Palais Heiligendamm - Ein neuer Anfang
 - Michaela Grünig - Hörbuch

ab
01.02.2021
erhältlich

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

19,99

inkl. MwSt.

Lübbe Audio
Hörbuch (Download)
Saga
1159 Minuten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-8387-9545-4
Ersterscheinung: 01.02.2021

Palais Heiligendamm - Ein neuer Anfang

Ungekürzt
Teil 1 der Serie "Heiligendamm-Saga"
Gelesen von Nora Schulte

(37)

Heiligendamm, 1912: Die Berliner Hotelierfamilie Kuhlmann hat große Pläne, man will dem berühmten Grand Hotel Konkurrenz machen. Doch die High Society steigt lieber weiter bei dem etablierten Rivalen ab. In dieser schweren Zeit zeigt ausgerechnet die junge Tochter Elisabeth kaufmännisches Geschick, während sich der sensible Sohn Paul für Musik begeistert. Vater Kuhlmann sieht sich gezwungen, den Emporkömmling Julius Falkenhayn um Hilfe zu bitten. Und der hegt recht unkonventionelle Ansichten …

Rezensionen aus der Lesejury (37)

Leser44 Leser44

Veröffentlicht am 09.01.2021

Ein toller Auftakt!

„Palais Heiligendamm- Ein neuer Anfang" ist der gelungene Auftakt der Heiligendamm-Saga von Michaela Grünig. Der Roman handelt von den bewegenden Schicksalen des Palais Heiligendamm, der Hoteliersfamilie ... …mehr

„Palais Heiligendamm- Ein neuer Anfang" ist der gelungene Auftakt der Heiligendamm-Saga von Michaela Grünig. Der Roman handelt von den bewegenden Schicksalen des Palais Heiligendamm, der Hoteliersfamilie Kuhlmann und deren Angestellten.

Die Handlung spielt zwischen den Jahren 1912 und 1919. Dadurch ist der erste Teil des Buches eine schön zu lesende Geschichte über die Anfänge des Palais, aber auch den schnell eintretenden Problemen und Hindernissen. Man lernt die Charaktere gut kennen und taucht ab in die Welt des Palais Heiligendamm. Nachdem man sich gut in die Geschichte eingefunden hat, bricht der 1. Weltkrieg aus und damit beginnen Dramatik und Spannung. Ab hier wird der Roman richtig fesselnd und bewegend!

Der Schreibstil der Autorin ist angenehm und sehr bildhaft. Man kann sich die Handlung richtig im Kopf vorstellen. Vor allem die verschiedenen Charaktere werden sehr authentisch und anschaulich dargestellt. Die Handlung wird aus Sicht von Elisabeth Kuhlmann, Paul Kuhlmann und der Angestellten Minna beschrieben, sodass man drei sehr unterschiedliche Schicksale kennenlernt. Elisabeth entpuppt sich als echte Geschäftsfrau, Paul durchlebt eine sehr dramatische Liebesgeschichte und auch Minnas Schicksal ist sehr berührend.

Das Ende des ersten Bandes klärt die wichtigsten Fragen, lässt aber gleichzeitig noch genug Potential für die Fortsetzung.

Fazit: Ein toller Auftakt der Heiligendamm-Saga mit gut ausgearbeiteten Charakteren und vielen spannenden und berührenden Schicksalen! Freue mich auf Band 2!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Darkii Darkii

Veröffentlicht am 08.01.2021

Fesselnd von Anfang an!

Das Cover hat mich gleich angesprochen, da ich solche Bücher mag die in der Vergangenheit spielen und historisch angehaucht bzw. historisch sind.
Michaela Grünigs Schreibstil gefällt mir sehr gut und ... …mehr

Das Cover hat mich gleich angesprochen, da ich solche Bücher mag die in der Vergangenheit spielen und historisch angehaucht bzw. historisch sind.
Michaela Grünigs Schreibstil gefällt mir sehr gut und es liest sich sehr flüssig. Durch die vielen Seitenzahlen hatte ich Angst ewig zu brauchen, aber ich flog nur so durch die Seiten.

Das liegt nicht nur am tollen Schreibstil. Nein, die Geschichte dahinter gefällt mir ausgesprochen gut. Ich finde die Charaktere sehr gut ausgearbeitet. Ich habe mich regelrecht in die Protas verliebt. Besonders Paul und Elisabeth oder auch Minnas Charakter gefällt mir. Sie hat so eine große Entwicklung innerhalb des Buches gemacht. Auch das Hotel musste einiges einstecken um dann wieder in vollen Glanze zu sprießen.

Die Autorin hat eine so schöne Geschichte gezaubert, die mich von Anfang an mitgenommen hat. Ich konnte in die Geschichte abtauchen und war im Jahre 1912 in diesem Hotel umringt der Familie Kuhlmann.

Ich freue mich riesig auf Band 2 und habe es mir schon vorbestellt.

Das Buch bekommt verdiente 5+/5 Sterne.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Winniehex Winniehex

Veröffentlicht am 03.01.2021

Palais Teil 1

Heiligendamm, 1912: Die Berliner Hotelierfamilie Kuhlmann hat große Pläne, man will dem berühmten Grand Hotel Konkurrenz machen. Doch die High Society steigt lieber weiter bei dem etablierten Rivalen ab. ... …mehr

Heiligendamm, 1912: Die Berliner Hotelierfamilie Kuhlmann hat große Pläne, man will dem berühmten Grand Hotel Konkurrenz machen. Doch die High Society steigt lieber weiter bei dem etablierten Rivalen ab. In dieser schweren Zeit zeigt ausgerechnet die junge Tochter Elisabeth kaufmännisches Geschick, während sich der sensible Sohn Paul für Musik begeistert. Vater Kuhlmann sieht sich gezwungen, den Emporkömmling Julius Falkenhayn um Hilfe zu bitten. Und der hegt recht unkonventionelle Ansichten ...(Klappentext Buch/ Verlag)

Der Klappentext ist wirklich nur ein kleiner Auszug von dem was eigentlich in diesem Buch steckt. Die Familie Kuhlmann besteht aus fünf Kindern, die alle irgendwie doch anders sind. Elisabeth eine taffe junge Frau die eigentlich mehr aus sich machen möchte als nur späte die Frau von zu sein. Ihr Arrangement im kaufmännischen Bereich nimmt der Vater zwar war, aber nicht wirklich ernst. Für Frauen waren berufliche Dinge zu der Zeit eher übersteigert Selbstwertgefühle, gerade was, dass Kaufmännische anging hat man da eher auf den Mann vertraut. Vater Kuhlmann hätte lieber einen seiner Söhne als Zugpferd gesehen, aber Paul wollte gerne im Bereich Musik seine berufliche Karriere machen und Friedrich hat Medizin studiert, damit musste sich der Vater irgendwann klein beigeben und sich jemand anders suchen.
Die Geschichte an sich ist wirklich gutgeschrieben und zieht einen auch in die Anfänge des 20. Jahrhunderts, aber manchmal wirkten die Aussagen nicht aussagekräftig genug. Mir viel es dann sehr schwer die Protagonisten ernst zu nehmen. Da war mir einfach zu viel Melancholie drin, dies war aber nur stellenweise im Buch zu finden. Aufgrund dessen muss ich hierfür einen Stern abziehen, aber trotzdem bin ich auf den zweiten Teil gespannt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

carmensbuecherkabinett carmensbuecherkabinett

Veröffentlicht am 30.12.2020

Große Träume in der weißen Stadt am Meer

Heiligendamm 1912: Die junge Elisabeth zieht mit ihrer Familie von Berlin in den beschaulichen Ort Heiligendamm. Hier hat sich der Vater ein Hotel gebaut, welches er gemeinsam mit seinem zweiten Sohn Paul ... …mehr

Heiligendamm 1912: Die junge Elisabeth zieht mit ihrer Familie von Berlin in den beschaulichen Ort Heiligendamm. Hier hat sich der Vater ein Hotel gebaut, welches er gemeinsam mit seinem zweiten Sohn Paul führen und zum ersten Hotel am Platz machen will. Doch die Zeiten sind schwer und nicht zuletzt ist die Konkurrenz hart und spielt mit vielen unfairen Mitteln.

In dieser schweren Zeit tut sich ausgerechnet Elisabeth mit ihrem kaufmännischen Gespür hervor, sehr zum Verdruss der Mutter, die Elisabeth lieber wohlsituiert unter der Haube sehen würde. Als die Situation immer schlimmer wird, müssen die Kuhlmanns ausgerechnet den Emporkömmling Julius Falkenhayn um Hilfe bitten. Doch kann das gut gehen? Ist Falkenhayn ein rechtschaffener Mann und ehrlich gegenüber der Familie Kuhlmann?

Der erste Band der Heiligendamm-Saga entführte mich ins schöne Heiligendamm zum Hotel der Familie Kuhlmann. Vater Kuhlmann hat sich hier einen Traum erfüllt und ein eigenes Hotel gebaut, welches er zusammen mit seinem zweiten Sohn führen möchte. Doch Paul ist eher sensibel und möchte sich mehr der Musik verschreiben als dem Hotelgewerbe.

Die Autorin Michael Grünig beschreibt nicht nur das Familienleben und das Leben im Hotel sehr bildhaft und plastisch, auch die Protagonisten kommen bei ihr zu Wort, egal ob es sich um ein Mitglied der Familie Kuhlmann handelt oder um ein Einfaches Stubenmädchen. Nach und nach wuchsen mir alle ans Herz und ich fing schnell an, mich im Hotel wohlzufühlen.

Als die ersten Probleme auftauchten, war ich selbst irgendwie betroffen und wollte um das Hotel kämpfen. In einem Lesesog gefangen, hoffte, bangte, liebte, kämpfte und litt mit Elisabeth und der Familie Kuhlmann mit.
Das Ende ist offen und voller Bangen, der Cliffhanger ist enorm und man sehnt sich den zweiten Teil herbei.
Ich konnte mich nur schwer von Familie Kuhlmann lösen, noch immer bin ich gedanklich im Palais Heiligendamm verankert und warte nun, dass die Geschichte bald weiter geh und offene Fragen geklärt werden.

Fazit:
Ein wundervolles Buch, das mich nach Heiligendamm und mitten ins Hotelgewerbe zu Beginn des 20. Jahrhunderts entführte. Ich hoffe auf eine baldige Fortsetzung und freue mich schon sehr auf das Wiedersehen mit der Familie Kuhlmann im Palais Heiligendamm.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Nadys-Buecherwelt Nadys-Buecherwelt

Veröffentlicht am 30.12.2020

Ein toller Auftakt der Hotel-Saga

Klappentext
Heiligendamm, 1912: Die Berliner Hotelierfamilie Kuhlmann hat große Pläne, man will dem berühmten Grand Hotel Konkurrenz machen. Doch die High Society steigt lieber weiter bei der Konkurrenz ... …mehr

Klappentext
Heiligendamm, 1912: Die Berliner Hotelierfamilie Kuhlmann hat große Pläne, man will dem berühmten Grand Hotel Konkurrenz machen. Doch die High Society steigt lieber weiter bei der Konkurrenz ab. In dieser schweren Zeit zeigt ausgerechnet die junge Tochter Elisabeth kaufmännisches Geschick, während sich der sensible Sohn Paul für Musik begeistert. Vater Kuhlmann sieht sich gezwungen, dem Emporkömmling Julius Falkenhayn eine Teilhabe anzubieten. Und der hegt recht unkonventionelle Ansichten ...

Fazit:
5 von 5 Sterne
Am Anfang hatte ich ein paar Schwierigkeiten in die Geschichte hineinzukommen. Allerdings hat sich das nach einigen Seiten gelegt und dann konnte mich der 1. Band der Palais Heiligendamm-Reihe so richtig fesseln.
Die Geschichte der Familie Kuhlmann wurde von Seite zu Seite spannender und die Charaktere von der Autorin wunderbar beschrieben, so dass ich die einzelnen Personen direkt vor mir sah.
Besonders gut gefallen hat mir dabei Elisabeth, die Tochter der Kuhlmanns. Für die damalige Zeit (1912) war es undenkbar, dass eine Frau eine Führungsposition in einem Hotel übernahm.
Doch ihr Bruder Paul, der eigentliche das Hotel irgendwann übernehmen soll, hat so ganz andere Interessen und er tut sich schwer damit, als zweiter Geschäftsführer zu fungieren.

Dann bricht der 1. Weltkrieg aus und dem Hotel Palais Heiligendamm fällt es immer schwerer betuchte Gäste einquartieren zu können. Diese steigen lieber bei der Konkurrenz, dem Grand Hotel, ab.
Dem Familienunternehmen Kuhlmann droht das aus, wenn sie das Darlehen der Bank nicht bezahlen kann. Doch Elisabeth gibt nicht auf. Sie kämpft für das Hotel, dass ihr so sehr am Herzen liegt und versucht mit allen Mitteln Lösungen für das Problem zu finden.
Damit sie das Hotel nicht verlieren sieht sich ihr Vater gezwungen, Julius Falkenhayn um Hilfe zu bitten. Er wird der neue zweite Geschäftsführer und seine Ansichten stoßen bei der Familie Kuhlmann nicht immer auf offene Ohren.
Dem Vater Kuhlmann geht es inzwischen gesundheitlich immer schlechter und schließlich führen Julius und Elisabeth das Hotel zusammen. Doch ihre Meinungen gehen oft sehr auseinander und da sind hitzige Diskussionen vorprogrammiert. Wenn da nur das Herz der beiden nicht wäre.
Was für ein 1. Band dieser Hotel-Saga. Die verschiedenen Charaktere und deren Geschichte konnte mich so richtig fesseln. Sei es die Familie Kuhlmann, das Dienstmädchen Minna, der Chefkoch Herr Brandmüller und alle Nebencharaktere, es waren unglaubliche Protagonisten, die mir sehr ans Herz gewachsen sind. Natürlich gibt es auch den ein oder anderen Charakter, der mir alles andere als sympathisch war, aber genau das machte die Story noch interessanter.

Der Schreibstil von Michaela Grünig ließ sich flüssig und bildhaft lesen und ich freue mich schon auf den nächsten Band der Palais Heiligendamm-Saga.
Ich gebe dem Roman 5 von 5 Sterne und kann ihn wärmstens empfehlen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Michaela Grünig

Michaela Grünig - Autor
© Michaela Grünig

Michaela Grünig, geboren und seelisch beheimatet in Köln, war lange Jahre im Ausland tätig. Dort kam sie nicht nur mit interessanten Menschen und ihren Geschichten zusammen, sie entdeckte auch ihre große Liebe zum Reisen. Seit 2010 hat sie ihr Hobby, das Schreiben, zum Beruf gemacht. Zusammen mit ihrer Familie und vielen Tieren lebt sie in der Westschweiz.

Mehr erfahren
Alle Verlage