Schweigende See
 - Nina Ohlandt - Hörbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

19,99

inkl. MwSt.

Lübbe Audio
Hörbuch (Download)
Krimis
851 Minuten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-8387-9222-4
Ersterscheinung: 27.03.2020

Schweigende See

John Benthiens siebter Fall
Ungekürzt
Gelesen von Reinhard Kuhnert

(31)

Am Strand von Sylt wird die Leiche einer Frau gefunden, die erst seit Kurzem auf der Insel lebte. Wer könnte ihr nach dem Leben getrachtet haben, fragt sich Hauptkommissar John Benthien. Denn schon einmal wurde ein Anschlag auf sie verübt. Benthiens Ermittlungen werden komplizierter als gedacht, denn der Mord führt ihn zu einem bislang unbekannten Ereignis der deutsch-deutschen Vergangenheit, das manche Menschen gerne für immer verbergen würden. Und zu seinem Entsetzen spielt auch sein Vater dabei eine nicht unwesentliche Rolle.

Rezensionen aus der Lesejury (31)

nellsche nellsche

Veröffentlicht am 18.04.2020

Fesselnd und interessant

Als am Strand von Sylt eine Frauenleiche gefunden wird, nimmt Hauptkommissar John Benthien die Ermittlungen auf. Die Spuren führen zu einem bislang unbekannten Ereignis der deutsch-deutschen Vergangenheit, ... …mehr

Als am Strand von Sylt eine Frauenleiche gefunden wird, nimmt Hauptkommissar John Benthien die Ermittlungen auf. Die Spuren führen zu einem bislang unbekannten Ereignis der deutsch-deutschen Vergangenheit, das manche Menschen gerne verbergen würden. Und auch Johns Vater spielt dabei eine Rolle.

Ich war sehr gespannt auf diesen Nordsee-Krimi, denn das Cover und die Beschreibung haben mich sofort angesprochen. Auch kannte ich bereits einen Krimi aus dieser Reihe, der mir seinerzeit prima gefallen hat.
Der Schreibstil ließ sich bestens lesen. Er war leicht verständlich und konnte perfekte Bilder in meinem Kopf erzeugen. 
Die Charaktere wurden detailliert und individuell beschrieben. Entsprechend ihrer Rollen fand ich sie sympathisch oder auch mysteriös und undurchsichtig. Die verschiedenen Facetten wurden toll ausgearbeitet.
Die Story hat mir super gefallen, sie war toll durchdacht und nicht durchschaubar. Die Spannung wurde gekonnt aufgebaut und hielt sich kontinuierlich bei mir. Ich konnte mir viele eigene Gedanken machen und war am Rätseln, wer der Täter war und welche Hintergründe und Beweggründe sich ergeben würden. Sehr passend eingebunden waren die Rückblicke in die Vergangenheit, die ich voller Spannung und Neugierde gelesen habe. Die Ermittlungen von Benthien und seinen Kollegen haben mir sehr gut gefallen, sie waren schlüssig und nachvollziehbar.

Ein fesselnder und interessanter Krimi,der mir sehr gut gefallen hat. Ich vergebe 5 von 5 Sternen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Sherlckholmesbakerstreet Sherlckholmesbakerstreet

Veröffentlicht am 17.04.2020

Ein wirklich spannender Sylt Krimi!

Bis jetzt habe ich schon einige Bücher von Nina Ohlandt gelesen. Deshalb war ich besonders auf ihr neues Buch "Schweigende See" sehr gespannt.

Das Buch fängt gleich sehr spannend mit einer halb verbrannten ... …mehr

Bis jetzt habe ich schon einige Bücher von Nina Ohlandt gelesen. Deshalb war ich besonders auf ihr neues Buch "Schweigende See" sehr gespannt.

Das Buch fängt gleich sehr spannend mit einer halb verbrannten Leiche am Strand von Sylt an. Wie immer schafft es die Autorin diese Spannung auch bis zum Ende zu halten.


Die Orte, an denen sich die Geschehnisse ereignen, sind auch wie in den anderen Krimis von ihr wirklich schön gestaltet und man fühlt sich, als wäre man selbst an der Nordsee. Deswegen ist gerade dieses Buch zur jetzigen Zeit, wo man nicht in den Urlaub fahren kann die perfekte Quarantäne Lektüre.

Auch im siebten Teil der Serie sind die Kommissare wirklich in Hochform und besonders in diesem Band waren sie mir gleich von Anfang an wieder sympathisch. Auch wenn man die vorherigen Bände der Reihe nicht gelesen hat, eignet sich "Schweigende See" wirklich gut für einen Einstieg in diese tolle Reihe.

Der Schreibstil konnte mich wieder überzeugen und das Buch ließ sich wirklich gut und flüssig lesen. Das lag auch zum großen Teil daran, dass man immer wieder miträtselte, wer der Täter ist. Das ist auch gar nicht so leicht, weil Nina Ohlandt ihre Leser immer wieder auf die falsche Fährte lockt. Wirklich interessant war es außerdem, dass es immer wieder Blicke in die Vergangenheit gab (in die 60er Jahre) und man dadurch ganz nebenbei Einblicke in die deutsche Geschichte bekommen hat.


Auf jeden Fall ist dieser Krimi wirklich sehr unterhaltsam und es hat wieder sehr viel Spaß gemacht mit John Benthien und seinem Team zu ermitteln. Es blieb wirklich bis zum Ende spannend und auf jeden Fall sehr lesenswert!


Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

bertacara bertacara

Veröffentlicht am 14.04.2020

Was geschah heute und damals?

Am Sylter Strand wird die halbverbrannte Leiche einer Frau gefunden. Wer ist sie und warum geschah dies? Diese Fragen stellen sich John Benthien und sein Team, als sie zu ihrem neuen Fall gerufen werden. ... …mehr

Am Sylter Strand wird die halbverbrannte Leiche einer Frau gefunden. Wer ist sie und warum geschah dies? Diese Fragen stellen sich John Benthien und sein Team, als sie zu ihrem neuen Fall gerufen werden. Niemand kennt diese Frau und natürlich hat niemand etwas beobachtet.


2 Frauen, neu auf Sylt, Tagebucheinträge, die zunächst undurchsichtig sind, aber auf eine Zeit während der deutschen Teilung hindeuten, eine Galeriebesitzerin und ihr Liebhaber. Dies alles ist der Stoff, der dieses Buch so spannend macht.

Immer wieder meint man, eine Spur zu erkennen, um dann doch wieder ratlos dazustehen.

John Benthien geht es nicht anders. Auch er und sein Team sind zunächst ratlos. Zu vieles ist unlogisch, zu wenig gibt einen klaren Hinweis. Und wie passt sein Vater in die ganze Geschichte? Was hat er mit allen zu tun?

Mir gefallen die verschiedenen Typen in seinem Team sehr gut. Es ist eine bunt gemischte Truppe, die aber gerade wegen der verschiedenen Herangehensweisen so erfolgreich ist.

Es ist immer wieder spannend und unterhaltsam, die Bücher von Nina Ohlandt. Vor allem mag ich die unterschiedlichen Wege, die sie aufzeigt, die aber letztlich doch alle auf ein Ziel hinführen. Man muss sie nur erkennen.

Ich freue mich schon auf den nächsten Band.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Anett Anett

Veröffentlicht am 14.04.2020

Alte Wunden

„Schweigende See“ von Nina Ohlandt, vom Verlag Bastei Lübbe, habe ich als ebook mit 478 Seiten gelesen. Diese sind in 80 Kapitel eingeteilt. Es ist der 7. Fall für John Benthien.
Am Strand von Sylt wird ... …mehr

„Schweigende See“ von Nina Ohlandt, vom Verlag Bastei Lübbe, habe ich als ebook mit 478 Seiten gelesen. Diese sind in 80 Kapitel eingeteilt. Es ist der 7. Fall für John Benthien.
Am Strand von Sylt wird eine verkohlte Leiche gefunden. Es handelt sich um eine Frau, die erst vor Kurzem mit ihrer Schwester auf die Insel gezogen ist. Für John Benthien und sein Team beginnt damit eine komplizierte Ermittlungsarbeit, die weit in die Vergangenheit reicht. Es gibt mehr familiäre Bindungen als zu Beginn vermutet und nicht alle der Familien mögen sich.
Fenja, die eine schleppend gehende Galerie auf Sylt führt, versucht die Mutter ihres Geliebten aus dem Ferienhaus ihres toten Vaters zu ekeln, um es zu verkaufen. Der Geliebte selbst ist auch kein Heiliger. Er stammt aus Sizilien und hat sich vor Jahren von der „Familie“ gelöst. Nun taucht auch noch sein Vater auf Sylt auf.
Im Zuge der Ermittlungen spielt plötzlich auch noch Benthiens Vater Ben eine große Rolle.
Auch andere Personen scheinen mehr oder weniger im Zusammenhang mit dem Fall zu stehen und etwas zu verbergen.
Zwischendurch gibt es immer wieder kurze Abschnitte von Tagebucheinträgen aus den 60er Jahren, die sehr interessant sind. Ein Mädchen aus dem Osten schreibt über die erste Urlaubsliebe, einem Jungen aus dem Westen, und wie es mit dieser dann weitergeht.
Beim Lesen bekommt man nach und nach den Eindruck, dass keiner der Akteure der ist, der er vorgibt zu sein. Über jeden kommen aktuelle Vergehen und auch Geheimnisse aus der Vergangenheit ans Licht. Es gibt immer wieder neue Verdächtige, neue Informationen und für die Ermittler ist es nicht einfach, immer den Überblick zu behalten und die Fakten richtig zu deuten. Auch als Leser hatte ich bis gegen Ende keinen Plan zum Täter und den ganzen Vorgängen und Zusammenhängen.
John und seine Ermittler sind ein sehr tolles und sympathisches Team, sie verstehen sich super und kleine Scherze gibt es auch untereinander. Sogar Thyra, die Oberstaatsanwältin, die zurzeit im Wellnessurlaub auf Sylt ist, bekommt die neuesten Informationen im Schlammbad mitgeteilt.
Es ist eine sehr spannende, interessante, fesselnde und letztendlich auch traurige Geschichte mit vielen verschiedenen Personen und unterschiedlichen Charakteren.
Durch den sehr guten Schreibstil und die relativ kurzen Kapitel ist das Buch zügig zu lesen.
Das Cover gefällt mir auch sehr gut, mit der Weite des Meeres, einem einsamen Boot wirkt es düster und geheimnisvoll.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Eburiden Eburiden

Veröffentlicht am 13.04.2020

Das literarische Zentrum der Kriminalität

_„Aber komm mir bloß nicht mit einem Sylt-Krimi!“_, droht Hinnerk Petering, Polizeibeamter, in Nina Ohlandts aktuellem Buch _Schweigende See_, dem 7. Band der Reihe um den sympathischen Flensburger Hauptkommissar ... …mehr

_„Aber komm mir bloß nicht mit einem Sylt-Krimi!“_, droht Hinnerk Petering, Polizeibeamter, in Nina Ohlandts aktuellem Buch _Schweigende See_, dem 7. Band der Reihe um den sympathischen Flensburger Hauptkommissar John Benthien. Herr Petering hat wohl noch nie einen Ohlandt-Krimi gelesen, denn sonst wüsste er, dass es innerhalb der Kategorie Sylt-Krimi auch welche gibt, die sich durch besonderen Charme aus der Masse hervorheben. Sylt – ein Idyll und gleichzeitig ein literarisches Zentrum der Kriminalität.

Die Benthien-Reihe ist eine dieser leserfreundlichen Reihen, bei der es keine Rolle spielt, mit welchem Band man einsteigt. Nur wenige Wochen vor der Lektüre dieses Bandes habe ich die Hörbücher zum Kurzkrimi-Spin-Off der Reihe („Die Jahreszeiten-Reihe“) regelrecht verschlungen. Danach war mir klar, dass ich die Hauptreihe auch unbedingt lesen oder hören muss. Der nahe gelegene Erscheinungstermin des 7. Bandes erschien mir als geeignet, in die Hauptreihe einzusteigen.

Der Hauptheld der beliebten Benthien-Reihe ist, wie der Name schon andeutet, der Erste Hauptkommissar der Flensburger Polizei, John Benthien. Er ist (normalerweise) ein ruhiger und besonnener Charakter, der einen angenehmen Gegenpol zu den Unruhen durch die Morde und Bedrohungen darstellt. Mittlerweile führt er mit seiner Kollegin Oberkommissarin Lilly Velasco eine feste, ausgeglichene Beziehung. Lilly ist Polizistin – sie hält nichts von beschützt werden, sie möchte selbst beschützen. Ihre taffe, selbstbewusste Art sorgt für ein erfrischendes Leseerlebnis.

Die beiden wohnen zusammen mit Oberkommissar Tommy Fitzen, einem alten Jugendfreund von John (welchen man übrigens deutsch ausspricht, nicht englisch!), der mitunter etwas anstrengend und knallhart direkt ist im Hause von Johns Vater Ben. Ben ist ein nicht auf den Kopf gefallener Dickkopf, Mark Twain-Liebhaber besitzt viel (schrägen) Humor.

Doch nicht nur die bunte Wohngemeinschaft führt manchmal zu Turbolenzen, meistens sind es dann doch eher die Morde, zu denen das Ermittlerteam gerufen wird.

In diesem Band geht es um eine stark verbrannte Leiche, die am Strand gefunden wird und deren Habseligkeiten Rätsel aufgeben. Weitere wichtige Themen sind Mafia, Vergangenheitsbewältigung und DDR.

Was dieses Buch für mich besonders macht:

- Die Figuren (in erster Linie das Ermittlerteam und John Vater) sind durch und durch authentisch. Auf ihre jeweilige Art und Weise sind sie alle schräge Vögel, was das Buch zu einer abwechslungsreichen Lektüre macht. Die Authentizität der Charaktere macht es möglich, mit ihnen zu fühlen, aufgeregt und gespannt, genervt oder traurig zu sein.

- Die Autorin füllt ihre Worte mit Leben. Ein Name, der laut Buch wie Musik klingt, klingt auch tatsächlich wie Musik, wenn man ihn als Leser selbst ausspricht.

- Einige Abschnitte sind im Stile eines Tagebuches aus den 1960er Jahren aus der Sicht eines jungen Mädchens aus der DDR geschrieben. Zudem gibt es noch andere außergewöhnliche Erzählperspektiven eingeschoben, zum Beispiel der Fund der Leiche durch die Augen einer Möwe – die die Lebenden mehr stören als die Tote.

- Die Autorin wendet hier gerne unterschwelligen Humor an, der dosiert eingesetzt wird und die Geschichte auflockert. Ebenso unterschwellig, ohne belehrend zu wirken, z.B. auch das Thema Umwelt in Form dessen, dass zusammen der Strand von Müll gereinigt wird.

- Klischees werden durch direkte Rede von den eigenen Figuren aufs Korn genommen.

- Es werden spannende falsche Fährten gelegt und es gibt überraschende Wendungen. Im Mitraten habe ich mich hier ziemlich blamiert.

- Die Sprache ist wunderschön bildhaft und einfach zu lesen, ohne dass es plump oder seicht wirkt.

- Stimmungen werden gut vermittelt, man könnte fast meinen, man hätte es als Leser tatsächlich selbst miterlebt.

- Gerade wenn es um grausige Details geht (z.B. zum Zustand der Leiche), werden diese – typisch nordisch – nüchtern und unaufgeregt erzählt, ohne nervige Übertreibungen.

- Das Cover fügt sich gut in die Reihe ein – Die Cover der Benthien-Reihe sind alle recht nüchtern bis etwas trist, nicht zu vollgepackt, einfach passend zur Nordsee.

- Die Kapitel haben eine angenehme Länge, man kann gut mal zwischendurch was lesen, ohne mitten im Kapitel unterbrechen zu müssen.

- Es gibt ein Personenverzeichnis.

Menschlicherweise finden sich in diesem Buch ein paar kleine Fehler, die meiner Ansicht nach nicht wirklich stören. Mir hat das Buch sehr großen Spaß gemacht, ich habe mich wirklich gut unterhalten gefühlt. Was mir allerdings nicht gefallen hat, war ca. das letzte Viertel, in dem sich alles aufgelöst hat. Nicht dass die Auflösung schlecht gemacht gewesen wäre, nein, mir kam das alles nur ein bisschen zu dicke, was leider stark im Kontrast zu der beeindruckenden Authentizität im restlichen Buches steht. Die Geschichte wäre auch ohne plakative Details wie Mafia*boss* und Vergewaltigung tragisch genug gewesen, daher kann ich leider keine vollen 5 Sterne vergeben.

Dennoch ist das Buch eine interessante und humorvolle Lektüre, die gerade während der Corona-Ausgangsbeschränkungen für wunderbare Unterhaltung sorgt - auch wenn man sich vielleicht für einen kurzen Moment fragt, wie die denn in Corona-Zeiten so einfach auf die Insel kommen und ob die keine Angst vor Ansteckung haben, wenn sie so frei herumrennen. Für mich war das Buch wie ein kleiner Nordsee-Urlaub, fernab von Corona.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Nina Ohlandt

Nina Ohlandt - Autor
© Andrea Schönwandt

Nina Ohlandt wurde in Wuppertal geboren, wuchs in Karlsruhe auf und machte in Paris eine Ausbildung zur Sprachlehrerin, daneben schrieb sie ihr erstes Kinderbuch. Später arbeitete sie als Übersetzerin, Sprachlehrerin und Marktforscherin, bis sie zu ihrer wahren Berufung zurückfand: dem Krimischreiben im Land zwischen den Meeren, dem Land ihrer Vorfahren.

Mehr erfahren

Sprecher

Reinhard Kuhnert

Reinhard Kuhnert - Sprecher
© Reinhard Kuhnert

Reinhard Kuhnert hat sein Handwerk an der Theaterhochschule und am Literaturinstitut in Leipzig erlernt. Danach folgten einige Jahre als Dramatiker für Theater, Funk und Fernsehen. Von 1994 – 2007 lebte er in Irland und arbeitete als Gastdozent für Theater an der Universität Galway. Neben seiner Tätigkeit als Autor und Regisseur ist er heute der Sprecher zahlreicher Hörbücher, Hörspiele und Dokumentationen. Mit seiner Stimmenvielfalt hat er bereits George R.R. Martins Fantasy-Epos Das …

Mehr erfahren
Alle Verlage