Himmelsstürmerinnen - Wir greifen nach den Sternen
 - Sarah Lark - Hörbuch
Coverdownload (75 DPI)

16,99

inkl. MwSt.

Lübbe Audio
Hörbuch (Download)
Saga
586 Minuten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7540-1058-7
Ersterscheinung: 26.01.2024

Himmelsstürmerinnen - Wir greifen nach den Sternen

Teil 1 der Serie "HIMMELSSTÜRMERINNEN-SAGA"
Gelesen von Nicole Engeln

(30)

Ende des 19. Jahrhunderts in Schottland: Drei Cousinen aus dem adligen Clan der Hards streben nach Höherem. Während Ailis die Sterne erkunden will, träumt Donella vom Ballonflug und Haily vom Starruhm auf der Bühne. In der ersten schottischen Mädchenschule werden die Schülerinnen tatsächlich auf ein mögliches Studium vorbereitet. Die junge Emily, die aus einer Dienstbotenfamilie stammt, darf die drei Cousinen dorthin begleiten. Was zunächst wie ein Glücksfall für Emily anmutet, ist an eine ungute Bedingung geknüpft. Aber erst einmal scheint ihnen die Welt offen zu stehen. Doch dann nimmt das Schicksal für eine der Frauen eine unerwartete Wendung, und die vier werden in alle Winde zerstreut ...

Auftakt der großen Dilogie um vier außergewöhnliche Frauen, die von Schottland aus die Welt für sich erobern und dabei die Liebe und das Leben kennenlernen

Rezensionen aus der Lesejury (30)

DaveSp91 DaveSp91

Veröffentlicht am 04.02.2024

Ein Griff nach den Sternen

Klappentext:

Ende des 19. Jahrhunderts in Schottland: Drei Cousinen aus dem adligen Clan der Hards streben nach Höherem. Während Ailis die Sterne erkunden will, träumt Donella vom Ballonflug und Haily ... …mehr

Klappentext:

Ende des 19. Jahrhunderts in Schottland: Drei Cousinen aus dem adligen Clan der Hards streben nach Höherem. Während Ailis die Sterne erkunden will, träumt Donella vom Ballonflug und Haily vom Starruhm auf der Bühne. In der ersten schottischen Mädchenschule werden die Schülerinnen tatsächlich auf ein mögliches Studium vorbereitet. Die junge Emily, die aus einer Dienstbotenfamilie stammt, darf die drei Cousinen dorthin begleiten. Was zunächst wie ein Glücksfall für Emily anmutet, ist an eine ungute Bedingung geknüpft. Aber erst einmal scheint ihnen die Welt offen zu stehen. Doch dann nimmt das Schicksal für eine der Frauen eine unerwartete Wendung, und die vier werden in alle Winde zerstreut ...

"Die Himmelsstürmerinnen" vonSarah Lark st ein beeindruckender Roman, der die Geschichte von vier Frauen im 19. Jahrhundert erzählt, die sich gegen gesellschaftliche Normen und Konventionen auflehnen, um ihre eigenen Träume zu erreichen.

Ailis, Donella und Haily sind Cousinen aus dem schottischen Clan der Hards. Emily, die"Freundin" von Haily begleitet das Schicksal der drei Cousinen. Alle vier Mädchen träumen von Dingen, welche in der Gesellschaft Ende des 19. Jahrhunderts nicht mit Frauen in Verbindung gebracht werden.

Agiles träumt von den Sternen, während Donella einen Faible für die Luftfahrt entwickelt. Haily will ein Superstar auf den Bühnen dieser Welt werden, wobei sich ihre Freundin Emily ein selbstbestimmtes Leben wünscht. Der Roman beginnt mit dem gemeinsamen Aufwachsen der vier Frauen und deren Schulbesuch und St. Leonards. Danach trennen sich die Wege der Vier. Erst Jahrzehnte später treffen sich die Wege der Frauen auf schicksalshafte Weise. Ihre Reise zur Emanzipation wird durch Liebe, Verlust und den Widerstand gegen soziale Normen geprägt.

Ein herausragendes Merkmal des Romans ist die Art und Weise, wie die Autorin die historische Atmosphäre des 19. Jahrhunderts einfängt. Die Leser*innen werden in eine Welt voller strenger Moralvorstellungen, gesellschaftlicher Konventionen und aufkeimender sozialer Veränderungen versetzt. Die Beschreibungen der Lebensweise und der sozialen Hierarchien vermitteln ein lebendiges Bild dieser Ära.

Sarah Lark gelingt es die Entwicklung jeder einzelnen Frau phänomenal und sensibel darzustellen. Die Charaktere sind gut ausgearbeitet und vielschichtig, was dem Roman eine große emotionale Tiefe verleiht. Die Dialoge sind authentisch und tragen dazu bei, die sozialen Spannungen und Widersprüche dieser Zeit zu reflektieren.

Die Botschaft des Romans ist die Wichtigkeit der Selbstbestimmung und der Freiheit, insbesondere für Frauen im 19. Jahrhundert. Ailis, Donella, Emily und Haily werden zu einem Symbol für den Mut, sich gegen die Normen der Gesellschaft zu stellen und für die eigene Emanzipation zu kämpfen.

Insgesamt ist "Die Himmelsstürmerinnen" von Sarah Lark ein fesselnder Roman, der nicht nur historisch interessant ist, sondern auch zeitlose Fragen zur Emanzipation und Selbstbestimmung aufwirft und ist somit jetzt schon einer meiner Lieblings-Romane im Jahr 2024. Ich freue mich schon auf den angekündigten zweiten Teil der Reihe.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

tigerbea tigerbea

Veröffentlicht am 02.02.2024

Ein vielversprechender Auftakt

Ailis, Donella und Haily sind Cousinen aus dem schottischen Clan der Hards. Zum Ende des 19. Jahrhunderts ist ihr Lebensweg vorgezeichnet, aber die Mädchen träumen von ganz anderen Dingen. Ailis fühlt ... …mehr

Ailis, Donella und Haily sind Cousinen aus dem schottischen Clan der Hards. Zum Ende des 19. Jahrhunderts ist ihr Lebensweg vorgezeichnet, aber die Mädchen träumen von ganz anderen Dingen. Ailis fühlt sich zu den Sternen hingezogen und will sie erkunden, Donella ist fasziniert von dem Gedanken, eines Tages fliegen zu können und Haily will unbedingt eine berühmte Sängerin und Tänzerin werden. Bei ihnen ist Emily, die Tochter der Köchin im Hause von Hailys Eltern. Sie wurde als Spielgefährtin für Haily ins Herrenhaus geholt, doch die behandelt sie immer mehr wie eine Leibeigene. Als die Cousinen auf eine Mädchenschule geschickt werden, ist es klar, daß Emily sie begleiten soll. Für das Mädchen öffnet sich so eine Welt, die sonst für sie verschlossen bliebe. Nach dem Schulabschluß sollen alle vier ihren vorgezeichneten Weg gehen, aber sie wollen ihre Träume nicht aufgeben und kämpfen erbittert für ihre Rechte.

"Himmelsstürmerinnen" ist der Auftakt einer neuen Dilogie von Sarah Lark. Mit dem Buch "Wir greifen nach den Sternen" fängt die Reihe auch richtig gut an. Es hat mich von Anfang bis Ende fasziniert. Die Geschichten der vier jungen Mädchen, die für ihre Träume kämpfen, wurden so lebendig erzählt, daß man davon nicht mehr los kommt. So ernst dieses Thema auch ist, Sarah Lark bringt auch manchmal ein paar witzige Situationen mit hinein. Das lockert die Handlung wunderbar auf. Zudem lernt man eine Menge über das schottische Erbrecht und die gnadenlosen Methoden, mit denen die Menschen damit umgegangen sind. Da konnte man fast froh sein, wenn man nichts zu vererben hatte.

Mit diesem Buch ist Sarah Lark ein vielversprechender Auftakt einer mit Sicherheit interessanten Reihe gelungen!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

madame_anett_liest madame_anett_liest

Veröffentlicht am 25.02.2024

Vier Frauen greifen nach den Sternen

Ich habe schon viele Bücher der Autorin gelesen und auch dieses hat mich nicht enttäuscht. Vier Frauen stehen im Mittelpunkt der Geschichte, die alle versuchen, ihren eigenen Weg zu gehen, als es für Frauen ... …mehr

Ich habe schon viele Bücher der Autorin gelesen und auch dieses hat mich nicht enttäuscht. Vier Frauen stehen im Mittelpunkt der Geschichte, die alle versuchen, ihren eigenen Weg zu gehen, als es für Frauen noch nicht so einfach war. Ailis, die ein Leidenschaft für Sterne hegt, Donella, die fliegen möchte, Haily, die ein Star auf der Bühne werden möchte und Emily, die sich vor allem für Vögel interessiert.

Die Autorin schafft es nach und nach allen vier Frauen Platz für ihren Lebensweg in dem Roman zu geben und dabei Einblicke in die Zeit und deren wissenschaftliche und gesellschaftliche Entwicklungen zu geben.

Die Themen, die im Buch angeschnitten werden, sind so vielfältig wie die vier Frauen. Es geht um Wissenschaft, Emanzipation, Bezahlung und Leistungen von Frauen, Rassismus, Liebe in all ihren Formen und und und. Der Schreibstil der Autorin ist angenehm zu lesen und hat mich tief in die Geschichte gezogen.

Von den vier Frauen hat mich Ailis am meisten fasziniert. Sie schafft es, in einer neuen Umgebung und unter widrigsten Umständen eine Karriere aufzubauen und auch alle anderen Figuren zu unterstützen. Haily war mir am unsympathischsten, aber trotzdem eine sehr spannende Figur, die das Buch sehr bereichert hat.

Einzig beim Thema Rassismus war mir die Lösung etwas zu leicht. Ja, es gab auch im 19. Jahrhundert schon aufgeschlossene Menschen, aber ein Happy ever After für eine weiße Frau mit einem schwarzen Mann? Das ist ja selbst heutzutage nicht immer ganz einfach in der Gesellschaft.

Ich freue mich sehr, dass es noch einen zweiten Teil geben wird und kann es kaum erwarten, was die Geschichte für unsere Frauen bringen wird.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Sebastian90 Sebastian90

Veröffentlicht am 23.02.2024

Vier Träume, ein Ziel

Die Himmelsstürmerinnen von Sarah Lark ist ein Buch über die Träume von vier jungen Mädchen, die zu ihrer Zeit für Ihre Träume viel durchstehen müssen. Es ist der erste Teil einer Diologie und spielt im ... …mehr

Die Himmelsstürmerinnen von Sarah Lark ist ein Buch über die Träume von vier jungen Mädchen, die zu ihrer Zeit für Ihre Träume viel durchstehen müssen. Es ist der erste Teil einer Diologie und spielt im 19. Jahrhundert. Die Cousinen Ailis, Hailey und Donella erleben zusammen mit Emily, was es bedeutet in der damaligen Zeit nicht in das Weltbild hineinzupassen. Nichtsdestotrotz schaffen Sie es jede für sich auf ihre eigene Art, sich nicht entmutigen zu lassen und um die eigenen Träume zu verwirklichen viel einzustecken. Jede von Ihnen plant in ihrer Weise den Himmel zu „erstürmen“.

Die Hard-Cousinen Ailis, Donella und Hailey werden zusammen mit Haileys Spielgefährtin Emily auf ein Internat für Mädchen geschickt. Auf diesem sollen die Kinder auf das zukünftige Leben vorbereitet werden und sollen nach den Vorstellungen ihrer Eltern zu einer anständigen Ehefrau erzogen werden. Auf dem Internat werden jedoch auch die Träume und Sehnsüchte der Mädchen geweckt und verstärkt. Ailis Vater, der Chief von dem Hard Clan entschließt sich jedoch seine Tochter vorab von der Schule zu nehmen, um sie zu verheiraten und seine eigenen Pläne weiter zu verfolgen. Die anderen drei Mädchen werden nach der erfolgreich abgeschlossenen Schule zusammen mit George, Donella's Bruder von ihren Eltern auf eine Weltreise geschickt. Ziel dieser Reise soll es sein, dass sich George und Hailey in einander verlieben, um die Chancen zu steigern, dass eigene Kind als neuen Clan Anführer zu haben. Die turbulente Reise endet jedoch anders, als sich die Eltern das vorgestellt haben.
Die Geschichte ist spannend geschrieben und vor allem sehr leicht und flüssig, dadurch fühl man sich die ganze Zeit über bestens unterhalten. Der Spannungsbogen wird von Sarah Lark immer weiter aufgebaut und gerade im letzten Abschnitt überschlagen sich die Ereignisse. Auch die zur damaligen Zeit wichtigen Themen werden in diesem Buch abgehandelt und machen dem Leser deutlich, dass wir froh sein können nicht mehr dem alten Weltbild entsprechen zu müssen. Man fühlt mit den einzelnen Figuren richtig mit und fiebert deren Handlungen entgegen. Sarah Lark verknüpft die einzelnen Handlungsstränge dabei fast schon spielerisch. Obwohl die Figuren, gerade auch die vier Mädchen so nicht in die damalige Zeit zu passen scheinen, spürt man, dass jede von ihnen genau diesen Weg hätte bestreiten können. Mir hat es bei diesem Werk an nichts gefehlt.

In meinen Augen ist das Buch „Himmelsstümerinnen“ ein gelungenes Buch. Ich finde es klasse, wenn man bei einem Roman gut unterhalten wird und dazu noch etwas lernt. Sarah Lark hat eine Vielzahl an historischen Figuren und Geschichten in dies Werk eingebaut. Zudem zeigt sie die Zeit mit all ihren Schwierigkeiten auf, lässt aber die vier Hauptprotagonistinnen nach den Sternen greifen. Die verschiedenen Handlungsstränge sind geschickt miteinander verwoben. Einmal im Lesefluss, mag man das Buch gar nicht mehr zur Seite legen. Einzig alleine das Ende fand ich ein wenig überstürzt. Je näher ich dem Ende des Buches kam, desto mehr hatte ich den Eindruck, dass eventuell zu viel Inhalt auf noch ein paar Seiten gequetscht werden muss. Auch die ein oder andere Szene zum Schluss, fand ich etwas inszeniert. Dies Ändert jedoch nichts an meine Meinung. Das Buch ist eines der besten, welches ich in der letzten Zeit gelesen habe und wird mir lange im Gedächtnis bleiben. Den zweiten Teil werde ich definitiv lesen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

KaKu KaKu

Veröffentlicht am 16.02.2024

Vier junge Frauen auf dem Weg in die Freiheit

Vier junge Frauen brechen Ende des 19. Jahrhunderts aus ihrem engen scheinbar vorgezeichneten Leben in Schottland aus und versuchen, ihre Träume zu verwirklichen.
Ailis ist fasziniert von den Sternen, ... …mehr

Vier junge Frauen brechen Ende des 19. Jahrhunderts aus ihrem engen scheinbar vorgezeichneten Leben in Schottland aus und versuchen, ihre Träume zu verwirklichen.
Ailis ist fasziniert von den Sternen, Donella träumt vom Fliegen, Haily von einer Karriere als Sängerin und Emily möchte die Wildgänse verstehen. Jede der vier hat mit Widerständen zu kämpfen und überwindet diese auf ihre eigene Art.
Die Charaktere werden sehr feinfühlig beschrieben und es macht Spaß der Entwicklung der einzelnen Protagonistinnen vom kleinen Mädchen zu einer starken Frau zu folgen.
Die Geschichte liest sich flüssig, man ist immer mitten im Geschehen und gespannt, was noch passieren wird. Ich habe gestaunt, was zu dieser Zeit sowohl in Astronomie als auch in Psychologie und Technik möglich war. Interessant auch, dass es wohl für einige Figuren reale Vorbilder gab.
Sehr viele Themen werden aufgegriffen – Zwangsheirat, gleichgeschlechtliche Liebe, fehlende Gleichstellung der Frau in der Wissenschaft, Rassismus, ledige Mütter, die Bigotterie der Kirche – fast scheint es, als hätte Sarah Lark jedes aktuelle (und auch nicht ganz so aktuelle) Thema in ihrem Roman verbauen müssen. Für meinen Geschmack wäre hier weniger mehr gewesen.
Gegen Ende lösen sich alle Handlungsstränge teilweise sehr überraschend und etwas zu schnell und einfach auf und man fragt sich, was im zweiten Band noch passieren soll.
Trotz dieser kleinen Kritikpunkte aber auf jeden Fall ein lesenswertes Buch, das viel Spaß gemacht hat.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Sarah Lark

Sarah Lark - Autor
© www.pixxwerk.de

Sarah Lark, geboren 1958, wurde mit ihren fesselnden Neuseeland- und Karibikromanen zur Bestsellerautorin, die auch ein großes internationales Lesepublikum erreicht. Nach ihren fulminanten Auswanderersagas überzeugt sie inzwischen auch mit mitreißenden Romanen über Liebe, Lebensträume und Familiengeheimnisse im Neuseeland der Gegenwart. Sarah Lark ist das Pseudonym einer erfolgreichen deutschen Schriftstellerin, die in Spanien lebt.

Mehr erfahren

Sprecherin

Nicole Engeln

Nicole Engeln - Sprecher
© Peter Christian Blum

Nicole Engeln ist ausgebildete Schauspielerin und eine gefragte Sprecherin für Hörspiele und Hörbücher. Ihre facettenreiche Stimme ist außerdem regelmäßig bei verschiedenen Hörfunk- und Fernsehproduktionen zu hören. Für Lübbe Audio hat sie bereits zahlreiche Titel brillant eingelesen.

Mehr erfahren
Alle Verlage