Fabula - Das Portal der dreizehn Reiche
 - Akram El-Bahay - Hörbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99

inkl. MwSt.

Lübbe Audio
Hörbuch (Download)
Erzählendes Kinderbuch
604 Minuten
Altersempfehlung: ab 10 Jahren
ISBN: 978-3-7540-0202-5
Ersterscheinung: 25.02.2022

Fabula - Das Portal der dreizehn Reiche

Ungekürzt
Teil 1 der Serie "Fabula"
Gelesen von Thomas Schmuckert
Mit Illustrationen von Max Meinzold

(30)

„Der Baum, unter dessen Blättern Will und Charlotte verschwunden waren, wuchs noch ein Stück weiter. 

Und unter ihm, eingewoben in seine Wurzeln, öffnete etwas ein Auge. Schläfrig. Träumend. 

Es hatte eine Stimme gehört.

Eine, auf die es gewartet hatte. 

Eine, die es geweckt hatte.“

Bei einem Schulausflug in den Central Park machen die Zwillinge Will und Charlotte eine unglaubliche Entdeckung: Um einen Baum mit silbernen Blättern schwirrt ein kleines Wesen mit fast durchsichtigen Flügeln – eine Elfe, wie sich bald herausstellt. Als dann auch noch eine Furie bei ihnen zu Hause auftaucht und sich der Baum als Portal entpuppt, folgen die Geschwister der Elfe in die fantastische Welt von Fabula. Doch die Heimat der Fabelwesen ist in Gefahr. Und Charlotte und Will sind die Einzigen, die sie retten können. Denn auch in ihnen schlummern ungeahnte magische Kräfte …

Rezensionen aus der Lesejury (30)

gletscherwoelfchen gletscherwoelfchen

Veröffentlicht am 07.05.2022

Magisch, faszinierend und ebenso fesselnd

„Der Baum, unter dessen Blättern Will und Charlotte verschwunden waren, wuchs noch ein Stück weiter. Und unter ihm, eingewoben in seine Wurzeln, öffnete etwas ein Auge.“

Gemeinsam mit ihrer Mutter bewohnen ... …mehr

„Der Baum, unter dessen Blättern Will und Charlotte verschwunden waren, wuchs noch ein Stück weiter. Und unter ihm, eingewoben in seine Wurzeln, öffnete etwas ein Auge.“

Gemeinsam mit ihrer Mutter bewohnen die Geschwister Charlotte und Will eine gemütliche Wohnung in New York, wo sie einen recht unspektakulären Alltag verfolgen. Doch eines Tages beginnen sich seltsame Zwischenfälle zu häufen: Im Central Park sieht Will plötzlich kleine Elfen um einen riesigen Baum schweben. Und als dann auch noch die Mutter der Zwillinge von einer echten Furie entführt wird, übertreten sie die Grenze zu einer anderen Welt.
Plötzlich scheinen all die Märchen und Legenden wahr zu sein. Denn in Fabula existieren nicht nur Zwerge und Riesen, sondern auch Einhörner, Feen und sogar Meerjungfrauen! Doch die magische Welt schwebt in höchster Gefahr: Dunkle Schatten ziehen an ihren Grenzen auf. Und nur die Zwillinge sind dazu in der Lage, Fabula zu retten…

Aufmerksam geworden auf „Fabula“ bin ich zunächst durch das wundervolle Cover. Es hat mich ein wenig an ein Märchenbuch erinnert und da ich Märchen liebe, musste ich mir das Buch sofort näher anschauen.
Und kaum taucht man in die Welt Fabulas ein, bestätigt sich dieser erste Eindruck auch. Denn nicht nur das Worldbuilding selbst ist einfach magisch - auch die zahlreichen Fabelwesen machen diese Geschichte zu einer ganz besonderen. Selten habe ich ein Buch gelesen, dass so viele verschiedene Geschöpfe in sich vereint und dadurch so unglaublich vielschichtig wirkt. Und doch folgt die Handlung stets einem roten Faden, alles baut aufeinander auf und ergänzt sich hervorragend.

So auch die beiden Protagonisten des Buches: Charlotte und Will.
Die beiden sind das völlige Gegenteil von einander. Während Charlotte stets glänzen und alles am besten machen will, gibt sich Will mit seiner Position außerhalb des Rampenlichts zufrieden.
Aber dennoch lässt sich auf keinen der beiden verzichten, beide ergänzen sich selbst ebenso wie das Buch auf eine einzigartige Weise. Und beide konnten mein Herz durch ihre unterschiedlichen Charaktere schnell erobern!

Hervorragend abgerundet wurde das Gesamtpaket von "Fabula" durch wundervolle Illustrationen ebenso wie durch einen total tollen Charaktertest im Innenteil. So fühlt sich der Leser nochmals mehr in die Geschichte eingebunden, denn er kann für sich selbst bestimmen, welches Wesen in Fabula am ehesten zu ihm passt. Ich liebe diese Idee!

"Fabula" war mein erstes Buch von Akram El-Bahay. Und es wird sicherlich nicht mein letztes bleiben! Der Autor ist wahrlich ein wunderbarer Geschichtenerzähler - selten konnte mich ein Kinderbuch so verzaubern wie dieses.
5/5 Sterne

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Squirrel Squirrel

Veröffentlicht am 24.04.2022

Zauberhafte Wesen

Mit Fabula hat Akram El-Bahay eine magische Geschichte geschrieben.
Darin steckt ein wahres Wunderwerk an Fantasie.

Will und seine Zwillingsschwester Charlotte gelangen in ein Portal, dass sie in eine ... …mehr

Mit Fabula hat Akram El-Bahay eine magische Geschichte geschrieben.
Darin steckt ein wahres Wunderwerk an Fantasie.

Will und seine Zwillingsschwester Charlotte gelangen in ein Portal, dass sie in eine Welt voller phantastischer Wesen bringt.
Feen, Einhörner, Zwerge, Kobolde und noch mehr begegnen ihnen. Bald erkennen sie, ihre Mutter ist mit Fabula verwurzelt.
Schnell ist den Zwillingen bewusst, Fabula ist in Gefahr.
Will und Charlotte wachsen über sich hinaus und kämpfen mit den Fabelwesen. Eine höhere Macht bedroht nicht nur die magische Welt, auch die echte Welt ist davon betroffen.

Fabula ist ein tolles Märchen, mit phantasievollen Figuren und spannenden Momenten. Das Buch liest sich schnell, der Schreibstil ist für Kinder sehr gut zu lesen.
Auch zum Vorlesen ist das Buch gut geeignet. Allein das Cover ist schön gestaltet und lockt die jungen Leser an.

Die Schwierigkeiten, mit denen die Zwillinge zu tun haben, sind schwer zu meistern.
Der Mut der Geschwister ist bemerkenswert. Will und Charlotte sind nicht sehr abenteuerlustig, doch die Not verleiht ihnen Flügel.
Sie schließen schnell Freundschaft mit den magischen Wesen.
Die Geschichte wird wunderbar erzählt, es macht großen Spaß, Will und Charlotte durch die Seiten zu folgen.
Es ist ein Abenteuer nicht nur für junge Leser, auch Erwachsene haben ihre Freude daran.

Das Buch hat Potential für eine Fortsetzung, es kann aber auch gut alleine bleiben.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

hasiclown hasiclown

Veröffentlicht am 17.04.2022

fabulös ...

Klappentext / Inhalt:

"Der Baum, unter dessen Blättern Will und Charlotte verschwunden waren, wuchs noch ein Stück weiter.
Und unter ihm, eingewoben in seine Wurzeln, öffnete etwas ein Auge. Schläfrig. ... …mehr

Klappentext / Inhalt:

"Der Baum, unter dessen Blättern Will und Charlotte verschwunden waren, wuchs noch ein Stück weiter.
Und unter ihm, eingewoben in seine Wurzeln, öffnete etwas ein Auge. Schläfrig. Träumend.
Es hatte eine Stimme gehört.
Eine, auf die es gewartet hatte.
Eine, die es geweckt hatte."
Bei einem Schulausflug in den Central Park machen die Zwillinge Will und Charlotte eine unglaubliche Entdeckung: Um einen Baum mit silbernen Blättern schwirrt ein kleines Wesen mit fast durchsichtigen Flügeln - eine Elfe, wie sich bald herausstellt. Als dann auch noch eine Furie bei ihnen zu Hause auftaucht und sich der Baum als Portal entpuppt, folgen die Geschwister der Elfe in die fantastische Welt von Fabula. Doch die Heimat der Fabelwesen ist in Gefahr. Und Charlotte und Will sind die Einzigen, die sie retten können. Denn auch in ihnen schlummern ungeahnte magische Kräfte ...

Cover:

Das Cover wirkt mystisch und magisch zugleich. Es ist optisch und auch farblich wunderschön gestaltet und ein richtiger kleiner Blickfang. Der Baum steht im zentralen Mittelpunkt des Covers und die beiden Kinder jeweils auf einer der beiden Seiten. Während die Seite des Mädchens eher in warmen, rötlichen Farben getaucht ist, so ist die Seite des Jungen in nächtlichen blau Tönen gestaltet. Was sich dahinter verbirgt, wird hier nicht verraten, aber das Cover ist tolle und passend zum Buch gestaltet.

Meinung:

Eine fantastische und fabelhafte Geschichte, die den Leser in die Welt von Fabula entführt und förmlich mitreißt. Wunderschön erzählt taucht man hier in eine magische Welt und ein tolles Leseerlebnis ein.

Die Zwillinge Will und Charlotte tauchen ein in eine ganz besondere Welt und du, als Leser, kannst sie dabei begleiten.

Inhaltlich möchte ich hier jedoch nicht zu viel verraten und halte mich daher mit weiteren Details dazu zurück.

Der Schreibstil ist sehr angenehm und locker und lässt sich dadurch sehr leicht und flüssig lesen. Die einzelnen Kapitel haben eine angenehme Länge und sind sehr schön gestaltet. Besonders die Kapitelanfänge sind toll hevorgehoben und die kleinen Verzierungen passen sehr gut. Die Kapitelüberschriften sind gut gewählt ohne zu viel zu verraten. Auch die Extras am Ende des Buches passen sehr gut und runden das Gesamtwerk perfekt ab.

Welcher Charakter bin ich und die Feenkreiszeichen sind ein tolles Extra und zudem auch informativ.

Die Charaktere haben mir sehr gut gefallen und man findet sich sehr schnell in die Handlungen und Charaktere hinein. Nicht nur als Fantasy Fan ist die Geschichte ein muss. Zudem ist sie durchaus für jüngere, aber auch ältere Magie Liebhaber geeignet.

Die Welt und auch die verschiednen Wesen und Geschehnisse sind bildlich dargestellt und man kommt toll in diese fantastische Geschichte hinein. Die Story ist gut durchdacht und auch die Spannung und der Spannungsbogen haben einen tollen und unterhaltsamen Verlauf.

Ein wunderschönes Fantasybuch, mit magischem Verlauf, liebevollen Charakteren und einer einzigartigen Gesamtgestaltung, die gut durchdacht ist.

Fabula ist einfach fantastisch und fabulös ...

Fazit:

Eine fantastische und fabelhafte Geschichte, die den Leser in die magische Welt Fabula entführt und den Leser dabei begeistert und gut unterhält.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Buchstabenschloss Buchstabenschloss

Veröffentlicht am 15.04.2022

Genuss für junge Leser

Ein riesiger Baum, der mitten im Central Park in New York steht, kann Wills Aufmerksamkeit bei einem Schulausflug auf sich ziehen. Dieser Baum scheint ein Geheimnis zu verbergen. Als er ein kleines Wesen ... …mehr

Ein riesiger Baum, der mitten im Central Park in New York steht, kann Wills Aufmerksamkeit bei einem Schulausflug auf sich ziehen. Dieser Baum scheint ein Geheimnis zu verbergen. Als er ein kleines Wesen sieht, welches für ihn nicht real zu sein scheint, wird er neugierig. Als er seiner Zwillingsschwester davon erzählt, kann sie sich vor Lachen nicht mehr halten. Doch als sie nach Hause kommen und feststellen, dass ihre Mutter verschwunden zu sein scheint, überschlagen sich die Ereignisse und Charlotte beginnt zu glauben. Ab diesem Zeitpunkt beginnt für die beiden Geschwister das Abenteuer in eine fantastische Welt, aber auch ein Abenteuer, bei dem sie eine Schlüsselrolle spielen werden.

Das Cover ist ein Traum. Ich liebe die Farben, den Baum, die Zeichen und die Charaktere. Es passt hervorragend zur Geschichte. Der Schreibstil ist angenehm, jugendlich und bildhaft. Vor allem der Humor gefällt mir sehr gut, der der Geschichte das gewisse Etwas gibt.

Will und Charlotte sind Zwillingsgeschwister, die sich nicht immer einig sind und auch unterschiedlicher nicht sein können. Dennoch wissen Beide den jeweils anderen zu schätzen. Wenn es drauf ankommt, sind Beide füreinander da und ziehen am selben Strang. Ich finde es toll wie der Autor die Geschwisterbeziehung darstellt. Die Verbindung der Beiden kann man sehr gut nachvollziehen.

Mein besonderes Highlight der Geschichte ist die Verzahnung der beiden Welten. Sowohl die fantastische als auch die reale Welt greifen ineinander. Die Beschreibung des Settings ist bildgewaltig und man kann die Fabelwelt sehr gut vor Augen sehen. Jedes einzelne Wesen wird sehr gut beschrieben. Ich habe Fabula direkt in mein Herz geschlossen. Ich liebe die verschiedenen Fassetten der Welt und wie sie harmonisieren.

Die Handlung selbst hat mir ebenfalls sehr gut gefallen. Ich liebe die Art der Magie der Menschen, die Fabula zu dem machen, was es ist. Vor allem mag ich die Tatsache, dass die eine Welt ohne die andere Welt nicht existieren kann. Besonders schön ist der Zusammenhalt der beiden Geschwister, die das Übel abzuwenden versuchen. Gerade Will wächst über sich hinaus und kann mich überraschen.

Das Buch ist nicht nur ein Genuss für junge Leser, sondern auch für Erwachsene.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Buchpfote Buchpfote

Veröffentlicht am 28.03.2022

Zwerge, Riesen, Sirenenelfen, Kobolde, Wassermänner, Einhörner, kopflose Reiter... Alles in einer Geschichte? Unmöglich? Nicht hier!

Stell dir vor, du besuchst einen dir allzu bekannten Park an einem warmen Sommertag. Es ist fast alles wie immer. Fast. Bis auf dieser Baum, der so einzigartig wirkt, dass er keinem dir bekannten gleicht. ... …mehr

Stell dir vor, du besuchst einen dir allzu bekannten Park an einem warmen Sommertag. Es ist fast alles wie immer. Fast. Bis auf dieser Baum, der so einzigartig wirkt, dass er keinem dir bekannten gleicht. Dessen Schatten so dunkel ist, dass man nichts erkennen kann. Und ist das etwa eine Elfe? Du schüttelst den Kopf. Das kann nicht sein! So ähnlich geht es dem 13-jährigen Will bei einem Schulausflug, der ihn genauso wenig interessiert wie die Zeitung von gestern. Bis ihm mitten im belebten New Yorker Central Park ein kleines Wesen mit durchsichtigen Flügeln begegnet. Seine neunmalkluge Zwillingsschwester Charlotte hält ihn für übergeschnappt. Doch als sie zuhause ankommen und eine waschechte Furie in ihrer Küche steht, wissen sie, dass irgendetwas überhaupt nicht stimmt. Vor allem, weil ihre geliebte Mutter spurlos verschwunden ist. Der Trip in eine andere Welt beginnt, die Suche ihrer Mutter, die sie kaum atmen lässt und der Fingerzeig ihres persönlichen Ursprungs, der sich offenbart.

Zunächst einmal große Hardcoverliebe. Auffallend bunt, verschnirkelt mit den beiden Hauptcharakteren auf den beiden Seiten des ominösen Baumes. Dazu noch die Feenzeichen für die Reiche Fabulas, die ebenso die Kapitelüberschriften zieren. Kleiner Fehler dabei: Auf dem Cover zeigen sich nur 12 der 13. Das könnte bei dem ein oder anderen Lesenden Fragen aufwerfen. Für euch zur Beruhigung, das klärt sich ganz bestimmt. Die Innenklappe zeigt zusätzlich noch "Aufzeichnungen" von Figuren Fabulas und weitere kleine Details, die die Fantasie befeuern und den Inhalt ergänzen. Das ist schon cool. Der Verlag empfiehlt die knapp 350 Seiten für Lesende ab 10 Jahre. Das unterschreibe ich so. Komplex, aber farbenfroh und mit genau dem richtigen Maß an Spannung. Für Erwachsene allerdings ist es doch vorhersehbar. Dazu komme ich gleich. Ach, und bevor ich es vergesse. Zum Schluss gibt es ein kleines Quiz, dass den Lesenden einem Charakter zuordnet. Ich finds witzig eine Sirenenelfe zu sein.

Akram El-Bahay beginnt seine Geschichte mit einem magisch-mystischen Prolog wie ein Geschichtenerzähler. Es fühlt sich an, wie ein Stück Vergangenheit, das Jahre später den Faden wieder aufnimmt. Das ist wichtig, so dass sich niemals jemand fragen muss, wieso dieses oder jenes passiert ist. Jede einzelne Frage wird beantwortet, kein Detail bleibt offen und das innerhalb der kompletten Story. Ihr könnt euch wohl vorstellen, wie viele Fragen ich mir gestellt habe als ich mit Will und Charlotte nach Fabula gereist bin - einer völlig neuen Welt. Ok, manche Antwort ließ mich bewusst warten, um genau in den richtigen Augenblick zu erscheinen. Andere Antworten lagen so glasklar auf den Servierteller, dass ich mich gefragt habe, wie Will und Charlotte so auf dem Schlauch stehen konnten. Beispielsweise, in welchen Zusammenhang die Eltern der beiden mit Fabula stehen und wie langsam sie ihrem eigenen Ursprung auf die Schliche kommen. Allerdings stießen die beiden auf einige wundersame Ereignisse und Probleme.

Fabula könnt ihr euch vorstellen als eine Mischung aus Phantasien (unendliche Geschichte), Mittelerde (Herr der Ringe/Hobbit), die Harry Potter Welt, dem letzten Einhorn und Endor (den Waldmond der Ewoks aus Star Wars). Klingt irre? Ja, nur ist es so cool. Will und Charlotte erkundeten diese Welt zudem auf simple Art und Weise. Zum einen durch Hilfsmittel, die bestimmte Tätigkeiten effizienter gestalten (magisch, versteht sich), zum anderen, weil in Fabula fußläufig Orte aufgrund eines Stadtviertelschemas schnell erreicht sind. Eine Karte wäre wunderbar gewesen. Ich glaube, das fehlt mir in der Gestaltung. Ich mochte das Dorf der Jäger hoch in den Bäumen, ging gern durch das Viertel der kleinen Wesen, hatte Höhenangst auf dem Turm des Erzählers und möchte niemals im Schlund gefangen sein.

Passend dazu hat sich Akram El-Bahay bekannte wie auch, für mich, neue Fabelwesen als BewohnerInnen zunutze gemacht. Es werden viele Mythen vermischt. Gute wie böse Gestalten begegneten mir. An mancher Stelle war mir das zu viel in die schwarze oder weiße Richtung gedacht. Es gibt schließlich genauso grau. Niemand vereint nur einen Schwerpunkt in sich. Dafür gibts einen großen Punkt für die Gleichberechtigung und die Rolle der Frau, insbesondere bei der Herrschaft über Fabula.

Besonders ans Herz gewachsen ist mir übrigens Orion, ein Vertreter des Volkes der Jäger - ein sehr hochgewachsenes Völkchen. Seine Eigenschaften werden auf humorvolle Weise hervorgehoben und wiederholt. Ich hab so oft gelesen, dass er dieses oder jenes nicht empfiehlt, weil er es selbst aus eigener Erfahrung weiß - die Schmunzler sind hier vorprogrammiert. Trotzdem hegt er ein Grundvertrauen in die Dinge des Lebens, sodass ich mir denke, davon könnte ich mir eine Scheibe abschneiden. Er bevormundet Will und Charlotte nicht, beschützt sie dennoch mit all seinen Mitteln - ein toller Freund. Die Jäger sind eines von vielen Völkern in Fabula. Einige Vertreter*innen lernte ich detailliert kennen und das nicht nur durch die Beschreibungen der einzelnen Perspektive, sondern verschriftlichte Informationen - quasi ein Guide (mehr verrate ich an dieser Stelle nicht). Natürlich gibt es typische Eigenschaften bei bekannten Figuren wie zum Beispiel den Zwergen. Trotz der Fülle fühlte ich mich nie überfordert, sondern sah die Bilder vor meinem geistigen Auge entstehen. Lasst eurer Fantasie also freien Lauf.

Will und Charlotte verkörperten ein gewisses Geschwisterklischee. Er, der "Lausbub", der sich aus allem rausredet und super Geschichten erfindet und den Tag gern so verbringt, wie er kommt, jedoch nie von der Frage los lassen kann, was mit seinem Vater passiert ist. Sie, die "Vorzeigeschülerin", verantwortungsbewusst, klug, beliebt und in ständiger Sorge um ihren Bruder. Glücklicherweise streiten sie nicht ernsthaft, stattdessen gibt es eine Zwillingen oft nachgesagte Kommunikation ohne Worte. Hilfreich und weniger zickig. Beide Perspektiven besaßen ihren eigenen Reiz, wobei ich Will öfter begleitete. Ich denke, der Grund dafür ist, dass er furchtbar neugierig ist und die Augenblicke anders aufsaugt als seine Schwester. Lockerer, finde ich. Im Laufe der Handlung legen beide eine Entwicklung hin, die sie in neue Richtungen gehen ließen. Die Motivation, verborgene Talente zu fördern bzw. sich zu nutze zu machen, sehe ich als wichtige Botschaft an.

Eine weitere wichtige Botschaft, die innerhalb der Handlung verwoben wurde ist, dass ohne Fantasie und ohne, dass sie jemand nutzt bzw. davon erzählt, keine Geschichten existieren würden und damit ein wichtiges Fundament, ja, ganze Welten ausgelöscht wären. Das erinnert wieder an die unendliche Geschichte, ich weiß. Ich kann jedoch nie genug davon bekommen, wenn eine Geschichte in einer Geschichte erzählt wird. Diese Abenteuerreise ist nicht nur märchenhaft erzählt, besitzt nicht nur spaßige Momente, sondern es ruht ein gewisser Ernst darin. Kein Tag geht spurlos an jemanden vorbei. Nicht jede Entscheidung wird mit Freuden ausgesprochen. Es werden Kämpfe ausgefochten, Rätsel gelöst und Ängste überwunden. Ich langweilte mich nie, mochte die gewitzten Dialoge und den Mix dieser Welt.

Willkommen in Fabula - Ihre werdet euch wie zuhause fühlen und trotzdem Neues entdecken! Daher klare Leseempfehlung.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Akram El-Bahay

Akram El-Bahay - Autor
© Julia Reibel

Akram El-Bahay hat seine Leidenschaft, das Schreiben, zum Beruf gemacht: Er arbeitet als Journalist und Autor. Für seinen Debütroman „Flammenwüste“ wurde er mit dem Seraph Literaturpreis und dem RPC Award ausgezeichnet. Als Kind eines ägyptischen Vaters und einer deutschen Mutter ist er mit Einflüssen aus zwei Kulturkreisen aufgewachsen, deren Mythenwelt ihn gleichermaßen inspirieren. Er ist Mitglied des Phantastik-Autoren-Netzwerkes PAN. Der Autor lebt mit seiner Familie in …

Mehr erfahren
Alle Verlage