Inferno
 - Dan Brown - Hörbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

13,99

inkl. MwSt.

Lübbe Audio
Audio-Download
Thriller
1011 Minuten
ISBN: 978-3-8387-7159-5
Ersterscheinung: 12.12.2014

Inferno

Ungekürzt
Gelesen von Wolfgang Pampel

(14)

Mein Geschenk ist die Zukunft. Mein Geschenk ist die Erlösung. Mein Geschenk ist ... Inferno
Robert Langdon, Harvard-Professor für Symbologie, erwacht mit einer Schusswunde in einem Krankenhaus in Florenz und kann sich nicht an die letzten zwei Tage erinnern. Doch viel Zeit zur Erholung bleibt ihm nicht, denn nach einem Anschlag muss er mit der jungen Ärztin Sienna Brooks in deren Wohnung flüchten. Dort stellt sich heraus, dass Langdon dabei war, die versteckte Botschaft in einem jahrhundertealten Gemälde zu Dantes "Inferno" zu entschlüsseln. Die Spur führt sie in den Palazzio Vecchio, wo sie sich von Dantes Totenmaske konkretere Hinweise erhoffen, doch diese ist gestohlen worden. Nun beginnt eine Jagd durch halb Europa, bei der Langdon die Maske wiederfinden und einen perfiden Plan vereiteln muss.

Mit „Inferno“ setzte Dan Brown eine Erfolgsgeschichte fort, die alle Rekorde bricht. Der Bestseller „Sakrileg“, der zweite Roman um Robert Langdon, ist mit weltweit 81 Millionen Exemplaren das erfolgreichste Hardcover aller Zeiten für erwachsene Leser. Der Bestseller wurde in 51 Sprachen übersetzt und gehört zu den zehn meist gelesenen Büchern neben der Bibel, „Harry Potter“ und „Vom Winde verweht“.

Rezensionen aus der Lesejury (14)

Sabrinchenchen Sabrinchenchen

Veröffentlicht am 06.10.2017

Inferno! Dante wusste Bescheid. Langdon in Höchstform!

Dieser Thriller ist keine leichte Kost für mal eben zwischendurch.
Man muss mit dem Kopf dabeisein und sich darauf einlassen.
Der Hauptcharakter Langdon hat hier wieder die Möglichkeit uns mit seinem ... …mehr

Dieser Thriller ist keine leichte Kost für mal eben zwischendurch.
Man muss mit dem Kopf dabeisein und sich darauf einlassen.
Der Hauptcharakter Langdon hat hier wieder die Möglichkeit uns mit seinem Wissen zu beeindrucken.
Auch waren die anderen Charaktere glaubhaft und angenehm.
Dabei hatte ich das Gefühl das dieses Buch wieder sehr gut recherchiert war.
Für manch einen mag es den Anschein eines Stadtfuehrers zu haben, aber grade das hat mir mit fiktiven Handlung verwoben sehr gut gefallen.
Die Spannung wird hier bis zum Ende gehalten und hält auch noch ein paar überraschende Wendungen bereit.
Für mich hat dieser Wälzer meine Erwartungen erfüllt und kann problemlos mit den anderen Werken Dan Browns mithalten.
Von mir gibt es für Inferno 4 Sterne.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Squirrel Squirrel

Veröffentlicht am 01.10.2017

Robert Langdon erneut in Florenz

5 Sterne für den 4. Teil von Dan Brown mit Robert Langdon.

Erneut erleben wir ein Abenteuer zusammen mit Robert Langdon.
Wieder einmal befindet sich der Professor für religiöse Ikonologie und Symbologie ... …mehr

5 Sterne für den 4. Teil von Dan Brown mit Robert Langdon.

Erneut erleben wir ein Abenteuer zusammen mit Robert Langdon.
Wieder einmal befindet sich der Professor für religiöse Ikonologie und Symbologie in Florenz.
Allerdings hat er sein Gedächtnis verloren und er liegt mit einer Kopfverletzung in einem Krankenhaus.
Zusammen mit der jungen Ärztin Sienna Brooks muss er erneut ein Rätsel lösen, um eine Katastrophe vermeiden zu können.
Ein gefährliches Virus wurde an einem bislang unbekannten Ort deponiert und droht freigesetzt zu werden. Eine spannende Hetzjagd durch Florenz, Venedig und die Türkei läßt den Leser nicht mehr los.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Jani84 Jani84

Veröffentlicht am 17.09.2017

Eine neue Geschichte rund um Robert Langdon

Nachdem ich bereits die ersten drei Teile rund um die Abenteuer von Robert Langdon verschlungen habe, habe ich nun endlich auch Band vier gelesen.

In Inferno geht es um Dante Alighieris "Inferno", eine ... …mehr

Nachdem ich bereits die ersten drei Teile rund um die Abenteuer von Robert Langdon verschlungen habe, habe ich nun endlich auch Band vier gelesen.

In Inferno geht es um Dante Alighieris "Inferno", eine der geheimnisvollsten Schriften der Literatur.
Robert wird, wie immer, gebeten nach Italien zu kommen um bei der Entschlüsselung von Dantes Inferno zu helfen.
Der Hintgrund ist weniger schön, denn die Sicherheit der Menschheit steht auf dem Spiel.


Alles beginnt damit, dass Robert in einem Krankenhaus aufwacht und nicht weiß wo er sich befindet, noch was mit ihm passiert ist.

Im ersten Moment wird ihm erzählt, dass jemand auf ihn geschossen hat und er in Florenz ist. Leider kann er sich nicht daran erinnern, warum er in Florenz ist und warum jemand auf ihn schießen sollte. Nach einigem hin und her muss er mit der behandelnden Ärztin aus dem Krankenhaus fliehen, da wieder versucht wird ihn auszuschalten.

So beginnt ein Wettlauf mit der Zeit und gegen seine Amnesie. Nach und nach setzt sich das Rätsel zusammen und wird gelöst.
Es startet eine Hetzjagd nach Robert und Sienna, der vermeintlichen Ärztin.
Die beiden versuchen ihren Verfolgern immer einen Schritt voraus zu sein und das Rätsel rund um das Rollsiegel was in einem, mit Daumenscan, gesicherten Sicherheitsbehälter in seinem Jacket eingenäht war, zu lösen.

So führt die spannende Jagd nach Antworten und den Verantwortlichen quer durch die Sehenswürdigkeiten von Florenz und führt weiter nach Venedig und Istanbul.
Wieder einmal bekommt man viele Informationen zu den Bildern, Statuen und Künstlern. Hier betreibt Dan Brown wirklich kleinste Detailarbeit.

Wem kann Robert vertrauen, wem nicht. Wer steckt hinter dem ganzen und was soll damit bezweckt werden? Lange tappt man im dunkeln, bis Stück für Stück die Wahrheit ans Licht kommt.
Und die hat es in sich, regt auf jeden Fall zum nachdenken an, denn es ist ja doch nicht ganz weit hergeholt.


Dan Brown schafft es den Leser bereits mit den ersten Seiten zu fesseln. Der Schreibstil ist sehr fließend und leicht zu lesen, so dass man das Buch kaum aus den Händen legen möchte.
Die kurzen Kapitel sorgen für schnelle Wechsel und halten die Spannung aufrecht. So macht Lesen Spaß.

Es ist nicht das beste Buch von Dan Brown, aber dennoch gebe ich 5* da mich das Buch wirklich unterhalten hat. Ganz im Gegensatz zur Verfilmung, die war schrecklich!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Girdin Girdin

Veröffentlicht am 20.08.2017

Die Hölle lauert auf Erden

Der Thriller „Inferno“ von Dan Brown ist als Hardcover mit Schutzumschlag im Verlag Lübbe erschienen. Er umfasst 685 Seiten inklusive Prolog, 104 Kapiteln, Epilog und einer Danksagung des Autors. Jedes ... …mehr

Der Thriller „Inferno“ von Dan Brown ist als Hardcover mit Schutzumschlag im Verlag Lübbe erschienen. Er umfasst 685 Seiten inklusive Prolog, 104 Kapiteln, Epilog und einer Danksagung des Autors. Jedes Kapitel beginnt auf der rechten Seite, so dass einige Seiten des Buchs leer bleiben. Der Titel des Buches in roter Schrift im mittleren Bereich zieht die Blicke der Interessenten auf sich. Im unteren Drittel ist die Silhouette der Stadt Florenz zu sehen, in dem ein großer Teil des Romans spielt. Leider hat sich die Aufmachung gegenüber den vorigen Büchern von Dan Brown geändert. Der Titel bezieht sich auf einen Teil der „Göttlichen Komödie“ von Dante Aligieri. In der dortigen Reise durch die drei Reiche der jenseitigen Welt durchquert man zunächst das „Inferno“. Bereits zum vierten Mal lässt der Autor seinen Protagonisten Robert Langdon, einen amerikanischen Symbologen, mitspielen, der eine Verschwörung aufzuklären hat, die in Zusammenhang mit der exponentiell zunehmenden Weltbevölkerung.
Der Prolog wird von einem scheinbar Wahnsinnigen erzählt, der vor seinen Häschern davonläuft. Nachdem er von seinem nicht benannten Geschenk an die Menschheit erzählt hat, stürzt er sich in den Tod. Scheinbar zusammenhanglos zu diesem Prolog erwacht Robert Langdon zu Beginn der Erzählung in einem Krankenhaus in Florenz. Schnell stellt er fest, dass er sich an die letzten Stunden nicht erinnern kann. Während ein Arzt und eine Ärztin seine Vitalfunktionen überprüfen, dringt eine bewaffnete Person in den Krankenhaustrakt ein und beginnt damit, sich den Weg zu Langdon freizuschießen. Mit der Hilfe der Ärztin namens Sienna Brooks kann er fliehen. Sie nimmt ihn mit zu sich nach Hause um dort die Hintergründe für den Überfall zu klären und eine weitere Flucht vorzubereiten. In Szenewechseln wird der Leser gleichzeitig auf ein Boot mitgenommen, auf dem ein technisch hochgerüstetes Spezialteam für alle möglichen Kundenaufträge tätig ist. Beispielsweise haben sie daran gearbeitet, ein Jahr lang eine bekannte Forscherpersönlichkeit abzuschotten, damit diese in Ruhe an einer Erfindung arbeiten kann. Nun steht nur aus, dieser Person die letzten Wünsche zu erfüllen. Doch dann entdeckt einer der Mitarbeiter etwas Unfassbares. Natürlich sind beide Handlungsstränge miteinander verbunden und für Langdon stellt sich die Aufgabe, mit seinem Wissen eine Katastrophe zu verhindern.
Nach einem spannenden Anfang begibt sich Robert Langdon auf die inzwischen bereits gewohnte Schnitzeljagd mit vielen beinahe mystisch anmutenden Hinweisen in alten Gemälden, die diesmal in Bezug stehen zum Textteil „Inferno“ aus der bereits erwähnten „Göttlichen Komödie“ Aligieris. Staunt man zunächst noch über die gelungene Verknüpfung der Bedeutungen und Verschlingungen der Hintergründe, so lässt die Spannung schnell nach durch etliche Wiederholungen dieser Verbindungen. Des Weiteren sind die Beschreibungen der jeweiligen Settings nach meiner Meinung etwas zu detailliert und daher ermüdend ausgefallen. Ich denke, dass es nicht nur daran liegt, dass ich bereits Florenz und Venedig bereits bereist habe und daher einige Informationen für mich nicht mehr neu waren, sondern es ist zu ausschweifend und bremst den Leser beim Verfolgen der Ereignisse regelrecht aus. Obwohl Dan Brown im hinteren Drittel die Story regelrecht auf den Kopf stellt, ist von Anfang an klar, wer der Bösewicht ist und bleibt. Über den Charakter Robert Langdon erfährt man nichts Neues, ein nennenswertes Privatleben hat er zwischen den Fällen, in denen er mit seinen Kenntnissen zur Aufklärung beiträgt, anscheinend nicht. Und wieder steht ihm wie in den vorigen Bänden eine bemerkenswerte Frau zur Seite, zu der sich eine Beziehung zu entwickeln scheint. Leider konnte mich dieser Thriller nicht so begeistern wie die übrigen Bücher von Dan Browns, vielleicht lag das daran, dass die Geschichte wieder nach dem gleichen „Strickmuster“ erstellt wurde. Dennoch hat der Roman eine gute Handlungskonstruktion und beeindruckt wieder mit viel Hintergrundwissen. Den Fans von Dan Brown kann ich dieses Buch empfehlen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Seraphina Seraphina

Veröffentlicht am 15.08.2017

SPANNENDER THRILLER MIT ERNSTER THEMATIK

Das Buch *Inferno* von Dan Brown handelt wieder von dem Symbologen und Kunsthistoriker Robert Langdon, der mal wieder die Welt bzw. die Erde retten soll.

In der Story geht es um einen Wissenschaftler ... …mehr

Das Buch *Inferno* von Dan Brown handelt wieder von dem Symbologen und Kunsthistoriker Robert Langdon, der mal wieder die Welt bzw. die Erde retten soll.

In der Story geht es um einen Wissenschaftler Bertrand Zobrist, der ein Pathogen entwickelt hat und es auf die Menschheit los lassen will.
Der Wissenschaftler ist großer Fan von Dante Alighieris(Göttliche Komödie,Inferno) und so versteckt er mehrere Hinweise auf den Aufenthaltsort seines Pathogens in den Meisterwerken von Dante. Robert Langdon wird hinzu gezogen, denn nur er kann die Hinweise entschlüsseln und den Aufenthaltsort des Pathogens finden, allerdings viel zu spät.

Mein Fazit:

Das Buch*Inferno* hat mir echt gut gefallen. Die Story hat schon am Anfang sehr schnell Fahrt auf genommen was mir sehr gut gefallen hat, denn dadurch war es schon am Anfang ziemlich spannend. Zumindest ich konnte es am Anfang nicht wirklich aus der Hand legen vor lauter Spannung. Daher ist
das Buch auf jedenfall weiter zu empfehlen.


*gedankenschweif meiner seits*
Das Buch behandelt aber auch eine ernste Thematik nämlich *die Überbevölkerung der Erde*.
In den letzten Kapiteln des Buches wird man doch sehr stark mit der Thematik konfrontiert.


Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Sprecher

Wolfgang Pampel

Wolfgang Pampel - Sprecher
© Olivier Favre

Wolfgang Pampel hat an der Theaterhochschule Hans Otto in Leipzig studiert und machte sich anschließend an den verschiedensten Bühnen von Leipzig, Düsseldorf, Berlin und Wien einen guten Namen. Er ist die deutsche Synchronstimme von Harrison Ford und hat bereits verschiedene Hörbücher von Dan Brown unnachahmlich und markant gelesen.

Mehr erfahren

Autor

Dan Brown

Dan Brown - Autor
© Dan Courter

Dan Brown ist Autor zahlreicher Thriller, die allesamt über Monate die Bestsellerlisten angeführt haben und darüber hinaus erfolgreich verfilmt wurden. Mit seinem in über 40 Ländern erschienenen und mit Tom Hanks in der Hauptrolle verfilmten Buch Sakrileg (Originaltitel: The Da Vinci Code) wurde er zu einem der erfolgreichsten Schriftsteller der letzten Jahrzehnte. Dan Browns Thriller werden in 54 Sprachen übersetzt. Nach solch erfolgreichen Auflagen ließen auch die Verfilmungen der …

Mehr erfahren
Alle Verlage