Modehaus Haynbach – Tage voller Hoffnung
 - Elaine Winter - Hörbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,99

inkl. MwSt.

Lübbe Audio
Hörbuch (Download)
Saga
604 Minuten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7540-0188-2
Ersterscheinung: 10.01.2022

Modehaus Haynbach – Tage voller Hoffnung

Teil 1
Ungekürzt
Teil 1 der Serie "Die Geschichte der Familie Haynbach"
Gelesen von Madiha Kelling Bergner

(10)

Süddeutschland, 1922: Die junge Näherin Claire verliebt sich in den adligen Helmut von Haynbach. Zunächst treffen sich die beiden nur heimlich, denn seit Langem steht fest, dass er Hilda von Bilgenstein heiraten soll. Doch ihre Gefühle werden immer stärker und Helmut beschließt, die Verlobung mit Hilda zu lösen. Gegen den Willen seiner Familie heiraten Claire und Helmut – und das junge Glück wird auf eine harte Probe gestellt: Die von Haynbachs verstoßen ihren Sohn und seine nicht standesgemäße Ehefrau. Das junge Paar weiß nicht wohin und die Geburt des ersten Kindes rückt näher. Verzweifelt muss Claire erkennen, dass ihr geliebter Mann trotz aller Bemühungen seinen Schwur nicht einhalten kann, die kleine Familie zu ernähren. Niemand traut dem Sohn eines Grafen harte Arbeit zu. Wird die Liebe der beiden diese schwere Zeit überstehen?

Rezensionen aus der Lesejury (10)

ejtnaj ejtnaj

Veröffentlicht am 17.04.2020

Tage voller Hoffnung

Im Nachkriegsdeutschland 1922 verliebt sich Claire, eine junge Näherin, in den adeligen Helmut von Haynbach.
Zuerst ist es eine heimliche Liebe, doch Helmut möchte seine Verlobung mit der standesgemäßen ... …mehr

Im Nachkriegsdeutschland 1922 verliebt sich Claire, eine junge Näherin, in den adeligen Helmut von Haynbach.
Zuerst ist es eine heimliche Liebe, doch Helmut möchte seine Verlobung mit der standesgemäßen Hilda von Bilgenstein auflösen um Claire heiraten zu können.
Die Familie von Haynbach ist darüber nicht gerade erfreut und verstößt Helmut.
Eine harte Zeit für Claire und Helmut bricht an, denn es ist für Helmut nicht einfach Arbeit zu finden.

Da ich für mein Leben gerne Historische Romane lese bin ich im Internet auf das Buch aufmerksam geworden und da mich auch der Klappentext angesprochen hatte war ich doch sehr neugierig auf das Buch.
Mit dem Titel Modehaus Haynbach hat der Roman eigentlich noch nicht viel zu tun, denn hier geht es erst mal um die Liebesgeschichte von Claire und Helmut und wie sie um ihr Glück kämpfen. Klar Claire ist Näherin und ganz langsam entwickelt sich daraus auch etwas mehr mit Mode, doch ich muss gestehen hier hatte ich vom Titel her etwas anderes erwartet.
Mir ist der Einstieg ins Buch leicht gefallen und ich kam auch recht zügig voran. Nur ganz zu Beginn hatte ich etwas Probleme die verschiedenen Handlungsstränge richtig zuzuordnen.
Der Hauptteil des Romans wird zwar aus der Sicht von Claire erzählt, aber es gibt noch mehr Handlungsstränge die zwar zusammen ein völlig rundes Bild für den Leser ergeben haben, aber zu Beginn doch etwas verwirrend erscheinen.
Da der Roman im Jahr 1922 beginnt und der 1. Weltkrieg noch nicht lange vorbei ist, erlebt man viele Vorurteile und auch Beschimpfungen die man sich heute gar nicht mehr vorstellen kann und auch nicht möchte.
Man konnte dem Handlungsverlauf wirklich sehr gut und auch leicht folgen, gut nicht jede Entscheidung die getroffen wurden waren für mich immer zu 100% nachvollziehbar es war eben eine andere Zeit.
Den Spannungsbogen empfand ich immer als sehr gut gespannt, es wurde nie langatmig oder gar langweilig beim Lesen.
Es waren alle Figuren des Romans sehr anschaulich beschrieben, so dass ich mir diese während des Lesens sehr gut vorstellen konnte.
Mit Claire bin ich sofort warm geworden und hatte sie in mein Leserherz geschlossen gehabt, wobei sie sich gerade zu Beginn doch zu sehr beeinflussen hat lassen. Helmut fand ich auch sympathisch nur eine Entscheidung von ihm konnte ich nicht nachvollziehen, wenigstens hat er den Fehler noch bemerkt.
Die verschiedenen Handlungsorte konnte ich mir alle durch die detaillierten Beschreibungen gut vor dem inneren Auge entstehen lassen beim Lesen.
Alles in allem habe ich mit dem Roman unterhaltsame Lesestunden verbracht und deshalb vergebe ich wirklich sehr gerne alle fünf Sterne und Freue mich darauf den nächsten Teil Lesen zu können.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

carmensbuecherkabinett carmensbuecherkabinett

Veröffentlicht am 25.03.2020

Liebe, Stärke und Hoffnung

Die junge Claire wächst bei ihrer Mutter Louise auf. Die gelernte Näherin zieht von Auftrag zu Auftrag und kehrt immer wieder in ihre Heimat im Elsass zurück. Claire lernt das Handwerk der Mutter und wird ... …mehr

Die junge Claire wächst bei ihrer Mutter Louise auf. Die gelernte Näherin zieht von Auftrag zu Auftrag und kehrt immer wieder in ihre Heimat im Elsass zurück. Claire lernt das Handwerk der Mutter und wird immer geschickter, gerade was feine Stickereien angeht.
Als sich Claire bei einem Auftrag in den ältesten Sohn des Hauses verliebt, muss diese Liebe geheim bleiben. Nicht nur ist Helmut von Haynbach adelig und Familienerbe, auch ist er bereits Verlobt und Claire arbeitet zusammen mit ihrer Mutter am Brautkleid.
Doch die Liebe geht ihre eigenen Wege und als Claire schwanger wird, muss sie zusammen mit ihrer Mutter in einer Nacht- und Nebelaktion verschwinden. Wird Claire Helmut je wiedersehen und gibt es überhaupt eine gemeinsame Zukunft für die beiden?

Das Buch ist der gelungene Auftakt einer Trilogie rund um die Familie von Haynbach. Claire steht dabei deutlich im Fokus der Erzählung, aber auch Helmut kommt immer wieder mal zu Wort. In einer Welt, wo der Adel gerade abgeschafft wurde, in den Köpfen der Alten aber immer noch Bestand hat, ist die Liebe zwischen zwei so unterschiedlichen Menschen nicht einfach. In einem Netz aus Intrigen, Missgunst und Neid versuchen Claire und Helmut nicht nur einen gemeinsamen Weg zu finden, sondern auch ihre Überzeugung zu leben.

Die Geschichte ist sehr spannend und ausgereift. Schnell konnte ich in das Leben von Claire eintauchen, erlebte ihre Ängste, Nöte und Hoffnungen mit. Historische Fakten, wie die medizinische Versorgung in den 20iger Jahre, die Fortbewegung, politischen Ereignisse, die Inflation und Währungsreform bis hin zu den Goldenen Zwanzigern werden wunderbar in den Fluss der Geschichte integriert und dem Leser mit auf den Weg gegeben.

Teils sehr emotional erzählt die Autorin die Geschichte einer jungen Frau mit Träumen, Hoffnungen und einem enormen Kampfgeist.

Fazit:
Ich habe das Buch sehr genossen, bin gerne abgetaucht und habe in den 20iger Jahren Claire ein wenig über die Schultern gesehen. Nun hoffe ich auf eine baldige Fortsetzung, denn obwohl das Ende rund ist, spürt man doch, dass die Geschichte von Claire und Helmut noch lange nicht zu Ende erzählt ist.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Tiara Tiara

Veröffentlicht am 14.03.2020

Liebe überwindet viele Hindernisse

Inhaltsangabe:

Die Näherin Claire und der adelige Helmut von Haynbach verlieben sich ineinander. Für Claire ist klar, dass diese Liebe keine Zukunft hat. Zum einen ist sie nicht standesgemäß und zum anderen ... …mehr

Inhaltsangabe:

Die Näherin Claire und der adelige Helmut von Haynbach verlieben sich ineinander. Für Claire ist klar, dass diese Liebe keine Zukunft hat. Zum einen ist sie nicht standesgemäß und zum anderen ist Helmut schon lange Hilda von Bilgenstein versprochen.

Doch Helmut steht zu Claire, löst seine Verlobung, riskiert den Bruch mit seinen Eltern und heiratet Claire.

Doch Glück ist den beiden dennoch nicht beschieden, denn Helmut muß erkennen, dass es alles andere als einfach ist, seine kleine Familie zu ernähren.....


Meine Meinung:

Tage voller Hoffnung ist der Auftakt einer Trilogie, die die Geschichte der Familie Haynbach erzählt.

Der erste Teil hat mir sehr gut gefallen, ich konnte Claires Zweifel absolut nachvollziehen und fand Helmut daher umso sympathischer, denn er steht wirklich zu ihr und verzichtet somit auf seinen Titel als Erstgeborener. Er hat seinen Schritt auch nie bereut.

Ich habe sehr mit den beiden mitgebangt, denn sie haben es von Anfang an nicht leicht, Helmut findet keine Arbeit und daher verdient Claire etwas mit ihrer Näherei dazu. Doch das reicht natürlich hinten und vorne nicht, zumal sie ja auch noch Nachwuchs erwarten. Das fand ich alles sehr authentisch, dass ihnen nichts geschenkt wurde.

Doch die beiden geben nicht auf, ihre Liebe ist unerschütterlich.

Die Autorin hat einen sehr flüssigen und warmherzigen Schreibstil, der mich von Anfang an in der Geschichte versinken ließ. Ich fand die Liebe der beiden, die allen Widerständen trotzte so schön zu lesen und bin natürlich sehr gespannt, wie es in den anderen beiden Teilen weitergeht.

Sehr gerne vergebe ich 5 Sterne und eine Leseempfehlung.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lesefruehling Lesefruehling

Veröffentlicht am 17.01.2021

Entspanntes Lesen garantiert!

Elaine Winter bedient mit dem ersten Teil der Haynbach-Saga alle Klischees die zu Beginn des 20. Jahrhunderts das gesellschaftliche Leben prägten. Der reiche Adelige verliebt sich in die arme Näherin und ... …mehr

Elaine Winter bedient mit dem ersten Teil der Haynbach-Saga alle Klischees die zu Beginn des 20. Jahrhunderts das gesellschaftliche Leben prägten. Der reiche Adelige verliebt sich in die arme Näherin und wird von seiner Familie verstoßen, weil er zu dieser Liebe steht. Die Höhen und Tiefen dieser Verbindung werden sehr unterhaltend , allerdings ohne besonderen Tiefgang beschrieben. Das tut aber dem Lesevergnügen keinen Abbruch. Ich habe dieses Buch sehr gerne gelesen und sehr entspannte Stunden damit verbracht. Auch wenn die Inhalte der beiden Fortsetzungen einigermaßen vorhersehbar sind, freue ich mich dennoch die Geschichte von Claire und Helmut von Haynbach weiterzuverfolgen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

MarySophie MarySophie

Veröffentlicht am 20.12.2020

Modehaus Haynbach - Tage voller Hoffnung

Handlung
Deutschland 1922
Schon kurze Zeit nach ihrem Kennenlernen merken die Näherin Claire und der adelige Helmut von Haynbach, dass zwischen ihnen eine große Anziehung herrscht. Und schließlich löst ... …mehr

Handlung
Deutschland 1922
Schon kurze Zeit nach ihrem Kennenlernen merken die Näherin Claire und der adelige Helmut von Haynbach, dass zwischen ihnen eine große Anziehung herrscht. Und schließlich löst Helmut sogar seine Verlobung um frei für Claire zu sein. Doch als er um ihre Hand anhält, verstoßen die Eltern den Sohn und das junge Paar muss schauen, wo sie leben können und wie sie in Zukunft Geld verdienen werden. Noch dazu rückt langsam die Geburt des gemeinsamen Kindes näher, vor der sich Claire ein wenig fürchtet.
Für Helmut ist es nicht einfach, eine Anstellung zu finden, niemand will den Grafensohn einstellen, viele fürchten, dass er für harte Arbeit nicht gemacht ist. Und in dieser Zeit besinnt sich Claire wieder auf das Nähen und erkennt, dass sie damit die Fäden des Glücks in den Händen hält.

Meinung
Das Cover ist sehr hell und freundlich und fällt gerade deswegen stark auf. Im Hintergrund ist ein sehr schönes und ansprechendes Haus zu sehen, welches edel wirkt und zeigt, dass eine gehobenere Gesellschaftsklasse darin lebt. Davor befindet sich ein Auto, dieses ist ein immer wieder auftauchendes Symbol im Buch, sowohl im positiven, als auch im negativen Sinne...
Im Vordergrund steht eine Frau, sie wendet dem Leser den Rücken zu und betrachtet die Szenerie im Hintergrund. Sie ist recht schick, wenn auch nicht zu auffällig gekleidet und wirkt ziemlich selbstbewusst. Der obere Teil des Covers wird von dem Titel des Buches eingenommen, dieser ist ein wenig verschnörkelt und auffällig, dient für mich tatsächlich als Blickfang. Alles in allem ein gelungenes Cover, das schön anzusehen ist und dazu einlädt, das Buch in die Hand zu nehmen.

Erst vor kurzem hatte ich einen Roman von der Autorin gelesen. Dieser wurde unter einem anderen Namen (Luisa von Kamecke)veröffentlicht und war einfach nur grandios! Als ich nun dieses Buch von ihr entdeckt habe, stand für mich schnell fest, dass ich es ebenfalls lesen möchte. Die Inhaltsangabe klang interessant, ich hatte sofort einige Fragen und Spekulationen im Kopf und habe mich gewundert, was es mit dem titelgebenden Modehaus auf sich hat. Alles in allem habe ich mich sehr auf das Lesen gefreut und möchte mich ganz herzlich beim Bastei Lübbe Verlag für die Zusendung des Rezensionsexemplars bedanken!

Was mir direkt auf der ersten Textseite positiv ins Auge gefallen ist: Die Nennung des Datums, aber auch des Handlungsortes. So kann man nicht nur genau verfolgen, wo die Geschichte gerade stattfindet, sondern man hat auch zeitlich immer einen Überblick und tappt nie im Dunklen. Und wie sich später herausstellt, ist dieses Details wirklich hilfreich. Den insgesamt vergehen gut zweieinhalb Jahr im Verlauf der Handlung, dabei wird manchmal einige Zeit übersprungen, andere Momente werden dafür umso detaillierter beschrieben. Und ohne den Zusatz der Nennung des ungefähren Datums wäre man als Leser in der Geschichte ein wenig verloren gewesen, ich hätte nicht so leicht sagen können, wie viel Zeit genau seit dem Beginn der Handlung vergangen ist. Ich bin also sehr froh gewesen, dass diese zwei Angaben stets gemacht wurden und empfand sie als wirklich hilfreich.

Ich hatte einen sehr unproblematischen Start in den Roman, man ist als Leser sofort in der Geschichte drin und lernt Claire, eine, wenn nicht sogar die Hauptprotagonistin. Man kann sich von der Gesellschaft, dem Leben von Claire und ihrer Mutter machen und in Ruhe in die Handlung starten. Und auch die lebendige und sehr fein umschreibende Sprache hat ihren Anteil daran, dass ich einen so angenehmen Start in den Roman hatte und die ersten Seiten innerhalb kürzester Zeit ausgelesen hatte. Viele Situationen, aber auch Orte und Figuren konnte ich mir direkt vorstellen und habe mich auf diese Weise schnell wie ein Teil der Geschichte gefühlt.
Ich finde, dass die Sprache durchweg einfach und leicht gehalten wurde, sie ließ sich flott lesen und bekam nur selten anhand von historischen Erwähnungen Anspruch. Sie ermöglicht, dass man schnell mit dem Lesen vorankommt und wissen möchte, wie es weitergeht.

Es werden verschiedene Erzählperspektiven angewandt. Im Vordergrund stehen natürlich Helmut und Claire, von ihnen hört und liest man am meisten und man begleitet das Paar fast durchweg. Manchmal kommt aber auch der Bruder von Helmut zu Wort, der noch bei den Eltern lebt und sich große Hoffnungen darauf macht, nun als Erbe des Gutes und des Vermögens eingesetzt zu werden. Man erkennt seine Absichten und verfolgt ihn bei allerhand Taten. Durch diese Aufteilung auf mehrere Perspektiven entsteht eine interessante und abwechslungsreiche Handlung, es wurde nie langweilig und man konnte nicht genau benennen, was im Folgenden noch geschehen wird. Ich hätte mir gewünscht, dass der Bruder Albrecht noch häufiger vorkommt und ihm ein wenig mehr Platz gegeben wird. Ich empfand seinen Charakter am spannendsten und habe mich oft gefragt, was er nun wieder plant und wie er an seine Ziele gelangen will.

Ich finde, dass die Handlungsorte manchmal mit vielen lebendigen Worten beschrieben sind, manchmal aber auch recht grau und düster erscheinen und damit nicht sonderlich einladend. In diesen Fällen geht von ihnen eine Kälte aus, die sich auch in einigen Protagonisten wiederfindet, die Claire und Helmut als Widersacher dienen.
Auf jeden Fall gibt es gravierende Unterschiede beim Setting und man lernt als Leser sowohl das einfachere Leben, als auch das luxuriösere Leben kennen. Ich finde es schade, dass die Mehrzahl der Orte eher weniger freundlich erscheinen, im Grunde mochte ich nur zwei Handlungsorte richtig gern, die anderen waren ungreifbar, zudem war es manchmal ziemlich schwierig, die Dimensionen der Gebäude richtig zu erkennen.

Die Spannung hinterlässt mich ebenfalls ein wenig zwiegespalten. Einerseits war diese teilweise vorhanden und man wusste als Leser tatsächlich nicht, was im Folgenden geschehen wird. An diesen Stellen habe ich das Buch richtig gern in die Hand genommen und war Feuer und Flamme. Und dann war in einigen Abschnitten die Handlung auch wieder ziemlich vorhersehbar und die Geschichte plätscherte ein wenig vor sich hin. Nur selten wurde ich von den Ereignissen überrascht und oft hatte ich mit genau solch einem oder einem ähnlichen Fortgang der Handlung gerechnet.

Manchmal gingen mir die Ereignisse zu flott vonstatten. Sowohl die Liebe von Claire und Helmut entwickelt sich für meinen Geschmack zu schnell, als auch manche Geschehnisse und Entscheidungen werden zu fix abgehandelt. Dadurch leidet für mich ein wenig die Authentizität, oft habe ich ein wenig gezweifelt, dass es wirklich alles in einem so schnellen Tempo geschieht. Probleme werden manchmal zu schnell gelöst und dadurch kann man gar nicht wirklich die Gedankengänge der Personen erfahren. Fand ich sehr schade, vielleicht ist es für mich auch dadurch etwas schwierig gewesen, zu den Protagonisten eine Bindung aufzubauen.

Ich finde, dass nie wirklich Stimmungen auf den Leser übertragen werden, meist habe ich die Handlung mit Distanz betrachtet und dies hat sich auch auf meine Betrachtung der Protagonisten ausgewirkt. An keiner Stelle habe ich mit ihnen mitgelitten oder mich gefreut, wenn ihnen etwas Gutes widerfahren ist.
Bis auf zwei Ausnahmen finde ich die Figuren etwas steif und einfach. Sie wirken in ihrem Handeln auf mich nicht lebendig und authentisch, manchmal sind sie mir auch ein wenig zu stereotyp. Gerade Claire und Helmut habe ich oft kritisch betrachtet und fand sie als Hauptcharaktere etwas schwach. Beide haben zwar besondere Züge erhalten, doch ich habe ihre Entscheidungen und Handlungen oft nicht unterstützt und fand, dass manchmal zu sehr um den heißen Brei herumgeredet wurde.
Wer mich richtig gut gefallen hat ist zum einen Albrecht, sowie zum anderen Helmuts Verlobte Hilda. Irgendwie fand ich beide herrlich, sie ragten aus der Masse der Personen heraus und haben immer wieder überraschen können. Gerne hätte ich mehr über die Beiden erfahren und mir mehr Kapitel aus ihrem Blickwinkel gewünscht. Für mich sind sie die aussagekräftigsten Personen, von denen ich trotz ihrer Ränke und kleinen Gemeinheiten gern gelesen habe.

Fazit
Ich hatte mich wirklich sehr aufs Lesen gefreut und war auf die Geschichte richtig gespannt, zumal ich schon ein paar positive Meinungen zum E-Book gelesen habe. Letztendlich wurde ich ganz gut unterhalten, ich bin flott mit dem Lesen vorangekommen und hatte auch Spaß am Lesen, wurde aber nicht richtig überzeugt. Dafür gibt es doch ein paar Punkte, die ich nicht so ausgereift und perfekt fand, von denen ich mir einfach mehr erhofft habe. So bleibt es für mich eine leichte Lektüre, mit der ich feine Lesestunden hatte, bei der es aber noch Luft nach oben gibt.
Ich hatte bereits mal geschaut, wie der Klappentext des zweiten Bandes aussieht, der vielversprechend klingt und ich bin auf die reifere Darstellung von Claire gespannt. Zudem sind bei mir ein paar Fragen aufgetaucht und ich hoffe, dass mich die Fortsetzung schließlich mehr überzeugen kann!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lade…

Autorin

Elaine Winter

Elaine Winter - Autor
© Ramona Engelhardt

Elaine Winter ist ein Pseudonym der Autorin Ira Severin, die schon als Kind gerne Geschichten erfunden hat. Sie studierte Germanistik und Anglistik, probierte sich in verschiedenen Jobs in der Medienbranche aus und kehrte bald zum Geschichten erfinden zurück. Inzwischen ist sie seit mehr als zwanzig Jahren Autorin und hat den Spaß am Erdenken schicksalhafter Wendungen und romantischer Begegnungen bis heute nicht verloren. Sie schreibt auch unter dem Pseudonym Luisa von Kamecke.

Mehr erfahren

Sprecherin

Madiha Kelling Bergner

Madiha Kelling Bergner - Sprecher
© Stahn

Während ihres Psychologiestudiums an der Universität Potsdam entschied Madiha Kelling Bergner ihr Interesse an kreativem Ausdruck zum Beruf zu machen. Sie absolvierte eine auf Schauspiel basierte Sprecherausbildung und ist seitdem als Hörbuch- und Synchronsprecherin tätig, sowie in der Werbung und in Livehörspielen zu hören.

Mehr erfahren
Alle Verlage