Cold Case - Das verschwundene Mädchen
 - Tina Frennstedt - Hörbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,99

inkl. MwSt.

Lübbe Audio
Hörbuch (Download)
Thriller
438 Minuten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-8387-9251-4
Ersterscheinung: 31.01.2020

Cold Case - Das verschwundene Mädchen

Gelesen von Tessa Mittelstaedt
Übersetzt von Hanna Granz

(87)

Spannung pur von Schwedens neuer Top-Thrillerautorin

Er lauert Frauen in den frühen Morgenstunden auf. Er überfällt sie in ihren Wohnungen. Er tötet sie – und verschwindet. Als an einem Tatort Spuren auftauchen, die auf einen alten Vermisstenfall hinweisen, übernimmt Tess Hjalmarsson, Expertin für COLD CASES, die Ermittlungen. Hängt das spurlose Verschwinden der damals 19-jährigen Annika, deren Fall nie gelöst wurde, tatsächlich mit den aktuellen Serienmorden zusammen? Tess ermittelt unter Hochdruck. Ein Rennen gegen die Zeit beginnt. Denn eines ist sicher: Der Serienmörder wird wieder zuschlagen …

Rezensionen aus der Lesejury (87)

AdorableBooks AdorableBooks

Veröffentlicht am 28.03.2020

spannend

Durch einen aktuellen Vergewaltigungsfall werden neue Spuren gefunden, die auf einen alten Vermisstenfall hindeuten. Tess Hjalmarsson übernimmt diesen Fall um ihren Cold Case endlich abschließen zu können. ... …mehr

Durch einen aktuellen Vergewaltigungsfall werden neue Spuren gefunden, die auf einen alten Vermisstenfall hindeuten. Tess Hjalmarsson übernimmt diesen Fall um ihren Cold Case endlich abschließen zu können. Doch ist sie wirklich auf der Richtigen Spur?

Mir gefällt das Cover des Buches sehr gut. Es passt auch echt gut zum Inhalt und in einem Buchladen hätte ich es bestimmt auch in die Hand genommen. Der Klappentext verspricht spannende Lesestunden. Durch den einfachen Schreibstil kann auch nur so durch die Seiten fliegen. Lediglich die skandinavischen Namen bremsen einen ein bisschen im Lesefluss aus, so war es bei mir zumindest.

Ich habe eine Weile gebraucht um wirklich richtig in die Story hineinzufinden, aber das lag wohl auch ein bisschen an mir. Im Laufe der Lektüre kam ich immer und immer besser mit der Geschichte zurecht. Sehr hat mir der Rückblick in Annikas Zeit des Verschwindens gefallen. So hat man einen viel besseren Einblick in die Geschichte bekommen. Auch wurden die Ermittlungen sehr gut beschrieben und ich konnte gut folgen und alles nachvollziehen. Lediglich die ganzen persönlichen Geschichten des Hauptcharakters hätte nicht unbedingt sein müssen. Klar, damit schafft man mehr Nähe aber mich hat es irgendwie nur genervt.

Mit der Auflösung hätte ich nicht gerechnet und somit konnte mich das Buch auch noch überraschen. Wer Thriller mag, dem kann ich dieses Buch nur ans Herz legen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

tigerbea tigerbea

Veröffentlicht am 27.03.2020

Ich hatte mir mehr versprochen

Annika verschwand vor 16 Jahren spurlos. Ein sogenannter Cold Case. Doch nun gibt es Hinweise an einem aktuellen Tatort. Der Valby Mann überfällt am frühen Morgen Frauen in ihren Häusern und tötet sie ... …mehr

Annika verschwand vor 16 Jahren spurlos. Ein sogenannter Cold Case. Doch nun gibt es Hinweise an einem aktuellen Tatort. Der Valby Mann überfällt am frühen Morgen Frauen in ihren Häusern und tötet sie oft.Tess Hjalmarsson ist Expertin für Cold Case und wird zu dem Fall hinzugezogen.

Der Auftakt zur "Cold Case" Serie von Tina Frennstedt hat mich eher enttäuscht. Das Buch beginnt spannend, aber bereits nach wenigen Seiten war diese Spannung schon verflogen. Die Autorin ergeht sich förmlich in Beschreibungen des Privatlebens von Tess und beschreibt alles so akribisch, so genau will man es gar nicht wissen. Dies hat leider über Längen immer wieder die Spannung herausgenommen. Der Cold Case selbst wird immer wieder lediglich in kurzen Abschnitten erwähnt, welche jedoch durchaus spannend waren. Um ehrlich zu sein waren diese Abschnitte und die Beschreibungen der aktuellen Überfälle das spannendste hier. Von Spannungsbogen möchte ich hier nicht reden - eher von Spannungswellen, denn es ist hier leider ein stetiges auf und ab zwischen Spannung und Langeweile. Tess als Charakter ist interessant, aber auch nicht überragend im Gedächtnis bleibend. Die Idee, die hinter diesem Buch steckt hat eindeutig Potential. Leider wurde das hier nur unzureichend umgesetzt. Hier hatte ich eindeutig mehr erwartet.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

katze102 katze102

Veröffentlicht am 26.03.2020

nicht wirklich spannend und wenig überzeugend

Bei "Cold Case: Das verschwundene Mädchen" von Tina Frennstedt, handelt es sich um den ersten Teil einer neuen Reihe um das von Tess geleitete Cold-Case-Team.


Der Krimi beginnt damit, dass eine Frau ... …mehr

Bei "Cold Case: Das verschwundene Mädchen" von Tina Frennstedt, handelt es sich um den ersten Teil einer neuen Reihe um das von Tess geleitete Cold-Case-Team.


Der Krimi beginnt damit, dass eine Frau vergewaltigt und ermordet wird; ähnliche Taten folgen und es scheint sich um einen Serientäter zu handeln. Einiges erinnert an einen zurückliegenden unaufgeklärten Fall: dem Verschwinden der 19-jährigen Annika. In genau diesem Fall hatte Tess damals auch ermittelt... Der Verdacht fällt auf einen Serientäter,

Selbstverständlich muß bei einem Auftakt einer neuen Reihe erst einmal das komplette Team vorgestellt werden, was in diesem Krimi auch geschah - für meinen Geschmack sogar viel zu sehr. Egal, ob Tess, die in Gedanken mehr ebi ihrer Exfreundin als beim Fall zu sein scheint, die stets übelgelaunte und häufig pöbelnde und schreiende Marie, Makkonen, der über andere leidenschaftlich gerne herzuziehen scheint..., von allen gibt es für meinen Geschmack viel zu viele Details und das als übersteter Tropfen, der den Stein nicht aushölt, sondern mich als Leser immer mehr genervt hat. Für mich blieb dabei die Spannung eindeutig auf der Strecke, auch weil ständig irgendwelche unwichtigen Details, unglaubwürdige Passagen oder Aspekte gezaubert wurden.

Insgesamt habe ich mich eher durch diesen Krimi, der auf dem Cover als Thriller bezeichnet wurde, gequält und ihn unzählige Male beiseitegelegt. Einen zweiten Teil werde ich nicht lesen....

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Leseratte77 Leseratte77

Veröffentlicht am 23.03.2020

Das verschwundene Mädchen

„Cold Case – Das verschwundene Mädchen“ von Tina Frennstedt, die in Schweden als Kriminalreporterin gearbeitet hat und mit diesem Thriller ihr Krimi-Debüt gestartet hat.
Ermittlerin Tess Hjalmarsson untersucht ... …mehr

„Cold Case – Das verschwundene Mädchen“ von Tina Frennstedt, die in Schweden als Kriminalreporterin gearbeitet hat und mit diesem Thriller ihr Krimi-Debüt gestartet hat.
Ermittlerin Tess Hjalmarsson untersucht einen Vermissten-Fall aus dem Jahr 2002, bei dem eine 19-jährige spurlos verschwand. Bei einem aktuellen Fall geht es um einen Serienvergewaltiger, der schon in Dänemark und nun in Schweden sein Unwesen treibt. Es gibt kleine Hinweise und DNA-Spuren, die auf den Cold Case verweisen. Können die heißen Spuren alle verfolgt werden?
Der Thriller lässt sich gut lesen und ist spannend gestaltet. Auch die handelnden Personen werden gut in die Geschichte integriert. Gerne gebe ich 4 Sterne.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Samtpfote Samtpfote

Veröffentlicht am 21.03.2020

Leider komplett enttäuschend

Cold Case: Das verschwundene Mädchen - Tina Frennstedt


Inhalt:
Tess ist Expertin für "Cold Cases", befasst sich also mit diesen Fällen, die schon seit langer Zeit auf eine Auflösung warten. Als ein ... …mehr

Cold Case: Das verschwundene Mädchen - Tina Frennstedt


Inhalt:
Tess ist Expertin für "Cold Cases", befasst sich also mit diesen Fällen, die schon seit langer Zeit auf eine Auflösung warten. Als ein neuer Fall plötzlich Verbindungen zu einem alten Fall, dem Verschwinden einer jungen Frau, zu haben scheint, ist nicht nur Tess, sondern das ganze Präsidium gefragt, schliesslich scheint der Vergewaltiger und Mörder in immer kürzeren Abständen zuzuschlagen.

Meine Meinung:
Zuerst einmal: eine 19-jährige, weibliche Person ist sicher kein Mädchen, sondern eine junge Frau, die zudem bereits volljährig ist. Wir sind nicht bei Madame Klum und nicht im 18. Jahrhundert (was in Bezug auf die Emanzipation ja eigentlich identisch ist), weshalb es mich zuerst einmal einfach nur irritiert hat, dass immer von einem "Mädchen" gesprochen wurde.
Abgesehen davon bin ich sehr leicht und mit ein wenig Gänsehaut in den Thriller gestartet. Die ersten paar Seiten hatten es wirklich in sich. Die Spannung war greifbar, die Sprache packend und ich wollte unbedingt sofort weiterlesen und wissen, wie alles zusammenhängt. Dann wurde es immer träger, langweiliger und verwirrender. Figuren und Handlungsstränge wurden wild durcheinandergewirbelt, das Schwergewicht wurde nicht auf den "Cold Case", sondern auf den aktuellen Fall gelegt, die Sprache wirkte zusammengeschustert und vor allem war das nicht einmal mehr ein Krimi, geschweige denn ein Thriller. Spannung kam nämlich bis zum enttäuschenden, mehr Fragen aufwerfenden als beantwortenden Schluss, nicht mehr auf.

Sprache:
Auf mich wirkte dieses Buch, als wären die ersten paar wirklich packenden Seiten mit dem stringent erzählten Beginn von einer anderen Person geschrieben worden als der Rest des Buches. Ich kann mir nicht erklären, wie 400 Seiten lang nur unwichtige Nebenschauplätze, oberflächliche Figuren ohne Wiedererkennungswert und eine komplett falsch gewichtete Behandlung der beiden Fälle auf so starke erste Seiten folgen können. Abgesehen von der Ermittlerin Tess Hjalmarsson bleiben alle Figuren im Schatten und wirken äusserst unrund eingeflochten. Unwichtige, verwirrende und vor allem uninteressant und dilettantisch zusammengeflickte Nebensätze sorgen dafür, dass die Erzählung immer wieder abschweift und die Auflösung am Ende ist weniger als unbefriedigend, die macht weder wirklich Sinn (abgesehen von der Vorhersehbarkeit, aber das bin ich mir gewohnt, ich weiss nicht, wann mich ein "Krimi"/"Thriller" zum letzten Mal überrascht hat), noch ist sie wirklich eine Auflösung.

Fazit:
Leider habe ich nicht viele positive Worte für dieses Buch übrig. Abgesehen vom Cover, das mich mit seiner düsteren, geheimnisvollen Stimmung komplett in die Irre geführt hat und abgesehen von der Bezeichnung "Thriller", die sicher auch nicht auf dem Mist der Autorin gewachsen ist - und zudem auch gar nicht passt - haben mich lediglich die ersten paar Seiten und die Protagonistin für sich eingenommen. Mehr als zwei Wochen habe ich mich durch dieses Buch mit seiner holprigen Sprache und der langweiligen Geschichte gequält und dies auch nur, weil es eine Buchprämie der Lesejury war, ansonsten hätte ich schon lange abgebrochen. Ich kann für dieses Buch nicht einmal mit dem besten Willen eine Empfehlung aussprechen, das war leider nichts, da hat zu viel gefehlt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Tina Frennstedt

Tina Frennstedt - Autor
© Gabriel Liljevall

Tina Frennstedt ist eine der renommiertesten Kriminalreporterinnen Schwedens und gilt als Expertin für Fälle, die nie aufgeklärt wurden. Sie hat bei den Tageszeitungen „Dagens Nyheter“ und „Expressen“ gearbeitet. Ihre Reportagen über schwedische Kriminalfälle sind preisgekrönt und bilden den realitätsnahen Hintergrund für ihr hochspannendes Thrillerdebüt COLD CASE – Das verschwundene Mädchen. Tina Frennstedt lebt in Stockholm und schreibt bereits an der Fortsetzung der …

Mehr erfahren

Sprecher

Tessa Mittelstaedt

Tessa Mittelstaedt ist Film- und Theaterschauspielerin und Hörbuchsprecherin. Bekannt wurde sie vor allem durch ihre Rolle als Franziska Lüttgenjohann im Kölner Tatort und als Staatsanwältin in der ARD-Vorabendserie Heiter bis Tödlich: Morden im Norden. Außerdem ist ihre unverwechselbare Stimme in vielen Hörbüchern zu hören.

Mehr erfahren
Alle Verlage