Der Mondmann - Blutiges Eis
 - Fynn Haskin - Hörbuch
Coverdownload (75 DPI)

19,99

inkl. MwSt.

Lübbe Audio
Hörbuch (Download)
Skandinavische Spannung
672 Minuten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7540-0473-9
Ersterscheinung: 25.11.2022

Der Mondmann - Blutiges Eis

Ungekürzt
Gelesen von Torben Liebrecht

(33)

Jens Lerby ist Profiler in Kopenhagen und hasst die Kälte. Ausgerechnet er wird nach Grönland geschickt, in eine Gemeinde der Inuit, um bei einem grausamen Fall zu helfen: Ein Mann wurde offenbar von etwas wie Walrosszähnen durchbohrt. Schnell kommt unter den Inuit das Gerücht auf, ein Amarok, ein Mischwesen aus Walross und Wolf, sei für den Tod verantwortlich. Jens glaubt kein Wort davon. Bei seinen Ermittlungen hilft ihm die junge Inuit Pally. Als ein weiterer Mord geschieht und dunkle Nacht über der Eiswüste heraufzieht, beginnen Jens und Pally zu ahnen, dass der blutrünstige Amarok in Wahrheit ein Mensch aus Fleisch und Blut ist – und den Inuit eine noch viel größere Gefahr droht ...

Rezensionen aus der Lesejury (33)

Dajobama Dajobama

Veröffentlicht am 04.01.2023

Hat mich positiv überrascht

Laut Cover handelt es sich hierbei um einen Grönland-Thriller. Diese Bezeichnung wird diesem Buch meiner Meinung nach nicht ganz gerecht. Denn neben der spannenden Thriller-Handlung taucht der Autor noch ... …mehr

Laut Cover handelt es sich hierbei um einen Grönland-Thriller. Diese Bezeichnung wird diesem Buch meiner Meinung nach nicht ganz gerecht. Denn neben der spannenden Thriller-Handlung taucht der Autor noch sehr tief ein in die Kultur der Inuit.
Der dänische Profiler Jens Lerby wird quasi strafversetzt nach Grönland. Ausgerechnet er, der die Kälte hasst. In der kleinen Gemeinde der Inuit wurden drei Männer ermordet. Lerby findet sich schon bald zwischen brutalen Fakten und Dämonen aus der Mythenwelt der Inuit wieder. Die einheimische Bevölkerung ist außer sich. Immerhin steht dem Ermittler die junge Inuit Pally zur Seite, um etwas Licht ins Dunkel zu bringen.
Lerby ist ein typisch unperfekter Ermittler, der mich teilweise ein wenig an Wallander erinnerte. Das Besondere ist hier wirklich das umfangreiche Hintergrundwissen zu den Inuit, das vermittelt wird. Dazu ein toller, literarischer Schreibstil und eine grandiose Naturkulisse machen dieses Buch zu einem besonderen Leseerlebnis. Hat mich wirklich positiv überrascht. 5 Sterne!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

dakotamoon dakotamoon

Veröffentlicht am 29.12.2022

Ein Profiler zwischen Aberglaube und Moderne

"Der Mondmann - Blutiges Eis" von Fynn Haskin ist ein Thriller der ruhigen Art, der im August 2022 im Lübbe Verlag erschienen ist.
Jens Lerby, ein Kopenhagener Profiler, wird nach Grönland geschickt, ... …mehr

"Der Mondmann - Blutiges Eis" von Fynn Haskin ist ein Thriller der ruhigen Art, der im August 2022 im Lübbe Verlag erschienen ist.
Jens Lerby, ein Kopenhagener Profiler, wird nach Grönland geschickt, denn in einer abgelegenen Gemeinde der Inuit wurden drei Leichen gefunden, von denen mindestens eine von Walrosszähnen durchbohrt worden ist. Alle drei sind grausam zugerichtet und es geht das Gerücht, dass der Mörder ein Amarök sei, ein Mischwesen aus Walross und Wolf. Die Angst geht um bei der Bevölkerung. Lerby hasst Kälte, hasst sein Leben und glaubt nicht an alte Legenden, dennoch beginnt er zu ermitteln. Bei diesen Ermittlungen bekommt er Unterstützung durch die Inuk Pally und er findet mehr als er eigentlich gesucht hat.
Der Profiler Jens Lerby ist ein Charakter mit Ecken und Kanten, der gerade an einem Scheideweg in seinem Leben angekommen ist. Er ertränkt seinen Frust und ist alles andere als ein Sympathieträger. Seine Frau hat Erfolg in ihrem Beruf, die Kinder sind aus dem Haus, er kommt mit sich selber gerade nicht wirklich klar und in dieser Situation wird er nach Grönland, nach Illokarfiq, geschickt. Dass er ein guter Profiler und Ermittler ist, wird schnell klar, aber ebenso auch, dass er ein Grandler geworden ist. Er hasst die Kälte und er will nicht hier sein. Erst langsam gewöhnt er sich und mit diesem Einlassen auf die Menschen, auf die Gegebenheiten und auch auf die Legenden und die Ängste, erst da spürt man Lerbys Menschlichkeit und sein ganzes Können. Er kann mehr als man ihm zutraut. Er benimmt sich wie die buchstäbliche Axt im Walde und ich gebe zu, ich hätte nie gedacht, dass das jemals zu einem guten Ende führen kann, doch überraschenderweise tut es das. Jens Lerby löst den Fall, und zwar, indem er akzeptiert, was er vorher so vehement in Frage stellt und die Hilfe der Bevölkerung annimmt. Mit diesem Thriller ist Fynn Haskin ein Grönlandthriller gelungen, der die Geschichten der Inuit und ihre Kultur perfekt mit der Moderne verbindet. Es ist faszinierend zu lesen und am Ende war ich restlos begeistert. Die Figuren sind glaubwürding und passen in die Geschichte - sowohl Pally, die es schafft, dass Dickschädel Lerby überhaupt erst einmal zuhört, als auch ihr Großvater, der ebenso ein Dickschädel ist. Lerby hat in diesem Fall viel gelernt und zu sich selbst gefunden. Müssig zu erwähnen, dass der Killer alles andere als altmodisch ist und seine Motive sind äußerst modern.
Der Ehrenname "Mondmann" passt zu ihm und ich bin auf weitere Fälle von ihm gespannt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Stardust Stardust

Veröffentlicht am 17.12.2022

Mord im Eis

"Der Mondmann - Blutiges Eis" von Fynn Haskin ist im wahrsten Wortsinn eiskalter Thriller, der in der eisigen Landschaft von Grönland spielt.
Dort gibt es Opfer, deren Tod auf sehr gewaltsame und ungewöhnliche ... …mehr

"Der Mondmann - Blutiges Eis" von Fynn Haskin ist im wahrsten Wortsinn eiskalter Thriller, der in der eisigen Landschaft von Grönland spielt.
Dort gibt es Opfer, deren Tod auf sehr gewaltsame und ungewöhnliche Weise geschehen ist, sehr schnell verbreiten sich auch Gerüchte und Mythen um den Tupilaq, ein hevorgerufenes Mischwesen, dass Rache nimmt.
Jens Lerby, frisch aus Kopenhagen nach Grönland zwangsversetzt, bringt seine eigenen Dämonen mit. Er hat private Probleme und kommt auch mit den ortsansässigen Inuit nicht sonderlich zurecht. Hinter seiner rauen Art ist er ein guter Ermittler, aber auch das stellt sich erst nach und nach heraus.
Mir hat der Schreibstil gefallen, einfach, ruhig, ohne allzu reißerische Darstellungen. Wirklich klasse fand ich hier die eingestreuten Beschreibungen von der Landschaft und den Menschen dort vor Ort. Es war so bildhaft, dass mir beim Lesen schon ab und an kalt wurde.
Die Spannung stieg schnell an und blieb auch meistens erhalten, bei der Suche nach dem Täter tappte man auch sehr lange im Dunkeln, das war sehr gut konstruiert.
Gut waren auch einige der Nebenfiguren angelegt, die hier eine größere Rolle einnahmen, man lernte sie im Laufe der Lektüre besser kennen und konnte auch so einige Entwicklungen mitverfolgen. Sie wirkten teils sehr echt und lebensnah.
Ich habe das Buch sehr gerne gelesen, wurde sehr gut und spannend unterhalten und kann es gerne weiter empfehlen, für alle, die mal eine eiskalte Lektüre suchen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Botte05 Botte05

Veröffentlicht am 08.12.2022

Kulturübergreifende Zusammenarbeit

Jens Lerby wird aus disziplinarischen Gründen nach Grönland versetzt. Ausgerechnet! Ein Mann, der Kälte hasst und ohnehin völlig desillusioniert durch das Leben schreitet. Die grausamen Morde sind nur ... …mehr

Jens Lerby wird aus disziplinarischen Gründen nach Grönland versetzt. Ausgerechnet! Ein Mann, der Kälte hasst und ohnehin völlig desillusioniert durch das Leben schreitet. Die grausamen Morde sind nur eine Seite der unerwünschten Medaille. Dringt er doch gezwungenermaßen in den Lebensraum der Inuit ein, welche nicht nur mit dem Glauben an das Übernatürliche leben, sondern aufgrund ihrer Entwicklungsgeschichte mit Vorurteilen behaftet sind. Und so etwas wie „Fingerspitzengefühl“ ist Lerby völlig fremd.

Es ist interessant mitzuerleben, wie aus einem eher misanthropischen Menschen ein nahbarer Mitmensch wird. Der Kommissar muss sich dafür sehr bewegen, sich vor allem für das Übersinnliche öffnen, um mit Hilfe des örtlichen Schamanen sowie dessen Enkelin Pally die Morde aufzuklären, wodurch das große Ganze offenbar wird.

„Der Mondmann“ kommt als Grönland-Thriller daher. Der Plot ist gut, die Ausformulierung reicht für mich jedoch nicht an einen Thriller heran. Der Modus Operandi für die Morde ist außergewöhnlich und brutal. Die Brutalität ist dem Kontext angemessen und nicht „nur“ auf eine billige Effekthascherei ausgelegt. Spannung kommt nur selten und kurz auf. Viele Situationen sind vorhersehbar und der kriminalistischen Arbeit unterlaufen grobe Fehler.

Was mich hingegen sehr begeistert, ist die offensichtlich gut recherchierte und im Rahmen dieses Buches transportierte Situation des Volkes der Inuit. Ich begegne einer mir völlig fremden Kultur, sowohl das tägliche Leben betreffend als auch den Umgang mit Zukunft und Vergangenheit sowie den Glauben und die Angst aufgrund überlieferter Mythen. Ebenso wird „unsere“ Schuld, unser Versäumen und auch der allgegenwärtige Klimawandel thematisiert.

Dieses Buch, rein als Thriller gesehen, würde ich mit drei bis vier Sternen bewerten. Durch die Gesamtheit der ineinander verwobenen Handlungsebenen auf Basis von fundiertem Hintergrundwissen ist „Der Mondmann“ für mich ein richtig gutes Fünf-Sterne-Buch. Kein Thriller, vielleicht ein Krimi, aber unbedingt wirklich gut!


Fynn Haskin, Mondmann – Blutiges Eis, Thriller, eBook, Lübbe Verlag, 15,00 € als Paperback, 400 Seiten in der Print-Ausgabe, Erscheinungstermin 25.11.2022

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

busdriver busdriver

Veröffentlicht am 06.12.2022

Eiskalte Spannung.

Jens Lerby ist kein einfacher Zeitgenosse. Er sagt was er denkt und kommt manchmal wie die Axt im Walde daher. Damit macht er sich nicht nur Freunde.
Deshalb sieht er es auch als Strafversetzung an, dass ... …mehr

Jens Lerby ist kein einfacher Zeitgenosse. Er sagt was er denkt und kommt manchmal wie die Axt im Walde daher. Damit macht er sich nicht nur Freunde.
Deshalb sieht er es auch als Strafversetzung an, dass sein neuer Fall ihn nach Grönland führt.

Dort empfängt ihn nicht nur ewiges Eis, Schnee und Kälte, sondern auch das Misstrauen der Bevölkerung. Er kämpft nicht nur gegen einen mutmaßlichen Mörder, er kämpft auch gegen Legenden.

Neben Lerby, der ein eigenwilliger Charakter ist, was ihn so besonders macht, gibt es hier noch weitere interessante Figuren. Sie alle tragen zum Gelingen des Buches bei. Besonders Pallaya und ihr Großvater, der Schamane des Dorfes, geben der hiesigen Bevölkerung ein authentisches Gesicht.

Neben der spannenden Handlung erfährt der Leser hier einiges über die Politik, die Einwohner, das Leben und die Sitten der Inuit. Der Autor hat das sehr gut in die Geschichte eingeflochten.

Dank seinen bildhaften Schreibstils fühlt man die Atmosphäre, lernt die Schönheit Grönlands kennen. Ich fand das sehr interessant.
Ein sehr gelungener und unterhaltsamer Thriller!!!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Fynn Haskin

Fynn Haskin wurde im rauen Winter 1969 geboren – vielleicht ist das der Grund, warum er schon früh eine Vorliebe für Schnee und Eis entwickelt hat. Seinen Urlaub verbringt der Reisejournalist und Weltenbummler bis zum heutigen Tag auf Bergeshöhen oder in den kühlen Regionen dieser Erde. Kaum eine Gegend hat ihn so begeistert wie Grönland. Besonders die spektakuläre Landschaft und die Kultur der Inuit haben ihn nachhaltig beeindruckt und zu Der Mondmann inspiriert.

Mehr erfahren

Sprecher

Torben Liebrecht

Torben Liebrecht - Sprecher
© Pascal Bünning

Torben Liebrecht, geboren 1977, steht seit seinem 15. Lebensjahr vor der Kamera und hinter dem Mikrofon. Der vielseitige Schauspieler spielte u. a. Rudolf Dassler in dem vielbeachteten Biopic „Duell der Brüder“ und wurde für seine Rolle in der kanadischen Weltkriegsserie „X Company“ mit dem Canadian Screen Award als bester Nebendarsteller ausgezeichnet. Torben Liebrecht ist u. a. die deutsche Feststimme von Tom Hardy („Venom“), Richard Armitage („Der Hobbit“) und Chiwetel …

Mehr erfahren
Alle Verlage