Die Gärten von Heligan - Spuren des Aufbruchs
 - Inez Corbi - Hörbuch
Coverdownload (75 DPI)

13,99

inkl. MwSt.

Lübbe Audio
Hörbuch (Download)
Saga
745 Minuten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7540-0174-5
Ersterscheinung: 27.08.2021

Die Gärten von Heligan - Spuren des Aufbruchs

Ungekürzt
Teil 1 der Serie "Die verlorenen Gärten"
Gelesen von Anke Stoppa

(36)

Die Londonerin Lexi sieht erwartungsvoll ihrem neuen Job entgegen: der Planung der großen Jubiläumsfeier in den verwunschenen "Lost Gardens of Heligan" in Cornwall. Bei ihren Recherchen kommt sie der rätselhaften Geschichte der Waisen Damaris und Allie auf die Spur, die im Jahre 1781 auf dem Landgut ihres Cousins Henry Tremayne aufwachsen. Dieser träumt davon, einen großen Garten anzulegen – ein Traum, den er mit der pflanzenkundigen Damaris teilt. Henrys Ehefrau missfällt die enge Verbindung der beiden, dabei hat Damaris sich längst in einen anderen verliebt – den geheimnisvollen Wildhüter Julian. Doch die Dämonen seiner Vergangenheit drohen ihr Glück zu gefährden …

Rezensionen aus der Lesejury (36)

Natuerlich_Nina Natuerlich_Nina

Veröffentlicht am 28.06.2022

Schicksalsträchtige (Liebes-) Geschichte

Lexi hat London wegen einer toxischen Beziehung verlassen und flüchtet als freiwillige Helferin in die Gärten von Heligan. Dort deckt sie Stück für Stück eine schicksalsträchtige (Liebes-) Geschichte auf.

Das ... …mehr

Lexi hat London wegen einer toxischen Beziehung verlassen und flüchtet als freiwillige Helferin in die Gärten von Heligan. Dort deckt sie Stück für Stück eine schicksalsträchtige (Liebes-) Geschichte auf.

Das Setting der „Lost Gardens of Heligan” ist lebendig und greifbar beschrieben, so dass ich mich in die riesige Gartenanlage träumen konnte. Lexi und ihre Arbeit in den Gärten bildet den Rahmen für die Geschichte in der Vergangenheit, die 1781 auf dem Landgut von Heligan spielt. Den größten Raum nimmt die Geschichte von Damaris und Alllie ein, die dort mit ihrem Cousin Henry Tremayne leben. Henry legte den Grundstein für den heutigen Garten und der Leser darf unter anderem die Entstehungsgeschichte begleiten. Es ist eine so tragische wie auch schöne Geschichte mit liebenswerten und überaus gütigen Figuren.

Einzig mit der Sprecherin konnte ich nicht warm werden. Eine extrem langsame Sprechweise (leider konnte ich über Spotify die Geschwindigkeit nicht erhöhen), teilweise hat sie sich für mich wie ein Roboter angehört, mit einer seltsamen Betonung der letzten Silbe. Deshalb ein Stern Abzug und so schade.

Die Geschichte ist in sich abgeschlossen, am Ende gibt es aber einen Teaser für Teil zwei, auf den ich mich sehr freue, werde definitiv das Buch lesen und nicht mehr hören .

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

nasa2000 nasa2000

Veröffentlicht am 21.01.2022

Die Gärten von Heligan

Die Gärten von Heligan Spuren des Aufbruchs von Inez Corbi ist ein toller Roman auf zwei Zeitebenen. Er entführt einen nach England ins heute aber vor allem in die 1780iger Jahre. Ich muss gestehen das ... …mehr

Die Gärten von Heligan Spuren des Aufbruchs von Inez Corbi ist ein toller Roman auf zwei Zeitebenen. Er entführt einen nach England ins heute aber vor allem in die 1780iger Jahre. Ich muss gestehen das mich der historische Teil mehr gepackt hat und wesentlich unterhaltsamer war.

Inez Corbi erzählt die Geschichte rund um die Entstehung des Heligan Gartens. Sie verwebt Fakten mit Fiktion und lässt so eine tolle Geschichte entstehen. Ich habe schon ein paar Bücher von ihr gelesen und mag ihren Schreibstil. Dieser ist leicht, flüssig und sehr bildhaft. Man konnte sich den Garten sehr gut vorstellen. Auch die Protagonisten beschreibt sie sehr authentisch und lebendig.

In der Gegenwart lernen wir Lexi kennen die vor ihrem Ex nach Heligan flüchtet um dort einen neuen Job anzunehmen. Sie soll das Jubiläumsfest des Gartens planen. Dafür muss sie einiges zur Entstehung herausfinden.

In der Vergangenheit lernen wir Henry den Besitzer und Erschaffer von Heligan Garten kennen. Dieser hat seine beiden verwaisten Cousinen Damaris und Allie bei sich aufgenommen. Als die beiden Mädchen eines Tages spazieren gehen finden sie einen Schiffbrüchigen am Strand. Damit ändert sich für Damaris so einiges, denn sie verliebt sich in den jungen Mann.

Der Teil rund um Damaris hat einen Großteil des Buches eingenommen und war auf jeden Fall sehr unterhaltsam, spannend und lesenswert. Ich habe mit Damaris mitgefühlt und fand diese junge Frau sehr sympathisch. Der Teil rund um Lexi ist für mich noch etwas ausbaufähig. Zum einen werden viele Andeutungen bezüglich ihrer Vergangenheit gemacht und man rechnet eigentlich die ganze Zeit über das noch irgendwas passieren muss. Geschieht aber nicht, es plätschert so vor sich hin. Auch hat der Leser mehr wissen von der Vergangenheit als Lexi in Erfahrung bringt. Ich kann mir gut vorstellen, dass die Autorin das absichtlich gemacht hat um für einen zweiten Teil Spannung einzubringen und den Leser zu animieren diesen dann auch zu lesen. Ich finde dieses Stilmittel aber etwas missglückt, da der Leser am Ende doch etwas enttäuscht ist. Irgendwie fehlt mir da was.

Das Buch lässt sich sehr gut lesen, es hat tolle Charaktere und besticht mit einer tollen Kulisse die zum träumen einlädt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

DoraLupin DoraLupin

Veröffentlicht am 01.11.2021

Tolle Kulisse!

Lexi hat ihren Traumjob bekommen, denn die Londonerin darf die Planung der großen Jubiläumsfeier in den verwunschenen "Lost Gardens of Heligan" in Cornwall übernehmen. Sie recherchiert über die Geschichte ... …mehr

Lexi hat ihren Traumjob bekommen, denn die Londonerin darf die Planung der großen Jubiläumsfeier in den verwunschenen "Lost Gardens of Heligan" in Cornwall übernehmen. Sie recherchiert über die Geschichte der Gärten und stößt dabei auf Cousins Henry Tremayne und zwei Waisenmädchen, Damaris und Allie. Henry und Damaris legen den Garten gemeinsam an, dies passt Henrys Frau gar nicht und ist ihr ein Dorn im Auge. Dabei hat sich das Mädchen schon längt in Wildhüter Julian verliebt...

Ein wirklich toller historischer Roman, der vorallem durch die zauberhafte Kulisse der Gärten von Heligan bezaubert! Ich kannte die Gärten vorher nicht, aber die Beschreibungen der Autorin sind sind sehr bildhaft und lebendig und bringen einem die Welt der Pflanzen und Gärten näher. Ausserdem war ich unglaublich neugierig und musste das Buch während des lesens immer wieder zur Seite legen und nach den Gärten googeln. Auch das Cover lädt immer wieder zum träumen ein!

Das Buch spielt in zwei Zeitebenen, einmal in der Gegenwart in der der Leser Lexi begleitet und dann in einem Strang in der Vergangenheit indem man mehr über Henry und die beiden Waisenmädchen erfährt. Die Charaktere waren gut gezeichnet und ich konnte ihre Gedanken und Gefühle sehr gut nachvollziehen. Einiges in der Handlung ist etwas vorhersehbar, aber insgesamt ist die Geschichte spannend und interessant zu verfolgen, besonders natürlich wenn man Gärten und die Welt der Pflanzen mag!

Fazit:Das Buch besticht durch die tolle Gartenkulisse, ein interessantes Buch, vorallem natürlich für Gartenliebhaber.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Dreamworx Dreamworx

Veröffentlicht am 03.10.2021

„Die Pracht der Gärten aber hat stets die Liebe zur Natur zur Voraussetzung.“ (Germaine de Staël)

Die Londonerin Lexi hat unter falschen Namen einen Job zur Planung der Jubiläumsfeier der „Lost Gardens of Heligans” angenommen, der sie vor ihrem Ex-Freund nach Cornwall flüchten lässt, um dort zur Ruhe ... …mehr

Die Londonerin Lexi hat unter falschen Namen einen Job zur Planung der Jubiläumsfeier der „Lost Gardens of Heligans” angenommen, der sie vor ihrem Ex-Freund nach Cornwall flüchten lässt, um dort zur Ruhe zu kommen. Die neue Umgebung, die Vorbereitungen für die Feierlichkeiten sowie eine intensive historische Recherche lenken sie von ihren Problemen ab. Während Lexi in alten Unterlagen stöbert, stößt sie auf die Geschichte der verwaisten Schwestern Damaris und Allie, die im 18. Jahrhundert auf dem Landgut bei ihrem Cousin gelebt haben, dessen Grund nun die „Lost Gardens of Heligans“ beherbergt…
Inez Corbi hat mit „Spuren des Aufbruchs“ den ersten Band ihrer „Gärten von Heligan“-Reihe vorgelegt, der nicht nur durch die farbenprächtigen Beschreibungen der sagenhaften Gartenanlagen besticht, sondern vor allem mit einer Geschichte über zwei Zeitebenen gut zu unterhalten weiß. Wer die Geschichte der Gründerfamilie Tremayne kennt und auch den wunderschönen Gärten einmal einen Besuch abgestattet hat, wird auf diese Geschichte gespannt sein. Der flüssige, bildhafte und gefühlvolle Erzählstil der Autorin lässt den Leser schnell in dem Plot versinken, der sich über zwei Zeitzonen spannt und aus drei Perspektiven erzählt wird. So steht man abwechselnd mal an der Seite von Lexi in der Gegenwart und dann wieder mal an der von Allie oder Damaris in der Vergangenheit. Lexis Schicksal wird fast nur zwischen den Zeilen deutlich, dennoch ist es dramatisch und mutet fast an wie eine Flucht. Durch sie erfährt der Leser alles über die Planung der Festivitäten rund um das Jubiläum der Gärten. Mit Damaris und Allie taucht der Leser ab ins 18. Jahrhundert, wo die beiden Vollwaisen bei ihrem Cousin Henry Tremayne aufwachsen. Damaris wacht über ihre kleine Schwester, die unter Rachitis leidet. Henry Tremayne erkennt schnell Damaris Zeichentalent und nimmt sie mit auf eine Reise zu den schönsten Gärten Englands, um dort Inspiration für die Erschaffung eines eigenen Gartens zu bekommen und Damaris Entwürfe fertigen zu lassen. Neben Geschichte über die Entstehung der Gärten gibt es zudem noch eine dramatische Liebesgeschichte. Die Autorin hat historisch belegte Fakten wunderbar mit ihrer Fiktion kombiniert und eine fesselnde Geschichte daraus gezaubert, die den Leser durchweg zu fesseln weiß.
Die Charaktere sind lebendig und glaubwürdig in Szene gesetzt, so dass der Leser sich ihnen gern anschließt, um ihre einzelnen Schicksale genauer zu erkunden. Lexi wird getrieben von ihrer Angst, so dass sie allem und jedem gegenüber misstrauisch auftritt. Sie bleibt eher für sich und lässt deshalb auch den Leser nicht sehr nahe an sich heran. Damaris ist ein herzensguter Mensch und vor allem mit künstlerischem Talent gesegnet. Sie gibt so schnell nicht auf und hält an ihren Zielen fest. Allie ist eine Kämpfernatur, dabei offen und lebensfroh, obwohl das Schicksal nicht gerade gut mit ihr gemeint hat. Henry Tremayne ist ein liebenswerter und warmherziger Mann mit einer Vision. Aber auch Julian und einige andere haben wichtige Auftritte innerhalb der Geschichte.
„Spuren des Aufbruchs“ ist ein unterhaltsamer historischer Roman, der einen gelungenen Mix aus Fiktion und wahren Begebenheiten in sich vereint. Neben Familiengeschichte, Liebe und Drama erfährt der Leser einiges über die fantastischen „Lost Gardens of Heligan“, die ihn wünschen lassen, diese baldmöglichst noch einmal zu besuchen. Verdiente Leseempfehlung für eine packende Geschichte!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Buchfresserchen Buchfresserchen

Veröffentlicht am 30.09.2021

Damaris und ihre Lieben

Damaris und ihre kleine Schwester Allie, leben nach dem Tod der Eltern bei ihrem Cousin und seiner kleinen Familie auf Heligan, einem Landsitz mit einem großen Garten. Ihr Cousin Henry Tremayne will den ... …mehr

Damaris und ihre kleine Schwester Allie, leben nach dem Tod der Eltern bei ihrem Cousin und seiner kleinen Familie auf Heligan, einem Landsitz mit einem großen Garten. Ihr Cousin Henry Tremayne will den Garten neu gestalten und begibt sich zusammen mit Damaris auf eine Gand Tour durch die Gärten der Insel.
Auch heute noch sind die Gärten eine Sehenswürdigkeit in Cornwall und Lexi zieht nach einer gescheiterten Beziehung dort hin um als freiwillige Helferin in den Gärten von Heligan zu arbeiten.
Durch ihren neuen Job recherchiert sie auch nach dem Leben des Erbauers und macht einen faszinierende Entdeckung.

Das Cover des Buches ist ein echter Hingucker und für jeden Gartenfan sicherlich ein Muss. Selbst die Schrift, ganz besonders des Wortes Heligan mit dem eingearbeiteten Rosenbogen hat mich angesprochen.

Ich kannte bisher kein Buch der Autorin, aber der Schreibstil hat mir gut gefallen und ich fühlte mich sofort in der Geschichte. Das es zwei Handlungsstränge,nämlich Gegenwart und Ende des 18. JAhrhunderts gibt fand ich toll. Besonders die Übergänge ab der Mitte des Buches, als ich durch die Fragen die die Protagonistin versuchte zu klären, dann eine Klärung in der Vergangenheit bekam.

Am sympathischsten sind mir die Geschehnisse aus der Vergangenheit gewesen. Hier habe ich besonders Allie und ihre Schwester Damaris in mein Herz geschlossen. So gab es hier viel Dramatik bei der ich mitfiebern konnte,was mir gut gefiel.

In der Gegenwart war, für meine Begriffe weniger los und die Charaktere kamen mir hier nicht so gut rausgearbeitet vor. Vielleicht ändert sich das in einem der beiden noch zu erwartenden Bände.

Auf jeden Fall hat mich dieser erste Band neugierig gemacht und ich hoffe das bald der zweite Band erscheint und ich lesen kann, wie es mit Lexi und ihren neuen Freunden weiter geht.
Vielleicht erfahren wir ja dann auch noch ein bisschen mehr von den Tremaynes und ihren Freunden,denn gerne wüsste ich was Allie als Erwachsene gemacht hat.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Inez Corbi

Inez Corbi - Autor
© Isabelle Grubert

Schon früh stand für Inez Corbi fest, dass sie Schriftstellerin werden möchte. Nach dem Studium der Germanistik und Anglistik arbeitete sie jedoch erst einmal einige Jahre als Assistentin der Geschäftsführung bei einem Pflegedienst. Erfolge bei Kurzgeschichten-Wettbewerben motivierten sie schließlich, ihren ersten Roman DIE IRISCHE REBELLIN zu schreiben. Mittlerweile sind fünf Romane und ein Jugendbuch aus ihrer Feder erschienen. Inez Corbi lebt mit ihrer Familie bei Frankfurt.

Mehr erfahren
Alle Verlage