Mord in Montagnola
 - Mascha Vassena - Hörbuch
Coverdownload (75 DPI)

13,99

inkl. MwSt.

Lübbe Audio
Hörbuch (Download)
Krimis
698 Minuten
ISBN: 978-3-7540-0180-6
Ersterscheinung: 30.05.2022

Mord in Montagnola

Moira Rusconi ermittelt
Ungekürzt
Teil 1 der Serie "Moira Rusconi ermittelt"
Gelesen von Julia Fischer

(73)

Kaum kehrt Moira, Übersetzerin und frisch getrennt, nach Jahren in das Tessiner Dörfchen Montagnola zurück, wird ein Toter in einer Nevèra, einem der dort typischen historischen Eiskeller, gefunden. An den polizeilichen Ermittlungen beteiligt ist auch ihre Jugendliebe Luca Cavadini, inzwischen leitender Rechtsmediziner des Kantons, der sie bald als Dolmetscherin um Hilfe bittet. Die Befragungen in der Dorfgemeinschaft gestalten sich schwierig, doch bald wird klar, dass es im beschaulichen Tessin nicht gar so friedlich zugeht, wie es zunächst den Anschein hat

Rezensionen aus der Lesejury (73)

Test-LR Test-LR

Veröffentlicht am 20.04.2022

Cosy-Crime und Urlaubsflair

Cover:
--------------
Die alte Kirche aus Tessin versetzt einen gleich in Urlaubsstimmung und lässt kaum vermuten, dass es sich um einen Krimi handelt. Auf jeden Fall unterstreicht es den Lokalkolorit ... …mehr

Cover:
--------------
Die alte Kirche aus Tessin versetzt einen gleich in Urlaubsstimmung und lässt kaum vermuten, dass es sich um einen Krimi handelt. Auf jeden Fall unterstreicht es den Lokalkolorit und gefällt mir sehr gut.

Inhalt:
--------------
Moira Rusconi, Übersetzerin von Beruf und Mutter einer fünfzehnjährigen Tochter, kehrt für einige Zeit in ihren Heimatort Montagnola zurück. Sie will sich hier von der Trennung von ihrem Mann erholen und sich um ihren Vater kümmern, der vor kurzem einen Schlaganfall hatte. Hier begegnet sie ihrer Jugendliebe Luca wieder, der nun Gerichtsmediziner ist. Als er sie bittet, in einem Mordfall als Übersetzerin einzuspringen und sie von der Staatsanwältin gebeten wird, der Polizei bei der Ermittlung zu assistieren, lernt sie ihr altes Heimatdorf und dessen Bewohner von einer ganz anderen Seite kennen.

Mein Eindruck:
--------------
Das Ambiente des Krimis hat mich sofort gefesselt. Die Landschaft, die Leute und das Dolce Vita in Tessin werden so anschaulich beschrieben, dass sich automatisch ein Urlaubsgefühl einstellte. Moira, ihr Vater und Luca sind sehr sympathisch, auch wegen ihres Humors. Vor allem in Moiras Gefühle und Gedanken bekommt der Leser einen guten Einblick und ich fühlte mich ihr empathisch verbunden. Sie ist der Chiara, der leitenden Ermittlerin, mit der sie sich anfreundet, oft in einigen Dingen voraus. Moira lässt sich von ihrem Bauchgefühl leiten, hinterfragt viele Dinge und lässt auch dann nicht locker, wenn es schwierig wird. Die aufkeimenden Gefühle zum leider verheirateten Luca sind ebenfalls authentisch und nachvollziehbar beschrieben. Man taucht förmlich ein in das Dorf, seine Bewohner und deren Leben. An manchen Stellen lässt dadurch die Spannung etwas nach, aber wie für einen Cosy-Crime üblich, ergeben sich auch aus scheinbar banalen Begegnungen plötzlich neue Puzzlestücke für den Mordfall und am Ende wartet ein spannender Showdown und eine überraschende Auflösung.
Ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen, da ich wissen wollte, wer der Mörder war, aber auch weil ich Moira und ihr neu beginnendes Leben im Tessin gerne begleitet habe. Ein gelungener Auftakt einer neuen Krimi-Reihe auf dessen Fortsetzung ich mich schon sehr freue!

Fazit:
--------------
Mord, Dorfgeheimnisse, Tessiner Dolce Vita und Moira Rusconi als sympathische Ermittlerin mittendrin - toller Auftakt!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

katze-kitty katze-kitty

Veröffentlicht am 18.04.2022

Cosy Crime im Tessin

Übersetzerin Moira kehrt in den kleinen Ort im Tessin zurück um nach ihrem Vater zu sehen, der einen leichten Schlaganfall hatte. Ihr Jugendfreund Luca arbeitet mittlerweile als Rechtsmediziner und irgendwie ... …mehr

Übersetzerin Moira kehrt in den kleinen Ort im Tessin zurück um nach ihrem Vater zu sehen, der einen leichten Schlaganfall hatte. Ihr Jugendfreund Luca arbeitet mittlerweile als Rechtsmediziner und irgendwie lenkt das Schicksal dahin, das Moira als Dolmetscherin für einen aktuellen Fall einspringt, an dem Luca arbeitet.

Mord in Montagnola ist der erste Fall für Moira und der Auftakt einer tollen Cosy Crime Serie von Mascha Vassena. Das Buch ist toll geschrieben und der Lokalkolorit kommt super rüber. Man kann sich ein tolles Bild von Land und Leuten machen und es hat richtig Spaß gemacht eine literarische Reise in die italienische Schweiz zu unternehmen.

Moira selbst war mir von Anfang total sympathisch. Sie lässt ihre Tochter bei ihrer Mutter in Deutschland um nach ihrem Vater zu sehen. Sie ist keine typische Ermittlerin, sondern mehr die Frau von nebenan, die irgendwie durch Zufall in etwas reinstolpert. Das Buch ist nicht blutrünstig , es gibt keine Massenschiesserei oder sonstige Abgründe. Es ist einfach ein unterhaltsamer Cosy Crime, den ich sehr genossen habe !

Ich freue mich und hoffe doch , das es noch ganz, ganz viele Fälle mit Moira gibt ! Für alle, die Cosy Crime mit Lokalkolorit und einer sympathischen "Ermittlerin" mögen, kann ich nur sagen: Schnappt euch das Buch! Ich fand es großartig !

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

UteChris UteChris

Veröffentlicht am 18.04.2022

Tessin

Das Cover gefällt mir sehr gut, es fällt gleich ins Auge. Im Tessin war ich noch nie, ein Grund das mit diesem Krimi zu ändern.

Also galt es dort mit Moira, die eigentlich Übersetzerin ist, einen Mord ... …mehr

Das Cover gefällt mir sehr gut, es fällt gleich ins Auge. Im Tessin war ich noch nie, ein Grund das mit diesem Krimi zu ändern.

Also galt es dort mit Moira, die eigentlich Übersetzerin ist, einen Mord aufzuklären. In einem Nevera, einem Eiskeller wurde eine Leiche gefunden.
Der Schreibstil ist flüssig zu lesen und sehr bildhaft, so dass ich mir die Charaktere und die Umgebung sehr gut vorstellen konnte.
Moira, ihr Vater, Moiras Jugendfreund Luca, der Polizist geworden ist und einige andere Dorfbewohner sind sehr liebenswert.
Moira muss Zeugenaussagen vom Deutschen ins Italienische übersetzen, ist bei vielen Ermittlungen dabei und fängt auch an selbst zu ermitteln.
Die Autorin versteht es bis zum Ende eine Spannung zu halten und das Ende ist überraschend.
Ich würde sehr gerne mehr von Moira lesen. Die Familie zieht nun auch ins Tessin.
Absolute Leseempfehlung

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Athene100776 Athene100776

Veröffentlicht am 17.04.2022

Toller Start in Montagnola

Da ihr Vater einen Schlaganfall erlitten hat, kehrt Moira für einige Zeit zurück in das Dorf ihrer Kindheit, um ihn zu unterstützen.

Kaum ist Moira angekommen, hat sie schnell das Gefühl, sie sei nie ... …mehr

Da ihr Vater einen Schlaganfall erlitten hat, kehrt Moira für einige Zeit zurück in das Dorf ihrer Kindheit, um ihn zu unterstützen.

Kaum ist Moira angekommen, hat sie schnell das Gefühl, sie sei nie weggewesen und genießt das Leben im Dorf, doch dann wird in der Nähe eine Leiche gefunden.



Schon der Klappentext sprach mich an und als ich die Leseprobe gelesen hatte, wollte ich dieses Buch unbedingt lesen.

Moira ist ein sehr anschaulicher und sympathischer Charakter, in vielen ihrer Facetten konnte ich mich als Leser wiederfinden und hatte gleich ein Gefühl der Vertrautheit zu ihr. Sie ist eine Frau, die trotz ihrer Vergangenheit nicht den Kopf in den Sand steckt, sondern eine starke Persönlichkeit ist, die jedoch das Herz am rechten Fleck hat. Die Entwicklung, die diese Figur im Laufe des Krimis durchläuft, hat mich persönlich sehr angesprochen.

Ebenso sind die anderen Charaktere sehr bildlich und anschaulich beschrieben, jeder hat so seine Eigenarten, die ihn aus machen und doch stimmt einfach das ganze Zusammenspiel.

Die Beschreibungen der Handlungsorte empfand ich als sehr ansprechend, schnell hatte ich eine Verbindung zu Montagnola und den umliegenden Städten sowie Dörfern. Montagnola entwickelte sich für mich als eine Art Ruhepol, der ein Stück Heimat darstellt und die Vorzüge des Dorflebens zeigte.

Dank des flüssigen Schreibstils der Autorin, stand meinem Lesefluss nichts im Wege und ich hatte große Freude daran, in dem Mord zu hinterfragen und zu ermitteln. Durch die Länge der Kapiteln, die im Übrigen sehr gut unterteilt sind, bekam die Handlung mal Tempo und dann wieder Ruhe.

Die Spannung ist im ganzen Buch gegeben, mal mehr und mal weniger, allerdings erfährt man erst am Ende die Hintergründe der Tat, was eine durchgängige Spannung erzielt. Das Legen von falschen Fährten, Kleinigkeiten , die nicht gesehen wurden und ähnlichem gefielen mir persönlich sehr gut.

Die Handlung ist in sich schlüssig, Es bleiben zum Ende des Buches keine offenen Fragen, die den Fall betreffen und dennoch möchte man wieder zurück nach Montagnola, um das Leben dort zu genießen und zu erfahren, wie die Dorfbewohner weiterleben.

Alles in allem ein toller Auftakt und ich hoffe, es werden noch einige Fälle um Moira folgen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

-ANIMANT- -ANIMANT-

Veröffentlicht am 15.04.2022

Miss Marple ermittelt in Montagnola

Moira kehrt zurück in ihre alte Heimat Tessin um nach ihrem Vater zu schauen der sich von einem Schlaganfall erholt. Dort angekommen trifft sie auf ihre alte Jugendliebe Luca, mittlerweile Gerichtsmediziner ... …mehr

Moira kehrt zurück in ihre alte Heimat Tessin um nach ihrem Vater zu schauen der sich von einem Schlaganfall erholt. Dort angekommen trifft sie auf ihre alte Jugendliebe Luca, mittlerweile Gerichtsmediziner ist. Während ihrer Zeit in Montagnola bittet Luca Moira um ihre Hilfe als Übersetzerin bei einem Mordfall. Im Laufe der Mordermittlungen merkt Moira das ihre alte Heimat Montagnola nicht ganz so beschaulich ist wie sie immer dachte.
Mascha Vassena ist ein wunderbarer Krimi über ihre Heimat gelungen. Das Cover ist ein wunderschöner Einstieg in den Schauplatz des Krimis. Die Autorin schafft es einen guten Krimi zu erzählen der den Leser mit der Lösung des Falles bis zur letzten Seite fesselt und gleichzeitig eine wunderschöne Liebeserklärung ans Tessiner Land zu schreiben.
Moira entdeckt die Orte ihrer Kindheit wieder und führt einen mit nach Tessin. In der Erzählung werden Schauplätze, Traditionen und Lebensweisen der Mensch wunderschön dargestellt. Gleichzeitig wird der Fall kontinuierlich vorangetrieben und Moira entpuppt sich wirklich als die neue Miss Marple. Die Protagonisten werden durchweg sehr liebenswert und sympathisch dargestellt und man wünscht sich fast auch in Montagnola zu sein.
Für mich ein toller Krimi der noch so viel mehr zu bieten hat und hoffentlich nicht der letzte Fall in dem Moira Rusconi in Montagnola ermittelt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Mascha Vassena

Mascha Vassena - Autor
© Marian Duven

Mascha Vassena wurde 1970 geboren, studierte Kommunikationsdesign, war Mitherausgeberin einer Literaturzeitschrift und organisierte Poetry Slams. Nach dem Studium arbeitete sie als freie Journalistin und Redakteurin in Hamburg. Für ihre Texte erhielt sie mehrere Auszeichnungen, u. a. den Hamburger Literaturförderpreis und ein Stipendium der Akademie Schloss Solitude. Von ihr sind bislang der Erzählband RÄUBER UND GENDARM sowie fünf Romane erschienen. Neben dem Schreiben hält sie Workshops …

Mehr erfahren

Sprecherin

Julia Fischer

Julia Fischer - Autor
© privat

Julia Fischer ist eine deutsche Schauspielerin, Sprecherin und Schriftstellerin. Die Mutter dreier Kinder und Tochter des Komödienstadel-Regisseurs Olf Fischer und der Schauspielerin Ursula Herion lebt mit ihrer Familie in München und hat schon als Kind auf Pumuckel-Schallplatten und im Kinderfunk mitgewirkt, später den Beruf der Schauspielerin ergriffen sowie verschiedene Magazine im Bayerischen Fernsehen moderiert. In den letzten Jahren kamen unzählige Hörbuchproduktionen …

Mehr erfahren
Alle Verlage