Die Dorfschullehrerin - Was das Schicksal will
 - Eva Völler - Hörbuch
Coverdownload (75 DPI)

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,99

inkl. MwSt.

Lübbe Audio
Hörbuch (Download)
Saga
427 Minuten
ISBN: 978-3-7540-0215-5
Ersterscheinung: 27.05.2022

Die Dorfschullehrerin - Was das Schicksal will

Teil 2 der Serie "Die Dorfschullehrerin"
Gelesen von Anja Stadlober

(56)

1964: Als Helene das Angebot erhält, an die Schule in Kirchdorf zurückzukehren, geht sie nur zögernd darauf ein, denn sie befürchtet, dass ihre Gefühle für den Landarzt Tobias ihr Leben erneut durcheinanderwirbeln könnten. Doch nicht nur diesem Problem muss sie sich stellen. An der Schule warten ungeahnte Herausforderungen auf Helene, die ihren ganzen Einsatz erfordern. Ihre zwölfjährige Tochter Marie zeigt sich zunehmend dickköpfig, und ihre Freundin Isabella hat eine Beziehung zu einem schwarzen GI, den die Dorfbewohner mit Argwohn betrachten. Die nahe Zonengrenze sorgt für zusätzlichen Zündstoff in dem kleinen Ort. Und dann wird Helene völlig unerwartet von den Schrecken aus ihrer Vergangenheit eingeholt. Plötzlich scheint alles auf dem Spiel zu stehen, was sie liebt ...

Rezensionen aus der Lesejury (56)

ilonas_buecherwelt ilonas_buecherwelt

Veröffentlicht am 26.09.2022

Für mich gelungen

Der erste Teil hatte mir schon sehr gefallen und von der Fortsetzung wurde ich auch nicht enttäuscht. In den 60ziger Jahren finden die Handlungen des zweiten Teils statt der mich sehr gefesselt hat. Helene ... …mehr

Der erste Teil hatte mir schon sehr gefallen und von der Fortsetzung wurde ich auch nicht enttäuscht. In den 60ziger Jahren finden die Handlungen des zweiten Teils statt der mich sehr gefesselt hat. Helene ist eine sehr starke Frau die durchsetzt was sie will, auch wenn das Ziel oft sehr schwer zu erreichen ist. Ihr Einsatz für die Umgestaltung der Schule für die Kinder ist sehr groß. Helene opfert sich auf ohne Ende und versucht ihre 12jährige Tochter Marie nicht zu vernachlässigen. Es gelingt ihr aber nicht ganz, was in der Geschichte auch nachvollziehbar ist.
Die Autorin hat es für mich verstanden,
typische Probleme der 60ziger Jahre und dessen auch schwierige Zeiten gut zu recherchieren und zu beschreiben.
Alle Charaktere waren für mich gut ausgearbeitet und das Cover hat mir auch gefallen. Ganz besonders hat mich die Helene und ihre Geschichte berührt. Es dreht sich aber nicht alles nur um Helene, sondern auch um die Schicksale ihres Vaters Reinhold, ihrer Stiefmutter Christa, die Sprechstundenhilfe Agnes und der Hebamme Isabella.
Alles wurde für mich sehr abwechslungsreich aus verschiedenen Perspektiven glaubhaft dargestellt.
Spannung war für mich auch gegeben
und es geschahen unerwartende Dinge. Ganz besonders zum Ende hin überschlagen sich die Ereignisse, ob alles gut Enden wird.
Alles in allem hatte ich schöne Lesestunden und empfehle dieses Buch sehr gerne weiter und vergebe ⭐️ ⭐️ ⭐️ ⭐️ ⭐️ klare Lese / Kaufempfehlung

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

tigerbea tigerbea

Veröffentlicht am 04.09.2022

Spiegel der 1960er Jahre

Im Jahr 1964 erhält Helene das Angebot, die neue Schulleiterin in Kirchdorf zu werden. Sie zögert die Zusage hinaus, da ihr klar ist, daß sie dort den Landarzt Tobias wiedersehen wird. Die beiden verband ... …mehr

Im Jahr 1964 erhält Helene das Angebot, die neue Schulleiterin in Kirchdorf zu werden. Sie zögert die Zusage hinaus, da ihr klar ist, daß sie dort den Landarzt Tobias wiedersehen wird. Die beiden verband einst eine innige Beziehung und Helene weiß, daß sie für Tobias immer noch Gefühle hat. Als Helene dann doch wieder nach Kirchdorf zieht, muß sie mit vielen Schwierigkeiten fertig werden. Ihre Tochter Marie fühlt sich zurückgesetzt und reagiert mit Trotz. Und dann ist da auch noch ihre Freundin Isabella, die eine Beziehung mit einem schwarzen amerikanischen Soldaten anfängt. Das sorgt im Dorf für Unruhe und Helene möchte die Wogen glätten. Dabei steht ihr Tobias immer wieder zur Seite. Werden die beiden ihrer Liebe eine zweite Chance geben?

Im zweiten Teil ihrer Romanreihe "Die Dorfschullehrerin" läßt Eva Völler die Jahre ab 1964 aufleben. Mit dem Titel "Was das Schicksal will" erlebt man das Leben im Westen Deutschlands ganz nah an der Grenze zur DDR. Die Trennung ist allgegenwärtig und der Zaun wird immer unüberwindbarer. Für die Menschen gehört die Grenze zum Alltag. Doch auch die, die es in den Westen geschafft haben, müssen erst mit ihrem neuen Leben fertig werden. Das gelingt nicht allen. Manchmal ist das Heimweh größer als das Glück der neuen Freiheit. Diese Gefühle beschreibt Eva Völler sehr warmherzig. Sie trifft immer genau den richtigen Ton. Mal humorvoll, mal ernsthaft - perfekt der Situation angepaßt. Auch den Konflikten zwischen den amerikanischen Soldaten, besonders den Farbigen, und der deutschen Bevölkerung geht sie nicht aus dem Weg. Die traurigen Schicksale der Frauen, die mit diesen Soldaten eine Beziehung eingingen und ein Baby zur Welt brachten, gehen unter die Haut.
Dieses Buch ist ein Spiegel der 1960er Jahre. Es liest sich sehr angenehm und regt zum Nachdenken an. Absolute Empfehlung!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

JuliesBookhismus JuliesBookhismus

Veröffentlicht am 02.09.2022

Ein wohlverdientes Happy End

Nach dem traurigen Ende von Band eins, war ich voller Vorfreude auf diesen Teil. Und es hat sich gelohnt! Ein grandioser Abschluss der Dilogie und ich könnte heulen vor Freude.
Das Schicksal hat es diesmal ... …mehr

Nach dem traurigen Ende von Band eins, war ich voller Vorfreude auf diesen Teil. Und es hat sich gelohnt! Ein grandioser Abschluss der Dilogie und ich könnte heulen vor Freude.
Das Schicksal hat es diesmal noch besser mit unserer lieben Helene gemeint. Sie hat nicht nur ein neues Jobangebot, dass im Laufe des Buches noch besser wird, sie kann auch endlich die Beziehung zu ihrer Tochter wieder verbessern. Diesmal gibt es noch andere Sichten, auf die die Autorin zurückgriff, zum einen ihre Tochter Marie, sowie ihre Freundin Isabell und ihre ehemalige Schülerin, die nun bei Tobias arbeitet.
Doch nicht nur die einzelnen Ereignisse der schon bekannten Figuren, auch das Auftauchen eines Schattens aus der Vergangenheit, hat mir Herzklopfen bereitet.
Ein wundervolles Buch und eine noch schönere, wenn auch ergreifende und teilweise erschreckende, Geschichte über die Zeiten der Trennung unseres Landes.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

EvaG EvaG

Veröffentlicht am 30.08.2022

Ein bewegender Roman mit einer starken Frau als Protagonistin!

Hessen 1964: Helene ist vor drei Jahren wieder von Kirchdorf in der Rhön zurück nach Frankfurt gegangen. Doch nun erhält sie wieder das Angebot, nach Kirchdorf zurückzukehren und die Leitung der Schule ... …mehr

Hessen 1964: Helene ist vor drei Jahren wieder von Kirchdorf in der Rhön zurück nach Frankfurt gegangen. Doch nun erhält sie wieder das Angebot, nach Kirchdorf zurückzukehren und die Leitung der Schule zu übernehmen. Helene fühlt sich geehrt, hatte sie doch einige Fürsprecher dort, die sie sich als neue Schulleitung gewünscht haben und entsprechende Eingaben im Ministerium gemacht haben. Einerseits würde sie am liebsten sofort annehmen und in den Ort zurückkehren, leben doch auch ihr Vater und seine Frau samt Schwiegermutter mittlerweile dort, und auch ihre Tochter Marie hat momentan Probleme in der Schule, da die neue Deutschlehrerin sehr streng und teilweise ungerecht ist. Andererseits würde sie dort Tobias wiedersehen, den sie immer noch nicht vergessen konnte, haben sie doch nie richtig Schluss gemacht. Schlussendlich nimmt Helene das Angebot an und zieht mit Marie wieder nach Kirchdorf. Sie freut sich sehr über ihr neues Aufgabengebiet, lebt sie doch für ihren Beruf. Doch die Probleme mit Marie nehmen zu, denn sie fürchtet, dass Helene erneut eine Beziehung mit Tobias eingeht und sie in eine Familie gezwängt wird, die sie weder braucht noch möchte...

Eva Völler hat auch in diesem zweiten Teil der Reihe das Leben von Helene spannend weitererzählt. Es ist ihr sehr gut gelungen, die Geschichte und das Leben der Protagonistin und der anderen Charaktere so zu verweben, dass es realistisch wirkt.

Schon der erste Teil der Reihe hat mich gefesselt, deshalb fand ich es umso schöner, dass auch der zweite Teil das wieder geschafft hat. Helene ist eine unheimlich sympathische Frau, die für ihre Träume einsteht und weiß, dass es sich zu kämpfen lohnt. Die geschichtlichen Ereignisse und Gegebenheiten sind während der gesamten Handlung präsent, fügen sich aber perfekt ein und zeigen nur, wie es sich zugetragen hat. Einfach eine sehr gelungene Reihe, die ich uneingeschränkt weiterempfehlen kann!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Hope23506 Hope23506

Veröffentlicht am 17.08.2022

Wunderbarer zweiter Teil


INHALT:
1964: Helene erhält das Angebot, wieder nach Kirchdorf zurückzukehren. Nach kurzem Zögern nimmt sie es an. Immer noch schwirrt ihr Tobias im Kopf umher und sie befürchtet, er könnte wieder alles ... …mehr


INHALT:
1964: Helene erhält das Angebot, wieder nach Kirchdorf zurückzukehren. Nach kurzem Zögern nimmt sie es an. Immer noch schwirrt ihr Tobias im Kopf umher und sie befürchtet, er könnte wieder alles durcheinanderwirbeln. Doch nicht nur diesem Problem muss sie sich stellen. Die Schule fordert ganzen Einsatz von Helene. Marie, ihre Tochter zeigt sich zunehmend dickköpfig und ihre Freundin Isabella hat eine Beziehung zu einem schwarzen GI. Die Dorfbewohner sind argwöhnisch und auch die nahe Zonengrenze sorgt für Zündstoff. Helene wird plötzlich von ihrer Vergangenheit eingeholt und alles scheint auf dem Spiel zu stehen.
MEINE MEINUNG:
Dies ist der zweite Teil um die Dorfschullehrerin Helene. Mir hatte der erste Teil schon sehr gut gefallen und nun war ich gespannt, wie es weitergeht. Dieser Teil schliesst an den ersten an und ich war sofort in der Geschichte und alles war mir wieder präsent. Es gibt von Zeit zu Zeit auch immer wieder Informationen aus dem ersten Teil. Wieder hat mir hier ruhige und zurückhaltende Schreibstil sehr gut gefallen und sich grossartig lesen lassen. Die Autorin hat den Zeitgeist der sechziger Jahre wieder perfekt eingefangen. Immer mehr rücken auch die Probleme der damaligen Zeit in den Vordergrund und man erkennt die Enge in den Köpfen der Menschen. Manchmal war mir der Dialekt in diesem Dorf ein bisschen viel. Die Sorgen und Nöte von Helene und auch ihrer Tochter Maria fand ich sehr gut dargestellt und authentisch. Etwas zu kurz gekommen waren die Szenen in der Schule, aber das Leben von Helene ist ja nicht nur ihr Beruf. Es war wieder eine schöne Geschichte rund um das Leben von Helene mit all ihren Höhen und Tiefen und ich habe die sehr gern begleitet.
FAZIT:
Wundervoller Schreibstil, perfekt den Zeitgeist getroffen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Eva Völler

Eva Völler - Autor
© Olivier Favre

Eva Völler hat sich schon als Kind gern Geschichten ausgedacht. Trotzdem verdiente sie zunächst als Richterin und Rechtsanwältin ihre Brötchen, bevor sie die Juristerei endgültig an den Nagel hängte. "Vom Bücherschreiben kriegt man einfach bessere Laune als von Rechtsstreitigkeiten. Und man kann jedes Mal selbst bestimmen, wie es am Ende ausgeht." Die Autorin lebt mit ihren Kindern am Rande der Rhön in Hessen.

Mehr erfahren

Sprecherin

Anja Stadlober

Anja Stadlober, geb. 1984 in Kärnten, lebt und arbeitet als Synchronsprecherin und Synchronregisseurin in Berlin. Sie wurde durch ihre Rolle als Vera Seiffert in der Kinderserie Schloss Einstein bekannt und ist seit ihrer Kindheit Synchronsprecherin. Sie ist die feste deutsche Synchronstimme von Emma Stone und Mila Kunis. Häufig synchronisierte sie Olivia Wilde wie zuletzt in Der Fall Richard Jewell, außerdem sprach sie z. B. Zooey Deschanel in New Girl, Krystin Ritter u. a. in Gilmour Girls …

Mehr erfahren
Alle Verlage