Die Liebe kommt auf Zehenspitzen
 - Kristina Günak - Hörbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

13,99

inkl. MwSt.

Lübbe Audio
Hörbuch (Download)
Zeitgenössischer Liebesroman
537 Minuten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-8387-9460-0
Ersterscheinung: 29.06.2020

Die Liebe kommt auf Zehenspitzen

Ungekürzt
Gelesen von Vanida Karun

(27)

Ganz unverhofft erben Autorin Lucy, die an einem Liebesroman schreibt, und Klinikarzt Ben, der an Panikattacken leidet, einen alten Bauernhof. Nur dumm, dass sie sich eigentlich nur flüchtig kennen. Aber weil Lucy dringend eine Bleibe und Ben eine Auszeit braucht, ziehen sie in die ländliche Idylle eines kleinen Dorfs. Gemeinsam, aber nur als Freunde, versteht sich, und bloß auf Zeit. Doch das Leben hat andere Pläne mit ihnen ...

Rezensionen aus der Lesejury (27)

DCLady DCLady

Veröffentlicht am 04.07.2020

Die Liebe kommt leise

"Die Liebe kommt auf Zehenspitzen" von Kristina Günak berührt mit einer langsamen Liebesgeschichte und wundervollen Charakteren.

In dem Buch geht es um die angehende Autorin Lucy, die sich an ihrem ersten ... …mehr

"Die Liebe kommt auf Zehenspitzen" von Kristina Günak berührt mit einer langsamen Liebesgeschichte und wundervollen Charakteren.

In dem Buch geht es um die angehende Autorin Lucy, die sich an ihrem ersten Liebesroman versucht und sich in der Stadt einsam fühlt. Auf dem Weg zum Weihnachtsfest gerät sie mit ihrer Mitfahrgelegenheit Ben in einen Schneesturm und landet auf dem Hof von Dorle. Gemeinsam feiern die drei dort Weihnachten und erben wenig später den Hof. Ben, der eigentlich in einer Klinik gearbeitet hat, leidet unter Angstattacken und zusammen wagen sie den Schritt als Freunde aufs Dorf.

Ich mag den leichten und flüssigen Schreibstil von Kristina Günak wirklich gerne. Die Seiten fliegen nur so dahin und die Geschichte liest sich richtig gut. Besonders gefallen mir nicht nur die Hauptcharaktere, sondern auch die anschaulich dargestellten Nebenfiguren. Das Leben auf dem Dorf und die netten Bewohnern werden zauberhaft dargestellt und plötzlich sehnt man sich selber nach so einen schönen Leben.
Die Geschichte an sich besticht mit leisen Tönen und vor allen Dingen auch die Liebesgeschichte, aber es passt wunderbar zum Titel und zu Ben & Lucy. Viel mehr möchte ich gar nicht darauf eingehen, einfach ins Buch eintauchen und abschalten. ;-)

Mein Lieblingszitat aus dem Buch ist: "Liebe ist nicht wie ein Knall. Sie schleicht sich an, auf Zehenspitzen, und wenn man nicht drauf achtet, überfällt sie einen von hinten."

Fazit: Wunderschöne Geschichte zweier Menschen, die ihr Glück suchen und die Einsamkeit hinter sich lassen möchten.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

neugierig1111 neugierig1111

Veröffentlicht am 03.07.2020

Schöner Wohlfühlroman mit leiser Liebesgeschichte

Ein sehr schöner Wohlfühlroman, der in einem norddeutschen Dorf spielt. Wohlfühlen deshalb, weil die Stimmung und das Miteinander der ganz unterschiedlichen Charaktere in diesem Dorf so toll ist. Aber ... …mehr

Ein sehr schöner Wohlfühlroman, der in einem norddeutschen Dorf spielt. Wohlfühlen deshalb, weil die Stimmung und das Miteinander der ganz unterschiedlichen Charaktere in diesem Dorf so toll ist. Aber die Hauptsache ist natürlich die Geschichte von Lucy und Ben, die zu Weihnachten eine Mitfahrgemeinschaft gebildet hatten und im Schneechaos bei einer alten Dame in diesem Dorf landen, die ihnen später ihr Haus vererbt. Beide sind sehr sympathische Charaktere und haben ganz unterschiedliche Gründe das Erbe tatsächlich anzunehmen und dort eine WG zu bilden. Wie sie sich dort einzeln und miteinander entwickeln und vielleicht auch sich irgendwann ihre Gefühle eingestehen, ist eher leise und um so schöner erzählt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

KleineHexe KleineHexe

Veröffentlicht am 02.07.2020

Manchmal muss der Zufall nachhelfen

Schriftstellerin Lucy und Arzt Ben treffen sich zufällig, als sie eine Mitfahrgelegenheit zu Weihnachten sucht. Auf der Schneefahrbahn bleiben sie prompt stecken und verbringen so unfreiwillig gemeinsam ... …mehr

Schriftstellerin Lucy und Arzt Ben treffen sich zufällig, als sie eine Mitfahrgelegenheit zu Weihnachten sucht. Auf der Schneefahrbahn bleiben sie prompt stecken und verbringen so unfreiwillig gemeinsam das Weihnachtsfest bei der alten Dorle auf ihrem einsamen Bauernhof. Einige Monate später erfahren sie, dass diese ihnen ihr Haus gemeinsam vermacht hat. Überrascht, aber in ihren jeweiligen Leben ohnehin einsam und unglücklich sind die beiden schnell überredet und ziehen gemeinsam aufs Land. Es stellt sich heraus, dass beiden das Dorfleben ausnehmend gut tut und ganz langsam schleicht sich auch die Liebe in die ungewöhnliche WG…

Insgesamt hat mir dieser Roman sehr gut gefallen und selten hat ein Buchtitel so gut zum Inhalt gepasst wie bei diesem Roman. Man schließt die hilfsbereiten Nachbarn, Hund Helmut und überhaupt die ganze Dorfidylle schnell ins Herz. Auch, dass Bens Panikattacken einfühlsam und unkitschig thematisiert werden, hat mir gut gefallen. Dass die eigentliche Liebesgeschichte mehr und mehr in den Hintergrund der Handlung gerät, hat mich persönlich nicht gestört, aber das kann man natürlich auch anders sehen.

Ben und Lucy sind zwar beides sympathische Charaktere, aber irgendwie auch schwache, inaktive Figuren. So arbeiten sie beispielsweise Dorles Liste eines mutigen Lebens ab oder leben monatelang ohne Spiegel, weil‘s im Haus keine gibt. Anstatt sich selbst zu überlegen, was sie wollen und warum, ohne die Erwartungen der anderen zu erfüllen. Ben, obgleich selbst Arzt, braucht ewig um sich einzugestehen, dass er eine Therapie machen muss und Lucy verzweifelt an ihrem Roman, um dann schwuppdiwupp plötzlich und problemlos in einem anderen Genre zu landen. Das ist teilweise nicht wirklich nachvollziehbar bzw. wäre es schön gewesen, wenn man gerade über Bens Geschichte noch viel mehr erfahren hätte. Was ich aber wirklich viel zu dick aufgetragen finde, ist der obligatorische Heiratsantrag am Ende des Buches – das hätte dieser Text echt nicht nötig gehabt. Vor allem da beim Lesen der Eindruck entsteht, dass Ben diesem aus einem Sicherheitsbedürfnis heraus macht – was zu meiner Gesamteinschätzung dieser Figur passt, aber eigentlich nicht der Grund für eine Heirat sein sollte. Soweit meine Kritikpunkte, aber dennoch ist die Geschichte empfehlenswert und ein Wohlfühlbuch, das ich auch verschenken würde. Ich vergebe daher 5 Pfotenabdrücke und sage danke für mein Rezensionsexemplar und die tolle Leserunde.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Andrawen Andrawen

Veröffentlicht am 02.07.2020

Ein alter Hof und ein Neuanfang

Ich durfte von diesem Wohlfühlroman ein Rezensionsexemplar mit Autorenbegleitung bei Lesejury lesen und das war ein wirklich schönes Erlebnis. Dafür möchte ich mich herzlich bedanken und zugleich versichern, ... …mehr

Ich durfte von diesem Wohlfühlroman ein Rezensionsexemplar mit Autorenbegleitung bei Lesejury lesen und das war ein wirklich schönes Erlebnis. Dafür möchte ich mich herzlich bedanken und zugleich versichern, dass meine Begeisterung nichts damit zu tun hat. Das farbenfrohe und dennoch harmonische Cover lässt ja schon auf einen gut gelaunten Wohlfühlroman schließen und ehrlich gesagt man wird nicht enttäuscht.
Die Story startet zu Weihnachten und einer zweckdienlichen Fahrgemeinschaft. Die junge Autorin Lucy und der Arzt Ben wollen eigentlich nur Heim zu ihren Familien um Weihnachten zu feiern und landen in einem Schneesturm, der sie auf einen kleinen Bauernhof führt. Dort werden sie herzlich aufgenommen und lernen Dorle kennen. Ganz unverhofft erben die beiden dann gemeinsam diesen Hof, aber nur unter der Bedingung, dass sie beide dort zusammenleben. Nur dumm, dass sie sich eigentlich nur flüchtig kennen. Aber weil Lucy dringend eine bezahlbare Bleibe und Ben eine Auszeit vom Klinikalltag braucht, ziehen sie in die ländliche Idylle eines kleinen Dorfs. Gemeinsam, aber nur als Freunde, versteht sich, und bloß auf Zeit. Beide haben so ihre Probleme und genießen trotz allem die ungewöhnliche Situation und vor allem der freundliche und unkomplizierte Empfang in der Dorfgemeinschaft, bringt die beiden dazu Wurzeln schlagen zu wollen. Es ist eine ruhige Geschichte mit einem konstanten Fluss, natürlich gibt es so seine Höhepunkte, unvorhergesehene Ereignisse und lustige Momente. Erzählt wird die Geschichte übrigens von Lucy, so kann der Leser sie recht gut kennen lernen, während Ben sowohl für Lucy, als auch für den Leser eine unbekanntere Grüße bleibt, er verschließt seine Probleme und öffnet sich nur langsam. Auf dem ersten Blick könnten Lucy und Ben nicht unterschiedlicher sein, sie chaotisch, er organisiert und mit Aufräumzwang, sie relativ offen und kontaktfreudig und er verschlossen. Aber was sie eint ist eine gewisse Einsamkeit und einsam kann man in dieser Nachbarschaft nicht lange bleiben.
„Die Liebe kommt auf Zehenspitzen“ ist ein harmonischer Wohlfühlroman, in dem Freundschaft und Zusammenhalt wichtiger ist, als alles andere, man bleibt mit wohligen Gefühl zurück wenn man den Buchdeckel zuschlägt und wünscht sich auf den idyllischen Hof zurück.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

KatMa KatMa

Veröffentlicht am 02.07.2020

Das Ende der Einsamkeit

Das man auch in einer Großstadt zwischen vielen Menschen einsam sein kann, registriert Lucy Bredfort erst richtig, als sich ihr Leben bereits komplett ändert. Eigentlich will sie nur Weihnachten bei ihren ... …mehr

Das man auch in einer Großstadt zwischen vielen Menschen einsam sein kann, registriert Lucy Bredfort erst richtig, als sich ihr Leben bereits komplett ändert. Eigentlich will sie nur Weihnachten bei ihren Eltern verbringen und nutzt dazu die Mitfahrgelegenheit in Bens altem Auto. Die beiden geraten auf der Straße Richtung Norden in einen schlimmen Schneesturm und müssen die Nacht in einem kleinen Dorf im alten Hof von Dorle übernachten.
Im Frühjahr darauf erfahren beide zu ihrer großen Überraschung, dass die alte Frau ihnen ihren Besitz vermacht hat, unter der Bedingung, dort gemeinsam einzuziehen. Ben, der unglücklich als Arzt in einer Notaufnahme in Hamburg arbeitet und unter Panikattacken leidet und Lucy, die sich als Übersetzerin gerade an ihren ersten eigenen Roman gewagt hat, kennen sich zwar nur flüchtig, wollen das gemeinsame Abenteuer aber wagen.

Die beiden leben sich schnell in ihrem neuen Leben ein. Mit dem Hof haben sie die halbe Dorfgemeinschaft quasi mitgeerbt. Gemeinschaft wird in Bredenhofe noch groß geschrieben. Die symphatischen und teilweise kautzigen Nachbarn helfen, wo sie können und bringen die beiden neuen Dorfbewohner auch sonst ganz schön auf Trab. Nach und nach öffenen die Beiden sich und ganz leise und langsam (auf Zehenspitzen) schleicht sich die Liebe zwischen Lucy und Ben.

Die Figuren sind allesamt liebevoll beschrieben, die Sprache des Romans ist emphatisch und sehr charmant. Dieses Buch ist perfekt für den Sommer - humorvoll, leicht und locker und dennoch nicht oberflächlich.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Kristina Günak

Kristina Günak - Autor
© Kristina Günak

Kristina Günak wurde 1977 in Norddeutschland geboren. Nachdem sie jahrelang als Maklerin arbeitete, ist sie heute als Mediatorin und systemischer Coach tätig. 2011 erschien ihr erster Roman, und seither hat sie sich mit ihren humorvollen Büchern unter Liebesromanleserinnen einen Namen gemacht. Sie schreibt auch unter dem Pseudonym Kristina Steffan.

Mehr erfahren

Sprecher

Vanida Karun

Vanida Karun - Sprecher
© Tom Solo

Vanida Karun hat als gefragte Sprecherin bereits über hundert Hörbüchern ihre Stimme geliehen. Steht sie nicht gerade im Tonstudio, findet man sie entweder als Regisseurin auf der anderen Seite der Sprecherkabine oder als Coach beim Stimm- und Sprechtraining für Autoren, Führungskräfte und Kollegen. Nebenbei engagiert sich Vanida Karun regelmäßig für die Bühne für Menschenrechte und ist in diversen TV-Produktionen – wie beispielsweise Tatort – oder Kinofilmen wie Von Mädchen und …

Mehr erfahren
Alle Verlage