Das Kind, das nachts die Sonne fand
 - Luca Di Fulvio - Hörbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

7,99

inkl. MwSt.

Lübbe Audio
Hörbuch (Download)
Sonstige Belletristik
608 Minuten
8 CDs
ISBN: 978-3-8387-7452-7
Ersterscheinung: 12.03.2015

Das Kind, das nachts die Sonne fand

Gelesen von Sascha Rotermund

(9)

Raühnval, ein opulentes Herrschaftsgebiet in den Ostalpen. Der junge Marcus lebt ein privilegiertes Leben als Sohn des Landesfürsten. Elisa ist die Tochter der Dorfhebamme und weiß, was Entbehrung heißt. Bei einem Massaker werden Marcus' Familie und alle übrigen Burgbewohner ermordet. Dank Elisas Hilfe bleibt Marcus unentdeckt und findet mit einer neuen Identität Aufnahme bei den Dorfbewohnern. Doch er spürt schon bald, dass ihm ein anderes Schicksal vorherbestimmt ist: Sein Herz brennt für Freiheit und Gerechtigkeit...

Rezensionen aus der Lesejury (9)

Luju Luju

Veröffentlicht am 27.10.2019

Eine Geschichte über Liebe, Hoffnung und Freiheit

Das dritten Buch von Luca Di Fulvio spielt im 15. Jahrhundert und es geht um einen kleinen Jungen, der in einer Nacht seine Familie verliert. Er wird von einem auf den anderen Tag vom Fürsten des Rahünvals ... …mehr

Das dritten Buch von Luca Di Fulvio spielt im 15. Jahrhundert und es geht um einen kleinen Jungen, der in einer Nacht seine Familie verliert. Er wird von einem auf den anderen Tag vom Fürsten des Rahünvals zum Bauernjungen. Gerettet durch die Tochter der Hebamme, wird er von der Hebamme in einem Kellerloch versteckt. Sie erzählt, dass sie einen Jungen auf einem Markt gekauft hat, der ihr bei den Arbeiten helfen soll. Mikael wird im Dorf von den Bewohnern nicht akzeptiert und niemand glaubt an ihn. Der alte Raphael zeigt Mikael wie man Feldarbeiten ausführt. Auf einer langen Reise lernt er zu kämpfen und aus einem Jungen wird ein starker Mann. Ojsterning, der das Rahünval regiert bringt nur Schande über das Land. Er liebt das Foltern.
Mikael kämpft um die Freiheit seines Volkes und erlebt viele Abenteuer. Ob er es schafft, sein Volk zu befreien bleibt bis zum Schluss eine Frage.

Das Buch bleibt bis zum Ende sehr spannend. Ab und zu ebbt die Spannung ab, aber wird immer wieder neu aufgenommen. Die Figuren sind sehr authentisch und ich konnte mich gut in die Personen hinein versetzen. Luca Di Fulvio schafft es, dass durch viele verwendete Adjektive die Bücher anschaulich geschrieben sind. Einige Szenen stellt man sich bildlich vor, auch wenn man dies nicht unbedingt immer will.

Ich kann das Buch nur empfehlen. Es macht Spaß es zu lesen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Ignacio Ignacio

Veröffentlicht am 03.06.2018

Freiheit, Freiheit, und nochmals Freiheit

Es gibt Bücher die einen mitnehmen auf Reisen. Es gibt Bücher die berühren. Es gibt Bücher die möchte man gar nicht mehr aus den Händen geben. All das fand ich in diesem Buch.

Luca di Fulvio hat in seinem ... …mehr

Es gibt Bücher die einen mitnehmen auf Reisen. Es gibt Bücher die berühren. Es gibt Bücher die möchte man gar nicht mehr aus den Händen geben. All das fand ich in diesem Buch.

Luca di Fulvio hat in seinem Roman mit dem Charakter Mikael eine Persönlichkeit geschaffen voller Liebe, Mut, Empathie und Gerechtigkeitssinn. Sei es die Zuneigung des kleinen Mikaele gegenüber einer abgemagerten Maus, oder sei es der erwachsene Mikael, welcher für seine und die Rechte anderer eintritt, jederzeit würde ich hoffen mir von ihm "eine Scheibe abschneiden" zu dürfen.

Auf der Suche nach Freiheit muss Mikael feststellen, wie ungemein brutal Unfreiheit sein kann. Der Autor beschreibt eindringlich das Leben der Leibeigenen. Die an ihnen ausgeübten Grausamkeiten können den Leser gar nicht kaltlassen, mich persönlich haben sie oft erschauern lassen. Dass Menschen soviel Ungerechtigkeit zuteil werden kann, schier unmöglich, so möchte man hoffen, und weiß doch zugleich um diese Realität. Nicht nur damals, sondern auch heute.

Natürlich, in unserer westlichen Bequemzone haben bereits andere Generationen für unsere Freiheit gekämpft. Wir sind nur noch Nutznießer. Vielleicht aber auch nicht ganz, vielleicht steckt in uns doch mehr Anpassung als eigener Wille.

"Das Kind, das nachts die Sonne fand" ist ein emanzipatorisches Buch. Die Aufforderung ein selbstbestimmtes Leben zu führen ist hier mehr als ein kleiner Aufschrei, es ist ein lauter und deutlicher Weckruf. Mit diesem Buch zählt Luca di Fulvio, in meinen Augen, zu den ganz großen Autoren, von denen ich hoffentlich noch sehr viel lesen darf.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Thommy28 Thommy28

Veröffentlicht am 21.05.2018

Welch wundervoller historischer Roman - bin begeistert

Einen ganz kleinen Einblick in das Geschehen gibt die Kurzinfo hier auf der Buchseite. Ich ergänze lediglich meine persönliche Meinung:

Nachdem ich bereits die beiden Bücher "Der Junge der Träume schenkte" ... …mehr

Einen ganz kleinen Einblick in das Geschehen gibt die Kurzinfo hier auf der Buchseite. Ich ergänze lediglich meine persönliche Meinung:

Nachdem ich bereits die beiden Bücher "Der Junge der Träume schenkte" und "Das Mädchen, das den Himmel berührte" gelesen hatte und davon sehr angetan war, war meine Erwartung an dieses Buch hier natürlich sehr hoch. Und ich muss sagen: Ich wurde nicht enttäuscht, sondern nochmals sehr positiv überrascht.

Dem Autor gelingt es meisterhaft, die Zeiten im 15. Jahrhundert zum Leben zu erwecken. Er baut eine ganz eigene, fiktive Welt auf, die aber alle historischen Fakten gekonnt einbindet.

Die Protagonisten sind durchweg sehr liebevoll und plastisch gezeichnet. Man wird regelrecht in das Geschehen hineingezogen und empfindet alle Komponenten von Liebe, Hass, Grausamkeit, Unterdrückung usw. sehr intensiv. Dazu trägt natürlich auch die hervorragende poetische Schreibweise bei; der Autor verfügt über eine tolle Fabulierkunst, die seinesgleichen sucht.

Für mich das Beste der 3 hier erwähnten Romane und mit Sicherheit eines der besten historischen Bücher, die ich bisher Lesen durfte.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Olivia Olivia

Veröffentlicht am 06.02.2017

Das Kind, das nachts die Sonne fand - Luca Di Fulvio


Eins der schönsten Bücher, das ich in letzter Zeit gelesen habe!
Und wieder: wegen der Buchrückseite bin ich erst ein halbes Jahr drumherum geschlichen, bevor ich es mir gekauft habe...
Die Geschichte ... …mehr


Eins der schönsten Bücher, das ich in letzter Zeit gelesen habe!
Und wieder: wegen der Buchrückseite bin ich erst ein halbes Jahr drumherum geschlichen, bevor ich es mir gekauft habe...
Die Geschichte ist sehr sehr schön, der historische Hindergrund wunderbar bildlich dargestellt. Der Schreibstil gefällt mir ausgesprochen gut, erinnert in Ausschmückung und Ausdruck ein wenig an Ken Follett. Ich habe mir auf jeden Fall gleich noch "Das Mädchen, das den Himmel berührte" und "Der Junge, der Träume schenkte" besorgt :-D
Absolut empfehlenswert!!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Tauriel Tauriel

Veröffentlicht am 05.09.2020

Lebendiges Mittelalter

Es handelt sich um einen historischen Roman. Die Figuren sind sehr gut ausgearbeitet.Der Autor benutzt eine bildliche Sprache,dadurch wird das Mittelalter lebendig.Man kann sich gut in die Zeit der Leibeigenen ... …mehr

Es handelt sich um einen historischen Roman. Die Figuren sind sehr gut ausgearbeitet.Der Autor benutzt eine bildliche Sprache,dadurch wird das Mittelalter lebendig.Man kann sich gut in die Zeit der Leibeigenen und Feudalherren hinein versetzen.
Doch ich bin froh,im hier und jetzt zu leben!
Der Protagonist ist mir sehr schnell ans Herz gewachsen und der Autor beschreibt anschaulich,was ihn an Unrecht widerfährt und wie er seine Lage meistert.

Fazit:Ein spannender Mittelalter-Roman mit einen mutigen Helden.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Luca Di Fulvio

Luca Di Fulvio - Autor
© Olivier Favre

Luca Di Fulvio, geb. 1957, lebt und arbeitet als freier Schriftsteller in Rom. Bevor er sich dem Schreiben widmete, studierte er Dramaturgie bei Andrea Camilleri an der Accademia Nazionale d'Arte Drammatica Silvio D'Amico. Seine  Romane Der Junge, der Träume schenkte und Das Mädchen, das den Himmel berührte standen monatelang auf den ersten Plätzen der Spiegel-Bestsellerliste.

Mehr erfahren

Sprecher

Sascha Rotermund

Sascha Rotermund - Sprecher
© Celine Fortenbacher

Sascha Rotermund, Jahrgang 1974, studierte Schauspiel an der Hochschule für Musik und Theater in Hannover. Es folgten Engagements an den Theatern Lübeck und Magdeburg, Schauspiel Hannover, am Hamburger Schauspielhaus sowie am Thalia Theater, den Hamburger Kammerspielen und dem Schlosspark Theater Berlin. Im Fernsehen war er u. a. in der ZDF-Serie "Küstenwache" und der RTL-Comedy "Vier Singles" zu sehen. Sascha Rotermund ist außerdem ein gefragter Hörbuchinterpret und Synchronsprecher: er …

Mehr erfahren
Alle Verlage