Ostseegruft
 - Eva Almstädt - Hörbuch
Coverdownload (75 DPI)

6,99

inkl. MwSt.

Lübbe Audio
Hörbuch (Download)
Krimis
278 Minuten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-8387-9378-8
Ersterscheinung: 30.04.2020

Ostseegruft

Pia Korittkis fünfzehnter Fall
Gelesen von Anne Moll

(35)

Kommissarin Pia Korittki steht am Grab einer Freundin, als ein Unbekannter die Trauerfeier stört und erklärt, dass der Tod kein Unfall gewesen sei, sondern Mord. Als Pia später nachhaken will, ist der Mann verschwunden. Pia beginnt zu recherchieren – und findet heraus, dass sich die Freundin von jemandem verfolgt gefühlt und große Angst gehabt hat. Und dann behauptet die Ex-Frau des Witwers, dass auch auf sie während ihrer Ehe ein Mordanschlag verübt worden sein soll ...

Pia Korittki ermittelt in ihrem persönlichsten Fall

Rezensionen aus der Lesejury (35)

Kastainenecker Kastainenecker

Veröffentlicht am 08.05.2020

Spannend & Unerwartet - Pia Korittkis 15. Fall

Pia muss mit dem unerwarteten Tod einer Freundin zurecht kommen, als ein Fremder während der Beerdigung behauptet, dass sei kein Unfall gewesen. Er verschwindet, bevor ihn jemand zur Rede stellen kann, ... …mehr

Pia muss mit dem unerwarteten Tod einer Freundin zurecht kommen, als ein Fremder während der Beerdigung behauptet, dass sei kein Unfall gewesen. Er verschwindet, bevor ihn jemand zur Rede stellen kann, doch er hat einen Stein ins Rollen gebracht. Pia beginnt sich zu fragen, was dahinter steckt, doch niemand scheint den Mann zu kennen. Als sie sich umhört erfährt sie, ihre Freundin habe sich verfolgt gefühlt und auch eine Bekannte behauptet, man habe Mordanschläge auf sie verübt. Überraschend schnell steckt Pia mitten in einer Ermittlung. Das war ein Unfall. Oder steckt doch mehr dahinter?

Zum Cover will ich nicht mehr viele Worte verlieren – es ist toll. Das ist es immer. Düster, kraftvoll und einfach ins Auge stechend – positiv betrachtet.
Wie immer konnte man sich superschnell in Pias Fall einfinden, hat mit ihr zusammen die neue Umgebung erkundet und versucht – bestenfalls vor Pia – die konkrete Hintergrundgeschichte aufzudecken. Der Spannungsbogen wurde für mich kontinuierlich durchgehalten, vor allem dadurch, dass der Fall anfangs keinen Sinn zu ergeben schien und immer mehr Ungereimtheiten auftauchten. Dazu kommen wie immer persönliche Spannungen in Pias Umfeld zu, welche die Geschichte außerdem spannend gestalten, kombiniert mit der Frage, ob es vielleicht einen neuen Mann im Pias Leben geben wird, was zumindest ich gespannt verfolge.
Die Figuren erschienen mit sehr authentisch in ihrer Gestaltung. Es handelt sich um ein Krimi im Landleben, entsprechend wurden die Charaktere umgesetzt und nachvollziehbar integriert. Die Figuren bleiben ihren Charakterzügen größtenteils treu, was es sehr realistisch und interessant macht. Besonders gefallen hat mir wie üblich der Schreibstil der Autorin. Sehr locker, interessant und den Spannungsbogen hebend. Die Handlungen und Aussagen der Figuren blieben verständig und nachvollziehbar oder mysteriös, je nachdem wie ihre jeweiligen Charaktere angelegt waren. Das Ganze wird zudem immer wieder mit humorvollen Sätzen oder Passagen aufgelockert, was das teils düstere Thema gut auflockert und den Lesespaß steigert.
Das Ende hat mich – wie schon bei Pias letzten Fällen – völlig überraschend getroffen, was ja wohl zusätzlich lobenswert ist und die Lust auf ein weiteres Buch der Reihe erhöht!

Alles in allem ist das wieder mal ein gelungener, spannender Krimi, der sich mit dem wohl für Pia bisher persönlichsten Fall auseinander setzt – es geht schließlich um ihre Freundin. Für jeden Krimiliebhaber zu empfehlen, das Buch wurde sehr zufriedenstellend umgesetzt und übersteigt – wieder einmal – meine Erwartungen!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Jutpri Jutpri

Veröffentlicht am 04.05.2020

Neuer spannender Ostseekrimi

Auch in Ostseegruft, Band 15 von Eva Almstädts Ostseekrimireihe geht es turbulent zu. Dieses Mal ist es ein persönliches Anliegen von Pia Korittki diesen Fall zu lösen. Sie steht am Grab ihrer Freundin ... …mehr

Auch in Ostseegruft, Band 15 von Eva Almstädts Ostseekrimireihe geht es turbulent zu. Dieses Mal ist es ein persönliches Anliegen von Pia Korittki diesen Fall zu lösen. Sie steht am Grab ihrer Freundin als ein Unbekannter für Unruhe sorgt. Er behauptet, dass der Tod von Kirsten kein Unfall, sondern Mord gewesen ist. Als Pia ihn zu Rede stellen möchte, ist er schon wieder verschwunden. Niemand kannte den Mann, keiner kann ihr weiterhelfen. Pia bittet ihren Chef darum, dieser Aussage nachgehen zu dürfen. Sie hat zwei Tage Zeit, ihn davon zu überzeugen dass Mord war. Erst einmal treten immer mehr Ungereimtheiten auf aber Stück für Stück kommt sie dann doch Ihrem Ziel näher.

Schon das Cover des Buches ist sehr ansprechend und spiegelt trotz dunkler Wolken die Idylle der Ostsee wieder. Im Text selber ist die Landschaft, wie auch die Personen ausführlich beschrieben. Ich als Leser war so immer mitten in der Geschichte dabei. Der Wortlaut ist sehr verständlich und flüssig zu lesen. Aus dem Leben der Hauptdarstellerin Pia fließen ständig wieder kurze private Aspekte mit ein. Das ist immer wieder schön. Viele spannende Stellen lassen einem das Buch am liebsten gar nicht mehr aus der Hand legen. Oft sind meine eigenen Vermutungen durch neue Begebenheiten wieder im Sande verlaufen. Somit geht das Rätselraten bis zum Ende wieder aufs Neue los.

Ich bin ein Fan der Pia Korittki Reihe von Eva Almstädt. In Ostseegruft ist es ihr wieder meisterhaft gelungen einen tollen Krimi zu verfassen. Durch viele Wahr- und Unwahrheiten, kniffelige Begebenheiten, neue Erkenntnisse und zahlreiche Spannungsmomente bleibt das Buch bis zur letzten Seite interessant.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Franziska19 Franziska19

Veröffentlicht am 04.05.2020

Kriminalfall über ein jahrelang gestricktes Lügennetz

In ihrem 15. Kriminalfall wird Pia mit dem Tod einer ehemaligen Schulfreundin konfrontiert. Vor zwei Jahren war sie auf der Hochzeit von Kirsten eingeladen. Dort sah sie aus wie das pure Leben, doch nun ... …mehr

In ihrem 15. Kriminalfall wird Pia mit dem Tod einer ehemaligen Schulfreundin konfrontiert. Vor zwei Jahren war sie auf der Hochzeit von Kirsten eingeladen. Dort sah sie aus wie das pure Leben, doch nun soll sie plötzlich tot sein, noch dazu durch einen Unfall beim Joggen. Pia hegt so einige Zweifel, dass ihre sportliche Freundin durch einen Sturz tödlich verunglückt sein soll und ihr Bauchgefühl verstärkt sich als ein fremder Mann auf der Beerdigung auftaucht und das Gericht in die Welt setzt, dass es Fremdverschulden gewesen sein muss. Doch niemand will den Mann gekannt haben. Pia macht sich auf die Suche nach ihm und taucht immer mehr in das Privatleben ihrer Freundin ein. Dabei muss sie entdecken wie viel Kummer und Schmerz ihre Freundin und deren Familie im Leben erfahren haben.
Der 15. Kriminalfall ist meines Erachtens ein typischer „Korittki-Fall“. Zunächst tauchen unglaublich viele Charaktere auf, die alle ein Motiv zu haben scheinen. Bis davon der wahre Täter enttarnt wird, passieren unglaublich viele spannende Dinge und auch Pia gerät wieder einmal ist Visier des Täters und muss sich behaupten. Besonders Broders kommt mit seiner skurrilen Art wieder voll in die Gunst des Lesers: erstmals muss er sich als Geburtshelfer eines kleinen Kälbchens beweisen. Für eine anständige Portion Humor ist also auch gesorgt. Darüber hinaus kommt auch Pias Privatleben nicht zu kurz und es wird auch wieder einiges über ihren Alltag und das Leben mit ihrem kleinen Sohn Felix berichtet. Und auch einige ältere Bekannte wie Marten Unruh treten wieder in Pias Leben…
Insgesamt ist „Ostseegruft“ ein bewährter Kriminalroman mit tollen Figuren, einem spannenden Plot und einer äußerst unerwarteten Wendung.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Clemens Clemens

Veröffentlicht am 28.04.2020

Kommissarin Korittki (ver-)zweifelt am Unfalltod ihrer Schulkameradin

"Ostseegruft" ist der fünfzehnte Fall der Ermittlerin Pia Korittki.
Auf der Beerdigung ihrer damaligen Schulfreundin Kirsten Welling, geborene Thomsen, bekommt Pia Zweifel an deren Unfalltod, nachdem ein ... …mehr

"Ostseegruft" ist der fünfzehnte Fall der Ermittlerin Pia Korittki.
Auf der Beerdigung ihrer damaligen Schulfreundin Kirsten Welling, geborene Thomsen, bekommt Pia Zweifel an deren Unfalltod, nachdem ein ihr unbekannter Mann am Grab von Kirsten seine Bedenken gegenüber einem Unfall lauthals kundtut.
Pias Chef gibt ihr zwei Tage Zeit, um aus den gefühlsbetonten Zweifeln handfeste Fakten und damit einen Fall zu machen.
Hängt der Tod von Kirstens Vater vor fünfzehn Jahren mit ihrem eigenen Tod zusammen?
Auch Pias Privatleben kommt nicht zu kurz, da unter anderem ihre ehemalige kurze Affäre Marten Unruh wieder auftaucht.

Eva Almstädt gelingt es wieder einmal mit ihrem flüssigen und an den passenden Stellen humorvollen Schreibstil mich von Beginn an einzufangen und bis zum Ende nicht mehr loszulassen. Die Darstellung der einzelnen Charaktere ist so detailiert und feinfühlig, dass der Leser die Personen sogleich vor sich zu sehen meint.
Die Geschichte des Krimis baut sich sorgfältig auf, verwirrt uns immer wieder aufs Neue, um dann rasant und spannungsgeladen die Lösung zu präsentieren.

Mein Fazit:
Eva Almstädt ist mit "Ostseegruft" eine sehr gelungene Fortsetzung ihrer Krimireihe gelungen. Das düster und bedrohlich wirkende Cover passt sich konsequent den Vorgängern an und schafft sofort erste freudige Erwartungen auf einen neuen spannenden Fall!
Pia Korittki gehört für mich zu einer der sympathischsten und menschlichsten Kommissarinnen der deutschen Krimiliteratur!

Erneut bin ich komplett begeistert von dem neuen Krimi und warte bereits gespannt auf den sechzehnten Fall von Pia Korittki. Bedingungslose 5 Sterne!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

KerstinC KerstinC

Veröffentlicht am 28.04.2020

Spannender Fall für Pia Korittki

Das Cover deutet schon ganz klar auf einen Kriminalroman hin. Am Himmel sind graue bis schwarze Unwetter Wolken zu sehen. Die Wellen sind mit weißen Schaumkronen bedeckt und der Strandhafer weht im Wind. ... …mehr

Das Cover deutet schon ganz klar auf einen Kriminalroman hin. Am Himmel sind graue bis schwarze Unwetter Wolken zu sehen. Die Wellen sind mit weißen Schaumkronen bedeckt und der Strandhafer weht im Wind. Oberhalb vom Wasser ist eine Kirche zu sehen und drei schwarze Vögel fliegen am Himmel. Insgesamt ein düsteres Bild passend für einen Krimi. Das Gesamtbild gibt einen zentralen Punkt der Geschichte wieder, denn genau bei der Kirche wird der 15. Fall für Pia Korittki initiiert.

Für mich war das jetzt der 4. Fall mit der Ermittlerin Pia Korittki. Der inzwischen 15. Fall für Pia Korittki nahm mich sofort gefangen. Für die Ermittlerin ist der Fall eine ganz persönliche Herzensangelegenheit, denn es geht um ihre ehemalige Schulfreundin Kirsten, deren Tod bei der Beerdigung Fragen aufwirft. War es wirklich ein Unfall? Wer ist der Unbekannte am Grab? Wer konnte einen Vorteil durch Kirstens Tod haben?

Mit diesen Fragen im Gepäck habe ich mich zusammen mit dem Ermittlerteam um Pia Korittki auf die Suche begeben. Für mich ist es bei einem Kriminalroman sehr wichtig, selber mit rätseln zu dürfen und dabei meine eigenen Überlegungen zu verifizieren und zu überdenken. Eva Almstädt hat gekonnt immer wieder neue Fragen aufgeworfen und kleine Ermittlungsergebnisse präsentiert. So stieg die Spannung für mich kontinuierlich an und ich glaubte der Lösung immer näher zu kommen. Doch konnte das Offensichtliche wirklich die Lösung sein?

Nur schweren Herzens konnte ich in der Leserunde das Buch nach den einzelnen Abschnitten zur Seite legen. Denn ich wollte sofort wissen, ob meine Überlegungen richtig oder falsch waren. Doch gerade durch diese kleinen Zwangspausen stieg die Spannung für mich um so mehr. Da ich in der Zwischenzeit viel Zeit zum Nachdenken und Rätseln hatte.

Für mich war der 15. Fall für Pia Korittki von Anfang an spannend. Auch das Privatleben der Ermittlerin kam nicht zu kurz. Im Vordergrund stand da natürlich ihr inzwischen sechsjähriger Sohn Felix und das aktuell nicht vorhandene Liebesleben von Pia. Am Ende taten sich hier wieder Fragen auf, die auf eine Auflösung im nächsten Buch hoffen lassen und einen dazu verführen sofort das nächste Buch lesen zu wollen, wenn es auf den Markt kommt.

Neben Pia kam ihr Kollege Broders diesmal etwas kurz. Doch seine kurzen Einsätze ließen bei mir ein schmunzeln zurück. Wer, wie ich schon ein paar Bücher der Kriminalreihe kennt weiß, dass Heinz Broders eine Vorliebe für Sauberkeit und Desinfektion hat. Ihn dann im Stall bei der Geburt eines Kalbes im Stroh zu sehen führt einfach zu Zuckungen im Gesicht.

Ich empfehle das Buch gerne weiter. Es kann vom Prinzip her unabhängig von den Vorgänger Bänden um die Ermittlerin Pia Korittki gelesen werden. Für den Fall sind Vorkenntnisse nicht erforderlich. Doch werden gerade die zwischenmenschlichen Beziehungen viel deutlicher, wenn man wenigstens ein paar Bücher der Reihe schon kennt. Ich werde jetzt mal mit dem Hörbuch zum ersten Fall starten, um mir die Zeit bis zum nächsten Buch zu verkürzen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Eva Almstädt

Eva Almstädt - Autor
© Luisa Esch

Eva Almstädt, 1965 in Hamburg geboren und dort auch aufgewachsen, absolvierte eine Ausbildung in den Fernsehproduktionsanstalten der Studio Hamburg GmbH und studierte Innenarchitektur in Hannover. Seit 2001 ist sie freie Autorin. Die Autorin lebt in Hamburg. 

Mehr erfahren

Sprecherin

Anne Moll

Anne Moll - Sprecher
© Janine Guldener

Anne Moll wurde 1966 geboren und studierte an der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch in Berlin sowie an der Hochschule für Musik und Theater Rostock. Sie machte sich auf den verschiedensten Bühnen einen guten Namen. Sie ist zudem als Synchron-, Hörbuch- und Rundfunksprecherin sehr erfolgreich.

Mehr erfahren
Alle Verlage