Der Duft der weiten Welt
 - Fenja Lüders - Hörbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,99

inkl. MwSt.

Lübbe Audio
Hörbuch (Download)
Saga
415 Minuten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-8387-9245-3
Ersterscheinung: 31.10.2019

Der Duft der weiten Welt

Speicherstadt-Saga - Teil 1
Gelesen von Jodie Ahlborn

(62)

Hamburg, 1912: Mina Deharde liegt der Kaffeehandel im Blut. Kein Wunder, verbringt sie doch jede freie Minute im Kaffeekontor ihres Vaters, mitten in der Hamburger Speicherstadt. Doch beide wissen, dass sie als Frau das Geschäft nicht übernehmen kann, und einen männlichen Erben gibt es nicht. Während Mina davon träumt, mit ihrem Jugendfreund Edo nach New York auszuwandern, hat ihr Vater andere Pläne für sie. Mina muss sich entscheiden: zwischen Pflicht und Freiheit, Liebe und Familie …

Auftakt der großen Familiensaga vor der farbenprächtigen Kulisse der Hamburger Speicherstadt

Rezensionen aus der Lesejury (62)

Schmoekertante Schmoekertante

Veröffentlicht am 21.02.2020

Gelungener Auftakt zur Speicherstadt-Trilogie

Mina ist jung, intelligent, ehrgeizig und träumt davon, mehr aus ihrem Leben zu machen als nur Ehefrau und Mutter zu werden. Das ist als Kaufmannstocher 1912 leider nicht so einfach. Mit Beharrlichkeit ... …mehr

Mina ist jung, intelligent, ehrgeizig und träumt davon, mehr aus ihrem Leben zu machen als nur Ehefrau und Mutter zu werden. Das ist als Kaufmannstocher 1912 leider nicht so einfach. Mit Beharrlichkeit und Disziplin gelingt es Mina im Kaffeekontor ihres Vaters eine wichtige Rolle einzunehmen, die sie jedoch bald vor die schwierigsten Entscheidungen ihres Lebens stellen wird.

Fenja Lüders ist hier ein wunderbarer Auftakt zu ihrer Speicherstadt Saga gelungen. Das Buch lies sich gut und flüssig lesen und ich bin schnell in das Hamburg 1912 eingetaucht. Ich fand es sehr interessant, wie gut die Autorin die schwierige Rolle der intelligenten Frau in dieser Gesellschaft darstellt. Mina zeigt dem Leser auf wie viele Widerstände sie stößt, nur weil sie kein Junge geworden ist.

Mina ist mir sehr ans Herz gewachsen, wie sie für ihren Träume, ihre Familie und ihre Liebe kämpft. Doch ob sie am Ende alles haben kann, bleibt bis zum Schluss offen.
Sie ist für mich eine sehr selbstbewusste, gradlinige Person, die im Laufe der Geschichte immer erwachsener wird und sich nicht scheut Verantwortung zu übernehmen, auch wenn das bedeutet, dass sie ihre eigenen Wünsche zurückstellen muss.

Alle Figuren der Geschichte wurden sehr gut beschrieben, so dass bei mir schnell Sympathien und Antipathien entstanden. Einzig mit Edo hatte ich so ein wenig meine Probleme. Anfangs mochte ich ihn sehr gern und konnte gut verstehen, dass er Mina mit nach Amerika nehmen wollte. Gegen Ende wurden mir seine Reaktionen und Handlungen aber immer unverständlicher und ich bin gespannt, ob es hierzu im nächsten Band noch Erklärungen geben wird.

Das Ende des Romans ist sehr offen, so dass ich schon ungeduldig auf den nächsten Teil warte, um zu lesen, wie es mit Mina weitergehen wird.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lesebienchen Lesebienchen

Veröffentlicht am 19.02.2020

Ein brillanter Auftakt

Inhaltsangabe:
Hamburg 1912
Mina Deharde ist eine junge und zielstrebige Frau, die weiß was sie will und was nicht. Am liebsten würde sie studieren oder den Kaffeekontor ihres Vaters übernehmen, aber das ... …mehr

Inhaltsangabe:
Hamburg 1912
Mina Deharde ist eine junge und zielstrebige Frau, die weiß was sie will und was nicht. Am liebsten würde sie studieren oder den Kaffeekontor ihres Vaters übernehmen, aber das ist leider unmöglich. Stattdessen wird sie in ein Mädchenpensionat geschickt, wo sie auf das zukünftige Eheleben vorbereitet werden soll. Genau zu dieser Zeit erkrankt ihr Vater schwer und sie fährt nachhause. Kaum angekommen, fährt sie zum Kontor und stürzt sich in die Arbeit. Dort trifft sie auch ihren Jugendfreund Edo wieder, der ihr einen Vorschlag unterbreitet über den Mina sehr lange nachdenken lässt. Wird sie zusammen mit Edo nach Amerika auswandern? Oder wird sie die Firma ihres Vaters doch übernehmen können?

Der Duft der weiten Welt von Fenja Lüders ist der ersten Band der neuen Speicherstadt- Saga. Nachdem ich den Klapptext gelesen hatte, war meine Neugierde so groß, dass ich dieses Buch unbedingt lesen musste.

Ab der ersten Seite überzeugte mich der flüssige und leichte Schreibstil der Autorin. Während des Lesens merkte ich, dass Fenja Lüders ihr Handwerk versteht. Mit ihrem ausdrucksstarken und bildhaften Erzählstil katapultiert sie den Leser in die Zeit um 1912. Dort tauchte ich ein und ab in die Hamburger Speicherstadt, wo sich in den großen Lagerhallen das Geschäftsleben abspielt. Aber nicht nur in die Speicherstadt entführt Fenja Lüders ihre Leser, sondern auch an den Hamburger Hafen. Aber nicht nur die Kulisse wurde detailliert eingefangen und wiedergespiegelt, sondern auch die Charaktere. Die Autorin glänzt hier mit einer facettenreichen Auswahl an Personen, die man nie besser zusammenstellen hätte können. Ganz egal, wenn man hier herauspicken würde, jede einzelne Figur überzeugt durch sein sympathisches und authentisches Auftreten. Nichts wirkt aufgesetzt oder erscheint unnatürlich und dadurch konnte ich mich sehr gut in ihr Leben und deren Handlungen hineinversetzen.
Die Geschichte erzählt von einer jungen Frau, die ihren beruflichen Weg gehen möchte. Was in dieser Zeit eigentlich undenkbar ist, denn eine Frau wurde gut verheiratet und bekam Kinder. Zudem kümmert sie sich um die gesellschaftlichen Pflichten wie z.B. Empfänge. Dies alles ist aber nicht für Mina. Am liebsten würde sie studieren oder das Geschäft ihres Vaters übernehmen. Im letzterem ist sie schon mehr als nur eine helfende Hand, aber leider wird auch bei Mina keine Ausnahme gemacht. Fenja Lüders hat in Mina eine sehr selbstbewusste und ehrgeizige Frau geschaffen, die mich stark beeindruckt hat. Es macht unheimlich viel Spaß sie auf ihren Weg zu begleiten und ich frage mich, schafft Mina es dennoch die Männerwelt zu erobern? Falls ja, wie? Welche Steine werden ihr in den Weg gelegt, die ein Mann problemlos aus dem Weg räumen kann? Bereits in dem ersten Teil merkte ich, dass Mina keinem Problem aus dem Weg geht und immer wieder nach Lösungen sucht, die sie an ihr Ziel bringen sollen. Jetzt nach dem Tod des Vaters wird es besonders schwer für sie werden und ich bin gespannt darauf, wie es mit Mina und dem Geschäft ihres Vaters weitergehen wird. Wird Frederik Lohmeyer trotz allem ihre große Liebe werden? Was mir sehr gut gefallen hat, war der gut dosierte Spannungsbogen. Dieser trägt dazu bei, dass man dieses Buch kaum aus den Händen legen mag. Irgendwie wollte ich immer wissen, wie es mit Mina und Co weitergeht. Hier hätte ich sehr gerne weitergelesen, aber leider muss ich mich bis Juni 2020 gedulden, denn da erscheint der zweite Teil.

So wohl Autorin und Buch haben mich angenehm überrascht. Eine Autorin, bei der man merkt, dass sie nicht nur die Geschichte, sondern auch ihre Charaktere mehr als nur liebt. Für mich war dieser Roman ein sagenhafter Einstieg in diese Speicherstadt – Saga, die mich von Anfang an begeistern konnte. Ich freu mich auf ein Wiedersehen mit Mina und Co.
Leider kann ich nur 5 Sterne vergeben, aber die sind mehr als verdient. Zudem kann ich dieses Buch wirklich nur weiterempfehlen.





Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

leseratte1310 leseratte1310

Veröffentlicht am 18.02.2020

Toller Auftaktband

Hamburg, 1912: Mina Vater, Karl Deharde, betreibt ein Kaffeekontor in der Hamburger Speicherstadt. Da Mina jede freie Minute im Kontor verbracht hat, weiß sie genauestens über Kaffee Bescheid. Aber als ... …mehr

Hamburg, 1912: Mina Vater, Karl Deharde, betreibt ein Kaffeekontor in der Hamburger Speicherstadt. Da Mina jede freie Minute im Kontor verbracht hat, weiß sie genauestens über Kaffee Bescheid. Aber als Frau kann sie das Geschäft nicht übernehmen und einen männlichen Erben gibt es nicht. Daher hat ihr Vater Pläne; er möchte sie mit jemanden verheiraten, der das Geschäft führen kann und von den Kaffeehändlern akzeptiert wird. Doch Mina möchte mit ihrem Jugendfreund Edo Blumenthal, der im Kontor arbeitet, nach New York auswandern. Wie wird sich Mina zwischen Liebe und Pflicht entscheiden?
Dies ist der Auftaktband der Familiensaga, die in der Hamburger Speicherstadt spielt. Ich finde, dass die Speicherstadt auch heute noch eine ganz besondere Atmosphäre hat, die aber zu jener Zeit noch viel geschäftiger und bunter war. Die damaligen Örtlichkeiten hat die Autorin Fenja Lüders sehr schön eingefangen.
Der Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen und die Geschichte hat mir gut gefallen.
Die Charaktere sind authentisch und lebendig beschrieben. Mina ist eine sympathische junge Frau, die eigentlich genau weiß, was sie will. Doch dann muss sie eine Entscheidung treffen, die ihr sehr schwerfällt. Aber die Frauenrolle jener Zeit ist nun einmal die einer Ehefrau und Mutter, die ihren Mann unterstützt, indem sie ihm ein trautes Heim bereitet. Eine Frau, die ein Geschäft führt, ist undenkbar und würde nie akzeptiert. Man konnte ihren inneren Konflikt gut nachvollziehen. Ihr Vater hat ihr ermöglicht, dass sie sich das Wissen über den Kaffee und den Kaffeehandel aneignet und damit eine Saat gelegt, die dann verkümmern soll. Edo mag Mina, das steht außer Frage, aber mir kommt er auch sehr egoistisch vor. Die beiden sind schon lange befreundet und als Edo nach New York gehen soll, möchte Mina mit ihm gehen. Leutnant Frederik Lohmeyer soll in das Geschäft einsteigen. Er kommt mir sehr undurchsichtig vor und scheint seine eigenen Pläne zu haben. Minas Großmutter ist eine resolute Person, die stets ein Auge auf alles hat. Agnes, Minas Schwester, neidet ihrer Schwester das gute Verhältnis zum Vater.
Es ist eine interessante und spannende Geschichte. Ich bin schon sehr gespannt, wie es weitergeht mit der Familie Degarde und dem Kaffeekontor.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

chuckipop chuckipop

Veröffentlicht am 12.02.2020

Das Schicksal der Familie Deharde - Gelungener Auftakt der Hamburger Familiensaga


"Der Duft der weiten Welt" von Fenja Lüders erschien als Taschenbuch mit 320 Seiten im Oktober 2019 bei Bastei-Lübbe und ist der gelungene Auftakt der Speicherstadt-Saga, die vom Schicksal der Kaffeehändler ... …mehr


"Der Duft der weiten Welt" von Fenja Lüders erschien als Taschenbuch mit 320 Seiten im Oktober 2019 bei Bastei-Lübbe und ist der gelungene Auftakt der Speicherstadt-Saga, die vom Schicksal der Kaffeehändler - Familie Deharde ab 1912 handelt.


Es handelt sich hier um den ersten Band der Saga um die Familie Deharde, die ein Kaffeekontor in der Hamburger Speicherstadt betreibt.

Hauptprotagonistin ist die älteste Tochter der Familie, Mina, die nicht wie die "normalen" Frauen der damaligen Zeit nur heiraten, Kinder kriegen und einem Haushalt vorstehen will, sondern Medizin studieren möchte. Ihr Vater und die Großmutter wollen sie aber für mindestens ein Jahr in ein Mädchenpensionat schicken...

Mina ist eine starke Persönlichkeit und sehr reif für ihr Alter, vermutlich weil die Mutter sehr früh starb. Im Verlauf der Handlung macht Mina eine großartige Entwicklung durch, sie verliebt sich, ihre beruflichen Pläne nehmen eine überraschene Wendung und das Kaffeekontor spielt natürlich auch eine entscheidende Rolle.

Mina hat eine Menge Verantwortungs- und Pflichtbewusstsein, was nicht immer alles einfacher macht. Ihr Vater Karl ist großherzig, aber recht streng und die Großmutter verschlossen und hart. Minas jüngere Schwester Agnes spielt nur eine Nebenrolle, die beiden verstehen sich aber gut. Auch verschiedene Freundschaften sind in diesem Buch sehr ausgeprägt und wichtig! Auch das Hauspersonal ist äußerst sympathisch und für Mina eher ein Teil Mutterersatz als Bediensttete...

Beim Lesen fliegt man nur so durch die Seiten. Das Flair um das rege Treiben in der Speicherstadt werden wunderbar beschrieben, davon hätte ich mir sogar noch mehr gewünscht.

Ich freue mich schon sehr auf Band 2 , den ich sicherlich auch mit großem Vergnügen lesen werde :)

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Ameland Ameland

Veröffentlicht am 12.02.2020

Toller Auftakt der Speicherstadt-Saga

Fenja Lüders ist mit „Der Duft der weiten Welt“ ein sehr guter Einstieg in die Speicherstadt-Saga gelungen. Der Prolog spielt kurz nach dem Zweiten Weltkrieg und lässt mich etwas ratlos zurück. Mina Dehardes ... …mehr

Fenja Lüders ist mit „Der Duft der weiten Welt“ ein sehr guter Einstieg in die Speicherstadt-Saga gelungen. Der Prolog spielt kurz nach dem Zweiten Weltkrieg und lässt mich etwas ratlos zurück. Mina Dehardes Geschichte beginnt allerdings bereits vor dem Ersten Weltkrieg und spielt überwiegend in Hamburg.

Mina ist eine sehr starke Figur, die schon ziemlich früh genau weiß was sie will. Mir gefiel besonders gut, dass sie bereits in diesem ersten Band eine sehr gut erkennbare Entwicklung durchmacht, was nicht unbedingt selbstverständlich für Romanfiguren ist. Weitere Protagonisten sind sehr unterschiedlich und kommen aus verschiedenen Schichten der Bevölkerung und treten entsprechend auf.

Die Lebensumstände und die strikte Trennung der Schichten zur damaligen Zeit sind sehr gut wiedergegeben. Es wird deutlich wie schwer es damals für Frauen war; noch herrschte eine völlig andere Vorstellung über den Platz einer Frau in der Gesellschaft.

Mit ihrem tollen und detailreichen Schreibstil lässt die Autorin Bilder vor meinem inneren Auge entstehen; und das nicht nur von der Speicherstadt sondern auch von Geschehnissen wie z. B. Minas erstem Versuch ein Auto zu lenken.

Nicht nur weil das Buch mich mit vielen offenen Fragen zurücklässt, freue ich mich auf die Fortsetzung. Ich vergebe sehr gerne fünf Sterne für dieses Buch.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Fenja Lüders

Fenja Lüders - Autor
© Foto- und Bilderwerk

Fenja Lüders, Jahrgang 1961, ist eine waschechte Friesin. Als Jüngste von vier Geschwistern wuchs sie auf einem Bauernhof direkt an der Nordseeküste auf. Für ihr Studium der Geschichte und Politik zog sie nach Oldenburg, wo sie bis heute mit ihrer Familie lebt. Neben dem Schreiben ist klassische Musik ihre große Leidenschaft.

Mehr erfahren

Sprecher

Jodie Ahlborn

Jodie Ahlborn - Sprecher
© Dana Anders

Jodie Ahlborn wurde 1980 in Hamburg geboren und absolvierte ihre Ausbildung an der Schule für Schauspiel Hamburg. Seitdem wirkte sie in Film- und Fernsehproduktionen mit, darunter in der Lindenstraße, und hat bereits zahlreiche Hörbücher gelesen. Mit ihrer jungen, ausdrucksvollen Stimme verzaubert Jodie Ahlborn die Hörer. Für ihre Lesungen wurde sie bereits mehrfach auf die hr2-Bestenliste gewählt.

Mehr erfahren
Alle Verlage