Atelier Rosen
 - Marie Lamballe - Hörbuch
Coverdownload (75 DPI)

19,99

inkl. MwSt.

Lübbe Audio
Hörbuch (Download)
Saga
933 Minuten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-8387-9803-5
Ersterscheinung: 30.09.2022

Atelier Rosen

Die Frauen aus der Marktgasse
Ungekürzt
Teil 1 der Serie "Atelier-Rosen"
Gelesen von Chris Nonnast

(40)

Kassel, 1830. Die zwanzigjährige Elise Rosen betreibt zusammen mit ihrer Mutter und Großmutter ein kleines Putzmacher-Atelier. Ihre Hutkreationen sind weithin gefragt und öffnen ihnen Türen in höchste gesellschaftliche Kreise. So macht Elise eines Tages die Bekanntschaft der jungen Sybilla von Schönhoff, mit der sie schon bald eine innige Freundschaft verbindet. Als sich deren Verlobter unsterblich in Elise verliebt, gerät diese in einen schweren Konflikt, der sie auf die Spur eines lang gehüteten Geheimnisses führt ...

Rezensionen aus der Lesejury (40)

MarySophie MarySophie

Veröffentlicht am 01.12.2021

Atelier Rosen - Die Frauen aus der Marktgasse

Handlung
Kassel 1830
Voller Eifer bringt sich die zwanzigjährige Elise Rosen in das Geschäft der Mutter mit ein. Diese führt ein Putzmacher-Atelier und vor allem die einfallsreichen und besonderen Hutkreationen ... …mehr

Handlung
Kassel 1830
Voller Eifer bringt sich die zwanzigjährige Elise Rosen in das Geschäft der Mutter mit ein. Diese führt ein Putzmacher-Atelier und vor allem die einfallsreichen und besonderen Hutkreationen der jungen Dame sind in der Bevölkerung äußerst beliebt.
Auch gesellschaftlich angesehene Damen bestellen gern im Atelier Rosen und so macht Elise schließlich die Bekanntschaft mit Sybilla von Schönhoff. Schnell verbindet die beiden jungen Frauen eine innige Freundschaft, die allerdings vor einige Hindernisse gestellt wird. Den Sybillas Verlobter macht mit Elise die Bekanntschaft und scheint in ihr die große Liebe gefunden zu haben. Er hofft auf eine gemeinsame Zukunft, allerdings muss Elise genau abwägen, wie sie entscheidet. Und schon bald zeigt sich, dass sie einem bisher wohl gehüteten Geheimnis auf der Spur ist...

Meinung
Das Cover ist hübsch gestaltet und es passt ganz hervorragend zu der Handlung des Buches. Man sieht eine Dame, die aus einem großflächigen Fenster auf einen Platz / eine Straße schaut. Am linken Bildrand sieht man ein paar Hüte, wodurch der Eindruck entsteht, dass man als Betrachter in dem Putzmacher-Atelier der Familie Rosen steht. Im Hintergrund sind einige Häuser, sowie der Himmel zu sehen und sie geben dem gesamten Bild noch einen nostalgischen Touch.
Auch farblich wurde das Cover sehr gut aufeinander abgestimmt. Herausstechen tut ein kräftiges Rot, welches sich sowohl im Titel, als auch in einem Hut und dem Kleid der Dame findet. Diese drei Teile sind für mich auch die Hingucker des Buches, auf sie ist mein Blick als erstes gefallen. Insgesamt mag ich das Cover sehr gern, es greift einige Details der Handlung auf, es ist hübsch anzusehen und stimmig.

Von Marie Lamballe kenne ich bereits die Café Engel – Saga, die ich sehr gern gelesen habe. Ich habe jeden Teil gemocht und hatte viele schöne Lesestunden mit der Reihe. Aus diesem Grund war mein Interesse sofort geweckt, als ich in der Verlagsvorschau den Namen der Autorin gelesen habe. Und sowohl der Titel, als auch die Inhaltsangabe haben mich direkt angesprochen, weshalb ich mir den Roman einfach merken musste. Als der Erscheinungstermin immer näher gerückt ist, hat sich auch meine Vorfreude auf das Werk gesteigert und es hat mich riesig gefreut, dass mir der Bastei Lübbe Verlag das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat. Ganz lieben Dank dafür!

Mir ist der Einstieg in die Geschichte wirklich leicht gefallen. Auf den ersten vielleicht zehn Seiten lernt man einen großen Teil der wichtigsten und häufig wiederkehrenden Figuren kennen und man kann sich von ihnen, als auch von der Ausgangssituation ein erstes Bild machen. Es werden direkt verwandtschaftliche Verhältnisse geklärt und es gibt einen kleinen Einblick in den Alltag einer Putzmacherin. Auch die Schreibweise hat sich auf Anhieb als sehr angenehm und gut lesbar herauskristallisiert und somit wird ein schöner Start in die Handlung gegeben.

Von der ersten Seite an hat mir die Sprache gut gefallen. Sie lässt sich einfach und locker lesen und es gibt bildhafte Beschreibungen jeglicher Situationen. Vor allem die Settings konnte ich mir problemlos und sehr farbenreich vorstellen und ich mag es, wie sie teilweise mit Stimmungen verbunden sind. Auch die Figuren erhalten eine schöne erste Charakterzeichnung, die sich mit fortschreitender Handlung immer mehr erweitert, sodass man am Ende einen runden und umfassenden Eindruck ihrer Person erhält.
In die häufig recht einfach gehaltene Sprache werden immer wieder kleine historische Hintergründe gemischt. Anhand des Reisens, der Gesellschaft und den gängigen Konventionen oder über das Gebaren des Kurfürsten erhält man allerhand Informationen, die ein interessantes Bild der Handlungszeit zeichnen.
Mir hat es lediglich ein wenig gefehlt, dass man nicht noch mehr über das Dasein als Putzmacherin erfährt. Es gibt zu diesem Thema immer wieder einige Fakten und Hintergründe, die ein erstes Abbild zeichnen, für mich hätte dieses Thema gern noch weiter in die Tiefe gehen können. Wo kauft Charlotte Rosen ihre Stoffe ein, wie setzt sie die Preise fest oder wie genau wird ein Hut hergestellt? Das sind so einige Punkte, zu denen es gern noch mehr Informationen hätte geben können!

Ich hätte mir gewünscht, dass häufiger eine Angabe zur Zeit vorhanden gewesen wäre. Dies kann man höchstens durch den Verlauf der Jahreszeiten bestimmen, ansonsten gibt es dazu leider keine richtigen Informationen. Ich hätte es wirklich gut gefunden, wenn es dazu wenigstens vor dem Beginn neuer Kapitel eine kleine Angabe, wenigstens den Monat und das Jahr gegeben hätte. So war es mir nur sehr schwer möglich, irgendwann bei fortgeschrittener Handlung zu bestimmen, wo man sich zeitlich gerade befindet. Und auch nach dem Beenden des Buches kann ich dazu nicht so wirklich eine Angabe darüber machen, was ich sehr schade finde.

Für meinen Geschmack gestaltet sich die Geschichte als abwechslungsreich und häufig auch spannend. Es gibt immer wieder Wendungen, die nicht vorhersehbar sind und die damit stetig neuen Schwung in die Handlung bringen. Zudem gibt es immer wieder Andeutungen auf Geheimnisse und mögliche Enthüllungen, die natürlich ebenfalls dafür sorgen, dass man das Buch nicht aus der Hand legen mag und man weiterlesen will. Letztendlich habe ich rund vier – fünf Tage für die Geschichte benötigt und am Ende ist es mir schwer gefallen, vorerst damit zu leben, dass der Roman nun ausgelesen ist und ich noch ein ganzes bisschen auf die Fortsetzung warten muss. Ich habe mich in der von der Autorin erschaffenen Welt sehr wohlgefühlt und ich bin jetzt schon sehr gespannt darauf, wie das weitere Schicksal der Figuren wohl ausschauen mag!

Als Erzählinstanz wurde ein allwissender Erzähler gewählt. Dieser beschreibt die Ereignisse sehr detailliert und genau, er führt den Leser damit ganz wunderbar durch die Geschichte und anhand von kleinen Worten, teils auch Gesten merkt man, dass im Verlauf der Handlung noch einige Geheimnisse gelüftet werden könnten. Das wirkte sich sehr positiv auf meinen Lesefluss aus und ich habe es sehr genossen, mich in die Geschichte hineinzuvertiefen!
Durchweg begleitet der Leser dabei Elise, ihre Person steht eindeutig im Vordergrund der Erzählung und man nimmt großen Anteil an ihrem Leben. Schon auf den ersten Seiten war mir ihr Charakter sehr angenehm und sympathisch und dieser erste Eindruck hat sich im weiteren noch vertieft. Ich finde, dass mit Elise eine interessante und greifbare Hauptperson gestaltet wurde, für die man automatisch Sympathien empfindet. Daher ist es mir auch so leicht gefallen, zu ihr eine Bindung aufzubauen und es war interessant zu lesen, was die junge Dame alles erlebt, welche Gedanken ihr dabei durch den Kopf gehen und was sie gerade fühlt. Den auch zu den beiden letztgenannten Punkten gibt es allerhand Informationen, sodass man stets gut über das Gefühlsleben von ihr informiert ist und weiß, was Elise gerade durch den Kopf geht.

Ebenfalls sehr gut gefallen hat mir das Setting. Dieses ist abwechslungsreich und ansprechend geschildert, es werden im Verlauf der Geschichte die verschiedensten Orte in den Vordergrund gerückt und dadurch erhält man auch kleine Einblicke in unterschiedliche Lebensweisen. Sowohl einfache Orte, an denen deutlich Armut und Genügsamkeit herrschen, als auch solche, wo die Menschen in Saus und Braus leben und sich weder ums Essen, noch um die Miete sorgen machen müssen, werden dargestellt und hinterlassen einen starken Eindruck. Es werden verschiedene Welten beschrieben, beide sind sehr gelungen. Mit eindrücklichen und bildhaften Worten geschildert, wird jeder Ort lebendig und gut vorstellbar.

Auch die Figuren sind meiner Meinung nach tadellos gelungen. Es hat Spaß gemacht, einen jeden einzelnen kennenzulernen und sich von ihnen ausführliche Eindrücke zu verschaffen. Dabei mochte ich es sehr, wie man manche Personen doch ein wenig anders eingeschätzt hat und wie sie erst später ihr wahres Ich zeigen. Das sorgt für Überraschungen und ich finde es gut, dass auch gleichzeitig eine Wandlung und Reifung bei den Protagonisten vonstatten gegangen ist!
Eine jede Figur hat eine schöne und umfassende Zeichnung erhalten, die einen lebendigen und greifbaren, häufig auch bodenständigen Charakter erschafft. Mir hat es besonders gefallen, dass jeder einige Eigenarten und kleine Ticks besitzt. Dadurch wirkten die Personen noch natürlicher und sie haben auf diese Weise ein schönes Alleinstellungsmerkmal erhalten.

Fazit
Zusammenfassend kann ich sagen, dass Marie Lamballe wieder eine richtig schöne Geschichte geschaffen hat! Klar bin ich mit einigen Erwartungen an den Roman herangegangen, da ich von ihr bereits ein paar Bücher kenne, die mir durchweg gut gefallen haben. Und ich kann auf jeden Fall sagen, dass diese erfüllt wurden. Ich wurde von der Geschichte gut unterhalten, sie hat sich als spannend und abwechslungsreich gestaltet und ich habe mich jeden Tag auf den Zeitpunkt gefreut, wenn ich endlich weiterlesen kann. Für den zweiten Band würde ich mir wünschen, dass mehr zeitliche Angaben in die Handlung eingearbeitet werden und es wäre interessant, noch mehr über den Beruf der Putzmacherin zu erfahren. Ansonsten hoffe ich einfach auf eine ebenso schöne und runde Geschichte!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Schmoekertante Schmoekertante

Veröffentlicht am 05.10.2021

Eine mutige junge Frau zwischen Liebe und Freundschaft

Die zwanzigjährige Marie lebt mit ihrer Mutter und Großmutter in Kassel im Jahr 1830. Zusammen mit ihrer Mutter betreibt sie ein Putzmacheratelier, in dem sie ihre kreative Ader ausleben und den adligen ... …mehr

Die zwanzigjährige Marie lebt mit ihrer Mutter und Großmutter in Kassel im Jahr 1830. Zusammen mit ihrer Mutter betreibt sie ein Putzmacheratelier, in dem sie ihre kreative Ader ausleben und den adligen Damen wunderbare Hutkreationen zaubern kann. Als Marie sich mit der adligen Sybilla von Schönhoff anfreundet, scheint ihr Leben perfekt. Als sich jedoch Sybillas Verlobter Hals über Kopf in Marie verliebt, nimmt Ihr Leben einen abenteuerlichen Verlauf an dessen Ende Marie ein großes Familiengeheimnis lüften kann.

Marie Lamballe hat mit dem „Atelier Rosen“ einen wunderbaren historischen Roman geschrieben, der in Kassel und Frankfurt im Jahre 1830 spielt. Die Autorin schreibt sehr lebendig und anschaulich, so dass sich der Roman gut lesen lässt und ich schon nach wenigen Seiten im Jahre 1830 angekommen war. Besonders gut hat mir die Beschreibung der Lebensweise und der Probleme durch die Standesunterschiede gefallen. Die Charaktere sind sehr lebendig und facettenreich dargestellt, so dass ich sie mir alle gut vorstellen konnte.

Marie ist eine großartige Person. Sie ist mutig, neugierig, hat Träume, bleibt aber auch Realistin und packt an, statt zu lamentieren. So schafft sie es auch, ihr Schicksal selbst in die Hand zu nehmen und sich nicht auf die Hilfe anderer zu verlassen. Marie ist absolut loyal, weshalb es ihr auch so zu schaffen macht, dass sie sich ausgerechnet in Sybillas Verlobten verliebt. Ihre Zerrissenheit zwischen Liebe und Freundschaft wird gut dargestellt und ich habe mit ihr gefühlt, als sie einige schwere Entscheidungen treffen musste.

Auch Sybilla von Schönhoff, die am Anfang des Romans sehr farblos auf mich wirkte, hat im Laufe der Geschichte doch einige Sympathiepunkte bei mir gewonnen. Sie unterstützt und hilft Marie, obwohl diese Freundschaft von ihren Eltern nicht gern gesehen wird. Manchmal war ich mir etwas unsicher, ob Sybilla wirklich so loyal gegenüber Marie ist, wie andersrum.

Natürlich gibt es noch viele weitere Charaktere in der Geschichte, die für mich alle toll und individuell beschrieben werden. Maries Großmutter, die sie unterstützt und versteht; Maries strenge Mutter, die mir oft unsympathisch und egoistisch vorkam; Maries Ziehbruder Moritz, ein Tagträumer und Taugenichts und natürlich Johann Georg von Haynau, dessen Liebe zu Marie unter keinem guten Stern steht.

Das Ende des Romans hat mich sehr überrascht und nicht wirklich zufrieden gestellt. So habe ich mich über die Handlungen einiger Personen sehr gewundert und konnte diese auch nicht ganz nachvollziehen. Vor allem gab es für Marie ein offenes Ende, eine ungewisse Zukunft. Ich hoffe, dass hier im nächsten Teil der Saga, der im Herbst 2022 erscheinen soll, noch ganz viel passiert und ich mich dann mit Marie über ein Happy End freuen darf.

Fazit:
Es hat Spaß gemacht, mit Marie in das Jahr 1830 einzutauchen und ich habe viel über die damaligen Lebensweisen gelernt. Marie ist eine sympathische Heldin, die ihr Schicksal selbst in die Hand nimmt und ich freue mich darauf, sie im Herbst 2022 wiederzulesen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Sabrinchenchen Sabrinchenchen

Veröffentlicht am 22.03.2022

schafft es zu überraschen, starke Charaktere, schönes Thema, detaillierte Beschreibungen

Nachdem ich mich in der letzten Zeit mehr im düsteren Zeitraum des 20. Jahrhunderts rumgetrieben habe verschlägt es mich in diesem Buch ins Jahr 1830 nach Kassel.
Deutschland ist noch in Fürstentümer ... …mehr

Nachdem ich mich in der letzten Zeit mehr im düsteren Zeitraum des 20. Jahrhunderts rumgetrieben habe verschlägt es mich in diesem Buch ins Jahr 1830 nach Kassel.
Deutschland ist noch in Fürstentümer unterteilt und es gibt Unzufriedenheit der Bürger in den unterschiedlichen Ständen das wird sehr verständlich beschrieben.
Doch im Fokus steht das Hutatelier von Charlotte Rosen die zwar keinem bestimmten Stand unterliegt aber natürlich eher im unteren Rang der Handwerker rangiert trotzdem sind ihre Kreationen relativ erfolgreich und beliebt bei allen Kreisen. Ausserdem ist der Laden ein beliebter Treffpunkt für Klatsch und Tratsch für die Nachbarn.
Die Tochter des Hauses Elise Rosen die bescheiden, sympathisch, klug und ein bisschen wagemutig beschrieben wird hat es mir leicht gemacht sie zu mögen. Auch die anderen wichtigen Charakter ob gut oder böse sind vielschichtig, farbig und besitzen Ecken und Kanten.
Durch Zufall kommt Elise in gehobene Kreise, verliebt sich über ihren Stand und eine unkonventionelle Freundschaft eröffnet ihr Möglichkeiten zu einem sozialen Aufstieg.
Was für Ereignisse das nach sich zieht ist spannend, unterhaltsam und glaubwürdig geschildert, ab der Mitte der Geschichte passiert eine unvorhersehbare Wendung was nochmal richtig Aufregung in die Handlung bringt.
Der Schreibstil ist gut verständlich und der detailreiche Erzählstil schafft es mich in diese Zeit mitzunehmen und mitzufiebern.
Meine positive Erfahrung mit den Geschichten der Autorin wie zB. die Cafe Engel Trilogie haben mich auf dieses Buch neugierig gemacht.
Für das Atelier Rosen vergebe ich 4 Sterne und bin gespannt ob da noch was nachkommt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Ramona_H Ramona_H

Veröffentlicht am 01.02.2022

Ein schöner Roman

Elise lebt mit ihrer Mutter in Kassel und betreibt dort mit ihr gemeinsam eine Putzmacherei. Diese läuft sehr gut, da sie auch adelige Kundschaft haben. Eines Tages lernt Elise auf Grund ihrer Arbeit Sybilla ... …mehr

Elise lebt mit ihrer Mutter in Kassel und betreibt dort mit ihr gemeinsam eine Putzmacherei. Diese läuft sehr gut, da sie auch adelige Kundschaft haben. Eines Tages lernt Elise auf Grund ihrer Arbeit Sybilla kennen. Diese ist adelig. Und erst hat Elise die Hoffnung eine Freundschaft zu ihr aufbauen zu können. Aber einerseits muss sie feststellen dass so eine Freundschaft auf Grund des Klassenunterschieds nicht möglich ist und weiterhin muss Elise feststellen dass sie in den Verlobten von Sybilla verliebt ist. Doch hat solche Liebe eine Zukunft?

Das ganze mündet darin, dass Elise aus Kassel vertrieben wird. Sie muss sich in Frankfurt alleine durchschlagen. Hier kommt sie auf die Idee, nach ihrem Vater zu suchen. Hierfür wird sie in dessen Wohnhaus als Mädchen für alles eingestellt. Doch wie wird ihr Vater auf die Eröffnung reagieren? Was sagt im Nachgang ihre Mutter dazu? Wird sie diese jemals wiedersehen, wo Elise doch nicht nach Kassel einreisen darf?

Ein spannender Roman mit schöne, geschichtlichen Hintergrund und einer Familiengeschichte.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

ren_bookslounge ren_bookslounge

Veröffentlicht am 31.12.2021

Putzmacherin geht ihren Weg

Das Cover hat mich schon sehr neugierig gemacht welche Geschichte sich hier wohl finden lässt und ich wurde auf jeden Fall nicht enttäuscht. Wir dürfen die liebe Elise Rosen kennenlernen, sie ist noch ... …mehr

Das Cover hat mich schon sehr neugierig gemacht welche Geschichte sich hier wohl finden lässt und ich wurde auf jeden Fall nicht enttäuscht. Wir dürfen die liebe Elise Rosen kennenlernen, sie ist noch sehr jung und unerfahren und wirkte manchmal etwas naiv, das Herz hat sie am richtigen Fleck und hilft wo sie nur kann. Zwischen Elise und der adeligen Sybilla entwickelt sich eine besondere Freundschaft, die in dieser Zeit ja doch sehr ungewöhnlich ist und auch Gefahren mit sich bringt. Zeitweise tat mir Elise schon sehr leid und ich hatte Mitleid mit ihr. Sie hat wirklich viel erlebt und mitmachen müssen.

Das Handwerk der Putzmacherin war für mich ein völlig neues Handwerk und es war wirklich sehr interessant hineinzuschnuppern und mehr über diese Tätigkeit zu erfahren. Früher waren Hüte ja doch sehr wichtig und je nach Stand durften diese auch sehr üppig gestaltet sein. Ob Blumen oder ganz viele Schleifen, ich konnte mir alles sehr gut vorstellen. Die Mitarbeiter in der Putzerei sind fast wie eine Familie, was ich sehr schön fand. Das war früher auf engstem Raum wo man gearbeitet und auch geschlafen hat doch noch sehr anders.

Die Geschichte hat so einige Auf u Abs und die Autorin schafft es auf jeden Fall den Leser zu überraschen was mich sehr gefreut hat. Die gewisse Spannung ist vorhanden und lässt den Leser gut mitfiebern. Der Schreibstil ist sehr flüssig und mir hat diese historische Geschichte gut gefallen und fühlte mich gut abgeholt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Marie Lamballe

Marie Lamballe - Autor
© fotostudio marlies, Bad Camberg

Marie Lamballe wuchs in Wiesbaden auf – beide Eltern waren dort Schauspieler am Staatstheater. Sie studierte Literatur und Sprachen und begann schon kurz nach dem Studium mit dem Schreiben von zunächst Kurzgeschichten, später Theaterstücken, Drehbüchern und Romanen. Inzwischen lebt sie als freie Autorin in der Nähe von Frankfurt am Main und hat unter verschiedenen Pseudonymen zahlreiche Romane – darunter mehrere Top-Ten-SPIEGEL-Bestseller – veröffentlicht.

Mehr erfahren

Sprecherin

Chris Nonnast

Chris Nonnast - Sprecher
© Gerardo Milsztein

Chris Nonnast wurde 1965 in Ingolstadt geboren. Sie absolvierte ihre Schauspielausbildung an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Stuttgart. Seit 1988 arbeitet sie durchgängig als Schauspielerin an verschiedenen deutschsprachigen Theatern, zuletzt am Schauspiel Bochum, am Stadttheater Ingolstadt und am Theater Krefeld Mönchengladbach.Seit 2009 lebt sie als freischaffende Schauspielerin in Köln. Dort ist sie neben der Schauspielerei erfolgreich als Sprecherin beim SWR Stuttgart, …

Mehr erfahren
Alle Verlage