Only One Letter
 - Anne Goldberg - Hörbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99

inkl. MwSt.

Lübbe Audio
Hörbuch (Download)
Liebesromane
597 Minuten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-8387-9878-3
Ersterscheinung: 16.04.2021

Only One Letter

Ungekürzt
Teil 2 der Serie "Only-One-Reihe"
Gelesen von Emilia Weinert

(36)

Es ist drei Wochen her, seit Liz' Leben sich plötzlich komplett gewendet hat. Seitdem begleiten Panikattacken ihren Alltag und verwandeln sie in einen Menschen, den sie nicht akzeptieren kann. Und noch weniger will sie irgendwem zeigen, wie verzweifelt sie gegen dieses neue Ich kämpft.

Dann begegnet sie Nate. Für ihn scheint es unglaublich leicht, Geduld mit ihren Ängsten zu haben – und sich in Liz zu verlieben. Er bleibt bei ihr, wenn die Panik sie im Griff hat. Und er setzt alles daran, ihr zu zeigen, dass es in Ordnung ist, nicht klarzukommen.
Was Nate dabei verborgen hält, sind seine eigenen seelischen Narben. Wunden, die er eigentlich hinter sich lassen wollte, und die nun beginnen, wieder aufzubrechen.

Rezensionen aus der Lesejury (36)

_SMS_ _SMS_

Veröffentlicht am 12.04.2021

"Nate, ich glaube, du hast keine Vorstellung davon, was diese Kleinigkeiten jemandem bedeuten, der gerade versucht, sich wieder zusammenzusetzen. Oder du weißt es sogar ganz genau."

Inhalt:
Vor gerade ... …mehr

"Nate, ich glaube, du hast keine Vorstellung davon, was diese Kleinigkeiten jemandem bedeuten, der gerade versucht, sich wieder zusammenzusetzen. Oder du weißt es sogar ganz genau."

Inhalt:
Vor gerade mal drei Wochen hat sich Liz' Leben von einen auf den anderen Tag komplett gewendet. Seit diesem Tag   begleiten Panikattacken ihren Alltag und verwandeln sie in einen Menschen, den sie auf keinen Fall akzeptieren kann. Doch noch  weniger will sie irgendwem zeigen, wie verzweifelt sie gegen dieses neue Ich ankämpft.
Als sie dann Nate begegnet, dem neuen Mitbewohner ihrer besten Freundin ändert sich etwas. Für ihn scheint es unglaublich leicht, Geduld mit ihren Ängsten zu haben – und sich in Liz zu verlieben. Er bleibt bei ihr, wenn die Panik sie im Griff hat. Und er setzt alles daran, ihr zu zeigen, dass es in Ordnung ist, nicht klarzukommen.
Was Nate dabei verborgen hält, sind seine eigenen seelischen Narben. Wunden, die er eigentlich hinter sich lassen wollte, und die nun beginnen, wieder aufzubrechen.


Meinung:
Schon alleine der Klappentext hat dafür gesorgt das ich mich in Nate als Bookboyfriend verlieben muss. Er wirkte schon in dieser kurzen Beschreibung so unglaublich lieb. Und im Laufe der Geschichte konnte er mich sehr von sich überzeugen.

Auch Liz fand ich als Protagonistin ganz stark. Sie wirkte mit all ihren Problemen einfach so narbar.

Ich habe anfangs ein paar Kapitel benötigt um mich in der Handlung einzufinden, aber danach sind die Seiten nur so verflogen.


4  bis 4,5 von 5 Sternen

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

labelloprincess labelloprincess

Veröffentlicht am 11.04.2021

Jahreshighlight?!

Das Cover finde ich schön gestaltet. Die Schriftart ist schön und man erkennt erst auf den zweiten Blick die Personen im Hintergrund. Der Wiedererkennungswert der Trilogie ist auf jeden Fall vorhanden, ... …mehr

Das Cover finde ich schön gestaltet. Die Schriftart ist schön und man erkennt erst auf den zweiten Blick die Personen im Hintergrund. Der Wiedererkennungswert der Trilogie ist auf jeden Fall vorhanden, das gefällt mir auch sehr gut.
Der Schreibstil ist, wie auch schon beim ersten Band, sehr angenehm zu lesen und durch die bildhaften Beschreibungen kann man problemlos in die Handlung eintauchen. Nach nur kurzer Zeit hat mich die Geschichte wieder total eingesaugt und ich konnte das Buch nur schwer aus der Hand legen. Der Wechsel zwischen den Zeiten (Vergangenheit und Gegenwart) steigerte mein Lesetempo noch zusätzlich.
Die Geschichte erlebt man mit der Hauptprotagonistin Liz, welche mir von Beginn an überaus sympathisch war. Ihre liebenswürdige Art und auch ihren Humor mochte ich sehr gerne. Dass es einen Bezug zum ersten Teil gab, hat mir sehr gefallen.
Auch den zweiten Hauptprotagonisten Nate konnte ich supergut leiden, man verliebt sich beim Lesen sofort in den reizenden Amerikaner. Doch stille Wasser sind tief und auch er hat so manches Geheimnis. Damit hat mich die Autorin wieder vollkommen umgehauen.
Die Freundschaft rund um Amber, Liz, Logan und der gesamten WG finde ich toll. Liz und Nate sind zusammen einfach großartig und unschlagbar. Ich habe mit ihnen gelacht, geweint, gezittert und gehofft. Die Autorin überraschte uns Leser wieder mit spannenden Geheimnissen und nicht vorhersehbaren Wendungen.
Mich hat auch dieser Teil wieder von der ersten bis zur letzten Seite extrem gefesselt! Es war für mich wieder ein sehr, sehr emotionales Buch. Ich vergebe dafür gerne 5 von 5 Sterne und freue mich wahnsinnig auf den nächsten Band.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

xlisax1409 xlisax1409

Veröffentlicht am 10.04.2021

Schönes Buch mit Charakteren denen leider etwas Tiefe fehlt

Liz hat ein traumatisches Ereignis gehabt, was für Panikattacken bei ihr gesorgt hat und ist seitdem sehr empfindlich, was manche Sachen angeht. Sie lernt eines Tages Nate kennen, den neuen Mitbewohner ... …mehr

Liz hat ein traumatisches Ereignis gehabt, was für Panikattacken bei ihr gesorgt hat und ist seitdem sehr empfindlich, was manche Sachen angeht. Sie lernt eines Tages Nate kennen, den neuen Mitbewohner aus der WG ihrer besten Freundin. Sie verstehen sich super und kommen sich auch näher. Er hilft ihr sehr und unterstützt sie, wo er kann, jedoch ist sie nicht die Einzige mit Problemen, denn auch wenn es nicht so scheint, hat Nate auch eine Menge Ereignisse, die ihn belasten und drohen alles zu zerstören…

Die Protagonisten:

Liz wirkte auf mich meistens super sympathisch. Sie ist eher etwas einfacher gestrickt, auch wenn sie diese traumatischen Ereignisse beschäftigt und manchmal auch etwas Ich-Bezogen, was mich aber nicht wirklich störte. Sie kann für ihre Meinung einstehen und hat einen gewissen Charme, den ich sehr mochte.
Nate fand ich etwas schwieriger. Auf der einen Seite mochte ich ihn, da er super interessant, zuvorkommend, sympathisch und auch liebevoll wirkte allerdings hatte er auch Seiten, die ich gar nicht möchte, wie das er ziemlich verschlossen war und eher unkooperativ, wenn es um das annehmen von Hilfe ging.
Von den Nebencharakteren ist mir ehrlich gesagt niemand richtig im Kopf geblieben, was schade ist, da ich interessante Nebencharaktere ziemlich wichtig finde.

Die Umsetzung:

Den Umschlag des Buches finde ganz okay, bei den Büchern des Verlags finde ich generell, dass die Umschlaggestaltung eher eindimensional gehalten wird, da die Cover zwar gut aussehen, aber der Rest nicht sehr bemüht wirkt. Aber das ist nur meine Meinung. Den Schreibstil des Buches mochte ich hingegen sehr. Das Buch hat zwei Handlungsstränge, einer davon spielt in der Gegenwart und dann gibt es noch einen Strang, der sich mit diesem Abschnitt abwechselt, der als Logbuch beziehungsweise eine Art Tagebuch geschrieben ist. In dem logbuchartigen Strang wird anfangs die Vergangenheit thematisiert, bis sich dieser Strang dann mit der Gegenwart gekreuzt hatte.
Es war mal etwas ganz anderes zu lesen als sonst und ich fand das Prinzip echt toll, dadurch hatte das Buch irgendwie an Spannung aufgebaut und nach und nach bekam man durch das Logbuch Informationen, die für die Gegenwart sehr aufschlussreich sind. Das Einzige, was mir an dem Buch nicht so gefallen hat, war, dass das Buch kaum Tiefe hatte, bei den Charakteren hatte es einfach daran gefehlt und die Handlung war leider zu kurz. Dem Buch hätten mehr Seiten auf jeden Fall nicht geschadet, da die beste und vor allem fesselndste Stelle durch das abrupte Ende viel zu schnell vorbei war und dadurch auch nicht komplett abgeschlossen wirkte.

Mein Fazit:

An sich ein Buch, das man perfekt zwischendurch lesen kann, wenn man mal Lust auf ein zwischenmenschlich eher düsteres Buch hat, das oft aber auch ziemlich viele schöne Ereignisse schildert. Ich habe das Buch gerne gelesen und auch sehr mitgefiebert an manchen Stellen, weshalb ich diesem Buch 4 von 5 Sterne gebe.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

PinkGre PinkGre

Veröffentlicht am 09.04.2021

Eine Erzählung in Form eines Tagebuchs

Bei Only One Letter wird die Geschichte in Form von Tagebucheinträgen (oder auch Logbuchs) wiedergegeben. Die Hauptcharaktere sind Elizabeth "Liz" und Nate. Liz beschreibt im ersten Eintrag, wie ihre beste ... …mehr

Bei Only One Letter wird die Geschichte in Form von Tagebucheinträgen (oder auch Logbuchs) wiedergegeben. Die Hauptcharaktere sind Elizabeth "Liz" und Nate. Liz beschreibt im ersten Eintrag, wie ihre beste Freundin Amber sie zu ihrer WG-Einstandsparty eingeladen hat. Am gleichen Abend lernt sie auch Nate kennen und lieben. Ziemlich schnell stellt sich heraus, dass Liz etwas schlimmes erlebt haben muss, dass sie versucht zu verarbeiten. Als sie beispielsweise bei Amber nach der WG-Party übernachtet erleidet sie Nachts eine Panikattacke (im dritten Kapitel erfährt man näheres dazu).

Die Geschichte wird im laufenden Wechsel von Vergangenheit und Gegenwart erzählt, was mich teilweise etwas verwirrt hat. Phasenweise habe ich mich auch gefragt, wie die Geschichte nach Auflösung gewisser Problematiken noch spannend weitergehen kann. Leider konnte ich keinen großen Spannungsbogen feststellen.

Der Schreibstil der Geschichte war okay aber irgendwie konnte mich die Geschichte absolut nicht mitreißen. Der Erzählstil war mal etwas neues aber im Großen und Ganzen habe ich mich mehr durch die Geschichte "durchgezwängt" anstatt sie zu genießen. Von mir gibt es hier leider nur 3 Sterne.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

xJohannax04 xJohannax04

Veröffentlicht am 08.04.2021

Lektüre für Zwischendurch

Meine Rezension:

Das Buchcover von „Only One Letter“ ist perfekt auf das Buchcover von „Only One Song“ abgestimmt.

Den Schreibstil der Autorin würde ich als flüssig, locker und angenehm zu lesen beschreiben. ... …mehr

Meine Rezension:

Das Buchcover von „Only One Letter“ ist perfekt auf das Buchcover von „Only One Song“ abgestimmt.

Den Schreibstil der Autorin würde ich als flüssig, locker und angenehm zu lesen beschreiben. Anne Goldberg‘s Entscheidung, die Geschichte aus Liz’ Perspektive zu erzählen, ermöglicht dem Leser ihre Gedanken besser nachvollziehen zu können und ein umfassenderes Bild von ihren Gefühlen zu erhalten.

Da mir der erste Band wirklich gefallen hat, freute ich mich dementsprechend total auf Band 2. Leider konnte mich jedoch die Geschichte rund um Liz und Nate nicht ganz überzeugen. Auf die Gründe dafür werde ich nachfolgend näher eingehen.

Der Einstieg in die Geschichte verlief eher „holprig“. Ich fand nicht so richtig in die Handlung, was u.a. am Erzählstil gelegen haben könnte. Der Wechsel zwischen Tagebucheinträgen und Erzählungen aus gegenwärtiger Sichtweise waren nicht ganz gelungen. Auch wenn die Idee der Autorin gut war, scheiterte sie in der Umsetzung.

Ich wurde einfach nicht richtig „warm“ mit der Geschichte sowie den beiden Protagonisten. Des Weiteren stellte sich Nate während der letzten Kapitel als sehr unsympathischen Kerl heraus. Sein Verhalten Liz gegenüber war sehr unangemessen und extrem respektlos! Er war ein ganz anderer Mensch und hatte mit dem Nate, den wir zu Beginn kennenlernen, kaum noch etwas zu gemein. Der fürsorgliche, liebevolle und vor allem sympathische Nate wurde vom „Staaten-Nate“ abgelöst, der sich als Ebenbild seines Vaters herausstellte. Ich kann es daher überhaupt nicht verstehen, dass Liz ihm diese Verhaltensweisen immer wieder verzeiht. Sie erscheint daher sehr „treudoof“ und mir stellte sich mehrmals die Frage, weshalb sie sich so von ihm behandeln ließ.

Wirklich schade fande ich zudem, dass Liz‘ Angstzustände mehr Raum erhielten als die Liebesgeschichte an sich. Bei den angesprochenen Themen handelte es sich um äußerst wichtige Themen, keine Frage, dennoch waren diese zu präsent und waren Ursache für eine eher oberflächliche Liebesgeschichte. Es fehlte daher leider an Tiefe.

Fazit: Leider konnte Anne Goldberg‘s neuer Roman mich nicht ganz überzeugen. Auch wenn er einige Kritikpunkte aufweist, eignet er sich „Only One Letter“ dennoch als Lektüre für Zwischendurch.

Anmerkung: Ich möchte mich an dieser Stelle nochmals beim Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars bedanken.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor:in

Anne Goldberg

Anne Goldberg - Autor
© Jennifer Schölzel

Anne Goldberg wurde 1986 in einer beschaulichen Kleinstadt geboren. Nach dem Abi ging sie nach Berlin, wo sie seither unter dem Regime ihrer vierbeinigen Mitbewohner lebt und arbeitet. Schon als Kind dachte sie sich dramatische Geschichten von Marienkäfern aus, die mit Regen, Wind und neugierigen Hunden zu kämpfen hatten. Damals hat sie ihre Oma zur Mitschrift abkommandiert. Mittlerweile schreibt Anne ihre Geschichten selbst, und ihre Charaktere trotzen größeren Herausforderungen als dem …

Mehr erfahren
Alle Verlage