber dass er wirklich zu den Mesarthim gehört und dann auch noch das Mesarthium kontrollieren kann, echt Weltklasse.

Dagegen habe ich bis zur letzten Sekunde gehofft, dass es sich bei dem fallenden blauen Mädchen nicht um Sarai handelt. Ist zwar böse, aber mir wäre es lieber gewesen, wenn es sich um Ruby oder Sparrow gehandelt hätte. Aber wer weiß, wofür das alles noch gut ist :D

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Laini Taylor

Laini Taylor - Autor
© Ali Smith

Laini Taylor wurde 1971 in Kalifornien geboren. Sie hat Literatur und Kunst studiert und schreibt mit großem Erfolg Fantasy-Romane. Der Roman "Strange the Dreamer" wird in den sozialen Netzwerken gefeiert – und erscheint nun endlich in der deutschen Übersetzung. Die Autorin lebt mit ihrem Mann und ihrer Tochter in Portland, Oregon.

Mehr erfahren

Sprecher

Moritz Pliquet

Moritz Pliquet - Sprecher
© Jessica Schäfer

Moritz Pliquet wurde 1986 in Dortmund geboren. Nach einem Schauspielstudium an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main folgten Engagements in Wiesbaden, Mainz, Frankfurt, Göttingen und Marburg. Seit 2008 ist er als Sprecher in vielen Hörbüchern und regelmäßig bei Arte und im ZDF zu hören. Er ist außerdem Dozent für Mikrofonsprechen an der HfMDK und beim Hessischen Rundfunk. Moritz Pliquet lebt in Frankfurt am Main.

Mehr erfahren
Alle Verlage