Totenweg
 - Romy Fölck - Hörbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

13,99

inkl. MwSt.

Lübbe Audio
Hörbuch (Download)
Krimis
467 Minuten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-8387-8612-4
Ersterscheinung: 23.02.2018

Totenweg

Gelesen von Michael Mendl

(96)

Eine junge Polizistin. Ein Kriminalhauptkommissar kurz vor der Pensionierung. Nichts verbindet sie — außer dem nie aufgeklärten Mord an einem jungen Mädchen. Für ihn ist es ein Cold Case, der ihn bis heute nicht loslässt. Für sie: ein Alptraum ihrer Kindheit. Denn sie fand damals die Leiche und verbirgt seither ein furchtbares Geheimnis. Achtzehn Jahre hat sie geschwiegen — bis ein weiteres Verbrechen geschieht und die Vergangenheit sie einholt …  

Rezensionen aus der Lesejury (96)

SpindelFluch SpindelFluch

Veröffentlicht am 27.05.2019

Enttäuschend

Vor 18 Jahren wurde ein junges Mädchen in einer ungenutzten Scheune am sogenannten " Totenweg" in der Elbmarsch ermordet. Ihre damalige Freundin Frida findet die Mädchenleiche und verschweigt wichtige ... …mehr

Vor 18 Jahren wurde ein junges Mädchen in einer ungenutzten Scheune am sogenannten " Totenweg" in der Elbmarsch ermordet. Ihre damalige Freundin Frida findet die Mädchenleiche und verschweigt wichtige Informationen, die der Polizei damals durchaus hätten helfen können. Der Mörder wurde nie gefasst.


Nun, 18 Jahre später, ist Frida selber Polizistin und wohnt in Hamburg, muss jedoch zurück auf den Obsthof ihrer Eltern, da ihr Vater hinterrücks niedergeschlagen wurde und im Koma liegt.
Dieses aktuelle Verbrechen ruft Bjarne Haverkorn zurück in die Elbmarsch; Haverkorn ermittelte damals auch schon in dem Fall des ermordeten Mädchens; leider erfolglos.
Die Schmach, den Mädchenmörder nie gefasst zu haben, lastet seitdem auf Haverkorn und so nutzt er den Überfall auf Fridas Vater als Gelegenheit, auch wieder in dem Cold Case der ermordeten Marit zu ermitteln.


Der Schreibstil von Frau Fölck ist wunderbar flüssig und die Charaktere sind gut ausgearbeitet. Fast schon zu gut.
Neben den eigentlichen Ermittlungen, die leider immer wieder sehr ins Hintertreffen geraten, erfährt man eine ganze Menge über das Privatleben der einzelnen Personen, dadurch kommt der eigentliche Krimi leider an einigen Stellen nicht wirklich voran.
Für meinen Geschmack zu viele Informationen, die völlig unnötig und zum Teil schrecklich klischeehaft sind.
Haverkorns Frau ist natürlich schlimm depressiv und kommt mit dem Job ihres Mannes nicht zurecht.
Frida bekommt Herzklopfen, wenn sie dem Mann gegenübersteht, der sie vor 18 Jahren ein einziges Mal geküsst hat.
Fridas Mutter hat natürlich absolut keine Ahnung vom wirtschaftlichen Aspekt des Obsthofes; weil sie ist ja nur die Ehefrau.
Und so weiter und so fort...


Für alle, die es nicht stört, viel Privates zu erfahren, ist dies durchaus ein lesenswerter "Krimi".


Von mir zwei gut gemeinte Sterne, weil die Schreibe der Autorin wirklich toll ist.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Stups Stups

Veröffentlicht am 08.03.2019

Spannender Auftakt einer neuen Krimi-Reihe

Inhalt:
In einer Herbstnacht wird der Vater der Polizistin Frida brutal niedergeschlagen und liegt seither im Koma. Ein Mordversuch? Sie kehrt in ihr Heimatdorf in der Elbmarsch zurück, auf den Obsthof ... …mehr

Inhalt:
In einer Herbstnacht wird der Vater der Polizistin Frida brutal niedergeschlagen und liegt seither im Koma. Ein Mordversuch? Sie kehrt in ihr Heimatdorf in der Elbmarsch zurück, auf den Obsthof ihrer Eltern, wo sie auf Kriminalhauptkommissar Haverkorn trifft. Beinahe zwanzig Jahre sind seit ihrer letzten Begegnung vergangen, seit dem Mord an Fridas bester Freundin Marit, der bis heute nicht aufgeklärt werden konnte. Frida fällt die Rückkehr ins Dorf schwer: die Herbststürme, die Abgeschiedenheit, das Landleben zwischen Deichen, Marsch und Reetdachhäusern. Ihre alte Schuld scheint sie hier zu erdrücken: dass sie Marits Mörder kennt, aber niemandem davon erzählte ...

Frida hat den Mord an ihrer Freundin nie überwunden und mit ihrem Wissen kann sie in der Heimat nur schwer leben. Haverkorns leben scheint an diesen alten Fall ohne Aufklärung zerbrochen zu sein. Er sieht seine letzte Chance ihn endlich zu lösen, aber er muss gleichzeitig auch noch den Überfall an Fridas Vater aufklären. Dann scheinen sich die Ereignisse in dem Dorf zu überschlagen. Ständig geschehen neue Unglücke und der Spannungsbogen steigt stetig an.

Die Geschichte wird in der Gegenwart und ausschnittsweise aus der Vergangenheit erzählt. Mit jeden weiteren Puzzlestück meint man endlich den Täter entlarvt zu haben, aber die Autorin überrascht mit immer neuen Ereignissen und Anhaltspunkten. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen und haben in einen Rutsch durchgelesen.

Fazit: Sehr spannend, macht Lust auf mehr aus!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

walli007 walli007

Veröffentlicht am 08.01.2019

Heimkehr

Nach Jahren kehrt die junge Polizistin Frida Paulsen an den elterlichen Apfelhof in der Nähe Hamburgs zurück. Ihr Vater wurde brutal zusammengeschlagen und noch ist nicht sicher, ob er seine schweren ... …mehr

Nach Jahren kehrt die junge Polizistin Frida Paulsen an den elterlichen Apfelhof in der Nähe Hamburgs zurück. Ihr Vater wurde brutal zusammengeschlagen und noch ist nicht sicher, ob er seine schweren Verletzungen übersteht. Frida ist besorgte Tochter, aber auch Polizistin und deshalb will sie herausfinden, wieso ihr Vater angegriffen wurde. Diesen Wunsch hegt auch Kommissar Haverkorn, der zuständige Beamte. Der Überfall auf Vater Paulsen bringt alte Erinnerungen wieder hoch, denn vor etlichen Jahren wurde Marit, Fridas beste Freundin umgebracht. Auch wenn die Erinnerungen wieder da sind, es ist doch unwahrscheinlich, dass ein Zusammenhang besteht, oder?

Der erste Fall von Frida Paulsen und Kommissar Bjarne Haverkorn führt die beiden zurück in die Vergangenheit. Auch wenn ihr Vater gerade erst angegriffen wurde, kommen die Gedanken an den Mord an ihrer besten Freundin Marit zurück, sowohl für Frida als auch für Haverkorn, der den Fall nie lösen konnte. Kommt mit dem neuen Ereignis möglicherweise auch Bewegung in den alten Fall? Zumindest wird er nochmal neu überdacht.

Dieses Hörbuch wird gelesen von Michael Mendl, dessen Stimm gut zu dem kurz vor der Pension stehenden Bjarne Haverkorn passt. Allerdings wäre es eine Überlegung wert gewesen, die Passagen, die sich mehr mit Frida Paulsen, die ja um einiges jünger ist, beschäftigen, von einer Frau lesen zu lassen. Insgesamt jedoch kommt durch die ruhige Vortragensweise die Stimmung in der Elbmarsch gut zur Geltung. Die Apfelhöfe, die zum Teil ums Überleben kämpfen, die ruhigen Einwohner, bei denen es doch manchmal unter der Oberfläche brodelt, der Nebel, der sich über die Felder legt.

Frida Paulsen und Kommissar Haverbeck, die sich in ihrem ersten Fall noch etwas zusammenraufen müssen, verbinden einen neuen Kriminalfall mit der Wiederaufnahme eines alten Falles zu einer bis zum Schluss packenden Story.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

kielfeder kielfeder

Veröffentlicht am 05.01.2019

So spannend!

Kurzbeschreibung:
In einer Herbstnacht wird der Vater der Polizistin Frida brutal niedergeschlagen und liegt seither im Koma. Ein
Mordversuch? Sie kehrt in ihr Heimatdorf in der Elbmarsch zurück, auf ... …mehr

Kurzbeschreibung:
In einer Herbstnacht wird der Vater der Polizistin Frida brutal niedergeschlagen und liegt seither im Koma. Ein
Mordversuch? Sie kehrt in ihr Heimatdorf in der Elbmarsch zurück, auf den Obsthof ihrer Eltern, wo sie auf Kriminalhauptkommissar Haverkorn trifft. Beinahe zwanzig Jahre sind seit ihrer letzten Begegnung vergangen, seit dem Mord an Fridas bester Freundin Marit, der bis heute nicht aufgeklärt werden konnte. Frida fällt die Rückkehr ins Dorf schwer: die Herbststürme, die Abgeschiedenheit, das Landleben zwischen Deichen, Marsch und Reetdachhäusern. Ihre alte Schuld scheint sie hier zu erdrücken: dass sie Marits Mörder kennt, aber niemandem davon erzählte …


So spannend!

Bei Krimis bin ich mittlerweile schon etwas vorsichtiger geworden.
Gefühlt funktionieren sie alle gleich, die Ermittler sind gleich, die Fälle ähneln sich.
Aber über Totenweg von Romy Fölck habe ich schon viel gehört.
Deshalb war ich jetzt doch neugierig und habe mir ihren ersten Krimi auf der Frankfurter Buchmesse mitgenommen.

Ich muss sagen, ich habe Totenweg weggesuchtet!
Und zwar in sehr kurzer Zeit. Abends haben meine Augen schon gebrannt, weil ich einfach nicht aufhören wollte. Musste ich dann aber, ich war einfach zu müde. Aber morgens war ich kaum wach, schon steckte meine Nase wieder in diesem Krimi.

Die Story ist sehr gut konstruiert.
Sogar mich konnte die Autorin an einigen Stellen überraschen, obwohl ich sonst echt ein Problem damit habe, die meisten Wendungen vorhersehen zu können.
Die Stimmung ist düster, die Atmosphäre packend und mitreißend.

Romy Fölck konnte mich mit ihrem Krimi überraschen und abholen.
Ich bin froh, dass ich mein erstes Buch von ihr gelesen habe und kann euch bei akuter Lust auf einen Krimi nur wärmstens Totenweg ans Herz legen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Dirk74 Dirk74

Veröffentlicht am 07.12.2018

Totenweg

Zum Inhalt

Frida Paulsen ist Polizistin in Hamburg. Als ihr Vater niedergeschlagen wird, kehrt sie in ihr Heimatdorf in der Elbmarsch zurück, um ihrer Mutter auf dem Hof zu helfen. Dort trifft sie auf ... …mehr

Zum Inhalt

Frida Paulsen ist Polizistin in Hamburg. Als ihr Vater niedergeschlagen wird, kehrt sie in ihr Heimatdorf in der Elbmarsch zurück, um ihrer Mutter auf dem Hof zu helfen. Dort trifft sie auf den Kriminalhauptkommissar Bjarne Haverkorn. Dieser hat auch den Mord an ihrer besten Freundin vor 18 Jahren untersucht. Der Mörder wurde aber nie gefunden. Wird Frida jetzt verraten, was sie damals verschwiegen hat und kann Bjarne Haverkorn endlich den Fall lösen?

Meine Meinung

Das Hörbuch ist mein erster Kriminalroman von Romy Fölck. Er wird von Michael Mendl gelesen. Seine Stimme war für mich sehr gewöhnungsbedürftig. Nach einer Weile konnte ich mich aber mit ihr anfreunden und habe das Buch bis zum Ende gehört.
Romy Fölck schreibt sehr bildhaft. Das gefällt mir sehr gut. Man findet sich schnell in das Geschehen hinein. Es ist Romy Fölck gelungen ein durchweg spannendes Buch zu schreiben. Bis kurz vor Ende war ich mir nicht sicher, wer denn nun der Täter ist.
Außerdem wurde die Region der Obstbauern in der Elbmarsch gut in die Erzählung integriert. Mir hat das Buch sehr gut gefallen und ich freue mich schon auf die Fortsetzung.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Romy Fölck

Romy Fölck - Autor
© Kerstin Petermann

ROMY FÖLCK wurde 1974 in Meißen geboren. Sie studierte Jura, ging in die Wirtschaft und arbeitete zehn Jahre für ein großes Unternehmen in Leipzig. Mit Mitte dreißig entschied sie, ihren großen Traum vom Schreiben zu leben. Sie kündigte Job und Wohnung und zog in den Norden. Mit ihrem Mann lebt sie heute in einem Haus in der Elbmarsch bei Hamburg, wo ihre Romane entstehen. Ihre Affinität zum Norden kommt nicht von ungefähr, verbrachte doch ihr Vater seine ersten Lebensjahre in …

Mehr erfahren
Alle Verlage