Wenn Donner und Licht sich berühren
 - Brittainy C. Cherry - Hörbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

13,99

inkl. MwSt.

Lübbe Audio
Hörbuch (Download)
New Adult
545 Minuten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-8387-9133-3
Ersterscheinung: 29.05.2019

Wenn Donner und Licht sich berühren

Ungekürzt
Gelesen von Yesim Meisheit, Nicolás Artajo
Übersetzt von Katja Bendels

(146)

Sich in Jasmine Greene zu verlieben, fühlte sich an wie ein warmer Sommerregen. Leicht und unbeschreiblich schön. Aber als wir uns Jahre später wieder gegenüberstehen, ist von dem Sommerregen nichts mehr übrig. Stattdessen sehe ich in ihren Augen einen tosenden Sturm. Wie lange tobt er schon dort? Wie lange hat er sich schon in ihrer Seele zusammengebraut? Ihr Herz ist für immer gebrochen, und ich hasse mich dafür, dass ich es jetzt erst bemerke – wo es vielleicht schon zu spät ist.

Rezensionen aus der Lesejury (146)

miracleofwords miracleofwords

Veröffentlicht am 18.07.2019

Ich habe gehofft und wurde doch enttäuscht.

Zusammenfassung:
Obwohl Jasmine und Elliot aus zwei völlig unterschiedlichen Welten kommen, verbindet die Beiden etwas – Beide fühlen sich einsam. Durch ihre gemeinsame Leidenschaft, die Musik, kommen ... …mehr

Zusammenfassung:
Obwohl Jasmine und Elliot aus zwei völlig unterschiedlichen Welten kommen, verbindet die Beiden etwas – Beide fühlen sich einsam. Durch ihre gemeinsame Leidenschaft, die Musik, kommen die zwei Jugendlichen sich näher. Und trotz dessen, dass sie sich ergänzen und gegenseitig Kraft spenden, meint es das Schicksal nicht gut mit ihnen. Sie werden von einander getrennt. Jasmine zieht weit weg. Elliot bleibt zurück. Jahre später als sie sich wieder gegenüber stehen, ist nichts mehr so wie es früher einmal war. Beide haben sich in unterschiedliche Richtungen weiter entwickelt. Ist es nach all der Zeit noch möglich, dass die Beiden sich wieder ergänzen und eins werden?

Meine Meinung:
„Wenn Donner und Licht sich berühren“ ist das erste Buch, welches ich von Brittainy C. Cherry gelesen habe. Im Vorfeld habe ich schon sehr viele positive Meinungen zu dem Roman gelesen, weshalb meine Erwartungen dann ziemlich hoch waren. Der Klappentext hat mich ziemlich angesprochen. Ich habe mich sehr auf das Buch gefreut und es fing vielversprechend an. Sowohl Jasmine als auch Elliot waren mir beide am Anfang sehr sympathisch. Durch den tollen Schreibstil von Brittainy C. Cherry konnte ich mich ohne Bemühungen in die Charaktere hineinversetzen. Es war toll mit anzusehen, wie „Jazz“ und „Eli“ sich annähern und immer mehr Zeit miteinander verbringen. Wie beide durch den jeweils anderen glücklicher wurden, trotz den kräfteraubenden Umständen. Die Gemeinsamkeit mit der Liebe zur Musik war ein tolles Detail. Dadurch sind die Beiden überhaupt erst aneinander geraten. Und dass die Musik sie verband, fand ich wirklich toll. Dort wurde einem gezeigt, dass es egal ist, aus welcher Familie man kommt. Wenn man die gleiche Leidenschaft teilt, kann man zusammen harmonieren. Jasmine und Elliot sind das perfekte Beispiel dafür.
Zu dem Zeitpunkt hat mich das Buch begeistert und ich habe geglaubt, dass es mich bis zum Ende hin überzeugen würde. Leider war dies nicht so. Aus dem Klappentext habe ich raus gelesen, dass Jasmine diejenige sein wird, die von ihrem Leben verschluckt wird. Die sich verschließt und „für immer gebrochen“ ist. Es war im Nachhinein andersherum. Nachdem Jasmine zurück nach New Orleans kommt, trifft sie auf einen Elliot, dessen Charakter sich um 180 Grad gedreht. Damit hätte ich kein Problem gehabt. Ich habe nur etwas anderes erwartet, denn im Klappentext wird Jasmine genannt, die sich verändert haben soll. Somit wurde ich enttäuscht. Daraufhin begann das Buch etwas theatralisch zu werden. Während am Anfang noch einige Momente vorhanden waren, die mich zum Lachen gebracht haben, fehlte dieser Charme ab dem Zeitsprung komplett. Die Autorin hat sich komplett auf die Gefühle der Charaktere fokussiert. Es ging nur noch um Schmerz und Liebe und Trauer. Mit einem Jungen, der das Mädchen von sich stößt und sie ihn letztendlich doch erreicht. Eine Storyline, die man schon so oft gelesen hat. Neben den fehlenden Szenen mit Charme, passierte sehr viel. Es geschah eine schockierende Sache nach der Anderen. Dabei hätte man die Schicksalsschläge viel mehr auskosten können. Aber leider waren diese meist nach geschätzten fünf Kapiteln wieder überwunden. Dazu kam die schnell vergehende Zeit. Viele Zeitsprünge über Wochen, sodass die Entwicklung zwischen den Charakteren sehr schnell voran geschritten ist. Und das war wirklich sehr schade. Dadurch war das Ende vorhersehbar.
Und obwohl die zweite Hälfte des Buches mich zutiefst enttäuscht hat, haben mich die Idee, die Aufmachung und die erste Hälfte der Geschichte es nicht bereuen lassen dieses Buch gelesen zu haben.

Fazit:
Dieser Roman von Brittainy C. Cherry verkörpert eine schöne Liebesgeschichte, die ausdrucksstarke sympathische Charaktere beinhaltet. Bis zu dem Zeitsprung eine überragende Leistung der Autorin. Danach handelt es sich nur noch um ein theatralisches Gefühlschaos ohne Charme und Besonderheiten, welches dem Klappentext nicht gerecht werden kann.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Zeilenlauscher Zeilenlauscher

Veröffentlicht am 15.07.2019

Was ist deine Wahrheit?

Wenn Donner und Licht sich berühren gehört zu den Büchern, die schon vor Erscheinen überall präsent sind. Das Cover gehört mit seiner schlichten aber trotzdem außergewöhnlichen Art zu den Besonderen. ... …mehr

Wenn Donner und Licht sich berühren gehört zu den Büchern, die schon vor Erscheinen überall präsent sind. Das Cover gehört mit seiner schlichten aber trotzdem außergewöhnlichen Art zu den Besonderen. Allerdings hätte ich mir das Buch, wenn ich ganz ehrlich bin nicht unbedingt gekauft. Ich habe schon viel Gutes von der Autorin gehört, allerdings hatte ich die Bücher aus dem LYX Verlag in die Kategorie eingeordnet die nichts (mehr) für mich ist. Ich dachte bei den Büchern, die ich bisher aus dem Verlag gelesen habe, ich gehöre nicht mehr zu der Zielgruppe von Young bzw. New Adult.

Deshalb war es Zufall oder man kann es auch Schicksal nennen, dass dieses Buch mich in meiner ersten Bücherbüchse erwartet hat. Brittainy C. Cherry hat mich mit ihrem neuen Buch vom Gegenteil überzeugt.

Jasmine und Elliot, verschiedener könnten zwei Teenager nicht sein. Sie beliebt, er Mobbingopfer. Doch so schwarz-weiß ist die Welt nicht. Man sagt nicht umsonst: „Nicht alles was glänzt ist Gold.“ Die beiden sind genau das was sie füreinander brauchen. Jazz versucht Elliot zu helfen, ob es ihr geglückt ist müsst ihr selbst herausfinden. Die beiden machen schwere Zeiten durch so viel kann ich euch verraten.
Diese Geschichte hat viele Emotionen in mir geweckt. Ich war wütend, genervt, schockiert, sprachlos und traurig, aber nicht, weil ich das Buch so schrecklich fand. Die Autorin schaffte es tiefe Gefühle in mir hervorzurufen. Ich habe mit Jasmine und Elliot gelitten, mit ihnen Tränen vergossen, aber auch mit ihnen die positiven Dinge erlebt.
Die Autorin verzichtet meiner Meinung nach auf ein großes Umschreiben der Umgebung und des Settings, schafft es aber dafür umso besser die Gefühle der Protagonisten nachempfinden zu können.

Eine Leseempfehlung für alle die auf heftige Stories stehen, gerne mitfühlen und eventuell auch weinen. Und auch für solche die wie ich New Adult bereits abgeschrieben haben.


Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

PatchisBooks PatchisBooks

Veröffentlicht am 14.07.2019

Unglaublich berührend und emotional

MEINE MEINUNG:
Brittainy C. Cherry ist vom deutschen Markt wohl nicht mehr wegzudenken; spielt glasklar in einer Liga mit Colleen Hoover, Laura Kneidl und Co. Kein Wunder also, dass auch ich ziemlich auf ... …mehr

MEINE MEINUNG:
Brittainy C. Cherry ist vom deutschen Markt wohl nicht mehr wegzudenken; spielt glasklar in einer Liga mit Colleen Hoover, Laura Kneidl und Co. Kein Wunder also, dass auch ich ziemlich auf ihr neues Werk hingefiebert habe. Dann kam die riesige Überraschung; denn der Lyx Verlag schickte mir ein handsigniertes Exemplar zu. Vielen, herzlichen Dank an dieser Stelle!! Ich kann nicht in Worte fassen, wie sehr ich mich gefreut habe. So kam es dann auch, dass ich mich quasi sofort in die Geschichte gestürzt habe. Wer mir auf Instagram folgt, der weiß allerdings schon, dass meine Gedanken und Empfindungen zu diesem Buch irgendwie zwiegespalten und chaotisch sind. Ich versuche nun mal, alles zu ordnen. Ich hoffe das gelingt mir einigermaßen. Viel Spaß und entschuldigt bitte, falls meine Rezension genau so chaotisch ausfällt, wie es in meinem Kopf aussieht.

Wir treffen in diesem Buch auf einige, sehr interessante Persönlichkeiten, die alleine schon für eine gehörige Portion Lebendigkeit und Echtheit in der Geschichte sorgten. So gab es beispielsweise Randfiguren, die mehr Emotionen in mir wecken konnten, als die Protagonisten. Wir haben hier eine riesige Bandbreite an unterschiedlichen Charakteren. Es gibt die, die einfach da sind; auf die man als Leser aber durchaus verzichten könnte – und dann gibt es die, die den Leser an den Rande des Wahnsinns treiben und einfach aufregten. Ich habe selten eine derartige Wut während des Lesens verspührt als in dieser Geschichte. Und wir haben die Figuren, die man einfach von der ersten Sekunde an liebt und dazu gehören nicht nur die Familienmitglieder und Freunde der Protagonisten, sondern auch die beiden selbst.
Eliott und Jasmine sind zwei großartige Akteure, die sich einerseits grundlegend unterscheiden; andererseits aber auch viele Gemeinsamkeiten hatten. Während Eliott eher stiller Natur ist, ist Katie wunderbar beliebt, selbstsicher und attraktiv. Dass die beiden aufeinander treffen, ist mehr oder weniger einem Zufall geschuldet und erst ab diesem Moment, nimmt die Story an Fahrt auf. Beide waren mir gleichermaßen sympathisch und wirkten auf mich auch beide sehr authentisch. Sowohl der männliche als auch der weibliche Part hatten schwere Schicksalsschläge zu verkraften und die Autorin schafft es, die zwei sehr echt und realistisch darauf reagieren zu lassen. Ich hoffe, ich drücke mich einigermaßen verständlich aus; ich kann es anders nicht benennen.
Jedenfalls kann ich bis zuletzt niemanden nennen, der mir „am besten“ gefallen hätte. Egal ob Eliott oder Jasmine, Ray oder Laura – sie alle überzeugten mich auf ganzer Linie und machten die Handlung nicht nur interessant und emotional, sondern auch spannend. Für mich persönlich rund herum gelungene Figuren, die ich alle tief ins Herz schließen konnte und vor allem, die alle eine sehr deutliche, glaubhafte Entwicklung durchlebten und deshalb noch greifbarer für mich waren.

Der aber wohl wichtigste Pluspunkt von Brittainy C. Cherry ist und bleibt ihr Schreibstil. Dieses Buch ist dermaßen wundervoll geschrieben, dass ich mich oftmals dabei ertappte, dass ich restlos zwischen den Zeilen versunken war und um mich herum wirklich nichts mehr mitbekam. Ihre Worte sind poetisch, die Geschichte voller Metaphern und die Emotionen so ungefiltert an den Leser transportiert worden, dass es mir überhaupt nicht möglich war, nicht mitzufühlen. Selbst die Kulisse, die eigentlich gar nichts besonderes ist, weckte Fernweh nach New Orleans in mir. Und trotz all diesen Punkten, ließ sich das Buch doch unheimlich schnell und einfach lesen. Es gab keinerlei Stolpersteine, alles was flüssig und auf den Punkt. Keine unnötigen Umschreibungen, nicht zu viele Details – einfach wunderbar ausbalanciert und ein richtiges Highlight!
Erzählt wird übrigens aus den Sichten beider Protagonisten, sodass die Einblicke in die jeweiligen Leben und Gefühlswelten noch tiefer und noch authentischer ausfallen. Dabei gibt es keine konsequente Regelmäßigkeit, wodurch die Spannung zusätzlich in die Höhe getrieben wurde. Sehr gut gelöst und perfekt umgesetzt.

So und nun: let the chaos begin. Der Einstieg in diese Geschichte war enorm gut. Ich war von der ersten Seite an gefesselt und fieberte unnatürlich stark mit den beiden Protagonisten mit. Wir lernen beide erst einmal in ihren jeweiligen Umfelder kennen ehe sie dann schließlich aufeinander treffen und erste Worte miteinander wechseln. Brittainy C. Cherry hat hier Themen und Geschehnisse verbaut, die nicht nur hochbrisant und topaktuell (Stichwort: Mobbing) sind, sondern dem Leser auch definitiv an die Nieren gehen. Ich wurde von der Handlung immer wieder geschockt, konnte nicht glauben, wie weit die Autorin tatsächlich geht. Und das alles schon in der ersten Hälfte. Ich litt; ich spürte mein Herz zerbrechen, ich konnte mich kaum gegen die ständig aufsteigenden Tränen wehren. Diese erste Hälfte endete mit einem regelrechten Schock – einem Plot, der mutig war, mutig in Hinsicht auf die Autorin – schockierend in Hinsicht auf den Leser. Wow. Was war ich am Ende!! Ich kam wortwörtlich nicht darauf klar, was da geschah. Als wäre alles vorhergegangene nicht schon schlimm genug, nein! Die Autorin setzt noch eins drauf! Und dann, dann kam der Zeitsprung. Wir springen 6 Jahre nach in die Zukunft und ab da ging es für mich irgendwie bergab. – aber irgendwie auch nicht. Die ganze Handlung nahm so einen stereotypischen Charakter an und die Emotionen, die in der ersten Hälfte so überwältigend waren, ließen komplett nach. Alles, was geschah, wirke so 0-8-15 und so normal. Trotzdem, und das finde ich so widersprüchlich: ich fieberte trotzdem auf eine gewisse Art und Weise mit. Ich liebte Jasmine und Eliott einfach – sowohl einzeln als auch in Kombination; und das wird wohl auch der Grund sein, wieso ich trotzdem gefesselt blieb und immer noch kaum die Finger von dem Buch lassen konnte. Allein diese Liebe zur Musik, die verbaut ist, war für mich am eigenen Körper spürbar und obwohl ich weder mit der einen Musikrichtung noch mit der anderen etwas anfangen kann, hörte ich die imaginären Melodien in meinem Kopf klar und deutlich.
Das Ende war für mich dann auch um einiges zu viel. Es fühlte sich an, als müsse C. Cherry immer noch eins und noch eins oben drauf setzen, sodass am Ende eine gewisse Unglaubwürdigkeit zurück blieb. Manchmal würde ich mir einfach wünschen, dass das Drama bis zum Ende hin anhält und nicht irgendwann der große Wendepunkt kommt und plötzlich all das furchtbare vergessen ist.
Und jetzt nochmal kurz und knapp: eine abartig starke erste Hälfte, eine eher schwächere zweite Hälfte aber im Gesamten eine gelungene Storyline, die wunderbar emotionale Momente hatte und die rund herum stimmig war. Keine offenen Fragen, ein schönes, wenn auch übertriebenes Ende und jede Menge Gefühl.

FAZIT:
Das neue Werk von Brittainy C. Cherry bringt wundervolle, liebenswerte und authentische Charaktere mit und wird in einem Stil erzählt, der einfach verzaubert. Die erste Hälfte überzeugte mich auf einer Ebene, wie es noch nie ein Buch tun konnte und die schwächere zweite Hälfte war immer noch deutlich besser, als vieles, was ich bisher gelesen habe. Und nun der Punkt, warum ihr mich wohl endgültig für bescheuert haltet: trotz aller Kritik, trotz des Chaos in meinem Kopf vergebe ich immernoch fast die volle Punktzahl; weil das Buch, im Gesamtbild betrachtet, einfach was besonderes war und ich meine Emotionen nur schwerlich im Griff halten konnte während des Lesens. Ich sehe als nicht unbedingt über die Kritik hinweg; sondern erinnere ich mich einfach an die Lesestunden und mein Bauchgefühl schreit laut und deutlich: knapp am Highlight vorbei.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Hellena92 Hellena92

Veröffentlicht am 14.07.2019

Welch gefühlvoller und empathischer Schreibstil. Berührt zutiefst

Jasmine Greene ist gerade 16 Jahre alt, doch geht bereits jetzt durch ihre private Hölle. Durch eigene geplatzte Träume verlangt diese, dass ihre Tochter eine berühmte Popsängerin wird. Diese singt ... …mehr

Jasmine Greene ist gerade 16 Jahre alt, doch geht bereits jetzt durch ihre private Hölle. Durch eigene geplatzte Träume verlangt diese, dass ihre Tochter eine berühmte Popsängerin wird. Diese singt jedoch viel lieber Soul. Essen wird auf ein Minimum reduziert, Termine sind wichtiger als Schule. Für Jasmine scheint die Sonne schon lang nicht mehr.
Der ebenfalls 17 Jahre alte Elliot wird aufgrund seines schmächtigen Körperbaus, der Brille und seines Stotterns von den Schul- Rowdies auf brutale Art und Weise drangsaliert. Bis die schöne Jasmine dazwischen geht und ihn rettet und das auf vielerlei Ebenen. Doch bevor ihre Liebe richtig erblühen kann, wird Jasmine von ihrer Mutter nach England verschleppt und auch Elliot erleidet einen furchtbaren Schicksalsschlag.

Doch nach 6 Jahren flieht Jasmine und sucht Elliot, doch dieser ist durch die Hölle zu einem anderen Menschen geworden. Die Frage ist, wie stark muss Liebe sein, um jemanden aus seiner eigenen Hölle zu befreien?

Mein Fazit:

Ich bin überrascht von diesem wunderschönen Schreibstil. Die Thematik ist einzigartig und durch die emotionale Schreibweise der Autorin kommt man aus dem Gefühlschaos gar nicht mehr raus. Ich habe geweint, gelacht und mir wurde regelrecht schlecht, wenn Elliot gequält wurde. Die vielen Wendungen machen das Buch zudem noch sehr spannend. Ich konnte es gar nicht mehr aus der Hand legen! Ich würde gerne mehr Sterne geben, denn diese Geschichte ist inspirierend!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

GROSSSTADTHELDIN GROSSSTADTHELDIN

Veröffentlicht am 14.07.2019

Eine Liebesgeschichte mit Höhen und Tiefen, die sich ihren Weg mit Donner und Licht ins Herz brennt!

Wie ich auf das Buch aufmerksam geworden bin:

Als großer Brittainy C. Cherry Fan konnte ich natürlich den Erscheinungstermin von ihrem neuen Buch kaum erwarten und musste es mir gleich kaufen. Beim ... …mehr

Wie ich auf das Buch aufmerksam geworden bin:

Als großer Brittainy C. Cherry Fan konnte ich natürlich den Erscheinungstermin von ihrem neuen Buch kaum erwarten und musste es mir gleich kaufen. Beim Dussmann in der Friedrichstraße erbeutete ich sogar ein signiertes Exemplar und freute mich riesig!!!

Handlungsüberblick:

»Wenn Donner und Licht sich berühren« erzählt die Geschichte von Jasmine und Elliott, die durch die Musik zusammengebracht und viel zu bald auch von der Musik schon wieder getrennt werden. Haben sie eine Chance, dass die Musik sie erneut zusammenbringt?

Mein Bucheindruck:


Ich liebe das Cover, das so wunderbar zum Titel des Buches passt. Rosa und Blau, die sich zusammen vermischen, wie Donner und Licht.

Mein Leseeindruck:

Jedes Mal, wenn ich ein Buch von Brittainy C. Cherry lese, kann ich mich dem Sog der Geschichte nicht mehr entziehen und lese das Buch in einem Rutsch aus, während ich mir zugleich wünsche, dass die Geschichte niemals endet und ich in ihre Buchwelt einziehen kann.

Auch dieses Buch ist wieder ein Auf und Ab der Gefühle. Ich habe geweint, mitgelitten, mitgefiebert, gelacht, geschmunzelt. Kurz: Ich habe diese Geschichte gelebt. Sie hat mich auf so viele unterschiedliche Arten berührt und wird noch lange in meinem Herzen bleiben.

Mein Eindruck vom Schreibstil:

Der Schreibstil ist auch in diesem Buch wieder sehr poetisch und flüssig, sodass die Seiten nur so dahinfliegen.
Das Buch wechselt zwischen der Erzählperspektive von Jasmine und Elliott. Brittainy C. Cherry ist es gelungen, die beiden Erzählerperspektiven so authentisch zu gestalten, dass man wirklich den Eindruck hat, zwei verschiedene Personen würden die Geschichte erzählen. Die beiden Protagonisten wirken dadurch glaubhaft und greifbar und die Geschichte noch dichter. Das hat mir unsagbar gut gefallen.

Mein Abschulussfazit:

Das neue Buch von Brittainy C. Cherry ist eine Liebesgeschichte mit Höhen und Tiefen, die sich ihren Weg mit Donner und Licht ins Herz brennt!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Brittainy C. Cherry

Brittainy C. Cherry - Autor
© Olivier Favre

Brittainy C. Cherrys erste große Liebe war die Literatur. Sie hat einen Abschluss der Carroll Universität in Schauspiel und Creative Writing und schreibt hauptberuflich Theaterstücke und Romane. Sie lebt mit ihrer Familie in Milwaukee, Wisconsin.

Mehr erfahren

Sprecher

Nicolás Artajo

Nicolás Artajo - Sprecher
© Gerlind Klemens

Nicolás Artajo, Jahrgang 1985, steht seit seinem dritten Lebensjahr vor der Kamera und spielte seitdem in über 25 Filmen mit. 2001 begeisterte er die Jury des Deutschen Synchronpreises, die ihn für den Film "Billy Elliot" nominierte. 2009 spielte er den Prinzen in der Märchenverfilmung "Schneewittchen" und mit "Slumdog Millionär" erreichte er 2010 den 2. Platz beim Deutschen Hörbuch Publikumspreis (Hörkules). Seit 2011 moderiert Nicolás Artajo die erfolgreiche Bastelsendung …

Mehr erfahren
Alle Verlage