Hamish Macbeth hat ein Date mit dem Tod
 - M. C. Beaton - Hörbuch

ab
14.08.2020
erhältlich

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

7,99

inkl. MwSt.

Lübbe Audio
Hörbuch (Download)
Krimis
309 Minuten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-8387-9520-1
Ersterscheinung: 14.08.2020

Hamish Macbeth hat ein Date mit dem Tod

Schottland-Krimis - Teil 8
Ungekürzt
Gelesen von Philipp Schepmann
Übersetzt von Sabine Schilasky

(20)

Constable Hamish Macbeth schwebt mit der schönen Priscilla auf Wolke sieben. Aber als in deren Tommel Castle Hotel acht hoffnungsfrohe Mitglieder eines Single Clubs einchecken, kehrt für die beiden wieder die Realität ein. Am eigentlich romantisch geplanten Wochenende läuft alles schief, was schief laufen kann. Der tragische Höhepunkt: Eine Frau wird tot aufgefunden. In ihrem Mund: ein Apfel. Hamish steht vor einem großen Rätsel. Fest steht nur: Auf jeden Fall ein Sündenfall ...

Rezensionen aus der Lesejury (20)

Maralis Maralis

Veröffentlicht am 12.06.2020

Gemütlicher englischer Krimi

Inhalt: Constable Hamish Macbeth schwebt mit der schönen Priscilla auf Wolke sieben. Aber als in deren Tommel Castle Hotel acht hoffnungsfrohe Mitglieder eines Single Clubs einchecken, kehrt für die beiden ... …mehr

Inhalt: Constable Hamish Macbeth schwebt mit der schönen Priscilla auf Wolke sieben. Aber als in deren Tommel Castle Hotel acht hoffnungsfrohe Mitglieder eines Single Clubs einchecken, kehrt für die beiden wieder die Realität ein. Am eigentlich romantisch geplanten Wochenende läuft alles schief, was schief laufen kann. Der tragische Höhepunkt: Eine Frau wird tot aufgefunden. In ihrem Mund: ein Apfel. Hamish steht vor einem großen Rätsel. Fest steht nur: Auf jeden Fall ein Sündenfall
Quelle: Klappentext

Der schottische Dorfpolizist Hamish Macbeth ermittelt diesmal in einem ganz speziellen Fall. Immerhin handelt es sich um die Reisegruppe eines Singleclubs, die im Tommel Castle Hotel absteigen um den Partner fürs Leben zu finden.
Natürlich spielt auch wieder die Beziehung zwischen ihm und Priscilla Halburton-Smythe eine große Rolle. Fans der Reihe fragen sich schon lange: wann kommen sie endlich zusammen.
Hier handelt es sich um einen netten CosyKrimi für eine gemütliche Lesestunde zum Entspannen.
Mir hat diese Ruhe in den Zeilen und die Unaufgeregtheit der Ermittlungen sehr gut gefallen.
Leider fehlen dadurch aber gerade in der ersten Hälfte des Romans die Spannungsbögen. Es geht erst einmal hauptsächlich um Priscilla und Hamish. Für LeserInnen, die noch kein Buch dieser Reihe gelesen haben, ist das weniger schön, weil man nichts über die Beiden weiss. So plätschert der erste Teil so vor sich hin. Und dann kommen die Reisenden an, die vielen Figuren werden recht detailliert vorgestellt und Alle sind auch sehr speziell. Beim Weiterlesen ging es mir sehr häufig so, dass ich mich fragte: wer war das nochmal?
Dafür geht es in der zweiten Hälfte dann ganz rasant zur Sache, es wird sehr spannend, auch den Figuren wird damit so viel mehr an Leben eingehaucht. Jeder ist verdächtig und die Jagd nach dem Mörder hat es richtig in sich.
Zum Ende hin schwächelt die Spannung leider wieder ein wenig, da meiner Meinung nach viel zu früh offensichtlich

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Catherine Catherine

Veröffentlicht am 11.06.2020

Leichte Krimilektüre

Als Police Constable Hamish Macbeth, an der Küste des Dorfes Lochdubh, mitten in den schottischen West Highlands entlangschlenderte, war er bereit den Tag als einen perfekten Tag zu bezeichnen. Nicht ahnend, ... …mehr

Als Police Constable Hamish Macbeth, an der Küste des Dorfes Lochdubh, mitten in den schottischen West Highlands entlangschlenderte, war er bereit den Tag als einen perfekten Tag zu bezeichnen. Nicht ahnend, dass schon bald eine Gruppe Touristen die Idylle nachhaltig auf den Kopf stellen würde. Die Gruppe gehörte zum Checkmate-Single-Club, einem der renommiertesten Partnervermittlungen Englands. Maria Worth, die Organisatorin hatte eine romantische Kennenlernwoche in den rauen schottischen Highlands geplant. Vier Paare die sie mit größter Sorgfalt ausgesucht hatte, machten sich auf unterschiedlichen Wegen auf den Weg in den hohen Norden.

»Hamish Macbeth hat ein Date mit dem Tod« ist bereits der achte Band der Schottland - Krimi – Reihe von M.C. Beaton. Da ich bereits andere Romane der Autorin gelesen habe wagte ich den Quereinstieg. Was auch sehr gut klappte, da der Kriminalfall in sich abgeschlossen ist.

Je weiter ich lese desto mehr bemerke ich wie mich der Roman entschleunigt, wie ein kleiner entspannter Ausflug, raus aus dem hektischen Alltagstrott rein in die schottischen Highlands. Die Kapitel lesen sich leicht und locker weg. Die schönen Landschaftsbeschreibungen sowie die Erwähnung einiger Orte die ich selbst schon besucht habe, wecken Urlaubserinnerungen und tragen dazu bei, dass ich mich als Leser in der Geschichte sehr wohl fühle.

Die Idee mit der Partnervermittlung fand ich sehr gelungen, auch die sich daraus ergebende Vorstellung aller Charaktere durch Maria am Anfang der Geschichte. Mithilfe ihrer Notizen stellte sie dem Leser die Gruppe der beteiligten Personen einem nach dem anderen vor. Jeder ihrer Klienten erschien harmlos, doch bei genauerem Hinsehen bemerkte ich, dass sie alle sehr skurrile Figuren waren die es verstanden ihre Geheimnisse zu hüten. Ein unangekündigter und höchst unerwünschter Gast brachte die ganze Truppe in Aufruhr und wen wundert es, dass es schon bald die erste Leiche gab. Ein Ereignis welches Police Constable Hamish Macbeth auf den Plan rief.

Hamish war mir auf Anhieb sympathisch. Mit seiner ruhigen und besonnenen Art mit Problemen umzugehen konnte er bei mir punkten. Die Mischung aus - Komme ich heute nicht, komme ich morgen! – Mentalität, kommt gut an. Zudem brachte mich seine typisch charmant, schottische Art, mit der er gern auch mal die Dinge unkonventionell und auf seine Weise regelt, das ein und andere Mal zum Schmunzeln.

M.C. Beaton erzählt eine solide Geschichte die in gemütlichem Tempo voranschreitet. Mit skurrilen, eigensinnig, verschrobenen Figuren die in meinen Augen auf wundersame Art liebenswürdig sympathisch erscheinen. Die schönen Landschaftsbeschreibungen sind neben den kauzigen Dorfbewohnern ein willkommenes i-Tüpfelchen. Das Ende wurde für meinen Geschmack etwas zu schnell abgearbeitet. Das Buch hätte ruhig ein paar Seiten mehr haben dürfen. Mordverdächtige gab es zur Genüge und Geheimnisse hatte die Checkmate-Gruppe ohne Ende.

Fazit: »Hamish Macbeth hat ein Date mit dem Tod« ist eine typisch leichte Krimilektüre, die keine Gänsehaut beschert aber gut unterhält. Ein Roman für Liebhaber englischer Krimis a la Agatha Raisin. Der Spannungsbogen ist nicht sehr hoch aber dafür punktet der Roman mit Charme, Humor und dem Flair einer längst vergangenen Zeit.

3,5 von 5 Sterne

Eure Catherine

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

ChrischiD ChrischiD

Veröffentlicht am 10.06.2020

Einsame Herzen und ein Todesfall

Checkmate – eine Agentur für gut betuchte Singles, die nicht länger allein sein wollen – nimmt Kurs auf das Tommel Castle Hotel, um diverse Töpfe und Deckel zueinanderzubringen. Doch schon bald droht das ... …mehr

Checkmate – eine Agentur für gut betuchte Singles, die nicht länger allein sein wollen – nimmt Kurs auf das Tommel Castle Hotel, um diverse Töpfe und Deckel zueinanderzubringen. Doch schon bald droht das sorgfältig durchorganisierte Wochenende aus dem Ruder zu laufen. Es beginnt mit dem Eintreffen unerwünschter Gäste und endet unglücklicherweise mit einem Mord. Das Fatale: Im Grunde hatte jeder einzelne Checkmate-Kunde ein Motiv.. Erneut ist es an Hamish ein wenig abseits der eigentlichen Ermittlungen nachzuforschen.

Obwohl zu Beginn sämtliche Charaktere ausführlich dar- und vorgestellt werden und auch die angedachten Paar-Konstellationen zur Sprache kommen, ist es mitunter gar nicht so leicht diese im weiteren Verlauf immer korrekt zuzuordnen. Dadurch kommt es zwangsläufig zu einiger Verwirrung und wenig Nähe zwischen Leser und Protagonisten. Was allerdings ziemlich schnell haften bleibt sind diverse Antipathien, die sich zügig herausstellen und weitestgehend verstärken, je tiefer man ins Geschehen eintaucht.

Die erste Hälfte des Buchs mutet eher wie eine Art Vorgeschichte zur eigentlichen Handlung an, denn auf das wahrlich schreckliche Verbrechen trifft man erst zur Halbzeit. Zwar kippt die zuvor leichtlebige Atmosphäre nach dem grausamen Fund der Leiche merklich, die Spannungskurve steigt ebenfalls enorm, dennoch erscheint nicht alles rundum stimmig. Wo die Erzählung zunächst sehr ruhig und gemächlich vonstatten ging, geht plötzlich alles Schlag auf Schlag. Die Auflösung erfolgt so abrupt, dass man schon Sorge bekommen könnte sie zu verpassen.

Im Großen und Ganzen kann der neueste Fall rund um Hamish Macbeth gut unterhalten, regt auch durchaus zum Miträtseln an, wird schlussendlich aber nicht auf ganzer Linie überzeugen. Sicherlich sind seine eher unkonventionellen Methoden und seine ganz eigene Art – von der man manchmal nicht sicher weiß, ob es sich um Naivität oder Berechnung handelt – ein Garant dafür, den Leser bei der Stange zu halten, nur sollte man sich auf dieser Kraft auch nicht zu sehr ausruhen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Anett Anett

Veröffentlicht am 09.06.2020

Sehr schöner Cosy Crime

„Hamish Macbeth hat ein Date mit dem Tod“ von M.C.Beaton habe ich als ebook mit 126 Seiten gelesen, diese sind in 9 Kapitel eingeteilt.
Im Tommel Castle Hotel checken gut betuchte Mitglieder eines Single ... …mehr

„Hamish Macbeth hat ein Date mit dem Tod“ von M.C.Beaton habe ich als ebook mit 126 Seiten gelesen, diese sind in 9 Kapitel eingeteilt.
Im Tommel Castle Hotel checken gut betuchte Mitglieder eines Single Clubs und deren Organisatorin Marie Worth ein. Sie hat die Pärchen schon nach ihrer Einschätzung eingeteilt. Aber schon vor dem Dinner ist alles durcheinandergewürfelt und neue Pärchen finden sich. Froh, ihrer Geschäftspartnerin Peta entkommen zu sein, will Marie mit ihrer Truppe am nächsten Morgen zum ersten Ausflug aufbrechen, als plötzlich Peta auftaucht.
Es beginnt eine turbulente Geschichte, in der jeder Mordpläne schmiedet. Bis es dann tatsächlich eine Tote gibt. Hamish’s Vorgesetzter Blair übernimmt die Ermittlungen und findet schnell einen Täter, lässt sich auch von Ungereimtheiten nicht abbringen, bis Hamish eingreift.
Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Es war spannend, teils witzig, aber an manchen Stellen bzw. bei manchen Personen auch traurig.
Die Charaktere, gerade der Club-Mitglieder, sind sehr gut beschrieben. Diese sind aus den unterschiedlichsten Motiven in den Single-Club eingetreten. Peta ist ein absolutes Unikum, sie strotzt vor Selbstbewusstsein und macht sich an die Single-Männer heran, was den anderen Frauen natürlich nicht gefällt. Im Rahmen der Ermittlungen kommen auch einige Details aus dem Leben der Singles heraus, was auch sehr interessant ist.
Hamish ist mit seiner ruhigen, besonnenen Art sehr sympathisch und immer noch heimlich in Priscilla, der Hotelierstochter verknallt. Dabei steht er sich oft selber im Wege und kommt nicht richtig voran.
Den Koch Sean fand ich auch den Knaller. An Peta probiert er seine speziellen Kochkünste aus.
Das Cover ist auch wieder sehr schön und passend zu den Vorgängerbüchern.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

scouter scouter

Veröffentlicht am 08.06.2020

Partnervermittlung einmal anders

Checkmate ist ein Singles-Club, der sich um reiche Londoner Bürger kümmert und sie zusammenbringen möchte. Maria Worth ist eine der Organisatoren dieser Agentur, ebenso wir Peta Gore, die die Hälfte des ... …mehr

Checkmate ist ein Singles-Club, der sich um reiche Londoner Bürger kümmert und sie zusammenbringen möchte. Maria Worth ist eine der Organisatoren dieser Agentur, ebenso wir Peta Gore, die die Hälfte des Startkapitals beigesteuert hat. Maria plant ein Event in Schottland, um ihre reichen Kunden zusammenzubringen. Sie hat auch schon einige Pläne gemacht und Paare zusammengefügt, die sie auch bei der Tischbelegung in dem schottischen Schloss, berücksichtigen wird. Dis Reise geht nach Lochdubh, in die schottischen Highlands. Hier sind Hamish Macbeth, seines Zeichens Polizist in dem Ort und Priscilla, seine „Freundin“ und Tochter des Schloss Hotel Besitzers zu Hause. Es reist eine illustre Gruppe, von Londoners nach Schottland und kommt sich während der Reise und auf dem Schloss schon näher. Während der Zeit auf dem Schloss werden einige Aktivitäten durchgeführt, die Herrschaften einander näherbringen sollen. Doch dann reist auch noch der Vielfraß Peta und ihre junge, hübsche Nichte Crystal. Doch Peta erweckt mit ihren Manieren die Mordfantasien der Checkmate Klienten. Doch es bleibt nicht nur bei den Fantasien. Eines Morgens wird Peta Tod in einem Steinbruch aufgefunden. Die Suche nach dem Täter ist für Hamish und seinen Vorgesetzten ein großes Rätsel und viele werden zu Verdächtigen, bis der Mörder am Ende überführt wird.
Die neue Story um Hamish Macbeth spielt wieder einmal in den schönen, schottischen Highlands mit seinen typischen Dorfbewohnern in Lochdubh. Gut der Ort ist nicht so wichtig, doch die Charaktere, der Dorfbewohner sind schon sehr interessant, allen voran die des Polizisten Hamish und seiner Angebeteten Priscilla. Nun in diese Abgeschiedenheit kommt mit der Checkmate Gruppe ein sehr illustrer Kreis von Reichen. Allesamt auf der Such, nach dem passenden Partner. Ebenfalls ungewöhnlich ist das Team der Single Agentur, Maria und Peta, die scheinbar nur das Geld zusammengeführt hat. Peta wird als dicke Frau mit schlechten Manieren dargestellt, die sich allerdings für unwiderstehlich hält. Geschickt werden die Gedanken der Teilnehmer an dem Event in Bezug zu Peta dargestellt, so dass es nicht einfach ist, dem Mörder auf die Schliche zu kommen, da es viele Mensch gibt, die ein Motiv haben. Doch der Spannungsbogen ist geschickt aufgebaut, so dass dem Leser das eigene Ermitteln bis zum Schluss erhalten bleibt. Ich finde dieses Buch hat einen starken Touch schwarzen englischen Humors und ähnelt anderen Kriminalgeschichten, die in England beheimatet sind, in ihrer manchmal sehr langatmigen und detaillierten Beschreibung der Figuren und des Geschehens. Es ist immer wieder interessant wie auch diese Geschichte irgendwann die Kurve bekommt und zu einem Ende geführt wird.
Ich persönlich mag diese Art von Stories, die viel Raum für Fantasie lassen und mich trotzdem gut unterhalten. Es ist immer ein kleines Augenzwinkern mit in eingewebt, der die Leichtigkeit des Seins verdeutlicht. Ich finde auch diesen Band unterhaltsam und spannend und kann ihn guten Gewissens empfehlen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

M. C. Beaton

M. C. Beaton - Autor
© © Louise Bowles

M.C. Beaton ist eines der zahlreichen Pseudonyme der schottischen Autorin Marion Chesney. Nachdem sie lange Zeit als Theaterkritikerin und Journalistin für verschiedene britische Zeitungen tätig war, beschloss sie, sich ganz der Schriftstellerei zu widmen. Mit ihren Krimi-Reihen um den schottischen Dorfpolizisten Hamish Macbeth und die englische Detektivin Agatha Raisin feiert sie bis heute große Erfolge in über 15 Ländern. M.C. Beaton lebt und arbeitet in einem …

Mehr erfahren

Sprecher

Philipp Schepmann

Philipp Schepmann - Sprecher
© Andreas Biesenbach

Philipp Schepmann erhielt nach seiner Schauspielausbildung an der Folkwang Hochschule Essen zahlreiche Theaterengagements, ist seit vielen Jahren Sprecher in Rundfunk und Fernsehen und blickt auf eine Menge hochqualitativer Hörbuchproduktionen zurück. Er war 2006 in der Kategorie Bester Sprecher für den Deutschen Hörbuchpreis des WDR nominiert.

Mehr erfahren
Alle Verlage