Café Alba
 - Emilia Lombardi - Hörbuch
Coverdownload (75 DPI)

19,99

inkl. MwSt.

Lübbe Audio
Hörbuch (Download)
Saga
878 Minuten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7540-1243-7
Ersterscheinung: 28.03.2024

Café Alba

Ein Traum aus Nuss und Schokolade
Ungekürzt
Teil 1 der Serie "Café-Alba-Serie"
Gelesen von Lydia Herms

(41)

Ein Café im Piemont. Ein großer Traum. Ein geniales Rezept

Alba im Piemont, 1946. Mit klopfendem Herzen erreicht die 16-jährige Francesca die Stadt. Die Winzertochter soll als Hausmädchen für die Familie Milani arbeiten, die dort das berühmte Café Alba betreibt. Schon bald fühlt Francesca sich magisch angezogen von der Backstube mit ihren süßen Wohlgerüchen. Ein unerwartetes Ereignis bringt sie Matteo näher, dem Sohn des Hauses. Als dieser ihr eines Tages anvertraut, dass das Café wegen enorm gestiegener Kosten für Kakao vor dem Ruin steht, erinnert Francesca sich an die Haselnusshaine in ihrer Heimat. Und hat eine Idee mit weit reichenden Folgen, nicht nur für das Café Alba ...

Eine mitreißende Geschichte um eine starke junge Frau und ein charmantes Traditionscafé im Herzen des Piemont, die genussvoll zum Schwelgen und Träumen einlädt

Rezensionen aus der Lesejury (41)

Arbade Arbade

Veröffentlicht am 09.05.2024

Café Alba - Interessante Familiengeschichte

Die Geschichte beginnt im Jahre 1946. Mit der damals 16-jährigen Francesca reisen wir nach Alba, einem malerischen Ort im Piemont, wo sie eine Stelle als Hausmädchen bei der angesehen Familie Milani bekommt. ... …mehr

Die Geschichte beginnt im Jahre 1946. Mit der damals 16-jährigen Francesca reisen wir nach Alba, einem malerischen Ort im Piemont, wo sie eine Stelle als Hausmädchen bei der angesehen Familie Milani bekommt. Milanis gehört das gut besuchte Café Alba, in dem zum Kaffee selbstgemachte süße Köstlichkeiten serviert wurden.

Doch die Zeiten sind schwer, es fehlt an vielen Lebensmitteln, die Preise steigen, dazu erleidet die Familie Milani einen schweren Verlust und bald steht das jahrelange Familienunternehmen vor dem Ruin. Mateo, der Sohn Milanis, weiht Francesca in die familiären Probleme ein, denn inzwischen haben die Beiden sich ineinander verliebt und Francesca hilft ihm gerne bei der Herstellung der Torten und Pralinen für das Café.
Es ist auch Francesca, die eine rettende Idee hat, mit der die jungen Leute das Geschäft zu retten versuchen.

Sehr gerne habe ich diese bewegende Geschichte gelesen, Francesca für ihre Tüchtigkeit und Kreativität bewundert. Trotz aller Hindernisse und Vorurteile - sie kommt aus einfachen Verhältnissen und ist „nur“ ein Hausmädchen - bleibt sie ihrem geliebten Mateo und seiner Familie treu, gemeinsam kämpfen sie um den Erhalt des Familienbesitzes.

Genossen habe ich die bildhaften Beschreibungen der wunderschönen Landschaft, des malerischen Ortes Alba mit dem lebhaften Wochenmarkt und des gut besuchten Cafés. Auch die lebendig dargestellten Figuren des Romans überzeugen, man fühlt mit ihnen, freut sich oder leidet mit. Standhaft dagegen musste ich bei den verlockenden Beschreibungen der Vorgänge in der nach Schokolade und den gerösteten Nüssen duftenden Backstube bleiben: hier konnte ich Francescas Ideen und ihre Kreativität bestaunen.

Die erzählte Geschichte ist wie das Leben selbst: voller Überraschungen, Glücks- und Trauermomente. Wunderschön erzählt, interessant und spannend bis zum Ende, auf jeden Fall lesenswert. Auf das Wiedersehen mit Francesca und die Fortsetzung ihrer Geschichte bin ich sehr gespannt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Elei Elei

Veröffentlicht am 09.05.2024

Der Aufstieg einer Winzerstochter


Das Werk von Emilia Lombardi beginnt Mitte der 1940er Jahre nach dem Kriegsende im nördlichen Italien. Francesca - die Tochter einer Winzerfamilie soll in der Stadt Alba bei einer wohlhabenden Familie ... …mehr


Das Werk von Emilia Lombardi beginnt Mitte der 1940er Jahre nach dem Kriegsende im nördlichen Italien. Francesca - die Tochter einer Winzerfamilie soll in der Stadt Alba bei einer wohlhabenden Familie als Dienstmädchen anfangen. Schnell entwickelt sich mehr. Der Sohn des Hauses und sie experimentieren mit den hauseigenen Rezepten und entwickeln - neben einer Liebschaft - auch eine erfolgreiche Haselnusscreme. Der Aufstieg der Firma, sowie die persönliche Lebensgeschichte von Francesca werden erzählt und es wird eine deutliche Charakterentwicklung deutlich.
Von einer jungen Frau mit Durchsetzungsvermögen als Dienstangestellte zu der Leitung der Firma.
Neben den dem zu erwartenden Plot innerhalb der Handlung fand ich die Beschreibung der Landschaften, sowie des alltäglichen Lebens sehr anschaulich und authentisch.
Am Ende des Werkes ist sie massiv gewachsen über den Zeitraum von circa sechs Jahren.
Ich mag das die Kontraste sehr eindrücklich sind: Stadt - Land, der Alltag, und die Haushaltsführung.
Ein liebevoll verfasstes Werk über die Entstehung eines Kultproduktes.
Ich bin gespannt auf den zweiten Band.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

louvre74 louvre74

Veröffentlicht am 06.05.2024

ein wundervolles Buch für entspannte Stunden

Das Buch "Cafe Alba" ist eines der Bücher, was du anfängst zu lesen und nicht aufhören kannst, auch wenn es schon spät ist. EIn wirklich schönes und passendes Buchcover lädt dich ein zum Lesen. Der Schreibstil ... …mehr

Das Buch "Cafe Alba" ist eines der Bücher, was du anfängst zu lesen und nicht aufhören kannst, auch wenn es schon spät ist. EIn wirklich schönes und passendes Buchcover lädt dich ein zum Lesen. Der Schreibstil ist sehr angenehm und du kommst leicht ins Lesen rein.

Dies ist eine schöne Familiengeschichte mit historischen Hintergrund. Alles gut eingebettet und wenn du mehr Informationen haben möchtest, findest du diese im Internet. Das fand ich persönlich sehr toll.

Im Buch geht es um Francesa, welche mit 16 Jahren ihre Familie verlassen musste und eine Anstellung im Cafe Alba bekommt. Alba ist eine kleine Stadt in der nordwestitalienischen Region Piemont. Ihr Start dort ist nicht einfach, alles ist neu, viele Eindrücke, Die Arbeit als Hausmädchen ist schwer aber sie schafft dies. Matteo ist der Sohn der Signora und sehr nett. Die beiden kommen sich näher. Nachdem der Signore krank wird, kommt Francesca in die Backstube und hilft dort mit. Aus der Not heraus erfinden sie eine Schokoladencreme, welche der Knaller wird und das Cafe Alba rettet. Kakao ist knapp und somit sind Haselnüsse die Geheimzutat.Sie haben damit so sehr Erfolg bei der Fiera dei Tarfufi , dass sie eine Fabrik bauen um noch mehr herstellen zu können. Es gibt natürlich auch einen intriganten Menschen, Signor Bianco. Puh, er hat einiges aufgefahren um an das Cafe zu kommen. Viel mehr mag ich nicht verraten. Lies es selbst, es lohnt sich!

Ein schöner Auftakt und ich freue mich sehr auf eine Weiterführung der Geschichte. Ich hatte eine schöne Lesezeit :). Mitgelitten und mitgefühlt. Alles gut bildlich vorgestellt. Das mag ich sehr. Völlig im Bann des Buches. Band 2 steht bei mir auf der Wunschliste :).

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Leseigel Leseigel

Veröffentlicht am 04.05.2024

Eine starke Frau und die Geburt eines Weltunternehmens

Piemont 1946 Die Menschen leiden schwer unter den Nachwirkungen des Krieges. Der Mangel regiert. Da ist jede Familie froh, wenn es ein Maul weniger zu stopfen gilt. Das bedeutet für die 16jährige Francesca, ... …mehr

Piemont 1946 Die Menschen leiden schwer unter den Nachwirkungen des Krieges. Der Mangel regiert. Da ist jede Familie froh, wenn es ein Maul weniger zu stopfen gilt. Das bedeutet für die 16jährige Francesca, dass ihre Familie sie in die große Stadt Alba schickt, damit sie dort eine Stelle antritt. Francesca hat Glück und landet bei der Familie Milani, die ein gut gehendes Cafe betreibt und kommt unter die Obhut der mütterlichen Köchin Antonella. Aus heiterem Himmel trifft das Schicksal die Familie Milani hart, als Francesca gerade mal 4 Monate dort ist. Der Patriarch stirbt und hinterlässt einen Berg Schulden. Der Erbe Matteo ist überfordert und findet in Francesca die Liebe seines Lebens und eine junge Frau, die sich zu helfen weiß. Aus der Not heraus erfindet sie ein Mus aus Nüssen, Fett und Schokolade. Es wird zum Verkaufsschlager und das ist auch heute noch so. Doch der Erfolg ruft auch Neider auf den Plan und Francesca lernt, sich zu wehren.

Meine Sympathie hatte Francesca von der ersten Seite an. Ich fand es grausam, sie aus der Familie zu reißen und in die große Stadt zu fremden Leuten zu schicken. Wer hätte gedacht, dass in dem einfachen Mädchen vom Land so viel Neugierde, Empathie und Unternehmensgeist steckt ? Francesca passt sich an, nimmt Probleme an, um sie zu lösen und erobert Matteo, dessen Mutter die Verbindung ablehnt. Ich war beeindruckt, wie pragmatisch und auf das Machbare fokussiert Francesca an die Dinge herangeht. Sie mischt ihre praktischen Erfahrungen mit - wie man heute so schön sagt - mit Visionen. Dabei wird sie von allen unterschätzt und auf Küche, Kinder, Kirche reduziert. Das wird besonders deutlich, als sie gezwungen ist, die Leitung des aufstrebenden Unternehmens in die eigenen Hände zu nehmen. Francesca ist eine Kämpferin und bleibt sich trotz Rückschlägen treu.

Die Autorin schildert. die damaligen gesellschaftlichen Verhältnisse und das städtische Leben sehr anschaulich. Ich habe manchmal geglaubt, ich höre den Straßenlärm, rieche die vielfältigen Gerüche des Marktes oder die der Backstube. In Francesca konnte ich mich gut hinein versetzen und war entsetzt, wie herabwürdigend ihr manche Männer gegenüber traten. Ich verlasse Francesca zu einem Zeitpunkt, an dem sie die Weichen für ihr weiteres Leben neu stellen muss und bin gespannt, wie es sich im 2. Band entwickeln wird.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Llebasi Llebasi

Veröffentlicht am 01.05.2024

Es gab zu wenig Schokolade

Das Buch Café Alba hat mir ausnehmend gut gefallen. Spannend, weil es zeigt, wie Not erfinderisch macht. Haselnüsse waren und sind im Piemont weit verbreitet und deshalb verfügbar und auch recht erschwinglich. ... …mehr

Das Buch Café Alba hat mir ausnehmend gut gefallen. Spannend, weil es zeigt, wie Not erfinderisch macht. Haselnüsse waren und sind im Piemont weit verbreitet und deshalb verfügbar und auch recht erschwinglich.

Wie gute Ideen und Energie Großes bewirken können (auch wenn die Geschichte nur in Teilen von der Geschichte einer heutigen Weltfirma inspiriert ist).

Die Geschichte enthält viele Punkte, die ein Buch für mich lesenswert machen. Darunter die Beschreibung einer Zeit, die für uns weit in der Vergangenheit liegt, die Eltern und teilweise sogar nur die Großeltern können von der Nachkriegszeit mit ihren Entbehrungen erzählen. Der Unterschied zwischen Stadt und Land, Francesca kommt von einem Weingut und sieht staunend was es in der Stadt Alba zu entdecken gibt. Außerdem eine Liebesgeschichte, Solidarität unter Angestellten und Arbeitgebern. Und natürlich die Würze, Unwägbarkeiten, Schicksale und Bösewichte.

Neben dem lockeren Stil der Autorin haben mir diese Zutaten den Roman versüßt… und ich freue mich schon auf die Fortsetzung, ich bin gespannt wie sich die Charaktere entwickeln und was der mutigen kleinen Isabella noch alles Wiederfahren wird

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Emilia Lombardi

Emilia Lombardi ist das Pseudonym einer erfolgreichen deutschen Bestsellerautorin, die mit zehn Jahren zum ersten Mal nach Italien kam, wo sie sich sofort in Land und Leute verliebte. Etwa zur gleichen Zeit begann sie auch davon zu träumen, Bücher zu schreiben. Vorher wurde sie jedoch erst noch Germanistin und Schauspielerin, eröffnete ein Theater und schrieb über dreißig Theaterstücke. Außerdem hat sie zahlreiche Romane veröffentlicht, in denen es um Liebe, Geheimnisse und starke …

Mehr erfahren
Alle Verlage