Café Engel - Eine neue Zeit
 - Marie Lamballe - Hörbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,99

inkl. MwSt.

Lübbe Audio
Hörbuch (Download)
Saga
441 Minuten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-8387-8894-4
Ersterscheinung: 28.02.2019

Café Engel - Eine neue Zeit

Teil 1
Teil 1 der Serie "Café-Engel-Saga"
Gelesen von Irina Scholz

(44)

AUFTAKT DER GROSSEN CAFE-ENGEL-SAGA

Wiesbaden, 1945. Die junge Hilde kann ihr Glück kaum fassen: Der Krieg ist zu Ende, und das Café Engel blieb wie durch ein Wunder verschont. Gegen alle Widerstände will sie den Familienbetrieb wieder zu jenem glanzvollen Treffpunkt schillernder Persönlichkeiten machen, als der er einst berühmt war. Doch schon bald trüben erste Konflikte den jungen Frieden: Als eine schöne junge Frau das Café betritt und sich als ihre Cousine Luisa vorstellt, ist Hildes Misstrauen geweckt. Wer ist diese rätselhafte Frau, die sich von Ostpreußen bis nach Wiesbaden durchgekämpft hat? Wachsende Rivalität zwischen den beiden Frauen droht die harmonische Atmosphäre im Café zu vergiften. Bis Hilde und Luisa begreifen, dass sie etwas gemeinsam haben: ein Geheimnis aus Kriegszeiten, das sie bis heute fürchten …

DIE FESSELNDE GESCHICHTE EINER CAFEHAUSDYNASTIE IM WANDEL DES 20. JAHRHUNDERTS

Rezensionen aus der Lesejury (44)

Buchfresserchen Buchfresserchen

Veröffentlicht am 20.12.2020

Zwei Frauen. Zwei Schicksale.Zwei Liebesgeschichten.

Hilde ist die Tochter des Cafébesitzers Heinz Koch und seiner Frau Else. Sie lebt in Wiesbaden und ist eine junge Frau als der Krieg zu Ende ist.
Luise lebt mit ihrer Mutter auf dem Gut ihres Vaters, der ... …mehr

Hilde ist die Tochter des Cafébesitzers Heinz Koch und seiner Frau Else. Sie lebt in Wiesbaden und ist eine junge Frau als der Krieg zu Ende ist.
Luise lebt mit ihrer Mutter auf dem Gut ihres Vaters, der aber aufgrund des Stammesdünkels ihrer Großmutter keine Bürgerliche heiraten darf. So wächst sie als uneheliches Kind auf dem Gutshof in Stettin auf. Als ihr Vater stirbt müssen sich Mutter und Tochter alleine durchschlagen.
Zwei starke junge Frauen, deren Leben aufeinander zusteuert.

Das Cover des Buches hat mich sofort angesprochen und als ich auf dem Klappentext las das es in Wiesbaden ganz hier in der Nähe spielt habe ich es mir in der Onleihe als Hörbuch ausgeliehen.

Ich muss sagen mich hat das Hörbuch so gefesselt das ich es in zwei Tagen fertig gehört habe.

Es hat verschiedene Handlungsstränge, spielt in unterschiedlichen Stellen. Einmal in Ostdeutschland, dann in französischer Kriegsgefangenschaft und auf einem Weingut in Frankreich sowie im Taunus und in Wiesbaden. Alle Handlungsstränge führen ans gleiche Ziel nämlich das Café Engel in Wiesbaden.

Hier erfährt man viel über den 2. Weltkrieg, die Judenverfolgung, die Nazis, den Wiederaufbau, die Krisen bei der Lebensmittelbeschaffung, den Schwarzmarkthandel, die GI´s, die Flüchtlinge und was es heißt zu überleben.

Mir hat es super gut gefallen, aber man muss es auch mögen wenn es immer mal wieder von den Handlungsorten und Geschichten her wechselt.
Ich fand es hier gut gelöst und kam immer wieder gut mit den Wechseln zurecht.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

NikasLesewahnsinn NikasLesewahnsinn

Veröffentlicht am 30.08.2020

Cafe engel 1

Was für ein toller Auftakt der Trilogie rund um das Café Engel. Die Handlung spielt zeitlich zum Ende des zweiten Weltkrieges. Man wird hinein katapultiert in die Zeit der Ängste, Lebensmittelrationierung, ... …mehr

Was für ein toller Auftakt der Trilogie rund um das Café Engel. Die Handlung spielt zeitlich zum Ende des zweiten Weltkrieges. Man wird hinein katapultiert in die Zeit der Ängste, Lebensmittelrationierung, Besetzung, Liebe und dem Aufbruch.

Das Kaffeehaus der Familie Engel hat es recht unbeschadet durch die Kriegszeit geschafft. Else und ihre Tochter haben den Kampf nicht aufgegeben und führen das Café mit viel Liebe. Leider ist der Vater, sowie die zwei Söhne in Kriegsgefangenschaft und die Familie durchlebt definitiv keine leichten Zeiten.
Die beiden Frauen versuchen sich mit allen Mitteln über Wasser zu halten und man kann klar sagen Not macht erfinderisch. Zusammenhalt wird in dieser Zeit groß geschrieben. Das soziale macht die Story absolut authentisch und liebenswert. Hier wird einem als Leser bewusst auf was es im Leben ankommt und wie schwer die damalige Zeit war. Dennoch verlieren die beiden Frauen niemals ihren Traum vor Augen.

Ich liebe den Schreibstil der Autorin sehr. Sie entführt mich absolut toll und resolut in die Zeit meiner Großeltern und Urgroßeltern. Die Kriegszeit mit Lebensmittelmarken, fehlender Kleidung, Heilmitteln usw. Ich bewundere es immer wie sie mit den kleinsten Kleinigkeiten glücklich waren. Davon könnten wir uns heute eine Scheibe abschneiden. Es muss nicht purer Luxus sein. Wir sollten lernen auch mal "Kleinigkeiten" als nicht selbstverständlich zu sehen.
Natürlich kommt es in diesem Buch auch zu einigen Streitereien, Spannungen und Verzweiflungen. Alles ist für mich als Leserin definitiv nachvollziehbar und authentisch.
Ich muss anmerken das ich die Recherche zu diesem Buch wirklich toll finde.

Meine Freude auf den zweiten Teil der Reihe ist riesig und ich kann es kaum erwarten es zu lesen.

Definitiv und wahrlich verdiente 5 von 5 Sterne

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

myriam0610 myriam0610

Veröffentlicht am 16.07.2020

Kurzweiliger Auftakt der Café Engel-Trilogie

Der erste Roman führt die Protagonisten der Reihe ein, deren Handlungen sich nach und nach verpflechten. Es zeigt auf wie schwer es in der aber auch kurz nach der NS-Zeit war und welche harten Herausforderungen ... …mehr

Der erste Roman führt die Protagonisten der Reihe ein, deren Handlungen sich nach und nach verpflechten. Es zeigt auf wie schwer es in der aber auch kurz nach der NS-Zeit war und welche harten Herausforderungen es zu meistern gab, allen voran in Bezug auf Aufbau und Nahrungsmittelversorgung. Ein kurzweiliger Roman, bin gespannt auf Band 2.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

carobu carobu

Veröffentlicht am 10.03.2020

Flüssiger Erzählstil - oberflächliche Handlung

Im Roman "Café Engel" steht das gleichnamige Café Engel in Wiesbaden und dessen Besitzerfamilie im Vordergrund. Zeitlich spielt der Roman zu Beginn noch während des zweiten Weltkriegs, hauptsächlich jedoch ... …mehr

Im Roman "Café Engel" steht das gleichnamige Café Engel in Wiesbaden und dessen Besitzerfamilie im Vordergrund. Zeitlich spielt der Roman zu Beginn noch während des zweiten Weltkriegs, hauptsächlich jedoch in den Anfangszügen der Nachkriegszeit. Er schildert insbesondere die amerikanische Besatzung in Wiesbaden aus der Perspektive von Hilde Koch, der Tochter der Besitzer des Café Engels, ihres Vaters Heinz Koch, einem Heimkehrer aus französischer Kriegsgefangenschaft und aus der Perspektive von Julia Wemhörner, einer Frau mit jüdischen Wurzeln die während des Krieges von Familie Koch versteckt wurde. Zeitgleich wird Luisa Kochs Flucht aus Ostpreußen geschildert, bis sie bei ihrer unbekannten Familie in Wiesbaden ankommt. Ein Nebenstrang erzählt die Geschichte von Jean Jacques, dem französischen Fremdarbeiter und Liebhaber Hildes, der aus Deutschland entkommt und sein Leben in Südfrankreich wieder aufnimmt.

Insgesamt hat der Roman zahlreiche Handlungsstränge, die zwar unterhaltsam zu lesen sind, aber insgesamt recht oberflächlich behandelt werden. Den Zwist zwsichen Jean Jacques und seinem Bruder Pierrot, der überhaupt nicht zur Haupthandlung beiträgt, hätte man sich vielleicht sparen können. Dafür hätte man besser mehr über Luisas Flucht erfahren. Hier stört mich am meisten, wie die Autorin mit Luisas Vergewaltigung umgeht. Nachdem es passiert, wird es nie wieder angesprochen. Luisa denkt nicht einmal daran - es ist, als hätte sie es mir nichts dir nichts vergessen. Das erweckt den Eindruck, als wäre die Vergewaltigung nur ein Stilmittel, um ein Kapitel interessanter zu machen - persönlich finde ich das, besonders aus moralischen Gründen, nicht in Ordnung. Gleichermaßen oberflächlich bleibt Hildes Beziehung zum Amerikaner Josh Peters. Der ist mal da - und dann einfach wieder weg. Auch Hildes Beziehung zu Luisa, die sich ganz plötzlich um 180 Grad dreht, ohne dies genauer zu erläutern, ist recht oberflächlich. So wurden an einigen Stellen in meinen Augen zahlreiche Potentiale für eine wirklich tiefgründige Geschichte vergeudet.

Was mich mit Abstand am meisten stört, ist jedoch das Versprechen, das auf dem Buchdeckel gemacht wird: "...Bis Hilde und Luisa begreifen, dass sie etwas gemeinsam haben: ein Geheimnis aus Kriegszeiten, das sie bis heute fürchten ..." An dieser Stelle muss ich leider sagen, dass ich bis zum Ende auf das gemeinsame Geheimnis gewartet habe - aber es nicht finden konnte. Hier wird eine große Gemeinsamkeit aufgebaut, die es überhaupt nicht gibt. Wenn sie jemand findet, wäre ich dankbar darüber, mich aufzuklären. Grundsätzlich würde ich dem Verlag jedoch empfehlen, den Beschreibungstext abzuändern - denn der führte insbesondere zu enttäuschten Erwartungen meinerseits.

Dennoch hat das Buch auch gute Seiten: Es ist sehr perspektivenreich geschrieben, sodass der Leser zahlreiche Eindrücke erhält. Es lässt sich leicht und flüssig lesen, und ist durchweg auch unterhaltsam geschrieben. Die Charaktere sind recht vielfältig. Luisa ist das liebe Mädchen von nebenan, Hilde das Gegenteil: eine durchsetzungsstarke junge Frau, die sagt, was ihr auf der Zunge liegt. Besonders Hilde ist als Charakter sehr erfrischend. Dennoch konnte ich mit keinem Charakter so richtig warm werden. Das lässt sich allerdings vermutlich wieder auf die oberflächliche Handlung zurückführen.

Im Fazit ist Café Engel ein flüssig geschriebener, unterhaltsamer Roman, der jedoch sehr oberflächlich bleibt. Vielleicht kommt im zweiten Band mehr Inhalt - und vielleicht ist der erste Band gerade so angelegt, dass man den zweiten kaufen muss, um die Geschichte zu begreifen. Dennoch schafft der erste Band wenig Motivation, um an der Café Engel-Saga weiterzulesen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

KerstinsWortMelodie KerstinsWortMelodie

Veröffentlicht am 01.03.2020

Toller Auftakt

"Cafe Engel - Eine neue Zeit" von Maria Lamballe ist der erste Teil einer Reihe und im Luebbe Verlag erschienen.
Ich habe es gelesen, da in einer Büchergruppe so dafür geschwärmt wurde... Ja sie bekommen ... …mehr

"Cafe Engel - Eine neue Zeit" von Maria Lamballe ist der erste Teil einer Reihe und im Luebbe Verlag erschienen.
Ich habe es gelesen, da in einer Büchergruppe so dafür geschwärmt wurde... Ja sie bekommen mich immer wieder dazu außerhalb
meiner Komfortzone zu lesen. Und ich kann sagen, ich wurde nicht enttäuscht.

Cafe Engel besticht durch seinen eindrucksvollen und flüssigen Schreibstil. Außerdem durch die sympathischen und
authentischen Charaktere. Ich hatte zu Beginn etwas Schwierigkeiten den verschiedenen Personen und auch der Geschichte zu folgen.
Erzählt wird Cafe Engel von einigen verschiedenen Protagonisten. Ich denke, für mich persönlich, wären weniger mehr gewesen.
Trotzdem mochte ich das Cafe Engel sehr. Ein gern besuchter Ort und DER Schauplatz in diesem Buch. Ich konnte mir super vorstellen wie es dort aussieht.
Wie die Leute dort ein- und ausgehen. Die Autorin schreibt mit viel Liebe zum Detail, was uns Leser zu Gute kommt.
Maria Lamballe schafft es die Geschichte, die hauptsächlich 1945 spielt, sehr lebendig rüberzubringen und fesselnd einen an die Seiten.
Die Entwicklung der Story aber auch der Protagonisten hat mir eigentlich ganz gut gefallen. Einzig Hilde ist mir manchmal etwas sauer
aufgestoßen. Sie ist manchmal echt mega zickig, was ich nicht immer nachvollziehen konnte.

Alles in allem hat mir der Auftakt der Cafe Engel Reihe gut gefallen. Die Liebe zum Detail und der fesselnde Schreibstil machen das Buch
absolut lesenswert. Und doch hätte mir ein paar weniger Protagonisten besser gefallen ;) Band 2 wartet aber dennoch auf mich und ich freue mich
drauf.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Marie Lamballe

Marie Lamballe - Autor
© fotostudio marlies, Bad Camberg

Marie Lamballe wuchs in Wiesbaden auf – beide Eltern waren dort Schauspieler am Staatstheater. Sie studierte Literatur und Sprachen und begann schon kurz nach dem Studium mit dem Schreiben von zunächst Kurzgeschichten, später Theaterstücken, Drehbüchern und Romanen. Inzwischen lebt sie als freie Autorin in der Nähe von Frankfurt am Main und hat unter verschiedenen Pseudonymen zahlreiche Romane – darunter mehrere Top-Ten-SPIEGEL-Bestseller – veröffentlicht.

Mehr erfahren

Sprecherin

Irina Scholz

Irina Scholz - Sprecher
© Annika Fußwinkel

Irina Scholz ist Sprecherin für Hörbücher, Radio- und Fernsehbeiträge. Sie ist die Station-Voice des Deutschlandfunks und regelmäßig bei Arte, 3sat, dem WDR und ZDF zu hören. Ihre Stimme hat eine seltene Qualität: reiner Klang in mittleren Lagen und leichte Vibration in den tieferen.

Mehr erfahren
Alle Verlage