Die vier Gezeiten
 - Anne Prettin - Hörbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

13,99

inkl. MwSt.

Lübbe Audio
Hörbuch (Download)
Literarische Unterhaltung
905 Minuten
ISBN: 978-3-8387-9678-9
Ersterscheinung: 26.02.2021

Die vier Gezeiten

Ungekürzt
Gelesen von Julia von Tettenborn

(42)

Die Kießlings gehören zu Juist wie die Gezeiten. Als Patriarch Eduard das Bundesverdienstkreuz erhält, kommen sie alle zusammen: Eduards Frau Adda, die drei Töchter, sowie Großmutter Johanne. Doch in die Generalprobe platzt Helen aus Neuseeland, die behauptet, mit der Sippe verwandt zu sein. Und tatsächlich: Sie ist Adda wie aus dem Gesicht geschnitten. Gemeinsam gehen sie dem Rätsel ihrer Herkunft nach. Denn Adda ahnt: Der Schlüssel zur Wahrheit liegt im familieneigenen Hotel de Tiden, dort, wo vor 75 Jahren alles begann.

Rezensionen aus der Lesejury (42)

sabinehw sabinehw

Veröffentlicht am 02.04.2021

vier Gerationen Frauen und ihr Schicksal

„Die vier Gezeiten“ von Anne Prettin erschien am 26.02.2021 beim Verlag Lübbe.
Das Cover ist farblich sehr schön gestaltet.

Die junge Neuseeländerin Helen platzt mitten in die Generalprobe zu Patriarch ... …mehr

„Die vier Gezeiten“ von Anne Prettin erschien am 26.02.2021 beim Verlag Lübbe.
Das Cover ist farblich sehr schön gestaltet.

Die junge Neuseeländerin Helen platzt mitten in die Generalprobe zu Patriarch Eduard Kießlings Rede, anlässlich der Verleihung des Bundesverdienstkreuzes. Die ganze Familie ist anwesend und staunt nicht schlecht, als Helen die Behauptung aufstellt mit ihnen verwandt zu sein. Zur Verblüffung aller der gesamten Sippschaft, scheint etwas dran zu sein, denn Helen ist Adda Eduards Ehefrau wie aus dem Gesicht geschnitten. Gemeinsam gehen Adda und Helen dem Rärsel um ihre Adoption auf die Spur. Was sie alles zu Tage bringen, ahnen sie nicht, denn die Vergangenheit birgt viele Geheimnisse.

Der Prolog beginnt die Geschichte mit einem dramatischen Tagebucheintrag einer jungen Frau, die sich im Watt das Leben nehmen möchte. Was daraus geworden ist, erfährt der Leser*in im Verlauf der Geschichte. Die Erzählung beginnt 30 Jahre späte mit den Vorbereitungen zur Verleihung des Bundesverdienstkreuzes und dem Auftauchen der jungen Helen.
Die Autorin hat ihre Handlung mit sehr interessanten Zeitsprüngen versehen, die die Jugend der Urgroßmutter Johanne, in der NS – Zeit beleuchten. Da hat das Schicksal der der Frauen der Familie begonnen, das sich über Generationen wiederholt. Anne Prettin zeigt in ihrer komplexen Familiengeschichte sehr bildhaft auf, was aus quälender Sprachlosigkeit entsteht. Durch Helens Erscheinen bricht Adda aus dem Hamsterrad aus und die Puzzleteile fügen sich zusammen, als die Geheimnisse jeder einzelnen zu tage gebracht werden.
Die Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet, sie besitzen Charisma, Ecken und Kanten, sind vielschichtig und wirken dadurch sehr lebendig.
Der Schreibstil ist abwechslungsreich, detailliert, bildhaft wurde die Insel zu Leben erweckt. Erzählt wird aus wechselnden Perspektiven, so ist der Leser*in immer hautnah am Geschehen und bei den Figuren.

Fazit: „Die vier Gezeiten“ ist eine komplexe Familiengeschichte, sehr facettenreich mit Höhen und Tiefen wie die Gezeiten. Das Schicksal der Frauen, über 4 Generationen, das sich wiederholt, hat mich tief berührt, weil sie einfach miteinander hätte sprechen sollen, so wären ihnen vieles erspart geblieben. Besonders gut haben mir die Verwebung von Fiktion und Wirklichkeit, mit Einblicken in die NS – Zeit, gefallen. Ich wurde von der Geschichte sehr gut unterhalten, deshalb gebe ich meine
Leseempfehlung.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Girdin Girdin

Veröffentlicht am 26.03.2021

Abwechslungsreich gestalteter Roman mit hohem Unterhaltungswert aufgrund vieler Familiengeheimnisse

In ihrem Roman „Die vier Gezeiten“ erzählt Anne Prettin eine Familiengeschichte, bei der sie vor allem die weiblichen Mitglieder der Familien Lock und Kießling, auf Juist wohnend, über vier Generationen ... …mehr

In ihrem Roman „Die vier Gezeiten“ erzählt Anne Prettin eine Familiengeschichte, bei der sie vor allem die weiblichen Mitglieder der Familien Lock und Kießling, auf Juist wohnend, über vier Generationen hinweg in den Fokus stellt. In die Vorbereitungen zur großen Feststunde in 2008 aus Anlass der Verleihung des Verdienstordens, den Dr. Eduard Kießling erhalten soll, platzt Helen, die in Neuseeland beheimatet ist und nun behauptet, zur Familie zu gehören. Eduards Frau Adda, seine Schwiegermutter Johanne und seine anwesenden Töchter sind ratlos, erstaunt und reagieren zunächst eher ablehnend. Doch die Ähnlichkeit zwischen Helen und Adda lässt kaum Zweifel an der Verwandtschaft aufkommen. Helen verfolgt hartnäckig ihre Mission, ihre leibliche Mutter zu finden und wird von den Familienmitgliedern mit unterschiedlichem Interesse und Anteil dabei unterstützt.

Gleich im Prolog las ich von einem Unglück, dass sich für die Familie im Jahr 1978 anbahnt und die in Bezug auf die Covergestaltung steht. Der Titel des Romans ergibt sich aus den verschiedenen Charakteren der vier Töchter von Adda und erklärt sich dadurch, dass die Älteste und die Jüngste bei Flut geboren wurden und unruhig und aufgeregt in ihrem Leben nach ständiger Veränderung streben. Demgegenüber fand die Geburt der beiden mittleren Frauen bei Ebbe statt und sie sind im Vergleich zu ihren Schwestern deutlich ruhiger, zwar selbstbewusst, aber eher bereit sich anzupassen. Die vier Töchter haben es nicht leicht, ihren eigenen Vorstellungen vom Leben nachzugehen und diese gegen die Meinung ihres Vaters durchzusetzen. Demgegenüber ist es einfacher, ihre Mutter auf ihre Seite zu ziehen. Adda hat wiederum eine ganz andere Erziehung genossen. Ihr Vater ist früh verstorben und ihre Mutter Johanne hat ihre Ansichten, eine rechtschaffene Tochter großzuziehen, mit einer gewissen Härte umgesetzt.

Vor dem Hintergrund, dass Juist überschaubar ist und die Bewohner sich gegenseitig fast alle gut kennen, zeigt die Familie nach außen hin ein freundliches Miteinander. Hinter der Fassade aber schwelt der Ärger übereinander wegen etlichen Streitigkeiten aus der Vergangenheit. Jedes Familienmitglied hat etwas zu verbergen, was die Geschichte sehr komplex gestaltet bei der Aufdeckung des Verschwiegenen. Anne Prettin springt dabei über mehrere Zeitstufen und bindet einen Teil der tatsächlichen historischen Geschichte Juists mit ein. Sie thematisiert die Besonderheit der Schule am Meer, den Umgang mit der jüdischen Bevölkerung auf der Insel unter der nationalsozialistischen Regierung und die Auswirkungen des Klimawandels auf das Wattenmeer. Es ist aber auch die Geschichte des Tourismus auf dem Eiland und die politische Macht und die Bedeutung, die man erhalten kann, wenn man sich vor Ort dafür einsetzt.

Hinter jedem Familienmitglied wartet ein eigenes kleines Geheimnis, das manchmal mit einem anderen ineinanderfließt und meist für bestimmte, nicht immer gewünschte Folgen gesorgt hat. Ich fand es nicht immer einfach, die wechselnden Szenerien in Einklang zu bringen. Anne Prettin flechtet dabei die Vor- und Nachteile der Insellage mit ein, die einerseits einengt, andererseits aber auch Schutz und Zusammenhalt bietet.

„Die vier Gezeiten“ von Anne Prettin ist ein abwechslungsreich gestalteter Roman mit hohem Unterhaltungswert, der sich vor allem durch die vielen kleinen Geheimnisse über vier Generationen hinweg ergibt. Wirken die Mitglieder der Familie zunächst noch wenig nahbar, so war ihre je eigene Geschichte mit der nach und nach die Heimlichkeiten aufgedeckt wurden, bewegend und berührend. Gerne empfehle ich den Roman weiter.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Philiene Philiene

Veröffentlicht am 12.03.2021

Geheimnisse in der Vergangenheit

Die vier Gezeiten beginnt im Jahr 2008 auf Juist. Das Familienoberhaupt soll das Bundesverdienstkreuz erhalten und vereint dazu seine ganze Familie um sich. Just zu diesem Zeitpunkt tauch Hellen auf, die ... …mehr

Die vier Gezeiten beginnt im Jahr 2008 auf Juist. Das Familienoberhaupt soll das Bundesverdienstkreuz erhalten und vereint dazu seine ganze Familie um sich. Just zu diesem Zeitpunkt tauch Hellen auf, die junge Frau sieht Eduardo Frau Adda verblüffend ähnlich. Wer ist die junge Frau? Und was will sie auf Juist?
Der Roman erzählt sehr spannend die Geschichte der Familie, wobei die Erzählperspektive immer wieder wechselt. Von Hellen und Adda im Jahr 2008 geht es immer wieder in die Vergangenheit und so erfährt der Leser die Geschichte der Familie. Viel mehr möchte ich zum Inhalt gar nicht schreiben, um niemanden die Spannung zu nehmen.
Obwohl es sich bei dem Roman ja eher um eine Familiengeschichte handelt, war er so spannend geschrieben, das ich gar nicht aufhören könnte zu lesen. Ich musste einfach wissen wie es weiter geht.
Adda und die anderen Charakteren haben die Geschichte so lebendig werden lassen, das man das Gefühl hatte alles geschieht gerade wirklich.
Lebendig, spannend und emotional.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Sally_n Sally_n

Veröffentlicht am 08.03.2021

Eine komplexe, aber mitreißende Familiengeschichte

Ich will nicht viel spoilern, sonst würde diese wunderbare Geschichte aus ihrem Charme verlieren. Deswegen gibt es diesmal statt Inhalt nur der Klappentext.
Die Kießlings gehören zu Juist wie die Gezeiten. ... …mehr

Ich will nicht viel spoilern, sonst würde diese wunderbare Geschichte aus ihrem Charme verlieren. Deswegen gibt es diesmal statt Inhalt nur der Klappentext.
Die Kießlings gehören zu Juist wie die Gezeiten. Als Patriarch Eduard das Bundesverdienstkreuz erhält, kommen sie alle zusammen: Eduards Frau Adda, die drei Töchter, sowie Großmutter Johanne. Doch in die Generalprobe platzt Helen aus Neuseeland, die behauptet, mit der Sippe verwandt zu sein. Und tatsächlich: Sie ist Adda wie aus dem Gesicht geschnitten. Gemeinsam gehen sie dem Rätsel ihrer Herkunft nach. Denn Adda ahnt: Der Schlüssel zur Wahrheit liegt im familieneigenen Hotel de Tiden, dort, wo vor 75 Jahren alles begann.
Die vier Gezeiten von Anne Prettin ist eine komplexe und spannende Familiengeschichte. Die in verschiedenen Epochen aus der Sicht vier Frauen aus vier Generationen erzählt wird. Der Hauptschauplatz der Geschichte ist die ostfriesische Insel Juist, ein kleines abgeschottetes Universum mitten in der Nordsee. Bis einige die Insel nur ungern verlassen, brennen andere dafür, diesen Ort so schnell, wie möglich, hinter sich zu lassen. Die Autorin hat diesen Ort so authentisch beschrieben, dass ich mich sofort an der Nordsee fühlte. Die Nebencharaktere waren auch so echt. Die Redewendungen und Vorurteile der Insulaner machten die Geschichte noch lebendiger.
Helens Auftauchen löste eine Reihe von Ereignissen aus. Johanne die demente Großmutter ist wieder scharf am Sinne. Adda ist verblüfft zu erfahren, wie viel ihr ihre Mutter in Laufe der Jahrzehnte verheimlicht hatte. Als sie über ihre eigene Vergangenheit nachdenkt, merkt wie ähnlich das Schicksal mit ihnen meinte. Die dritte Erzählerstimme gehört einer der vier Töchter von Adda in Form von Tagebucheinträge aus der Vergangenheit. Helen, eine 26-jährige Neuseeländerin mit deutschen Wurzeln, ist Adda wie aus dem Gesicht geschnitten, kam durch ihre Suche nach ihrer Herkunft auf die Insel.
Die Handlung, genau wie die Erzählerin springt zwischen 1934 und 2008. Ich fand es einfach faszinierend, wie die Autorin geschafft, hat diese Komplexität so geschickt zu gestalten, dass weder der Wechsel zwischen den Charakteren noch die Zeitsprünge keines Bisschen verwirrend wirkten. Die Handlung war sehr durch durchgedacht und die Spannung bleibt durch die unvorhersehbaren Erkenntnisse bis zum Ende erhalten. Die Aufdeckung der zahlreichen Geheimnisse ist gewissermaßen einer Selbstfindungstrip der vier Frauen. Johanne ist an ihrem Lebensabend die Last eines ganzen Lebens losgeworden, Adda hat den Mut gefasst ihr Glück vor dessen anderen zu stellen und Helen bekam auch ihre Antwort auf die Frage.
Dieses Buch ist absolut empfehlenswert. Es hat etwas aus großen Familiensagas, historische Romanen, Naturschutz und ganz viel Nordseecharme. Apropos Nordseecharme. Man darf sich anfangs von den ortstypischen Ausdrücken und von den ostfriesischen Namen nicht irritieren lassen, sie gehörten zu Juist, wie die Gezeiten.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

_Susy_ _Susy_

Veröffentlicht am 07.03.2021

Die Insel sehen, hören und riechen

Als Eduard Kießling, dem renommierten Juister Hotelbesitzer, das Bundesverdienstkreuz verliehen werden soll, versammelt sich seine Familie im familieneigenen Hotel, um das Ereignis gebührend vorzubereiten. ... …mehr

Als Eduard Kießling, dem renommierten Juister Hotelbesitzer, das Bundesverdienstkreuz verliehen werden soll, versammelt sich seine Familie im familieneigenen Hotel, um das Ereignis gebührend vorzubereiten. Die biedermeiermäßig anmutende Atmosphäre wird schnell empfindlich gestört durch die Ankunft von Helen, deren Ähnlichkeit mit Eduards Frau Adda so frappierend ist, dass allen – auch gegen ihren Willen - klar ist, hier haben sie ein unbekanntes Familienmitglied vor sich. Helen ist auf der Suche nach ihrer Herkunft und landet auf Juist, da sie von ihrer australischen Adoptivmutter einen entsprechenden Hinweis erhalten hat. Helens Auftauchen setzt Erinnerungen und Ereignisse in Gang, die die Geheimnisse der Familie ans Licht bringen werden.
Bis dahin lernen wir die Familie Kießling kennen: Johanne, die das Hotel zu einem erfolgreichen Familienunternehmen gemacht hat, ihre Tochter Adda mit Ehemann Eduard und die drei Töchter des Paares. Eine weitere Tochter, Wanda, von deren Existenz der Leser erst im Laufe der Geschichte erfährt, fehlt allerdings bei dem Familientreffen. Der Prolog, der in Form eines Tagebucheintrags gehalten ist, legt den Schluss nahe, dass die Schreiberin 30 Jahre vorher den Freitod gewählt hat, was das Fehlen Wandas erklären könnte.
Die Idee der Geschichte ist sehr interessant und hat mich von Anfang an gefesselt, auch wenn ich aufgrund der Vielzahl der Figuren und der Erzählung auf verschiedenen Zeitebenen zu Beginn einige Schwierigkeiten hatte, einen Überblick zu bekommen über die Beteiligten und ihre Verwandtschaftsverhältnisse. Mit der Zeit wurde das immer besser und ermöglichte es mir, der Erzählung der Schicksale der verschiedenen Generationen von Frauen der Familie gespannt zu folgen. Die Figuren selbst bleiben allerdings etwas lauwarm, es ist mir nicht gelungen, mich mit einer von ihnen zu identifizieren oder sie liebzugewinnen, obwohl die vier Gezeiten aus dem Titel die grundverschiedenen Persönlichkeiten der Töchter andeuten. Hier ist das Potential leider nicht ausgeschöpft worden.
Die Technik der Autorin Anne Prettin, oft die Perspektive und auch die Erzählzeit zu wechseln, erhöht die Spannung sehr. In einem Crescendo rauscht die Geschichte auf ihren Höhepunkt und die Auflösung der zahlreichen Rätsel, die die Familiengeheimnisse aufgeben, zu und lässt den Leser recht befriedigt zurück, da keine losen Fäden bleiben, auch wenn die Fülle der Geheimnisse und Lebensereignisse manchmal fast zu dick aufgetragen erscheint.
Insgesamt eine trotz der Anfangsschwierigkeiten lohnende Lektüre, die nebenbei auch Einblick gibt in die jüngere Geschichte eines kleinen, den meisten unbekanntes Stück Deutschland, die ostfriesische Insel Juist, und ihre Natur, deren Schilderung mit zu den überzeugendsten Teilen des Romans gehört. Man kann die Insel regelrecht sehen, hören und riechen. Und schon allein deshalb verdient es der Roman gelesen zu werden.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Anne Prettin

Anne Prettin - Autor
© Sabrina Adeline Nagel

Anne Prettin ist eine Hamburger Autorin und schreibt Reden für Auftraggeber aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft. Sie studierte Politikwissenschaften und Soziologie in Freiburg, Hamburg und Bordeaux und arbeitete als freie Journalistin für verschiedene Tageszeitungen. Sie ist verheiratet und lebte mit ihrer Familie in Neuseeland, als dieser Roman entstand.

Mehr erfahren

Sprecherin

Julia von Tettenborn

Julia von Tettenborn - Sprecher
© Bettina Malik

Julia von Tettenborn, 1973 geboren in Bremen, ist ausgebildete Schauspielerin. Neben der Schauspielerei ist sie in zahlreichen Hörbüchern, Hörspielen, Dokumentationen und Synchronisationen von Filmen zu hören. Außerdem betreibt sie ein Figuren- und Maskentheater in Köln. Ihre warme und sehr ausdrucksstarke Stimme ist wie geschaffen für gefühlvolle Hörbücher.

Mehr erfahren
Alle Verlage